Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Amateurfilmer

unregistriert

1

Mittwoch, 28. März 2012, 20:01

Film alleine drehen?

Hallo zusammen,

ich wollte mal fragen, ob es sinnvoll ist, Regisseur und Filmer gleichzeitig zu sein oder ob man besser andere Leute mit in das Projekt holen sollte.
Ich plane nämlich eine Serie über Kirmes rauszubringen und würde das gerne "alleine" machen. Ist das zu schaffen oder zum Scheitern verurteilt?
Kann ein Film, der von Eine-Mann-Produktion produziert wird, halbwegs ansehbar werden oder nicht?

Viele Grüße
Amateurfilmer

Subcineast

unregistriert

2

Mittwoch, 28. März 2012, 20:17

Also ich würde mal sagen das kommt auf deine Erfahrung an.

Ich selbst habe meinen ersten kurzfilm (fast) allein Gemacht.
Drehbuch, Regie, kamera und teilweise Ton, dann noch die Post.
Es war verdammt viel Arbeit!
Und im nachhinein würde ich sagen es hat vor und nachteile.

Der Nachteil ist klar: Man muss an vieles denken, ist halt allein - mehr Aufwand.

Der Vorteil bleibt für mich: Wenn ich Regie führe weiß ich welche Bilder ich will und kann so etwas Zeit wieder reinholen.

Auf der anderen Seite hat man dann aber auch keinen (zum teil sogar recht positiven) weiteren Standpunkt. Ideen Anderer können dich ja auch vorran bringen.

Abschließend würde ich durchaus wieder Regie und Kamera übernehmen, mich dann aber ganz von Ton etc befreien.

Amateurfilmer

unregistriert

3

Mittwoch, 28. März 2012, 20:51

Hm also ich habe keine Erfahrung obwohl ich dennoch sehr intelligent bin und damit umzugehen weiß. Kann man die Szenen eigentlich schon gleich so drehen, dass man sie nicht mehr schneiden muss? Wenn ich weiß, was ich genau im Film haben will, muss ich ja dann nur die Szenen drehen und fertig ist das Ding oder ist das doch nicht so einfach? Gut noch ein bisschen mit Sounds belegen und so weiter aber das ist ja kein Ding...

Wie kriegt man eigentlich den Ton auf den Film ? Muss man da als Kommentator MP3-Dateien aufnehmen und sie dann in das Videobearbeitungsprogramm einfügen? Und was ist ein Plot Point?

4

Mittwoch, 28. März 2012, 21:04

Oh weh. Aus deinen Aussagen entnehme ich, dass du so etwas bisher noch gar nicht gemacht hast. Weder als kameramann, Regisseur, noch die Postproduktion. Na dann viel Glück. ich würde dir auf jeden Fall empfehlen, zum Anfang jemanden dabei zu haben, der sich ein wenig auskennt, sonst wird trotz Intelligenz das Ergebnis eher bescheiden sein ... ;(

Amateurfilmer

unregistriert

5

Mittwoch, 28. März 2012, 21:16

Nein, ich gebe zu, ich habe sowas noch nicht gemacht. Aber jeder hat doch mal klein angefangen. Oder nicht?
Vielleicht ist es wirklich besser, wenn ich mit jemandem zusammenarbeite, der sich der Materie ein bisschen vertrauter ist.

Aber ich denke mal kostenlos wird da keiner mitmachen wollen, also bleib ich allein....

Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 28. März 2012, 21:25

Hast du nicht irgendwelche Kumpels die sich auch fürs Filmemachen interessieren?

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

Amateurfilmer

unregistriert

7

Mittwoch, 28. März 2012, 21:30

Ne leider nicht, hab nicht so viele Kumpels...
Aber vielleicht lässt sich hier ja jemand aus Bayern oder Südhessen finden... (bin teils in Bayern teils in Hessen zu hause)

pixelcrusher

unregistriert

8

Mittwoch, 28. März 2012, 22:50

Wenn man nicht auch noch selbst schauspielern muss, geht es eigentlich.
Vorraussetzung is natürlich, dass man mit Gerät und Software umzugehen weis, aber selbst das muss man erst in der Praxis lernen.
Bei den ersten Versuchen kann man keinen Blockbuster erwarten, aber das kann noch werden ;)

Wenn du niemanden findest, der dir hilft, geh einfach trotzdem raus und sammel Erfahrung, lern aus Fehlern und Problemen und les dir im Internet genug Wissen an um immer weiter zu kommen.

Ich persönlich mache auch grade meine ersten richtigen praktischen Schritte und weis also was es heißt, grade anzufangen ;)

