Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Mittwoch, 14. März 2012, 13:39

Drehbuch, Storybook etc. richtig gemacht?!

Hallo Zusammen

Früher hatte ich nie ein Drehbuch gemacht, und dachte mir auch für was auch in meinem Kopf genügt das, da sowiso immer ich Filmte.
Nun habe ich angefangen mit meinem ersten Drehbuch und ich wollte euch fragen, für in Zukunft dann, wie geht Ihr vor und was braucht es?

Bei meinem akutellen habe ich folgendes gemacht:

• Jede Szene in einem Abschnitt und beschrieben was passiert.
• Zu jeder Szene geschrieben welchen Effekt dazu gehört
• „Storyboard“ also bei 4 Szenen habe ich sechs kurze bilder skizziert um es zu visualisieren

Ich habe vor in Zukungt aufwändigere Szenen zu filmen und bräuchte eure Hilfe was es braucht für den Filmer, „Schauspieler“ und „Videobearbeiter“

Vielen Dank =)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »gree« (14. März 2012, 14:23)


joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 224

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1187

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 14. März 2012, 13:52

Das Drehbuch besteht nur aus Dialog und den zum Verständnis unumgänglichen Informationen. Effekte, Storyboard und Skizzen haben da nichts verloren.

3

Mittwoch, 14. März 2012, 14:22

Indemfall kommt ins Drehbuch nur Text rein, ok.
Aber was braucht es alles also von A - Z und wie geht man am besten vor?

Irgendwelche Tipps?

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 224

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1187

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 14. März 2012, 14:33

Ich bin nicht ganz sicher, was du meinst.

Drehbücher werden nach einer ganz festen Vorgabe geschrieben. Auch welche Inhalte in ein Drehbuch gehören und welche nicht ist ganz genau definiert. Hier findest du zB einen Einstieg:
http://m-fernholz.suite101.de/wichtige-e…rehbuchs-a62789
http://www.movie-college.de/filmschule/d…ussere_form.htm
http://de.wikibooks.org/wiki/Wie_schreib…ines_Drehbuches
Beim letzten Link findest du auch eine Vorlage für Open Office. Alternativ ist vielleicht auch Celtx etwas für dich, was einem beim Formatieren hilft.

Die Äußere Form eines Drehbuchs ist also ganz klar definiert und lässt eigentlich kaum Spielraum. Inhaltlich sieht das natürlich komplett anders aus. Da würde ich mir an deiner Stelle zum Einstieg mal einen Klassiker von Syd Field vornehmen. Er beschreibt das ganze sehr amerikanisch, schaden wird dieses Wissen aber nicht. Wenn du das drauf hast, kannst du anfangen die Struktur zu durchbrechen.

<<<ThE SpEZi>>>

Registrierter Benutzer

Beiträge: 118

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 15. März 2012, 00:26

Die Formatierung ist megawichtig, da es dadurch verständlich wird. Ich empfehle dir Tools, wie Celtx oder PlotPlot (Add-in für Micrsoft Office). Sie sind kostenlos und geben dir für einzelne Elemente die Formatierung vor.


In einem richtigen Drehbuch werden Effekte und Kamerabewegung nur sehr selten eingesetzt. Zum Beispiel könnte es am Ende einer besondern Szene heißen:

KAMERAFAHRT, WELCHE DIE INNERE REISE ZU EINER ANDEREN WELT SYMBOLISIERT.


oder bei Ton (, wird aber meistens auch in die Handlung schon eingebaut).

EIN KLINGELN

Bei den Klammern über dem Dialog, musst du drauf achten, sie nur Sinnvoll einzusetzen.

LAURA
[plötzlich nüchtern-gedämpft]
Ich habe einen Studienplatz bekommen.

Hier ist die Klammer wichtig, weil der Schauspieler nicht wissen kann, wie sie reagiert.

FREUNDIN
[überrascht, das Laura sich nicht freut]
Du wirkst nicht gerade begeistert. Nach zehn Absagen wärst du früher total ausgeflippt. Was ist los?

Hier ist die Klammer total überflüssig, wenn nicht sogar verwirrend. Der Schauspieler kann sich die Reaktion hier, aus dem Kontext erschließen und hat schließlich auch noch einen eigenen Interpretationsraum.

Ansonsten kann ich dir auf die Kürze nur noch mit auf den Weg geben, dass du dir auf jeden Fall Aktstrukturen (Drei Akte, fünf Akte, Wende- u. Höhepunkte) anlesen solltest. Selbst wenn du sie bei einem Kursfilm über den Haufen wirst, solltest du wenigstens wissen, wie mögliche Aufbauten aussehen könnten.

Verwendete Tags

Drehbuch, Organisation, produktion

Social Bookmarks