Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Arthur Dent

unregistriert

1

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 01:55

Fragen zu Kinder-Schauspielern und Horrorfilm- Persiflage

Hallo zusammen,

nach einem Jahr des hier im Forum einlesens habe ich nun mein erstes Drehbuch fast fertig.

Anfang 2012 die letzten Hardware Equipment Teile zusammen hab.

April 2012 sollen die Dreharbeiten anfangen.

Soweit, so schön ....

Mein Problem ->

Es ist eine Persiflage (eigentlich eine Hommage-Persiflage) von John Carpenters -The Fog, Nebel des Grauens.

Und die ersten 3 Minuten in meiner Version soll ein 11 Jähriges Mädchen, die Tochter einer Freundin sprechen und spielen.

Der Text ist in meiner Version auch eher in der richtung schwer, das sich nicht lachen darf.


Meine Frage.. Kann ich Ihr das Orinal zum Orientieren zeigen ?! Also die ersten 3-4 Minuten

aus dem Film The Fog, Nebel des Grauens, wo der alte Seebär am Anfang die Grußelgeschichte erzählt.

Wäre das zu hart für eine 11 Jährige ?!?

Und ich kann Ihr auf keinen Fall den ganzen Orginal Film zeigen! Logisch! Keine Frage!!

Aber kann ich Ihr meinen Fertigen Film zeigen, wenn sie bei den Dreharbeiten dabei war und

sie genau gesehen hat wie un-gruselig und vor allem sehr hell und lustig die Aufnahmen waren ?

Oder soll ich Ihr meinen Film genau wie den Orginal Film bis zu Ihrem 16. Geburtstag verwehren ?!?!

So wie dem Kinderdarsteller Danny Lloyd aus dem Film Shining, der erst mit 16-18 Jahren erfuhr das er mit 6 Jahren

in einem Horrorfilm mitgespielt (Shining). ?! Wobei 6 und 11 Jahre ja auch nochmal einen unterschied macht


Würde mich sehr über fachkundige fundierte Antworten freuen!

Arthur

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (15. Dezember 2011, 20:25)


Mr Dude

unregistriert

2

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 15:06

Eine Fachkundige Antwort kann ich dir natürlich nicht geben. Da die Eröffnungsszene des Films keine Dinge zeigt, oder erklärt, die für eine elfjährige Problematisch sein dürften, wird an sich nichts dagegen sprechen. Letzten Endes liegt es aber auch daran, was die Eltern des Kindes dazu sagen und wie sie das Mädchen einschätzen, ob es was für sie ist. Ich glaube dass das sie in FSK 6 / 0 Filmen und Serien durchaus grusligere Sachen zu sehen bekommt, als die Erzählung des alten Mannes in The Fog.

Beim finale Werk kommt es erneut darauf an, wie gruslig und brutal der Film ist. Auch ob die Gewalt die gezeigt wird, so gering sie vielleicht sein wird, von dem Kind als Persiflage wahrgenommen wird. Auch da gilt es wieder mit den Eltern abzusprechen.

3

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 18:27

Hey!
Angesichts meiner Ausbildung als Jugendleiter muss ich dir folgende Antwort geben:

Theoretisch müsstest du wohl deinen Film an die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien geben oder an die FSK-Stelle oder was auch immer, damit die dir eine offizielle Altersgrenze definieren.
Ich habe gehört, dass das einigermaßen teuer ist und deshalb ist das sicher für dich der falsche Ansatz! ;)

Im Zweifelsfall sind die Eltern, wie davor schon richtig erwähnt, die Ansprechpartner! Und letztendlich aber auch das Kind!
Du musst das Kind in jedem Fall vorher darauf vorbereiten, was es zu sehen bekommt, wenn im ganzen Film z.B. einige wirklich unschöne Stellen sind...

Trotz Absprache mit den Eltern kann sich übrigens immernoch das Jugendamt einschalten, aber das halte ich eher für unwahrscheinlich und dafür müsste dein Film schon wirklich sehr verstörend sein! ;)

Grüße

4

Donnerstag, 15. Dezember 2011, 20:30

Er dreht den Film noch.
Da muss er gar nix an die Prüfstelle geben.
Die FSK-Freigaben sind EMPFEHLUNGEN, wenn Du der Elfjährigen also unter Supervision nicht gerade in einem unbeleuchteten Raum nur diese eine Szene zeigst,
die sie spielen soll und ihr dazu an Deinem Set zeigst, wie ungefährlich sowas beim Dreh aussieht, sollte das wohl kaum bleibende Schäden hinterlassen.
Allerdings musst Du (theoretisch) die Jugendschutz-Gesetze bei Dreh einhalten, Drehzeiten, Pausen, etc...

5

Freitag, 16. Dezember 2011, 11:54

Ja, mir ging es dabei nicht um die eine Szene, die ja scheinbar sowieso total harmlos sein soll,
sondern mir ging es um seine zweite Frage, ob er dem Mädchen den kompletten Film nach Fertigstellung zeigen darf/kann,
worauf ich meine Antwort bezogen habe...

Grüße

PS: Jugendschutzgesetze einhalten wäre supi :P

Ähnliche Themen

Social Bookmarks