Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

donpatos

unregistriert

1

Dienstag, 29. November 2011, 00:31

Anfrage zu einer Drehgenehmigung

Hey liebes Forum,


wie würdet ihr eine Drehgenehmigung Anfrage schreiben? Ich steh derzeit toal auf dem Schlauch. Nen Vertrag hab ich schon fertig gemacht, aber mir fallen keine Texte zu einer Anfrage ein.


Ich hoffe ihr könnt mir helfen...




Liebe Grüße

2

Dienstag, 29. November 2011, 00:45

Wie alt bist Du? Das würde helfen!

Danny Dawn

unregistriert

3

Dienstag, 29. November 2011, 02:02

Anfrage zu einer Drehgenehmigung

Hi, eine genaue Anleitung kann ich Dir jetzt nicht geben, da jede Gemeinde oder Institut anderst auf Drehgenehmigungen reagiert. Ich leb in einem Kaff, das mehr von sich überzeugt ist als es zum vorzeigen hat und das bei ... na ja egal geht nicht darum :D Es kommt auf die Sets an die Du anstrebst wo Du drehen willst. Sind sie öffentlich (zbs: ein Park) kannst Du meines wissens ohne Anfrage einer Drehgenehmigung drehen. Ich bin von Haus aus so, das ich immer das direkte Gespräch suche. Schriftlich kommen meistens eher weniger positive feedbacks, aber das ist wie gesagt von den Gemeinden und Instituten abhängig und unterschiedlich. Sei (auch in Deinen Mails) immer freundlich und sachlich, erklär Dein vorhaben, wie lange es dauert und wann Du drehen willst. Wichtig auch wie umfangreich Dein vorhaben ist (zbs. müssen Straßen gesperrt werden oder ähnliches).

Das war mal so eine kurz Info von mir, andere können Dir bestimmt noch mehr dazu sagen.

Gruß Danny

HF_HeinzeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HF_HeinzeFilms« ist männlich

Beiträge: 437

Dabei seit: 9. November 2006

Wohnort: München

Hilfreich-Bewertungen: 54

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 29. November 2011, 11:46

Viele größere Städte bieten im Internet auch Formulare zur Drehgenehmigung an. Die sind auszufüllen (sind aber logischerweise auf professionelle Produktionen zugeschnitten) und an das entsprechende Kreisverwaltungsreferat (oder die zuständige Behörde) zu schicken.
So sieht beispielsweise das Formular für München aus. Das ist schonmal als Anhaltspunkt sehr nützlich und zeigt, welche Angaben gemacht werden sollten. Mehr Infos auch auf der Website von München.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 318

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1209

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 29. November 2011, 12:08

Ich mache das so:

0. Webseite der Gemeinde / Unternehmen nach Infos absuchen
1. Anrufen und nach einem Ansprechpartner fragen, nach Möglichkeit einen Termin vereinbaren und Bedingungen klären
2. Am vereinbarten Termin mit meinem Vordruck dort auftauchen, unterschreiben lassen und verschwinden
3. Fertige Version des Films auf DVD mit einem kleinen Dankschreiben vorbeibringen

Schnitthelfer

Registrierter Benutzer

  • »Schnitthelfer« ist männlich

Beiträge: 10

Dabei seit: 8. März 2010

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 29. November 2011, 16:01

Ich habe die besten Erfahrungen damit gemacht, selbst zur zuständigen Stelle im Rathaus zu gehen. Dies ist manchmal das Ordnungsamt, manchmal auch die Öffentlichkeitsarbeit der Stadt oder Gemeinde. Die gewünschte Genehmigung habe ich dann bereits als Entwurf dabei, da nicht alle Städte und Gemeinden entsprechende Vordrucke haben. Darin habe ich bereits die Straßen und Plätze genannt, welche genutzt werden sollen.

Das hat den Vorteil, dass man auf Fragen direkt reagieren kann und kein langwieriger Schriftverkehr notwendig wird. Bei den meisten Städten und Gemeinden war dann überigens keine schriftliche Genehmigung (solange keine Straßen gesperrt werden müssen)notwendig (In diesem Fall aber Namen des Städt. Mitarbeiters notieren).

Um dem zuständigen Sachbearbeiter der Stadt oder Gemeinde einen groben Eindruck über den geplanten Film zu vermitteln, habe ich immer eine kurze Zusammenfassung der Handlung (Din A4 Blatt zum Teil mit Bildern aus bereits Verfilmten Szenen) mitgenommen. (was immer gut angekommen ist)



Viele Grüße

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Schnitthelfer« (1. Dezember 2011, 07:48)


Social Bookmarks