Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

RonnyCash

unregistriert

1

Dienstag, 18. September 2012, 21:01

Unklarheiten beim Drehbuch schreiben

Hallo Leute,


zum Thema "Drehbuch schreiben" habe ich bereits auf mehereren Seiten recherchiert.
Unteranderem hier: http://de.wikibooks.org/wiki/Wie_schreibe_ich_ein_Drehbuch (Sehr gute Seite, hat mir sehr weiter geholfen)

Desweiteren habe ich diverse Drehbücher teilweise angelesen. Vorzugsweise von meinem Lieblings-Regisseur Quentin Tarantino. :P

Hier ein paar kurze Fragen die noch etwas unklar sind:

1. NAMEN der Personen werden ja beim ersten erscheinen groß geschrieben. Dannach nur noch als "Überschrift" für die Dialoge. Richtig !? :P
2. Warum werden innerhalb von Handlungsbeschreibungen manche "wichtige" Details einfach groß geschrieben bzw. inwiefern ist das dienlich !?

Beispiel: ...The SOUND of the ENGINES of the two motorcycles and car get LOUDER.

3. Ich meine gelesen zu haben das technische Details möglichst vom Drehbuch fern gehalten werden sollten. Sowas überließe man doch dem Kameramann / frau. ^^ Fallen die folgenden Beispiele nicht auch schon unter "technische Details" ? Und wenn ja wie oft sollte man sowas nun verwenden!?

Beispiel: We don´t move into them, but keep obversing them from a distance, like the Farmer.

Beispiel: As the Famer answers this question, the CAMERA LOWERS behind his chair, to the floor, past the floor, to a small area underneath the floorboards revealling;

(Die beiden letzten Beispiele tauchen zwischen Handlungsbeschreibungen oder Dialogen als seperate Absätze auf.)


Wer Erfahrungen mit Drehbuchschreiben hat und eine Lösung hat möge mir helfen.

Thx in advance! :P

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 898

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 191

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 18. September 2012, 21:11

Bestimmte Sachen werden groß geschrieben, weil sie bedeutend sind und dadurch hervorgehoben werden.

Die beiden Beispiele, auf die Du verweist, tauchen selbst (hin und wieder) in „Profi-Drehbüchern“ auf. Auch Profis halten sich nicht immer an gängigen Regeln.

Zu Punkt 1: Ja, das ist richtig!
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »7River« (18. September 2012, 21:28)


RonnyCash

unregistriert

3

Dienstag, 18. September 2012, 23:21

@7River

Zitat

Bestimmte Sachen werden groß geschrieben, weil sie bedeutend sind und dadurch hervorgehoben werden.
Ja das dachte ich mir auch bereits. Es sind ja (wird ja auch ansich im Beispiel klar) entscheidene Elemente, die im fertigen Film wahrzunehmen sind. SOUND of ENGINES... car get LOUDER etc. Also kann man sagen, solche Elemente die für das Wirken des Films / der Szene / der aktuellen Handlung ausschlaggebend sind, kann man ruhig immer groß schreiben ja ?!

Zitat

Die beiden Beispiele, auf die Du verweist, tauchen selbst (hin und wieder) in „Profi-Drehbüchern“ auf. Auch Profis halten sich nicht immer an gängigen Regeln.
Ja das denk ich auch. Das sind übrigens alles Beispiele aus dem Drehbuch von "Inglorious Bastards" von Quentin Tarantino. Also spricht im enteffekt nichts dagegen sich nicht IMMER an die gängigen Regeln zu halten und hin und wieder auch solche formulierungen einzubringen wenn es das verständnis fördert !?

Zitat

Zu Punkt 1: Ja, das ist richtig!
Vielen Dank! :P

HobbyfilmNF

unregistriert

4

Dienstag, 18. September 2012, 23:34

Wenn du ein drehbuch schreiben möchtest und kaum ahnung hast wie der aufbau sein sollte kann ich celtx empfehlen.
Da ist alles vorgegeben und du musst nur tippen.
Gibts Kostenlos im Netz.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HobbyfilmNF« (18. September 2012, 23:40)


