Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Egon.dm_68

unregistriert

1

Freitag, 23. März 2012, 15:58

Wie sieht es mit der FSK bei Amateur Videos aus?

Moin liebe Hobbyfilmer,

zu der Veröffentlichung von Videos vor allem mit Gewaltszenen hätte ich eine Frage. So weit ich weis sind Filme in Deutschland ohne FSK Prüfung automatisch ab 18 Jahren frei gegeben. Wie sieht es aus wenn ich jetzt als Amateur ein eigenes Erzeugnis bei YouTube hoch lade? Vor allem dann wenn es in etwa so viel Gewalt wie ein FSK 16 Film beinhaltet?

Bin ich mit der Überlegung völlig auf dem Holzweg oder wie haltet ihr es damit?

Danke für die kommenden Antworten! :)

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (24. März 2012, 19:53)


Ezio

Witcher

  • »Ezio« ist männlich

Beiträge: 1 574

Dabei seit: 11. August 2009

Wohnort: Mordor

Hilfreich-Bewertungen: 68

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 23. März 2012, 16:51

Auf Youtube ist das eh voll egal soweit ich weiß. Schlimmstenfalls wird dein Video dann von denen mit ner Altersfreigabe ab 18 versehen.
Was du aber machen kannst ist "Empfohlen am 16" an den Anfang vom Video hinschreiben. Solange in dem Text nicht "FSK" drin vorkommt, weil das dürfen nur die vom FSK.

Und eigentlich wären auch die Teletubbies ab 18, wenn man sie nicht geprüft hätte. ^^

................(Filmkanal).................................(Zeichnungen)................

Egon.dm_68

unregistriert

3

Freitag, 23. März 2012, 17:01

Danke für den Tipp. Allerdings sehe ich es ähnlich entspannt wie du.

Ich will nur sicher gehen dass ich da nicht irgendwo in eine Abmahnfalle laufe wie es gerne mal bei fehlenden Impressum auf Webseiten oder Urheberrechtlich geschützten Material passiert.

Bin halt eben Amateur und nicht Profi.

CaaOss.TV

unregistriert

4

Samstag, 24. März 2012, 08:52

Mal zur allg. Info

Der Begriff/Label FSK ist ein rechtlich geschützter der SPIO, den Du nich einfach so verwenden darfst. Du kannst aber dort Deine Werke kostenpflichtig zur Prüfung vorlegen und dann auch offiziell den Begriff verwenden. Ansonsten mahnen die auch mal gerne ab.

Weitere Infos findest Du hier http://www.spio.de und hier http://www.fsk.de .

Und dann ist da noch das Jugenschutzgesetz und einiges mehr zu beachten.

Also kann Dir u.U. mehr Ärger drohen als nur das Löschen eines Videos auf einer Videotube.

Dass der Jugendschutz in D. in seiner jetzigen Form für den Bereich Internet absolut kontraproduktiv ist, steht auf einem anderen Blatt.

Hier gibt es von offizieller Seite alle verwirrenden Informationen dazu http://www.jugendschutz.net , im Prinzip kann man darüber auch prüfen lassen, aber...

Egal wie Du verfährst. letztlich bleibt der Schwarze Peter an Dir hängen, im Zweifel entscheidet ein Richter ganz individuell.

Ganz persönlich bin ich kein Freund übermäßiger Gewaltdarstllungen nur um derer selbst Willen, aber das wolltest Du wohl eher nicht wissen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »CaaOss.TV« (24. März 2012, 08:58)


Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

5

Samstag, 24. März 2012, 09:29

Die Prüfung bei der FSK ist ziemlich teuer und wird nach Metern Filmmaterial bzw. Laufzeit abgerechnet, ein Langfilm 90 Minuten (auf 35mm) liegt bei ca. 1300,- Euro .

