Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Legostein5

Master of Disaster

  • »Legostein5« ist männlich
  • »Legostein5« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 84

Dabei seit: 31. Oktober 2010

Wohnort: Düsseldorf

Frühere Benutzernamen: geofilmer

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 22. Juli 2011, 16:59

Alter und Drehzeit am Set

Hallo werte Amateurfilmer,

ich habe eine Frage. Ich habe schon öfter gelesen,
dass man ab 6 Jahren nur maximal 3 Stunden drehen darf
und danach 14 Stunden Freizeit haben muss.
Nun, das gilt ab 6 Jahren. Gilt das bis man volljährig ist
oder gibt es da noch andere Gesetze, z. B. ab x Jahre darf man y Stunden drehen?

2

Freitag, 22. Juli 2011, 17:34

Jugendschutz und Arbeitsschutz.
Das sind die zwei großen Stichworte...
Kinder und Jugendliche zählen bis 14 Jahre, danach lockert sich das.
Nachtdrehs sind danach zeitlich begrenzt möglich, etc...

check this und this
Du darfst übrigens auch Kinder für einen Horrorfilmdreh hernehmen, nur dürfen sie den fertigen Film nicht sehen, bis sie 18 sind.
Da gibt´s ne Menge Regeln, ich such die selbst gerade. wenn ich was relevantes finde, schreib ich´s hier rein.
Solltest Du als Kind selbst einen Film drehen, ist das natürlich erlaubt.
Nur wenn jemand anderes möchte, dass Du für ihn was spielst, schaut´s wieder anders aus, auch wenn Du da mitspielen willst.
Weil Kinder nicht abschätzen können, was da passieren wird, der Erwachsene aber den vollen Überblick hat und über z.B. mögliche Gefahren und Folgen Bescheid weiss.

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 395

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 25. Juli 2011, 15:47

ich habe mich mal als Komparse für einen Kinofilm beworben, das ist allerdings gescheitert weil ich noch nicht 9 ganze Jahre Schule hatte und das obwohl ich damals bereits 15 war ^^
Die Frau am Telefon meine das ich halt nicht länger als 8 stünden am Stück arbeiten darf.
Naja wäre cool gewehsen wenn es geklappt hätte.
Und das alles obwohl in der Beschreibung stand, das sie noch Komparsen ab 15 Jahren suchen. Aber nachdem ich dann mit ihr telefoniert hatte hat sie es auf 16 Jahre verândert ^^
Also es scheint auch Unklarheiten beim profiefilm zu geben :)
Lg Jasper

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 25. Juli 2011, 16:17

Wichtig sind vor allem die Einwilligungen des Jugendamtes, des Arztes und der Schule. Denn auch Eltern wissen nicht unbedingt, was für ihren Spross gut ist.

HobbyfilmNF

unregistriert

5

Montag, 25. Juli 2011, 21:57

Die Frau am Telefon meine das ich halt nicht länger als 8 stünden am Stück arbeiten darf.



Aus eigener Erfahrung von TV und Kino Produktionen kann ich sagen das die es damit sehr genau nehmen wenn Kinder Rollen Spielen.
Mann sitzt die meiste Zeit des Tages irgendwo rum und wartet bis man zum Einsatz kommt ( Oft 8 bis 12 Stunden Warten für wenige Minuten Dreh wovon ca 2 Minuten von einem Drehtag im Film landen).
Dieses lange warten ist für Erwachsene schon sehr anstrengend und ich finde es total verständlich das man bei Kindern sehr darauf achtet das es im Rahmen bleibt.

Bei Amateurfilmen ist es da aber meist anders da dort sicherlich nicht soviel wert darauf gelegt wird.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 25. Juli 2011, 23:26

Zitat

Bei Amateurfilmen ist es da aber meist anders da dort sicherlich nicht soviel wert darauf gelegt wird.


Zonk. Dem Jugendamt ist es $chei?egal, ob du mit dem Film Geld verdienst.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

HobbyfilmNF

unregistriert

7

Mittwoch, 27. Juli 2011, 20:17

Zonk. Dem Jugendamt ist es $chei?egal, ob du mit dem Film Geld verdienst.


Sag bloß du gibst beim Jugendamt bescheid das du einen Film drehst damit die darauf achten ?
Glaube wohl eher nicht, also schaut es bei Amateurfilmen anders aus !

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. Juli 2011, 21:15

Ich habe bisher keine eigene Produktion mit Kindern gemacht.

Ich wüsste aber nicht warum ich geltende Gesetze zum Schutz der Kinder missachten sollte. Ich habe keine Lust auf Ordnungsstrafen. Also melde ich sowas an, halte mich an die Vorschriften und alle sind glücklich. Dann kann mir auch im nachhinein niemand ans Bein pinkeln.

Ich kann mich nur wiederholen: Die Gesetze gelten auch für Amateurfilmer. Sich nicht an diese Regeln zu halten ist extrem dumm. Sowohl für das Image der Amateurfilmer, wenn dann doch was passiert, als auch für die eigene Absicherung.

Aber mach du mal.

Verwendete Tags

Alter, am, drehzeit, set, und

Social Bookmarks