RonnyCash

unregistriert

5

Dienstag, 18. September 2012, 23:51

@HobbyfilmNF

Vielen Dank, aber genau das benutze ich auch ! :P
Habe mich schon etwas mit der Software und allg. Drehbuch schreiben befasst, aber einige Sachen waren dennoch unklar. Die Software ist meiner Meinung nach sehr praktisch und simpel. Aber ich bin eher der Typ, der alles GANZ GENAU wissen will und daher diversen Kleinigkeiten nachgeht. :) Ist zwar schön das das Programm vieles für mich erledigt, aber dennoch möchte auch wissen was ich da tue, bzw. wieso ich es tue (oder das Programm es tut). :P

Edit:

Dennoch, gerade wo du das Programm erwähnst, du scheinst dich ja damit auszukennen, wahrscheinlich sogar besser als ich. :)
Im Script-Editor kann ich ja oben links die verschiedenen Formationen auswählen:

Überschrift, Handlung, Rolle, Dialog, Anmerkung, Übergang, Einstellung und Text.

Manches ist mir jedoch noch etwas unklar, da ich entweder nicht sehe was ich sich dadurch bei manchen Formationen ändert und weil ich nicht genau weiß wozu oder warum das benutzt wird.

1. Was ist der Unterschied zwischen "Handlung" und "Text" !? Sehe im Format selbst keinen Unterschied, es wird beides einfach linksbündig und klein geschrieben.

2. gilt "Anmerkung" ausschließlich für Anmerkungen innerhalb von Dialogen !? Weil er es dann auch gleich so einrückt und die "()" Klammern macht.

3. Wofür genau ist "Einstellung"? Einstellung der Kamera !? Hast du vielleicht mal ein kleines Beispiel wann und wie das eingesetzt wird bzw. wie es aussieht !?

4. Ist "Übergang" oft gebräuchlich ?! Er macht den Text rechtsbündig und groß! Wird es tatsächlich bei jedem mal wo ein "CUT TO" o.ä. zu einer anderen Szene auch wenn es nur kleine Rückblenden (Flashbacks) verwendet !? Hast du vielleicht auch hier ein Beispiel !?

Wäre dir sehr dankbar wenn du mich aufklären könntest ! :)

Nun aber erstmal Gute Nacht ! :P

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »RonnyCash« (19. September 2012, 00:12)


rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. September 2012, 09:31

Ist "Übergang" oft gebräuchlich ?! Er macht den Text rechtsbündig und groß! Wird es tatsächlich bei jedem mal wo ein "CUT TO" o.ä. zu einer anderen Szene auch wenn es nur kleine Rückblenden (Flashbacks) verwendet !? Hast du vielleicht auch hier ein Beispiel !?

Unter Übergang vermerkst Du eigentlich nur Übergänge die für die "Post" von interesse sind oder die sich nicht von alleine erklären. Bsp. -> Fahrt auf das Foto <ÜBERBLENDUNG DURCH MORPH VON FOTOMOTIV AUF REALBILD> Ein simpler harter Schnitt wird eigentlich nicht vermerkt. Ein <FADE TO BLACK> oder <FADE TO BLUR> schon. In deinem Beispiel würde ich unter Anmerkung <FLASHBACK> erwähnen und das <CUT TO...> nicht vermerken.

Zitat

Wofür genau ist "Einstellung"? Einstellung der Kamera !? Hast du vielleicht mal ein kleines Beispiel wann und wie das eingesetzt wird bzw. wie es aussieht !?

Einstellung enthält die Einstellungsgröße, auf welches Motiv sich die Größe bezieht und gegebnenfalls weitere Anweisungen wenn sich die Einstellung im Verlauf ändert. Die Meinungen gehen da etwas ausseinander, was die Verwendung betrifft. Üblich ist es nur komplexe Kameraanweisungen zu vermerken, aber es spricht auch nichts dagegen, jede Einstellung explizit anzugeben. In so einem Fall ist es ratsam zwei Drehbuchversionen zu haben. Für die Darsteller sind diese Anweisungen unnütz und können dort entfallen.

Hier drei Beispiele für komplexer werdende Einstellungen.
<NAH auf Klaus Gesicht>
<AMERIKANISCH - OVER THE SHOULDER von Peter IN FOCUS auf Klaus OUT OF FOCUS>
<SUPER TOTALE auf Haus von oben - KRANFAHRT von Haus auf Garage endet NAH frontal auf Garagentor>
läßt sich noch steigern durch Zeitvorgaben gehört dann aber eigentlich in die Shotlist.
<SUPER TOTALE auf Haus von oben (3s) - KRANFAHRT von Haus auf Garage (7s) endet NAH frontal auf Garagentor (3s)>

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »rick« (19. September 2012, 09:47)


HobbyfilmNF

unregistriert

7

Mittwoch, 19. September 2012, 15:54

Viele schreiben aber auch unterschiedlich ihre Drhbücher (vom Aufbau her).
Ich tippe sie meist per open office und das schaut so wie hier in den spoilern aus.

