Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. Juni 2010, 17:40

Buchtipp Dramaturgie gesucht

Hallo,

ich interessiere mich für Dramaturgie, aber bei Amazon gibt es soviele Bücher. Könntet ihr mir bitte das Beste (eurer Meinung nach) empfehlen?!
Das wäre ganz lieb!

Danke

HobbyFilmer

Registrierter Benutzer

  • »HobbyFilmer« ist männlich

Beiträge: 396

Dabei seit: 18. April 2010

Wohnort: Hitzacker

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. Juni 2010, 18:17

soll es in dem Buch nur über Dramaturgie gehen?
Frage jetzt nur so aus interesse habe allso kein Buch was ich dir empfelen könnte.
lg Jasper

p.s gebe die Frage mal bei googel ein häufig findet man dort antwoten auf ähnliche fragen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HobbyFilmer« (21. September 2013, 14:17)


Bleeding Lungs

unregistriert

3

Dienstag, 8. Juni 2010, 23:48

Robert McKee: "Story".

mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 9. Juni 2010, 09:31

Die üblichen Verdächtigen für praxisbezogene Filmdramaturgie, d.h. Drehbuchschreiben, sind:
  • Syd Field: Drehbuchschreiben für Fernsehen und Film.
  • Syd Field: Das Handbuch zum Drehbuch. Übungen und Anleitungen zu einem guten Drehbuch.
  • Syd Field, Peter Märthesheimer, Wolfgang Längsfeld u. a.: Drehbuchschreiben für Fernsehen und Film. Ein Handbuch für Ausbildung und Praxis.
  • Ari Hiltunen: Aristoteles in Hollywood.
  • Christopher Keane: Schritt für Schritt zum erfolgreichen Drehbuch.
  • Robert McKee: Story. Die Prinzipien des Drehbuchschreibens.
  • Philip Parker: Die Kreative Matrix. Kunst und Handwerk des Drehbuchschreibens.
  • Michaela Krützen: Dramaturgie des Films. Wie Hollywood erzählt.
  • Martin Schabenbeck: Das Drehbuch im Hollywood-Format. Die Konventionen für Stil, Struktur und Layout richtig umsetzen.
  • Linda Seger: Das Geheimnis guter Drehbücher.
  • Oliver Schütte: Die Kunst des Drehbuchlesens.
  • Eugen Vale: Die Technik des Drehbuchschreibens für Film und Fernsehen.
  • Christopher Vogler: Die Odyssee des Drehbuchschreibers. Über die mythologischen Grundmuster des amerikanischen Erfolgskinos.
[Quelle]

Field und McKee sind die beiden "großen" Namen, die immer genannt werden, können aber mitunter etwas trocken sein. Seger war für mich als Einstieg auch ziemlich zäh. Keane fand ich dafür ziemlich angenehm zu lesen und sehr informativ (als Einstieg sicher zu empfehlen), Hiltunen hat interessante Ansätze, die nicht in jedem anderen "Drehbuch-Buch" vorkommen.

===

Solltest du was theoretischeres/wissenschaftlicheres suchen, würde ich empfehlen, nicht mit Filmdramaturgie selbst sondern mit Erzähltheorie/Narratologie anzufangen (z.B. Gerrard Genette), dich mit allgemeiner Dramaturgie (theaterbezogen, Aristoteles, Freytag, Brecht...) und den grundlegenden Prinzipien aller Storyformen (Heldenreise usw.) auseinanderzusetzen oder quasi "von hinten" über die Filmanalyse (z.B. Hickethier) einzusteigen.

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

mr. brightside

unregistriert

5

Mittwoch, 9. Juni 2010, 22:20

Ich selber empfehle ebenfalls R. Mckee "Story" das Ding ist zwar übelst dick, aber wenn mans mal geschafft hat es durchzulesen, hat man auf jeden Fall eine sehr gute Basis. Ausserdem ist er sowas wie der Gott wenns ums Thema Dramaturgie und Storydesigne geht. :thumbsup:

6

Samstag, 3. Juli 2010, 20:13

Super, danke für eure Empfehlungen. Habe McKee angelesen, gefällt mir!! :)

Jordan!

Registrierter Benutzer

  • »Jordan!« ist männlich

Beiträge: 14

Dabei seit: 1. Februar 2009

Wohnort: Hannover

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 24. Juli 2010, 15:52

Ich selber empfehle ebenfalls R. Mckee "Story" das Ding ist zwar übelst dick, aber wenn mans mal geschafft hat es durchzulesen, hat man auf jeden Fall eine sehr gute Basis. Ausserdem ist er sowas wie der Gott wenns ums Thema Dramaturgie und Storydesigne geht. :thumbsup:
Das Problem hierbei ist aber vielmehr, das Story zwar informativ ist, aber leider sehr trocken und bisweilen sogar langweilig wirken kann. Natürlich gibt es informative Tipps, doch für mich war es manchmal mühsam überhaupt wieder das Buch zur Hand zu nehmen. Und wenn man sich nicht viele Notizen während des lesens macht ist man am Ende des Buchs möglicherweise ähnlich schlau wie vorher. :huh: Zu groß ist der Umfang langatmiger Passagen, sodass der Leser einfach den Faden verlieren kann.

Mir hat es nicht großartig zugesagt.

8

Dienstag, 21. September 2010, 12:09

Ich habe auch schon gehört das "Story" von R. Mckee super sein soll. Mit fast 500 Seiten ist das Buch sicherlich nicht ganz dünn, aber es soll wirklich gut sein. Ich habe es mir auch schon bestellt, aber die Lieferung ist leider noch nicht gekommen. Werde mir aber auch noch die anderen Bücher die hier so vorgeschlagen wurden anschauen. Mal schauen ob noch ein anderes gutes dabei ist.

Benutzername

unregistriert

9

Sonntag, 20. Februar 2011, 00:12

auch wenn es schon etwas her ist:

ich empfehle THE SOUL OF SCREENWRITING von KEITH CUNNINGHAM und dann das gucken von filmen. ein film aber öfters gucken, als nur ein mal. klopf die filme auf die 8 sequenzen ab und den expositions und schlußakt, die die 8 sequenzen einrahmen.

wichtig ist, dass du das 8 sequenzmodel endeckst und wie die sequenzen funktionieren. denk nicht in 3 sondern 4 akte und das jeder akt 2 sequenzen enthählt und jede sequenz so gut wie gleich aufgebaut ist.

es gibt so viele bücher. ich habe ca. 70 gelesen, aber das gucken von filmen und das endecken der 8 sequenzstrucktur, die einem film beiwohnt, war die beste schule, die ich machen konnte, um sehr viel über filmdramaturgie zu lernen.

wenn du dir zb. DER WEISSE HAI anguckst und dir dann die bücher von MC KEE oder SYD FIELD anguckst, wirst du kaum gemeinsamkeiten zwischen dem film und den büchern entdecken. die bücher sind nix.

das gute an THE SOUL OF SCREENWRITING ist, dass es dir den anstoß geben wird, zu entdecken, wie ein film aufgebaut ist, wie die figuren mit der story verwoben sind.

Social Bookmarks