In den Nutzungsbedingungen von Youtube steht drin, dass sie eng mit den Behörden eines Landes zusammenarbeiten. Das bedeutet Deine Daten werden im Zweifellsfall der Staatsanwaltschaft zur Verfügung gestellt. Die Beurteilung ob Inhalte FSK16 oder FSK18 sind, kann Dir nur ein professioneller Jugendschutzbeauftragter erteilen (kostet etwa 2,- Euro im Monat bei Webseiten), der hat täglich damit zu tun und kennt auch die neusten Gerichtsentscheidungen und weiß von anderen Klienten womit die auf die Nase gefallen sind. Von Selbsteinschätzungen ist definitiv abzuraten, da es haufenweise zu falsch Interpretationen kommt, die Kriterien der Einstufung sind sehr undurchsichtig.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Egon.dm_68

unregistriert

6

Samstag, 24. März 2012, 09:29

Na super!

Dann lade ich es eben nicht bei .de hoch. XD

Hab mir aber so einen Juristenwahnsinn schon gedacht.

Den Begriff FSK wollte ich auch gar nicht erst nutzen. Dass da Ärger droht war mir klar.

Nur mal ein Beispiel was mich da so momentan inspiriert:
http://www.youtube.com/watch?v=CyCyzB0Ce…sVKPVHjTqbgc%3D

Aber deinen Äußerungen nach dürfte ich noch nicht einmal einen nachgestellten Asterix und Obelix Film hochladen weil ich dann abgemäht würde.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 24. März 2012, 09:39

Naja Youtube ist das meiner Ansicht nach wirklich ziemlich egal, die müssen nur reagieren wenn andere User das Video melden. So gesehen droht die Gefahr eigentlich von griesgrämigen Zeitgenossen, die sich beschweren. Abmahnwütige Anwälte kriegen von Youtube nicht mal so auf die Schnelle irgendwelche Daten. Die können schneller zu Geld kommen, wenn sie Websites abklappern da stehen die relavanten Infos ja im Impressum.

Zu Deinem Link, Blut ist ein Klassiker mit dem es immer wieder Probleme gibt. Kann ich Dir aber nicht im Detail sagen ob es in diesem Fall unproblematisch ist.

Übrigens sage ich nicht, daß Du sofort abgemahnt wirst, sondern weise nur auf die Konsequenzen im ungünstigsten Fall hin. Es gibt genügend fragwürdiges Zeug auf Youtube, wo anscheinend kein Hahn nach kräht.
Es gibt wohl die Möglichkeit Content zeitabhängig erst nach 22:00 Uhr zugänglich zu machen oder per Alterscheck abrufbar zu machen. Ich weiß nicht wie das geht und habe auch keine Ahnung ob das nach dem Jugenschutzrecht eine zulässige Verfahrensweise ist.

Double-R

Registrierter Benutzer

  • »Double-R« ist männlich

Beiträge: 272

Dabei seit: 11. März 2011

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 28. März 2012, 15:36

corridordigital, bammo, freddiew,.... haben in ihren Clips doch alle Content, was nicht für Kinder geeignet ist (und die sind sogar Partner; dürfen sich also sicher fast alles erlauben).
Und es gibt so viel jugendgefährdende Sachen auf YouTube zu sehen... Eine Alterseinstellung beim Hochladen wäre meiner Meinung nach sehr sinnvoll und längst überfällig.

Ich hoffe auch, dass ich mit meinem Jahresprojekt keinen Ärger bekomme; läuft dieser doch gezielt auf die harten Szenen hinaus... und gerade diese Szenen haben mich diesmal einiges kosten lassen. Wäre also dumm, wenn ich die Schere ansetzen müsste.

HF_HeinzeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HF_HeinzeFilms« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 9. November 2006

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 54

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 28. März 2012, 18:01

corridordigital, bammo, freddiew,.... haben in ihren Clips doch alle Content, was nicht für Kinder geeignet ist (und die sind sogar Partner; dürfen sich also sicher fast alles erlauben).
Allerdings verdient YouTube an diesen Channels auch ordentlich Geld, da werden sie also wohl eher ein Auge zudrücken, als bei einem (nichts für ungut ^^) unbekannten, deutschen Channel. Amerikaner sind ja generell toleranter bei Gewaltdarstellung.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks