Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 7. Mai 2009, 21:05

--gelöscht

--gelöscht

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »H_P« (21. Oktober 2011, 21:21)


Birkholz Productions

Registrierter Benutzer

Beiträge: 2 603

Hilfreich-Bewertungen: 189

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 7. Mai 2009, 23:44

Seh dir doch einfach mal nen beliebigen Actionfilm an und guck wie er aufgebaut ist.
Schnelle Schnitte und viele Kameraeinstellungen/fahrten sind die Devise! Und dann natürlich noch einhunderttausend Explosionen.

mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 8. Mai 2009, 01:01

Leute, bitte, bitte nicht... Und wenn jetzt noch einer auf das Actionfilm-Tutorial verweist, fang ich an zu schreien.

Bei solchen Fragestellungen kommt sehr selten bis gar nie irgendwas verwertbares raus. Stell doch spezielle Fragen und macht euch eure eigenen Gedanken. Was möchtest du denn, dass in deinem ersten Film alles vorkommt? Was steht dir zur Verfügung? Welche Vorbilder hast du? Worum geht es überhaupt in deinem Film? usw...

PS: Willkommen im Forum.

EDIT: Wie so oft bietet Wikipedia auch hier einen guten Anfangspunkt, auch wenn das Thema viel tiefer geht und landesbezogen ist (vgl die Wiki-Einträge der einzelnen Länder...).

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »mp-cw« (8. Mai 2009, 10:40)


H&S Films

Ente… QUAK

  • »H&S Films« ist männlich

Beiträge: 692

Dabei seit: 11. April 2006

Wohnort: Bremen

Hilfreich-Bewertungen: 16

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 8. Mai 2009, 09:54

Ich hoffe dein erster Film wird nur ein Testfilm, ansonsten könnte die Enttäuschung groß werden.

Da du nichts über dich erzählt hast, geb ich mal ein paar allgemeine Tipps was du beachten musst.

- Keine Softairs ab 18, wenn ihr noch nicht 18 seid
- Anscheinwaffen auf öffentlichem Gelände sind verboten, ihr dürft nur auf Privatgelände drehen und braucht eine schriftliche Erlaubnis des Inhabers, außerdem solltet ihr Schilder aufstellen, damit niemand die Polizei verständigt. Am besten meldet ihr das zusätzich noch bei der Polizei an, damit die weiß was los ist.
- Macht das Mündungsfeuer KEINESFALLS zu groß. Sowas sieht immer scheiße aus

Das ist mir auf die schnelle eingefallen.

Firewheel

unregistriert

5

Freitag, 8. Mai 2009, 10:17

Wie lang soll der Film denn werden? Wir haben auch als erstes einen Actionfilm gedreht. Ging so um die 11 min. Der reinste Schrott :D Ich dachte so, was kann man bei einem Actionfilm schon groß falsch machen? Ganz viel. Dreh lieber erstmal ein paar Tests für den Film (Mündungsfeuer, Explsionen u.s.w.). Was viele auch immer vergessen: Achte auf die Bewegung der Schauspieler. Es sieht auch nichts aus wenn ein SEK Team wie ein paar Hip Hopper (schreibt man das so? :D) durch die Straßen "gammeln". Sry für das Beispiel. Nicht das sich irgendjemand angegriffen fühlt und ich nachher 40 Leute vor der Haustür stehen hab :P. Beachte noch die Tipps von den Anderen, dann dürfte nicht viel schief gehen.

mfg. Firewheel

6

Freitag, 8. Mai 2009, 10:38

Willkommen im Forum!
Schnelle Schnitte, Dicke Guns und Girls mit dicken Guns... so in etwa.
Explosionen müssen nicht sein, gibt ja auch genug Bud Spencer oder Bruce Lee Action-Filme...
Schnelle Schnitte heißt aber auch: Vieeeeel drehen weil Du viel mehr Szenen aufnehmen mußt.
Schreib Dir ein Drehbuch und mal Dir ein Storyboard. (Strichmännchen reichen),
denn gerade beim Action Film müssen die Schauspieler verstehen,
warum Du sie die Szenen immer und immer wieder spielen läßt.
In dem Zusammenhang: www.celtx.com, dann haste dafür erstmal das Nötigste.
Und Du brauchst einen guten Kameramann, der die Kamera auch ohne Stativ gut führen kann.
Sprich schnell, aber unverwackelt.

