Du bist nicht angemeldet.

donpatos

Registrierter Benutzer

  • »donpatos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Dabei seit: 11. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 19. Februar 2013, 20:03

Exposé Frage

Hallo,

ich bin gerade dabei für meinen Film das Exposé zu schreiben. Mein Film beginnt quasi am Rückwärts und den Film über erzählt jemand
im Voiceover was passiert.

1) Gehören die Infos (Läuft Rückwärts) und die Voiceover Geschichte in die Logline?

2) Wie würdet ihr das schriftlich verfassen? Mir fehlt gerade etwas die Kreativität in Wort und Schrift

Bin ziehmlich am Ende ;( ;(

Liebe Grüße

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 888

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 20. Februar 2013, 16:36

Meinst Du jetzt damit, dass dein Film mit dem Ende (der Film-Story) anfängt und mit dem Anfang endet? Nehmen wir mal an, dass z. B. ein Mann, nach jahrelanger Nachforschung, den Mörder seiner Tochter aufgespürt hat, nachdem die Polizei den Fall zu den Akten gelegt hat. Er lässt diese Zeit noch einmal Revue passieren und kommentiert diese quasi im Film durch seinen Voice Over. Meinst Du das so ähnlich?

PS: „Memento“ fängt ja auch mit dem Ende an, wenn ich mich recht entsinne ...
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

donpatos

Registrierter Benutzer

  • »donpatos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Dabei seit: 11. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 20. Februar 2013, 16:43

Mann isst einen Apfel.

Rückblick. Es wird gezeigt wie der Mann den Apfel gekauft hat. Er kommtentiert das im Voiceover.

Mann isst den Apfel zuende, und geht weg

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 087

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 20. Februar 2013, 18:08

Also hast du Zeitsprünge, aber es läuft nicht rückwärts, korrekt?

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 286

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 20. Februar 2013, 18:12

Ist das Dein erstes Expose`? Wenn ja, schreib doch erst mal eines nach vorne. Expose´s mit Zeitsprüngen, dazu noch Rückwärts erzählt, erfordert Erfahrung im Schreiben.

donpatos

Registrierter Benutzer

  • »donpatos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Dabei seit: 11. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 20. Februar 2013, 19:02

Ja, so kann man das sagen Joey.

Geht um mein Bewerbungsstück, und da die Story eigentlich schon fast ausgearbeitet ist, gehts jetzt noch ums Exposé schreiben.

MoFilms

Registrierter Benutzer

Beiträge: 67

Dabei seit: 5. November 2012

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 21. Februar 2013, 17:10

Also in ein ausgearbeitetes Exposé gehören Zeitsprünge und/oder Handlungssprünge auf jeden Fall mithinein. In welchem Wortlaut du das jetzt verfasst, musst du wohl selber bestimmen. ;)

Hast du Zugriff auf andere Exposés? Wenn dies dein erstes ist, kannst du dir dort ja Anregungen zu Aufbau etc. holen.

Ansonsten als Hilfe vielleicht noch das hier geeignet:

http://www.movie-college.de/filmschule/drehbuch/expose.htm

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 21. Februar 2013, 17:34

Ein Exposé ist ja Normalerweise dazu da, um potentielle Sponsoren und Mitarbeiter über den Film zu informieren und zu begeistern, ohne dass sie das Drehbuch oder das wesentlich längere Treatment lesen müssen, also ist es wichtig, dass es leicht zu verstehen ist.
Deswegen würde ich es lieber erst von vorne nach hinten schreiben, so lange das die Story nicht verfälscht und dann nur in ner Fußnote erwähnen, dass die Ereignisse chronologisch rückwärts gezeigt werden sollen. Jedenfalls "darf" man das auf die Art machen.

donpatos

Registrierter Benutzer

  • »donpatos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Dabei seit: 11. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 21. Februar 2013, 17:58

um bei der apfelgeschichte zu bleiben


Der Kurzfilm „....“ erzählt die Geschichte eines Mannes, der einen Apfel ist und einen Brief schreibt.
Während er den Brief verfasst, welcher der Zuschauer durch laufendes voiceover erzählt bekommt, erinnert er sich an die letzten Stunden vor der Ernte des Apfels. Nachdem er den Brief fertigstellt, begibt er sich zu der Apfelfabrik.


Er schreibt einen Brief. (.....) Rückblick. Er erinnert sich zurück.


geht das so?

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 21. Februar 2013, 18:12

Ja, in dem Falle solltest du es so verfassen, wie du es beschrieben hast. Sind ja dann nur zwei Zeitsprünge.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 087

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 21. Februar 2013, 19:54

Zitat

Während er den Brief verfasst, welchen der Zuschauer

L Lawliet

Registrierter Benutzer

  • »L Lawliet« ist männlich

Beiträge: 541

Dabei seit: 8. Januar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 205

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 21. Februar 2013, 19:59

Zitat

Während er den Brief verfasst, welchen der Zuschauer

Wenn schon, denn schon:

Zitat

erzählt die Geschichte eines Mannes, der einen Apfel isst und einen Brief schreibt.

Zitat

Während er den Brief verfasst, dessen Inhalt der Zuschauer durch laufendes Voiceover [streitbar] erzählt bekommt

Zitat

Nachdem er den Brief fertiggestellt hat, begibt er sich zu der Apfelfabrik.
Gebt mir bitte in folgendem Thread Bescheid, wenn ihr eine wie dort beschriebene Kritik von mir zu eurem Film haben wollt:
L Lawliet verreißt eure Filme

Drehbuchkritik nach Absprache per PN.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 087

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 21. Februar 2013, 20:00

So ists.

donpatos

Registrierter Benutzer

  • »donpatos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Dabei seit: 11. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 26. Februar 2013, 00:03

Hi Leute,

ich hätte nochmal einige Fragen.


1) Ich habe ja eine Art 'innerer Monolog' der zum Bild quasi erzählt wird. Meint ihr, ich soll das durch das "Voiceover" ersetzen? (Siehe Oben)

2) Ich schreibe in meinem Exposé immer von "der Mann" / "die Frau", ist das falsch? Muss ich den Personen namen geben?

Liebe Grüße

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 395

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 26. Februar 2013, 00:55

namen geben musst du denen nicht, aber wenn du es verfilmen willst ist es gut wenn die Schauspieler einen Namen haben, damit sie sich besser in die Rolle einarbeiten können. Das muss auch nur ein Vorname sein. Aber gute, passende Namen zu finden ist schwierig.

LG Jasper

donpatos

Registrierter Benutzer

  • »donpatos« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 93

Dabei seit: 11. Juni 2011

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 26. Februar 2013, 20:55

Ich habe ja eine Art 'innerer Monolog' der zum Bild quasi erzählt wird. Meint ihr, ich soll das durch das "Voiceover" ersetzen? (Siehe Oben)

Social Bookmarks