Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lorenzo

unregistriert

1

Freitag, 1. Oktober 2010, 21:29

Casting oder kein Casting?

Hallo Filmschaffende

Auf meine Anzeige für meinen nächsten Kurzfilm haben sich viele Schauspieler gemeldet. Frage an euch - macht ihr für eure Kurzfilme einen Screentest (Casting) oder genügt euch einen ersten Eindruck, Fotos, Demofilme und Meetings? Es handelt sich dabei schliesslich nicht um einen Langspielfilm.

Danke vorab.

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 1. Oktober 2010, 22:20

Nun ja, sich kennenleren ist für mich schon sehr wichtig. Nur ein Foto reicht mir da nicht. Besser ist es, wenn man sich treffen kann, alles mal durchsprechen kann. Dann kann man bald erkennen, ob der oder die zum Film, zur Szene, zum Team passt. Problem ist es, wenn die Leute weit weg wohnen - dass hatte ich erst heute (bereite da auch was vor). Aber mal schnell für 3 - 4 Std. aus Hamburg zu kommen, das geht leider schlecht.

Besser, wenn die Leute aus einem Umfeld von 30 - 50 km kommen.

HobbyfilmNF

unregistriert

3

Samstag, 2. Oktober 2010, 01:57

Ich würde empfehlen dir erst Demafilme zuschicken zu lassen so das du dann schon aussortieren kannst. (Kannst ja zub einen bestimmten Text für die Demoaufnahme zur Verfügung stellen).
Wenn du dann welche hast die dir gefallen würde ich die zu einem Casting einladen wo du erst ein kleines Vorgespräch mit ihnen hälst und dann können sie ja eine Pasage aus deinem Drebuch vorspielen.
So bist du immer auf der richtigen seite und verschwendest nicht diene zeit wenn viele kommen die nichts können:

Lorenzo

unregistriert

4

Samstag, 2. Oktober 2010, 09:24

Nun ja, sich kennenleren ist für mich schon sehr wichtig. Nur ein Foto reicht mir da nicht. Besser ist es, wenn man sich treffen kann, alles mal durchsprechen kann. Dann kann man bald erkennen, ob der oder die zum Film, zur Szene, zum Team passt. Problem ist es, wenn die Leute weit weg wohnen - dass hatte ich erst heute (bereite da auch was vor). Aber mal schnell für 3 - 4 Std. aus Hamburg zu kommen, das geht leider schlecht.

Besser, wenn die Leute aus einem Umfeld von 30 - 50 km kommen.


Ein Foto alleine würde mir auch nicht reichen. Sich kennenlernen ist natürlich ein Muss. Das Problem mit der Ferne habe ich zum Glück nicht. Die Distanz ist akzeptabel.


Ich würde empfehlen dir erst Demafilme zuschicken zu lassen so das du dann schon aussortieren kannst. (Kannst ja zub einen bestimmten Text für die Demoaufnahme zur Verfügung stellen).
Wenn du dann welche hast die dir gefallen würde ich die zu einem Casting einladen wo du erst ein kleines Vorgespräch mit ihnen hälst und dann können sie ja eine Pasage aus deinem Drebuch vorspielen.
So bist du immer auf der richtigen seite und verschwendest nicht diene zeit wenn viele kommen die nichts können:


Die Idee mit dem Demofilm ist nicht schlecht. - Andere Frage: Bisher habe ich das Drehbuch nur denen zukommen lassen, die für die Rollen in Frage kommen. Wie pflegt ihr das zu tun?

HobbyfilmNF

unregistriert

5

Samstag, 2. Oktober 2010, 10:02

Warum sollten welche das Drehbuch bekommen die noch nichts mit dem Film zu tun haben.
Ich würde ein drehbuch nicht aus der Hand geben.

sphifanpro

achad, schtaim, shalosh

Beiträge: 981

Hilfreich-Bewertungen: 29

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 2. Oktober 2010, 10:46

Vorab Email Kontackt, vielleicht auch mal mit einander Telefonieren, dann ein Treffen in einem Lokal oder Kneipe, was Essen... das ist eine lockere Atmosphäre und man kann sich gut kennen lernen. So haben wir es gemacht und man merkte auch gleich wer Feuer und Flamme ist und wer nicht.

Die Drehbücher gebe ich auch erst raus, wenn ich weis, wer zu guten 100 % mitmachen möchte. Vorher nicht. So lief es bei Jarela und auch bei Fall1


Ich bin Pragmatiker. Wenn es paßt, der Kunde es nicht sieht, es zeitlich vertretbar ist, dann mach ich es so.

Lorenzo

unregistriert

7

Samstag, 2. Oktober 2010, 12:14

Vielen Dank euch für die Tipps.

Marcus Laubner

unregistriert

8

Samstag, 2. Oktober 2010, 18:07

Wenn die Demofilme repräsentativ sind, könnte ich u.U. auf einen Screentest verzichten. Es sei denn, man will eine Beziehung darstellen und braucht demnach mindestens zwei Darsteller, die miteinander spielen müssen, in so einem Fall sollte man auf jeden Fall vorher bereits einen gemeinsamen Screentest machen, wenn man erst beim Dreh merkt, dass die Darsteller nicht zusammen passen, nicht harmonieren und die Chemie einfach nciht stimmt, dann ist es bereits zu spät.

Lorenzo

unregistriert

9

Samstag, 2. Oktober 2010, 19:40

Vorab Email Kontackt, vielleicht auch mal mit einander Telefonieren, dann ein Treffen in einem Lokal oder Kneipe, was Essen... das ist eine lockere Atmosphäre und man kann sich gut kennen lernen. So haben wir es gemacht und man merkte auch gleich wer Feuer und Flamme ist und wer nicht.

Die Drehbücher gebe ich auch erst raus, wenn ich weis, wer zu guten 100 % mitmachen möchte. Vorher nicht. So lief es bei Jarela und auch bei Fall1


Ich wurde via E-Mail kontaktiert und ich behalte regelmässigen Kontakt mit denen, die mir ernsthaftes Interesse vermitteln und von denen ich glaube, sie wären die richtigen für die Rollen, anhand auch Sicht deren Demos. Das Drehbuch sende ich demnach erst nach deren Anfrage zu. Wenn ihnen das Drehbuch zusagt, wird ein Treffen arrangiert. Was in der Tat bei diesem Projekt auch der Fall sein wird. Weiss nicht, wie sinnvoll es wäre, sich zu treffen, ohne von den Schauspielern vorneweg zu wissen, wie sie das Drehbuch, bzw. ihre Rollen finden. ;)


Wenn die Demofilme repräsentativ sind, könnte ich u.U. auf einen Screentest verzichten. Es sei denn, man will eine Beziehung darstellen und braucht demnach mindestens zwei Darsteller, die miteinander spielen müssen, in so einem Fall sollte man auf jeden Fall vorher bereits einen gemeinsamen Screentest machen, wenn man erst beim Dreh merkt, dass die Darsteller nicht zusammen passen, nicht harmonieren und die Chemie einfach nciht stimmt, dann ist es bereits zu spät.


Da es sich für die Hauptrollen um ein Paar geht, wäre demnach ein Screentest tatsächlich sinnvoll. Danke, Marcus.

Social Bookmarks