Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

DreieichPictures

unregistriert

1

Donnerstag, 13. November 2014, 18:03

Drehgenehmigung im Ausland | London & Paris

Hey,

ich habe mal ein paar Fragen zu Drehgenehmigungen in Großbritannien und in Frankreich... Ich habe vor 5 Wochen das Deutsche Generalkonsulat in London, die Deutsche Botschaft in Paris sowie das französische Generalkonsulat in Berlin angeschrieben, jedoch keine Antwort erhalten. Vielleicht kennt sich ja hier jemand aus :)

Wir wollen im Jahr 2015 Teile unseres neuen Films in London und in Paris drehen. Auf was müssen wir achten? Hier in der Bundesrepublik Deutschland ist es ja so, dass man ohne Drehgenehmigung auf öffentlichen Plätzen filmen darf und das man auch problemlos Gebäude filmen darf. Wie sieht das in Großbritannien ( speziell in London ) und in Frankreich ( speziell in Paris ) aus?
Da wir für mehr als eine Woche nach London reisen wollen, kommen hier einige Gebäude und Plätze in Frage, wo wir gerne drehen würden ( vom Wembley Stadium bis Innenstadt ), für Paris haben wir aber nur 1 1/2 Tage eingeplant, sodass wir uns hier auf die wichtigsten Sehenswürdigkeiten ( Eiffelturm, Louvre, Arc de Triomphe ) beschränken würden.

Vielleicht noch ein paar Worte zum Inhalt: Der Film soll ein Actionfilm werden. Das bedeutet, dass wir auch gerne ( sofern das erlaubt ist ) ein paar "Konflikt" Szenen drehen würden ( auf gut Deutsch "Schlägerei unter zwei Männern" ). Mit Waffen oder ähnlichem drehen wir nicht, da wir die ja auch nicht durch die Flughafenkontrollen bekommen würden^^
Zum Equipment ( falls das von bedeutung bei Genehmigungen etc ist ): Zwei Kameras (Canon 60D und Camcorder), Tonangel mit Richtmikro und externem Aufnahmegerät, eventuell ein LED Akku Strahler, Steadycam und zwei Stative. Also ein recht kleines Set ( muss ja auch in die Koffer passen ).

Wir freuen uns über jede Rückmeldung und vor allem über Tipps! :D
Für uns wird es das erste Mal sein, dass wir nur wegen eines Filmdrehs vereisen, weshalb wir auch nicht zu 100% wissen, auf was wir alles achten müssen. Das einzige was wir wissen: Lufthansa meiden bevor der Flug gestrichen wird^^


LG
Dreieich Pictures

FinnGlinkMovies

Grafikdesign und Filmproduktion

  • »FinnGlinkMovies« ist männlich

Beiträge: 428

Dabei seit: 11. Mai 2013

Wohnort: Fintel

Frühere Benutzernamen: FinnGlinkMovies

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 13. November 2014, 18:19

Würd mich auch interessieren, ich fahre nächstes Jahr im Sommer auf Kursfahrt nach Cambridge und würde da gerne
mit der Kamera rumturnen (wenn das Geld passt Gh4 und Gimbal). Kein Spielfilm, nur "Orte und Landschaft", Urlaubsfilm eben.

Interessant wären Erfahrungen mit sowas. Noch ne Frage: An Bahnhöfen sind Stative ja verboten. Gilt das auch für ne Gimbal? Oder nur für fest aufgebaute Anlagen?

MFG, Finn

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 670

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 13. November 2014, 18:32

Zitat

An Bahnhöfen sind Stative ja verboten. Gilt das auch für ne Gimbal? Oder nur für fest aufgebaute Anlagen?


Die Hausregeln hängen an jedem Bahnhof aus. Dort ist von Stativen und auch Schwebestativen die Rede. Ein brushless Gimbal läuft unter letzterem. Also, jep. ist verboten.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

G&M Media-Design

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 14. November 2014, 16:43

Frankreich hat speziell bei Gebäuden deutlich strengere Verbote/Vorschriften als Deutschland. Eifelturm bei Nacht kannst du quasi vergessen.