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. September 2012, 17:48

Hallo RonnyCash,

was Rick schreibt, stimmt. Für Kameraanweisungen, Kranfahrten und so weiter gibt es ein seperates Drehbuch. Willst du nur aus Spaß ein Drehbuch schreiben, dann schreib alle Kamerafahrten und Shots usw. rein. Willst du dein Drehbuch einreichen, Produktionsfirma, dann schreib es nicht rein. Kein Regisseur will sich die Kameraeinstellungen von einem Drehbuchautor vorschreiben lassen. Zur Technik und Gebrauch brauch ich ja nichts mehr sagen. Gegenstände die durchgehend GROß geschrieben werden, zählen auch zu den Requisiten. ( Revolver, Messer, Hammer, Buch, Stift usw. ) Wird eine Person eingeführt, auch deren Namen durchgängig GROß und beschreiben. Aussehen, Haare, Augen, dass man die Figur während des Lesen sofort vor seinem geistigen Auge hat. Auch der Tonfall und Dialekt gehört dazu. Beschreibung der Kleidung, weil die Rückschlüsse auf ihren sozialen Status vermerkt. Die Struktur eines Drehbuches ist dir klar?

Bentinho

unregistriert

9

Mittwoch, 19. September 2012, 22:08

2. Warum werden innerhalb von Handlungsbeschreibungen manche "wichtige" Details einfach groß geschrieben bzw. inwiefern ist das dienlich !?

Beispiel: ...The SOUND of the ENGINES of the two motorcycles and car get LOUDER.

Man benutzt Großschreibung im Drehbuch - wie in diesem Fall - auch immer bei nicht-sprachlichen Tönen, die später im Film zu hören sein sollen. :)

3. Ich meine gelesen zu haben das technische Details möglichst vom Drehbuch fern gehalten werden sollten. Sowas überließe man doch dem Kameramann / frau. ^^ Fallen die folgenden Beispiele nicht auch schon unter "technische Details" ? Und wenn ja wie oft sollte man sowas nun verwenden!?

Beispiel: We don´t move into them, but keep obversing them from a distance, like the Farmer.

Beispiel: As the Famer answers this question, the CAMERA LOWERS behind his chair, to the floor, past the floor, to a small area underneath the floorboards revealling;

Robert McKee schreibt dazu sinngemäß in "Story", dass man solche Anweisungen nur in ein Drehbuch aufnehmen sollte, wenn sie elementar wichtig für das Verständnis der Geschichte sind oder sie die Wahrnehmung der Zuschauer gezielt steuern.

RonnyCash

unregistriert

10

Donnerstag, 20. September 2012, 09:44

@maximus63

Weder will ich es aus Spaß schreiben, noch hatte ich eigentlich vor es irgendwo einzureichen. Das Drehbuch ist für unser Western-Projekt, was bislang (und ich denke auch am Ende noch^^) selbstständig von uns finanziert, organisiert, realisiert & produziert wird. :P Ich möchte sagen, ein nicht-kommerzielles Projekt. Mir würde es reichen wenn das Endresultat zeigbar ist und man den fertigen Film evtl. sogar irgendwo vorführen kann ! :P


Dennoch was das Drehbuch angeht, möchte ich es schon so vernünftig wie möglich machen. :) Ich mag keine halben Sachen ! :P
Ich denke die Struktur an sich ist mir klar, nur gab es eben halt einige Unklarheiten, die ich bislang nicht rausfinden konnte. ! :)

Nun sagst du aber:

Zitat

Wird eine Person eingeführt, auch deren Namen durchgängig GROß und beschreiben. Aussehen, Haare, Augen, dass man die Figur während des Lesen sofort vor seinem geistigen Auge hat. Auch der Tonfall und Dialekt gehört dazu. Beschreibung der Kleidung, weil die Rückschlüsse auf ihren sozialen Status vermerkt.
1. Wieso wird der Name durchgängig groß geschrieben !? Ich dachte nur beim ersten erscheinen und dannach nur noch als Überschrift für Dialoge !?
2. Mir ist bislang nicht aufgefallen, das eine Person im Drehbuch sobald sie erscheint, bis aufs äußerste beschrieben wird. Ist das so !?

