Du bist nicht angemeldet.

CanonCamer (MB-Film)

Registrierter Benutzer

  • »CanonCamer (MB-Film)« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 120

Dabei seit: 28. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 23

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 11. Mai 2014, 13:47

Tipps für Passanten-Interviews

Hallo zusammen,

viele von euch werden es schon einmal gemacht haben, bzw. öfter tun: Es geht um Meinungsumfragen/Interviews mit Passanten (bspw. in der Stadt). Gibt es aus eurer Erfahrung Tipps, die man weitergeben könnte, was das Ansprechen der Menschen, bzw. Motivation angeht? Natürlich ist selbstverständlich, dass man freundlich und nicht aufdringlich sein sollte, aber wie geben Leute gerne Interviews?

Was sollte man vorher sagen/absprechen, sollte man eher zu mehreren oder vom Team nur zu zweit (Minimum wegen Tonmann, bzw. Fragesteller) da sein?
Wie wirkt man seriös und professionell aber nicht übertrieben? Mit einem kleinen Camcorder wird man ja oft nicht ernst genommen, aber ich hatte schon mal eine Frau angesprochen, die als Ausrede sagte, sie hätte Angst vor diesem riesigen Stock (Tonangel:D).

Vielleicht gibt es ja auch Grundsätze, welchen Typen man ansehen kann, dass sie definitiv abgeneigt sind, oder sich für so etwas (seriöse Fragen, oft für Schulprojekte; keine Verarsche oder Comedy) hingeben würden.

Vielleicht kann ja jemand etwas zu dem Thema sagen, ich freue mich über Austausch:)
Gruß Matthias

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 370

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 141

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 11. Mai 2014, 14:12

Hallo!

Also erstmal meine Erfahrungen zum Thema Umfragen im Vergleich kleiner Regionalsender vs. Bayerischer Rundfunk. Ich habe bei beiden als Prakti gearbeitet und in beiden Fällen bei Umfragen mit gedreht.
Größeres Team (4 Personen BR) funktioniert besser als kleines Team (2 Personen). Große Kamera (EB-Schulter) funktioniert besser als kleiner Handcamcorder. BR auf dem Poppschutz funktioniert besser als Dresdenfernsehen auf dem Poppschutz.

Aber zum Grundlegenden:
1. Das Thema ist entscheidend. Wenn du Umfragen zu Themen machst, die die Leute nicht interessieren, oder wo sie ungern etwas dazu sagen, dann ist das naturgegeben schwieriger.
2. Auftreten technisch - Eine größere Kamera interessiert die Leute mehr als eine kleine. Deswegen gaffen ja auch immer alle, wenn man einen Spielfilm dreht. Insofern sollte die Kamera professionell wirken. Der Ton sollte ohne Angel sondern mit einem Handmikro genommen werden - sonst macht man den Leuten Angst und eine Angel ist auch unnötig.
3. Team - Es empfiehlt sich ein 3er Team bestehend aus einem Kameramann, einem Tonmann, der aber nur mischt und einem Redakteur, der das Mikro hält und die Fragen stellt.

4. Wie gehe ich auf Leute zu - was sage ich vorher... Grundlegend immer die Kamera schon anschalten bevor man der Interviewpartner "ja" gesagt hat, aber die Kamera erst auf die Leute halten, wenn es los geht. Wenn man denen vorher schon die Linse vor die Nase hält, dann sind die oft verschreckt.
Der Redakteur geht auf die Leute zu und nun gilt es - und das ist schwer und erfordert gute Menschenkenntnis und etwas Erfahrung - eine gute Mischung zwischen Zurückhaltung und Forderung zu finden. Am besten funktioniert es die Leute direkt mit dem Thema zu konfrontieren. Dass es sich um ein Interview handelt muss man denen nicht sagen, weil das sehen die. Insofern ... "Guten Tag... Darf ich Sie kurz fragen, was halten Sie von...". Dabei bietet es sich an zuerst eine Frage zu stellen, die noch nicht so eine hohe Relevanz hat.

Grundlegendes zu Interviews an sich:

- Drehgenehmigung... Interviews ohne Drehgenehmigung nur auf öffentlichen Plätzen / Straßen ect. Ansonsten braucht man die Genehmigung des Grundstücksbesitzers...
- Fragen - Antworten... Oft passiert es, dass man die Frage des Redakteurs rausschneiden will. Dann sollte man die Interviewpartner bitten, die Frage in ihrer Antwort mit zu formulieren. Das macht man am besten nachdem diese geantwortet haben - so nach dem Motto: "und jetzt antworten Sie bitte noch mal mit der Frage"
- Blickachsen... Gerne falsch gemacht, wenn der Kameramann schläft, dass der Interviewpartner aus dem Bild herausschaut. Immer so kadrieren, dass der Partner, wenn er nach links schaut rechts im Bild steht und andersherum. Und dann darauf achten, dass man für den guten Schnitt immer die Seiten wechselt. Dh. Partner 1 stand links, also steht Partner 2 rechts.

So das war es erstmal, was mir dazu einfällt. Ich hoffe, dass bringt dich weiter.

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

CanonCamer (MB-Film), Thomas131

Verwendete Tags

Interview, tipps

Social Bookmarks