Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Amateurfilmer

unregistriert

1

Mittwoch, 28. März 2012, 16:56

Drehbuchgenehmigung

Hallo zusammen,

hätte da mal eine Frage. Wenn ich ein Filmprojekt starten möchte, muss ich da den Schauspielern das Drehbuch vorlegen und sie einen Einblick gewähren lassen?


VG
Vom Amateurfilmer

DreamSpy

unregistriert

2

Mittwoch, 28. März 2012, 17:02

Ich denke mal, dass ist eine Grundvorraussetzung um Leute für ein Filmprojekt zu gewinnen :) Es wird sich wohl kein Schauspieler auf ein ominösen Projekt einlassen wo er nicht einmal das Drehbuch lesen darf...

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 28. März 2012, 17:06

Wie soll ein Schauspieler entscheiden, ob er einer Rolle und seinen Dialogen gewachsen ist, wenn er nicht mindestens seinen Drehbuchpart kennt ?

Egon.dm_68

unregistriert

4

Mittwoch, 28. März 2012, 17:09

Ich bin zwar kein Profi der das wirklich weis. Aber mein gesunder Menschenverstand sagt mir du solltest den Schauspielern zumindest alles an Informationen geben was sie brauchen um ihre Rolle zu spielen und um sich darauf einzustimmen. Da würde zumindest Drehbuchauszüge die Rollenrelevant sind zählen ebenso wie eine Zusammenfassung der Storry.
Kommt aber sicher auch auf die Qualität der Schauspieler an. Wenn du die Chance hättest einen George Clooney zu angagieren er aber vorher das komplette Drehbuch lesen möchte um zu entscheiden ob es zu seinem Image passt wirst du wohl kaum darum herum kommen.
In so einem Fall könntest du ja einen Vertraulichkeits-Vertrag aufsetzen in dem festgesetzt wird dass der Schauspieler bei Verlusst des Drehbuchs oder bei nachweislichen Verrat von Inhalten eine gewisse Summe als Schadensersatz zahlen muss.
Ob das bei einem Hobbyfilm not tut musst du selber entscheiden.

Amateurfilmer

unregistriert

5

Mittwoch, 28. März 2012, 17:14

Ohjeh dann werden das noch zwei Stressige Tage, da ich das Drehbuch nochmal völlig neu schreiben muss. Denn Freitag sollen schon die Dreharbeiten beginnen....

Das Problem ist ja, man kann eigentlich ein Drehbuch nicht perfekt schreiben, weil die Antworten meist anders ausfallen werden im Interview und man fragen nie 100 Prozentig so formulieren kann , dass man genau die Antwort, die man im Drehbuch vorschreibt, dann auch bekommt.

Oder arrangiert sich der Schauspieler so, dass er dann das aus dem Drehbuch nachplappert? Es soll ja auch irgendwo Authenzität erreicht werden...

Bei mir sieht das Drehbuch eher aus wie ne Fantasygeschichte,fernab von jeder Realität...:/

Egon.dm_68

unregistriert

6

Mittwoch, 28. März 2012, 17:18

OK, jetzt bin ich wirklich Amateur. Seit wann schreibt man Drehbücher für Interviews? Ich dachte da bereitet sich einfach nur gut auf ein Thema vor und spielt Moderator?

Amateurfilmer

unregistriert

7

Mittwoch, 28. März 2012, 17:19

Hm... dann war ich wohl wirklich einen Schritt zu weit... hab nämlich das Drehbuch schon vorgeschrieben ohne das jegliches Interview geführt wurde....

KalleHH

Registrierter Benutzer

  • »KalleHH« ist männlich

Beiträge: 105

Dabei seit: 18. Juni 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 8

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. März 2012, 18:05

Wenn das Interview Teil eines Filmes ist, wo beide Teilnehmer des Interviews deine Darsteller sind, dann kann man den Text schon vorher festlegen, denn es soll ja in die Handlung auch hinein passen.

Social Bookmarks