7

Freitag, 8. Mai 2009, 14:34

erstmal danke an euch allen .Ihr habt mir bisher sehr geholfen

@Firewheel

Also mein film soll so ca. 30 minuten gehen .Muzzle Flash Test hab ich auch schon gemacht .Einen Film der 11 minuten ging hab ich auch mal versucht zu machen nur war hat Schroot. Nun wollen wir halt unseren ersten richtigen Film machen.

@H&S Films
Also ich bin noch keine 18.Aber ich darf mir ab Montag die Softairs ab 14 kaufen (geburtstag).Wir drehen auch meistens nur auf Privatgrundstück

ps. eure Kuscheltierkrigsfilme sind echt cool

@mp-cw
Also wir haben :
-6 Softairs/Spielzeugpistolen
-2 Kameras (Panasonic nv gs 80 und )
-2 Stative
-Adobe Studenten version cs4
-Böller

In meinen Film soll vorkommen:
SEK Team (weiß noch nicht wo ich die Sachen her bekomme) ?( ?( ?( ;( ;(
....

DEr Film handelt eigentlcih hauptsächlich von jemandem der sich Rechen will. Zufiel will ich nicht verraten (Drehbuch noch nicht ganz fertig)Der Film soll Rachsüchtig ? heißen

@Purzel
Ja das mit dem Kameramann ist so ein Problem wir sind nämlich grade mal 6-8 Leute

MFG H_P

8

Freitag, 8. Mai 2009, 14:54

Also ich drehe auch nur Action-filme und das wichtigste ist:
ÜBUNG MACHT DEN MEISTER

Ich würde auch zuerst mit Testfilmen anfangen welche vllt. nicht so viel Sinn machen. Also sag ich mal einfach eine Person die sich an vielen Terroristen vorbeikämpft also mit Schlägereien und Schießereien. Dann könnt ihr auch sehen wie realistisch ihr bestimmte Sachen darstellen könnt. Denn je realistischer der Film am Ende wird deste weniger merkt man dass ihr Amateure seid und er Unterhält wirklich.
Hier habe ich noch ein paar sachen aufgelistet welche euch vllt. helfen:

-Bei Schlägereien würde ich empfehlen einmal so zu filmen dass man links im Bild den Rücken einer Person sieht und rechts dann das Gesicht der anderen Person. Und das dann auch andersrum drehen für bessere Schnitt möglichkeiten. Das ganze erfordert allerdings auch ein gewises Schauspielerisches können.
-Außerdem sollte die Kamera nicht zu nah sein da der Zuschauer sonst überhaupt nichts mehr rafft. Also wenn jemand in einer Schlägerei z.B. ein Messer zieht dann sollte man das natürlich schon in einer Nahaufnahme machen aber sonst nicht.
-Die Kamere sollte auch nicht direkt Paralell zu den zwei kämpfenden Personen sein da man (wenn ihr ungeübt seid und euch nicht treffen wollt :P ) sonst sieht das ihr euch nicht trefft. Das würde dann das ganze wieder unrealistischer machen.
-Bei Schießereien solltet ihr wenn ihr kein Programm mit eine Motion Tracking funktion habt die kamera nicht zu stark verwackeln da es sonst so wirkt als wenn der Rauch nicht aus den Guns kommt.
-Außerdem solltet ihr auch mal schauen welche möglichkeiten euch zur verfügung stehen in der Post-Production. Also ich meine damit sowas![url]http://www.videocopilot.net/tutorials/set_extensions/[/url] und sowas http://www.videocopilot.net/tutorials/re…_gun_blow_back/

Ach ja und vllt. wenn ihr später letzendlich den Film dreht macht eine gute und vorallem eine realistische Story die der Zuschauer versteht. Was auch vllt. gut wäre ist eine "Emotionale Bindung" , also das der Zuschauer auch mitfühlt :D
Aber ich glaube das passt eher zu einem Drama oder einem Horrorfilm.
Ich hoffe euch haben diese Informationen weiter geholfen.
:pinch: :pinch: :pinch:
Als ich den Thread geschrieben hab hat er noch nicht geantwortet!
Jetzt kommt hier nochwas!
Also mit Adobe CS4 bist du mit Motion-Tracking gut versorgt! Du darfst die Kamera nur nicht so verwackeln dass man in den einzelbiödern garnichts mehr erkennt ich hoffe du weißt wie ich das meine.
Und das mit den 6-8 Personen finde ich schon relativ viel. Meinen aktuellen Film hab ich mit 3 Personen gemacht! Der ist aber noch nicht fertig. Man kann an manchen Stellen ja Klonen! :thumbsup:
Naja hoffe jetzt hat nicht noch jemand dazwischen geschrieben! :P :P :P

MfG
C4m4N

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »caman« (8. Mai 2009, 15:04)


9

Freitag, 8. Mai 2009, 15:59

Vergiß das SWAT-/SEK-Team gleich wieder...
Ich habe hier 4x diese Uniformgarnitur, plus Sniper/Spotter-Outfit, etc.:



bzw.



