Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. Januar 2015, 23:20

Denkanstoß für einen Horrorfilm

Hallo,

Ich denke schon seit längerer Zeit darüber nach, mal ein Drehbuch für einen kurzen Horrorfilm zu schreiben. Deshalb wollte ich fragen, ob mir jemand ein paar Denkanstöße zu meiner Idee geben könnte, weil ich so gut wie keine Erfahrungen vom Filme bzw. Drehbücher schreiben habe.

Und zwar geht es um eine ziemlich ungewöhnliche Teenagerin, welche von so gut wie jedem wegen ihrer beängstigenden Art gemieden wird. Sie liebt die Dunkelheit und ist völlig vom Tod fasziniert. Ihre Freizeit verbringt sie oftmals auf Friedhöfen oder mit dem Erkundigen von verlassenen, unheimlichen Orten. Aus diesem Grund ist sie an ihrer Schule nur als beängstigender und abschreckender Freak bekannt.

Die Story spielt an Halloween. Sie schafft es, einige ihrer Mitschüler zu einer Mutprobe zu überreden. Und zwar sollen sie die Nacht in einem abgelegenen Wald verbringen. Eigentlich dient diese "Mutprobe" nur dazu, dass die ungewöhnliche Teenagerin ihren Mitschülern den Schrecken des Lebens einjagen kann. Aus reiner Boshaftigkeit. Dies gelingt ihr auch. Ihr Plan geht aber ziemlich in die Hose, als in dem Wald tatsächlich ein Mörder auftaucht und die eigentlich furchtlose Teenagerin umbringt. Danach geht es halt so weiter, dass die anderen alle versuchen zu flüchten und vom Mörder verfolgt und ebenfalls umgebracht werden. Am Schluss überlebt dann nur eine der Mitschüler.

Irgendwie erscheint mir die Story bis jetzt eher langweilig und klischeehaft. Vor allem ab dem Punkt, wo alle versuchen zu flüchten. Deshalb hab ich mir da dann gar nicht mehr so viele Gedanken dazu gemacht. Gibt es da irgendwelche nützlichen Denkanstöße, damit die Story vielleicht etwas spannender wird oder ist die Idee so oder so schon klischeehaft? Weil wenn man so darüber nachdenkt, gibt es wirklich viele Horrorfilme mit Teenagern in einem Wald.

LG

Rockstar2

Super-Moderator

  • »Rockstar2« ist männlich

Beiträge: 502

Dabei seit: 14. Juli 2014

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 152

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 12. Januar 2015, 09:55

Was ich mich frage ist, warum du deine Hauptperson mitten im Film sterben lässt? Warum sollte ich als Zuschauer dann noch dran bleiben, da du ja selbst gesagt hast, dass es eh schon so viele Horrorfilme mit Leuten im Wald gibt.

Ich würde es umdrehen, dass die Mitschüler sie in den Wald locken und ihr was antun wollen und dann der Horror beginnt und deine Hauptperson als einzige überlebt.

LG Rockstar

Ähnliche Themen

Social Bookmarks