Es haben bereits 2 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

9

Freitag, 27. April 2012, 10:07

Hallöchen,
weißt du ich glaube viele (wenn nicht sogar die meisten) beginnen mit ihren ersten kleinen Filmchen im Alleingang. Einfach um sich zu testen, um die Technik zu testen usw.
Probier doch einfach mal aus, worauf du Lust hast! Und wenns scheiße ist, dann ist es eben so und dein nächster Film wird besser werden. Bei den ersten Filmchen,
die man so im Laufe macht würde ich eh noch nicht so wirklich von "Regie", "Tonassistent" usw. reden :-D Die Frage ist eben auch, was du machen möchtest. Wenn du ein
Filmchen mit Schauspielern möchtest, dann wäre es vll. ratsam sich welche zu suchen (würde ich aber erst machen, wenn ich mit der Technik/ Schnitprogramm etc. vertraut bin, sonst
wäre es glaube ich etwas doof) oder du gehst eben selbst vor die Kamera und probierst dich aus.
Zu deiner Frage: Ich glaube es ist nur bedingt möglich ein (halbwegs vernünftigen) Film komplett ohne Schnitt zu realisieren, da müsstest du ja Kingkong als Kameramann sein - was ich damit
sagen will: Gerade wenn du dich damit noch nicht so auskennst (und eigentlich später auch nicht^^) gelingt NIE JEDE Aufnahme gleich so, wie du sie haben willst, deshalb würde ich dir raten,
dir zunächst ein einfaches Schnittprogramm zu suchen, dich dort einzuarbeiten und nebenher einfach mal ein paar "Testdrehs" machst, um dich mit der Kamera anzufreunden und dich etwas auszuprobieren.
Muss ja anfangs noch nichts großes sein oder kinoreifes oder irgendwie so - "Learning by doing" - probiers einfach und wenn du dann dein erstes Filmchen haben solltest (nimm dir Zeit!),
kannst du es auch gern hierrein stellen und wir können dir Tips geben, was vll. noch nicht so gut war.
Ich hoffe, dass du das ein wenig geholfen hat - Mein Tip: Probiers einfach mal! :-)

Es haben bereits 2 Gäste diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 323

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1211

  • Private Nachricht senden

10

Freitag, 27. April 2012, 10:55

Gerade dokumentarisches kann man meiner Meinung nach gut allein machen. Man hat ja Zeit zum Üben .. :)

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

11

Samstag, 5. Mai 2012, 19:07

Kommt darauf an, welche Art von Filmen du machen willst. Sollen die Kommerziell ausgewertet werden? Oder nur zum Spaß? Oder als eine Art Bewerbung? Ich habe über 100 Hundert Filmchen gemacht. Irgendwann Hochzeiten, Video Clips, Veranstaltungen. Hab mal die Vorspann - Musik von Halloween genommen und den Wald gefilmt. In dem Vorspann erzählt der Doc über Jason. :)

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Jumperman

unregistriert

12

Samstag, 5. Mai 2012, 20:50

Hab mal die Vorspann - Musik von Halloween genommen und den Wald gefilmt. In dem Vorspann erzählt der Doc über Jason. :)

Interessant, dass er über Jason erzählt, wo es in Halloween doch um Michael Myers geht :whistling:

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

13

Sonntag, 6. Mai 2012, 09:59

oje, du hast recht :rolleyes:

Amateurfilmer

unregistriert

14

Mittwoch, 30. Mai 2012, 00:39

Oh, hallöchen ihr Lieben, gar nicht gemerkt, dass hier noch so tolle Tipps gegeben wurden, da ich das Thema eigentlich schon wieder beiseite gelegt hatte. Dennoch weckt das Thema gerade wieder die Lust bei mir, doch ein Film zu machen.

Und zwar könnte ich ja einen Film drehen darüber, eine Art Bewerbung dessen, dass Volksfeste zum immateriellen Kulturgut geschützt werden sollen. Jetzt hab ich endlich das Thema gefunden- kann ich also Loslegen, muss nur noch die passenden SchauSTELLER ;-) dafür finden, aber das lässt sich sicher irgendwie machen, bin da optimistisch.

Eigentlich hatte ich nicht vor, dass die Filme kommerziell ausgewertet werden.

Amateurfilmer

unregistriert

15

Mittwoch, 30. Mai 2012, 15:17

Was ich auch doof finde, ist das mit der Musik. Ich finds schade, dass man keine Musik laufen lassen darf. Denn gerade die Musik und das Gekreische auf dem Jahrmarkt transportieren doch die Stimmung. So wird mein Film ein stimmungsarmer Film, denn die gemafreie Musik kann die echte Musik nicht wirklich ersetzen :-(

maximus63

maximus 63

  • »maximus63« ist männlich

Beiträge: 289

Dabei seit: 29. April 2012

Wohnort: münchen

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 30. Mai 2012, 18:53

Wenn du deinen Film NICHT professionel auswerten willst, kannst du gegen eine Gebühr bei der Gema deine Musik verwenden. Allerdings, je Berühmter der Komponist oder Sänger oder die Gruppe ist. desto höher ist die Gebühr.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 323

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1211

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:03

Auch wenn du ihn professionell auswerten willst, kannst du das machen. Bzw eigentlich nur dann. Ein Upload auf YouTube zB darf keine GEMA-Musik enthalten, hat mit "professionell" aber nichts zu tun.

alconamediastudios

Registrierter Benutzer

  • »alconamediastudios« ist männlich

Beiträge: 133

Dabei seit: 30. Januar 2010

Wohnort: Lübeck

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:09

Wenn du einfach filmst und man beim Ton im Vordergrund das gekreische hörst uns im Hintergrund mehr oder weniger verständlich irgend eine billige Musik läuft, kannst du die Tonspur eingentlich benutzen. Wo willst du das Video denn zeigen? Auf Youtube?

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:27

Zitat

Allerdings, je Berühmter der Komponist oder Sänger oder die Gruppe ist. desto höher ist die Gebühr.

Die Gebühren richten sich nach der Komplexität des Werkes nicht nach der Prominenz des Künstlers, wenn ich das Tantiemensystem richtig verstanden habe. Stichwort U- / E- / F-Musik siehe hier

Amateurfilmer

unregistriert

20

Mittwoch, 30. Mai 2012, 19:47

Also könnte ich theoretisch schon Musik verwenden? Könnte ich das Video bei der GEMA einreichen und die berechnen mir dann die Gebühr quasi? Und aufm Rummel würd ich sagen laufen eher die Charts, als billige Musik ^^

Zum Thema Film auswerten: Ja, hatte ich vor, wollte den Film früher oder später wo einreichen.

Social Bookmarks