Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Pilotvonwesten

unregistriert

1

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 13:20

Eine wahre Geschichte verfilmen. Kann ich das?

Kann ich eine Geschichte verfilmen, die mal passiert ist oder brauche ich die Rechte dafür?
Wenn ich die Rechte brauche, an wem muss ich mich wenden?
Ich weiß nur, dass, wenn ich ein Buch verfilmen möchte, ich die Rechte des Autors brauche, aber an einer wahren Geschichte weiß ich nicht :huh:

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (1. November 2013, 22:42)


CanonCamer (MB-Film)

Registrierter Benutzer

Beiträge: 120

Dabei seit: 28. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 23

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 13:37

Du meinst irgendwie einen Vorfall der in der Zeitung stand oder so? Wenn du das Drehbuch selbst schreibst, dir andere Namen ausdenkst, wenn diese Leute nicht genannt werden wollen... Aber sonst, warum nicht? Es sei denn natürlich es ist irgendetwas privates oder eine Firmengeschichte oder sowas, das natürlich nicht ohne Einwilligung!

Pilotvonwesten

unregistriert

3

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 13:39

Ok, weißt du zufällig wie es mit einen Flugzeugabsturz ist? Kann ich den da einfach die Fluggesellschat ändern und das wars?

TheMrDomi

unregistriert

4

Donnerstag, 31. Oktober 2013, 14:26

Ja ich denke das müsstest du dürfen!

simon@schw

Registrierter Benutzer

  • »simon@schw« ist männlich

Beiträge: 10

Dabei seit: 15. November 2012

Wohnort: Lehrte

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 1. November 2013, 08:08

Ja ich denke das müsstest du dürfen!
Super Antwort! :pinch:

Es haben bereits 3 registrierte Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

rick, JanH, joey23

m9898

Registrierter Benutzer

  • »m9898« ist männlich

Beiträge: 209

Dabei seit: 7. März 2011

Wohnort: Konstanz

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 1. November 2013, 17:43

Ich hoffe mal, das eine Fluggesellschaft keine Urheberrechte an einem Flugzeugabsturz hat. Wenn, dann der Pilot :rolleyes:

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 1. November 2013, 18:11

Das wäre ja so, als würde man ein Copyright auf Geschichte haben. Wichtige Kernaussage bleibt, du musst Personen, Firmen, Marken, usw. abwandeln (außer du hast eine Genehmigung). Außerdem bleibt die Frage, wie nahe du an der Realität bleibst. Deine eigenen Spekulationen und Theorien bleiben Fiktion, sodass du sie nicht als "Wahre Begebenheit" verkaufen darfst. Wenn die paralleln zur Realität extrem offensichtlich sind, ist es sogar an dir, darauf hinzuweisen, dass die Geschichte erdacht ist.

MoFilms

unregistriert

8

Freitag, 1. November 2013, 18:36

Niemand hat ein Urheberrecht oder sonstiges auf die Realität. Das einzige was jeder besitzt, ist ein Persönlichkeitsecht.

Insofern, wenn du von einem Absturz gelesen hast, oder eine Person aus deinem Umfeld einen erlebt (und wohl hoffentlich auch überlebt) hat, kannst du das selbtverständlich filmisch erzählen, solange du die Namen/Firmen änderst.

UhlFilms

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 56

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 1. November 2013, 18:47

Außerdem bleibt die Frage, wie nahe du an der Realität bleibst. Deine eigenen Spekulationen und Theorien bleiben Fiktion, sodass du sie nicht als "Wahre Begebenheit" verkaufen darfst.

Man verfilmt aber auch selten eine wahre Geschichte exakt so wie sie wirklich passiert ist, sondern wenn dann sagt man "nach einer wahren Begebenheit" und da ist dann schon noch ein wenig mehr Spielraum, da nicht gesagt ist, dass nichts abgewandelt wurde.

Social Bookmarks