Eine andere Frage die mir in Bezug eben noch einfiel..

- Ist es richtig das eine Person wenn sie auftaucht und Dialoge hat, im Dialog-Titel noch nicht beim Namen genannt wird,sofern man den Namen noch nicht gehört hat !? Sobald der Name jedoch das erste mal auftaucht, ändert sich eben der Dialog-Titel der Person !? Habe das schon einige male so gesehen, daher denke ich müsste das richtigig sein oder ? In Bezug auf Celtx ist es dann ja so, das mir das Programm zwei Rollen anlegt für eigentlich 1 Person. Angenommen ich schreibe folgendes:

ein ALTER MANN in zerrissenen Kleidern taucht auf. Er trägt keine Schuhe und ist schmutzig. Das gehen fällt ihm schwer.

ALTER MANN
Hilfe!... Hilfe! Ich brauche was zu essen.

Harry mustert den alten Mann, während er auf ihn zugeht. (Sagen wir Harry ist zuvor schon öfter aufgetaucht daher wird er nicht mehr großgeschrieben oder?)

HARRY
Wie ist dein Name ?

ALTER MANN
Ich heiße, ich heiße Manfred!

HARRY
Gut Manfred. Dann verschwinde wieder.

MANFRED
Na gut.

MANFRED dreht sich um und geht wieder. (Da Manfred nun außerhalb des Dialogs das erste mal namentlich erwähnt wird, hier nun Manfred groß? Und dannach nur noch klein?)


Edit: Leider seh ich das er die Dialoge hier nicht einrückt.^^ Aber wie ist es ansonten ? (nicht das Inhaltliche^^ das hab ich mir grad nur als Beispiel aus den Rippen geschnitten :P )

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 898

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 191

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 20. September 2012, 12:34

Kannste ja die Szenenbeschreibungen ausführlicher machen.


EXT. WESTERNCITY - MORGEN

Die Straße ist verwaist und leer. SMITH, 35, eingehüllt im staubigen schwarzen Mantel, schielt mit zugekniffenen Augen unter seinem Hut hervor, schreitet auf einen SALOON am Ende der Straße zu. Plötzlich ein HUSTEN und KEUCHEN. SMITH fährt blitzschnell herum, greift zum COLT, zückt ihn. BOB WHITE, 60, faltiges, ledriges Gesicht, zerzauste Haare, bekleidet in Lumpen, kommt um die Ecke gehumpelt. Er bleibt stehen, spukt auf den Boden. Smith steckt seinen Colt zurück in den Holster. Bob White grinst ihn an, humpelt davon. Smith wendet sich von Bob White ab, geht.
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

RonnyCash

unregistriert

12

Donnerstag, 20. September 2012, 14:14

@7River

Hat das einen Grund warum du SMITH 2x groß und 1x klein schreibst, BOB WHITE allerdings nur 1x groß und 1x klein?! :P
Ich denke das 2. SMITH könnte ruhig klein oder nich !? :)

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 1 898

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 191

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 20. September 2012, 15:08

Oh, ja, stimmt. Beim Vorstellen einer Person schreibt man ihr Name groß, danach nicht mehr. Is' mir leider ein Fehler unterlaufen... ;(
Gefahr erkannt, Gefahr gebannt.

RonnyCash

unregistriert

14

Donnerstag, 20. September 2012, 15:58

Alles klar, danke für die Aufklärung. :)

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 20. September 2012, 16:32

7River hat im Großen und Ganzen Recht. Die Figur wird nur einmal, bei der Einführung, GROß geschrieben. Später nicht mehr. Hat die Figur einen Dialog, steht der in der Mitte der Seite GROß, darunter ( vielleicht, muss nicht ) seine Tonlage, mit welcher er seinen Dialog oder Monolog sagt. Die Personen, welche neu im Drehbuch auftauchen, musst du nicht bis auf´s Äußerste beschreiben. Wie oben bei 7River. Die Figur stellt sich selbst vor, wenn sie gefragt wird. Wie in deinem Beispiel
( Manfred )

Social Bookmarks