Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

GEBO-Movies

Registrierter Benutzer

  • »GEBO-Movies« ist männlich
  • »GEBO-Movies« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 33

Dabei seit: 26. Juni 2012

Wohnort: Holzminden

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 30. November 2012, 02:06

Bewerbung für eine Filmproduktion für das heimische Kino

Hallo liebe Amateur- und Profifilmer,

ich würde gerne mal Eure Meinungen und Vorschläge hören, wie ich mich um eine Filmproduktion für unser Kino bewerben könnte.

Zuvor sollte man folgendes wissen:

Unser Kino in meiner Heimatstadt ist seit ca. 1 1/2 Jahren geschlosse, da es sich finanziell für den damaligen Inhaber nicht mehr gelohnt hat. Nun hat sich eine Gemeinde von freundlichen und leidenschaftlichen Kinofreunde zusammen getan um eine Lösung für unser Kino zu finden. Fest steht bereits, dass unsere Stadt, bzw. die Kinogänger Gemeinde das Kino definitiv wieder eröffnen will.

Nun habe ich mir überlegt, dass es doch ein Highlight wäre, wenn dort am Eröffnungswochenende ein Film aus unserer eigenen Stadt gezeigt wird.

Frage 1: Wie findet ihr denn so die Idee?

Frage 2: Wie würdet ihr dieses Vorhaben angehen?

Bisher habe ich diese Idee nur in meinem Kopf. Die Verantwortlichen von der Kino Gemeinde wissen davon noch nichts. Aber wie soll ich anfangen? Wäre es schon sinnvoll ein Drehbuch zu schreiben? Oder sollte ich erst einmal nachfragen wie meine Idee ankommt?

Ich freue mich über jede Idee und jeden Vorschlag von Euch und bedanke mich schon mal im voraus.

Gruß
Oli

HobbyfilmNF

unregistriert

2

Freitag, 30. November 2012, 15:20

Ohne einen fertigen Film den du Vorweisen kanst brauchst du garnicht nachfragen. Die wollen wenn was zeigbares vorführen und keinen schund.
Klar kann man es ihnen schmackhaft reden aber ohne das die was gesehen haben werden die kaum ja sagen.

Aber die Idee find cih gut. Hier in der Nähe werden öffters Filme gezeigt aus der Indieszene die hier auch gedreht wurden aber nur wenn sie gut sind.

armageddonstudios

unregistriert

3

Freitag, 30. November 2012, 18:31

@GEBO-Movies
Die Idee is toll - jedoch eignen sich für gewöhnlich eigene Produktionen mit null Übung und Skills nicht wirklich, um damit anzugeben. :P

Ich würd das lieber lassen, sofern nicht einen wirklich guten Amateur-Filmer aus der Stadt aus dem Ärmel zaubern kannst.

Ich würd da eher Kohle sammeln und einen günstigen Professionisten ein Stadt-Werbe-Video erstellen lassen.
Das sehe ich eher als zielführend.

Was nämlich so an Amateur-Filmen mit no Budget zu "kriegen" is, is zu 99% fetter Bullshit.
Da hilft auch der größte liebevolle Stadtbezug nix, wenn dieser Mist einem die Augen "wegbrennt". :pinch:

Ansonsten:
Wenn WIRKLICH was machen willst, dann erstelle mal ein "Ideenpapier", das potentiellen Investoren ein ungefähres Bild davon vermittelt, was am Ende rauskommen soll.
Damit versuchst Kohle einzusammeln und dann gehst zu einem günstigen Professionisten, um was Cooles erstellen zu lassen.

Sicher. Man kann auch versuchen, das per Goodwill und "Freiwilligen" hinzukriegen. Da kommt aber zu 90% nur Bullshit raus, da Filmemachen - selbst im besten und simpelsten Falle a.) Arbeit is und b.) ohne Typen mit Know How nur in Katastrophen endet.
Dass Hollywood x Monate für gute Filme von keinen zwei Stunden braucht, rührt daher, dass Filme eine komplexe Sache sind und Qualität nicht nur Geld, sondern auch Zeit erfordert - selbst für Profis. Amateure brauchen halt für nur ANSÄTZE von Qualität x-fach länger und es kommt für gewöhnlich trotzdem kaum was Herzeigbares raus. Ausnahmen bestätigen die Regel.

Mit einfachsten Mitteln und sogar ohne Drehbuch kommt übrigens zum Thema "Stadt Untergrund" sowas raus:



joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 30. November 2012, 18:45

Ich bin da auch etwas skeptisch. Das eine ist, etwas zu produzieren, dass es überhaupt Wert ist gezeigt zu werden. Das andere ist, dass solch eine Gemeinschaft von Kinofreunden ja nicht unbedingt Interesse an der Stadt hat, sondern eher an einer bestimmten Kategorie Film. In der regel französische Produktionen, Klassiker, Filme die man sonst nicht zu sehen bekommt. Daher werden die ihre Eröffnung mit einem besonderen Schmakerl in dieser Richtung beginnen wollen. Ein Film aus der eigenen Stadt passt da konzeptonell nicht rein.

Was das von armageddonstudios eingebundene Video mit diesem Thread zu tun haben soll, ist mir absolut schleierhaft...

armageddonstudios

unregistriert

5

Freitag, 30. November 2012, 19:36

@joey23
Ja, sorry - viel hat es tatsächlich nicht mit dem Thema zu tun - aber es is halt was zum Thema "Stadt und Leute" der günstigsten "Klasse" - aber ein "Stadtrundschauvideo" hab ich leider nicht zur Verfügung. :D
Hintergedanke war eigentlich, dass man mit guter Musik und ein paar virtuell nachgeahmten Leuten was Cooles aufbauen kann. In unserem Bsp. müßte man halt eine andere gute Musik wählen und natürlich auch andere Aktionen, wie das z.B.:



Nur dafür braucht man halt Kohle, Darsteller, Kameraleute uvm. - und das is ja nicht vorhanden. Ergo bleibt da mal für den Anfang nur ne Animation als Option übrig. Da kann dann wenigstens bezüglich Beleuchtung und Anwesenheit der Darsteller nix grob schief gehen. :thumbsup:

Dennoch hast natürlich Recht. Der Zusammenhang war doch recht an den Haaren herbeigezogen. Sorry.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks