Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

matthias98

Matthias

  • »matthias98« ist männlich
  • »matthias98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 258

Dabei seit: 19. Februar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

1

Sonntag, 11. November 2012, 14:57

Filmaufbau

So meine Freunde, ich habe ein kleines Problemchen....ich und meine Freunde möchten einen Film schreiben - jetzt sitzen wir vor dem Drehbuch und..naja...wie soll ich das ausdrücken....wie sollte ich einen Film am besten Aufbauen? :wacko:
Ich weiß das ist böld gefragt bzw. formuliert aber ich weiß nicht wie ich es sonst sagen soll.....

Wäre nett wenn mir jemand hilft. :)

Danke,

MFG.
Matthias :thumbup:

  • »M&B Studios« ist männlich

Beiträge: 338

Dabei seit: 8. Februar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 11. November 2012, 15:06

Hängt immer davon ab, was für eine Geschichte du erzählen möchtest. Ich verstehe was du meinst, aber ich kann dir nicht genau sagen wie man das macht, weil das von jedem Menschen anders gemacht wird, weil es ja auch beeinflusst, wie der Film am ende wirkt.

Was fürn Thema möchtest du denn machen?

matthias98

Matthias

  • »matthias98« ist männlich
  • »matthias98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 258

Dabei seit: 19. Februar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 11. November 2012, 15:13

Was fürn Thema möchtest du denn machen?


Einen Horrorfilm oder Actionfilm,....

  • »M&B Studios« ist männlich

Beiträge: 338

Dabei seit: 8. Februar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 11. November 2012, 15:19

Gut, zuerst entscheidest du dich für eins und dann sammelst du grob Ideen was passieren soll. Und dann kannst du ans Drehbuch denken :)

tomatentheo

unregistriert

5

Sonntag, 11. November 2012, 15:41

Alle Filme funktionieren nach dem selben Schema:

1. Einführung (1/4)
2. Konfrontation (1/2)
3. Lösung und Schluss (1/4)

Deiner wird nicht anders gehen.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

matthias98

matthias98

Matthias

  • »matthias98« ist männlich
  • »matthias98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 258

Dabei seit: 19. Februar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 11. November 2012, 15:42

zuerst entscheidest du dich für eins und dann sammelst du grob Ideen was passieren soll. Und dann kannst du ans Drehbuch denken


Hab mich grad mit meinem Freund mal unterhalten, also es wird ein Actionfilm, in der Art von James Bond....?

MoFilms

unregistriert

7

Sonntag, 11. November 2012, 15:59

Also es ist natürlich auch entscheidend, wie lang denn der Film werden soll. Üblicherweise werden z.B. Spielfilme natürlich anders aufgebaut als Kurzfilme, die gerne auch mal etwas experimenteller sind. Serien sind wieder eine andere Sache...

Da du als Beispiel Bond genannt hast, gehe ich davon aus, dass du bzw. ihr einen eher konventionellen Actionfilm in Angriff nehmt. Idealerweise wird daher zu Beginn euer Hauptcharakter/Protagonist eingeführt und sehr schnell klar, um welchen Konflikt es eigentlich geht (üblicherweise wird dies durch den sog. "Inciting Incident" getan).
Der restliche Aufbau hängt jetzt natürlich sehr stark von Charakter und Art des Konfliktes ab. Aber die schon genannte Einteilung, also 2/4 Konfliktbeschreibung und 1/4 Resolution sind ganz gute Richtwerte.
Hoffe ich konnte da ein bisschen helfen... ;)

matthias98

Matthias

  • »matthias98« ist männlich
  • »matthias98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 258

Dabei seit: 19. Februar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 11. November 2012, 16:05

Da du als Beispiel Bond genannt hast, gehe ich davon aus, dass du bzw. ihr einen eher konventionellen Actionfilm in Angriff nehmt. Idealerweise wird daher zu Beginn euer Hauptcharakter/Protagonist eingeführt und sehr schnell klar, um welchen Konflikt es eigentlich geht (üblicherweise wird dies durch den sog. "Inciting Incident" getan).
Der restliche Aufbau hängt jetzt natürlich sehr stark von Charakter und Art des Konfliktes ab.



Es geht im groben um den Diebstahl eines USBSticks mit Daten der Regierung....Hilft dir das was? :D

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 991

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 200

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 11. November 2012, 16:06

MoFilms hat schon schön erklärt.

Die meisten Filme bestehen aus drei Akten. Selbst ein Kurzfilm ist ähnlich strukturiert. Im ersten werden die Hauptfiguren vorgestellt, und im zweiten wird die eigentliche Geschichte erzählt und der Spannungsbogen hochgeschraubt. Und im dritten kommt quasi die Auflösung, da kommt die „Erklärung“ für den Zuschauer. Das bedeutet für Deinen Action-Film a la James Bond, dass im ersten Teil der Agent vorgestellt werden sollte, wer er ist, sein Charakter usw. Im zweiten Teil führst Du dann die eigentliche Geschichte ein, wie z. B. eine spezielle Mission, die der Agent zu erfüllen hat. Und im dritten Teil kommt dann das Ende der Mission, vielleicht in Form einer Überraschung für den Zuschauer. Bei so einem Actionfilm muss ja am Schluss nicht zwingend eine Pointe kommen.
„Jetzt weiß ich, warum Sie Koch sind. Weil Sie so ranzig riechen. Nach altem Öl.“

matthias98

Matthias

  • »matthias98« ist männlich
  • »matthias98« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 258

Dabei seit: 19. Februar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 11. November 2012, 16:08

Die meisten Filme bestehen aus drei Akten. Selbst ein Kurzfilm ist ähnlich strukturiert. Im ersten werden die Hauptfiguren vorgestellt, und im zweiten wird die eigentliche Geschichte erzählt und der Spannungsbogen hochgeschraubt. Und im dritten kommt quasi die Auflösung, da kommt die „Erklärung“ für den Zuschauer. Das bedeutet für Deinen Action-Film a la James Bond, dass im ersten Teil der Agent vorgestellt werden sollte, wer er ist, sein Charakter usw. Im zweiten Teil führst Du dann die eigentliche Geschichte ein, wie z. B. eine spezielle Mission, die der Agent zu erfüllen hat. Und im dritten Teil kommt dann das Ende der Mission, vielleicht in Form einer Überraschung für den Zuschauer. Bei so einem Actionfilm muss ja am Schluss nicht zwingend eine Pointe kommen.


Hmm...danke ich glaube das hilft :thumbsup: :) :)

Ähnliche Themen

Verwendete Tags

aufbau, film

Social Bookmarks