Matthes

Registrierter Benutzer

  • »Matthes« ist männlich

Beiträge: 84

Dabei seit: 8. Juni 2014

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 31

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 14. November 2014, 16:54

Liegt beim Eiffelturm aber daran, dass die Beleuchtung am Abend als künstlerisches Event gilt und daher untersagt ist. (Von weit genug entfernt kräht aber vermutlich kein Hahn danach!)

DreieichPictures

unregistriert

6

Freitag, 14. November 2014, 18:10

Oh okay, gut zu wissen.. Ich glaube, ich hätte mich echt vor den Eiffelturm gestellt (bei Nacht) und einfach losgefilmt^^ Hmm Eiffelturm bei Nacht wäre schon cool gewesen, aber gut, wenn es verboten ist, dann ist es so :/

Lierov

Super-Moderator

Beiträge: 492

Dabei seit: 11. November 2013

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 168

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 14. November 2014, 18:39

Freunde von mir haben letztes Jahr in London ein Musikvideo gedreht.. Soweit ich mich erinnere haben die komplett ohne Drehgenehmigung gearbeitet. Wegen den Aufnahmen in der Ubahn hatten sie angefragt und hätten einen vierstelligen Betrag abdrücken müssen - ich meine irgendwas um die 1000 Euro. Die haben dann Abstand davon genommen und das ganze ohne offizielles ok abgedreht.


Hier kann man sich das Video anschauen:



Wenn Interesse besteht frag ich aber nochmal konkreter nach, wie das damals alles war :)
Kritik ist die höchste Form der Zuneigung

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 14. November 2014, 20:34

Kann man machen. Birgt aber die Gefahr, im Nachhinein Ärger zu bekommen und dann erst Recht zahlen zu müssen.

DreieichPictures

unregistriert

9

Samstag, 15. November 2014, 09:05

So sehe ich das auch.. Nicht, dass es im Nachhinein dann Ärger gibt und dann Strafe gezahlt werden muss..

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 395

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. November 2014, 23:33

sehe ich gar nicht so. Mein Meinung ist, dass man ohne Risiko auf ziemlich viel verzichten muss. Ich selber habe mit Stativ in der Londoner U-Bahn gedreht, wurde allerdings dann auch kurzweilig "festgenommen" :). Aber als klar wurde, dass ich nur ein nichtswissender Tourist bin und kein Terrorist haben die mich ziehen lassen. Anweisungen wie: alles aufgenommene zu löschen, bin ich nicht nachgekommen bzw. habe dann nur so getan als ob. Im Nachhinein war ich aber sehr froh, dass ich ein Risiko eingegangen bin. War allerdings auch nicht mit crew. Was dass Filmen bei Nacht unterm Eifelturm angeht, wenn da nicht gerade ein Bulle steht würde ich das trotzdem machen. No risk no fun. Wenn man natürlich kostenlos oder für wenig Geld eine Drehgenehmigung bekommt (was ich nicht glaube) wäre das natürlich vorzuziehen. Aber ich will dich hier natürlich nicht zu "Straftaten" verleiten. Mach es so wie du denkst. ;)

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 20. November 2014, 00:01

Den Eifelturm bei Nacht kann man fotografieren/filmen, wenn man sich ein Genehmigung bei "SETE – illuminations Pierre Bideau" holt. Die verlangen eine Gebühr,die wohl individuell je nach Projekt berechnet wird (Quelle: http://www.svenler.com/blog/photographin…tower-at-night/). Unterlässt man dies begeht man eine Urheberrechtsverletzung (betrifft die Illumination nicht das Gebäude). Was so was an Strafe kosten kann und ob es nur bei komerzieller Nutzung verfolgt wird, weiß ich allerdings nicht.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

DreieichPictures

unregistriert

12

Donnerstag, 20. November 2014, 17:55

Okay... Ja Risiko eingehen ist zwar schön, aber im nachhinein verklagt zu werden weniger^^
Ich stehe aktuell noch im Kontakt mit der französischen Botschaft in Berlin, aber danke für den Hinweis mit der Genehmigung @rick , da werde ich gleich mal Kontakt aufnehmen :D

Ähnliche Themen

Social Bookmarks