Dafür zahlst Du mehr als Du Dir denken kannst.
Mach lieber eine anständige Freelancer-Story draus mit irgendwelchen Überlebenden einer Vorgeschichte.
Da kannst Du wenigstens mit normalen Klamotten was stricken, ohne daß es lächerlich wirkt.
Der private Rachefeldzug geht immer... und rechen kommt von Rache und wird dann auch rächen geschrieben.
Was Du da schreibst, wäre ein Begriff aus der Gartenarbeit.... hrhrhr

10

Freitag, 8. Mai 2009, 16:55

Wieso soll er das SEK Team wieder vergessen?
Nicht jedes SEK/SWAT Team muss bei Amateurfilmen 1:1 wie die echten aussehen. Wir haben in unserem Film auch eins und dafür haben wir fast gar nix gezahlt. Die Masken sind zum Teil selber gemacht, die Softairs waren damals vorhanden und die Jacken sind Arbeitswesten. Darunter was schwarzes und dann passt das. Die Helme waren von ebay (Weiß mit Stoffüberzug) sind aber auch nicht wirklich notwendig.


Schaut einfach was ihr zuhause habt und verwendet dies. Falls ihr mehr Leute benötigt, als ihr dazu die Ausrüstung habt, dann löst das durch geschickte Schnitte oder Greenscreen.
Weiter Bilder und Trailer von Payback auf www.payback-der-film.de (Ist zur Zeit offline, aber ab Sonntag wieder online)

mfg H&H

11

Freitag, 8. Mai 2009, 17:53

danke
@H&H
Die Kostüme sehen nicht schlecht aus (für amateurfilmer).Werde mir die Internetseite mal anschauen.
Wie viel habt ihr denn dafür bezahlt?
DieHelme sehen auch nicht schlecht aus, nur leider kosten die bei ebay auch 35€ pro stück .Ist für unsere ersten film wohl ein bißchen viel geld führ uns ,denn wir brauchten 3 . ;( ;( ;( ;(

@alle
Kennt jemand irgendwelche tutorials für Kameraführung

MFG H_P

12

Freitag, 8. Mai 2009, 18:09

Gezahlt hab ich dafür nichts, ich hab sie geschenkt bekommen. Aber wie gesagt, man braucht nicht umbedingt Helme. Und ansonsten eben über Schnitte lösen.
Zur Kameraführung: Das beste ist macht mehrere Kurzfilme und übt das, sucht euch einen Film raus den ihr mögt, analyisiert eine Szene und versucht diese so gut es geht nachzumachen. Probiert auch eigene Sachen. So lernt ihr am besten. Lernt die Kamera kennen, macht euch mit den Optionen vertraut wo sie euch bietet.

mfg H&H

13

Freitag, 8. Mai 2009, 18:11

äh bei ebay bekommt man was Geschenkt oder wie muss ich das verstehen



MFG H_P

14

Freitag, 8. Mai 2009, 18:30

Nein! Sie sind von Ebay aber jemand hat sie mir geschenkt ;P
Deshalb kann ich dir leider nicht sagen, wieviel die gekostet haben.

mfg H&H

15

Freitag, 8. Mai 2009, 19:00

achso so0rry war ein bisschen doof von mir
hätte ich mir auch denken können

Mfg H_P

mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 8. Mai 2009, 19:08

@caman:
Was für Actionfilme drehst du denn? Kann man die irgendwo sehen? Hab
leider nur ne leere Website gefunden. Deine Ratschläge klingen etwas...unausgegoren.

@H&H:
Für mich sieht das eher nach Söldnertruppe als nach SEK aus, sorry...

@H-P:
Also mein film soll so ca. 30 minuten gehen .Muzzle Flash Test hab ich auch schon gemacht .Einen Film der 11 minuten ging hab ich auch mal versucht zu machen nur war hat Schroot. Nun wollen wir halt unseren ersten richtigen Film machen.
[...]
In meinen Film soll vorkommen:
SEK Team (weiß noch nicht wo ich die Sachen her bekomme)
[...]
DEr Film handelt eigentlcih hauptsächlich von jemandem der sich Rechen will. Zufiel will ich nicht verraten (Drehbuch noch nicht ganz fertig)Der Film soll Rachsüchtig ? heißen
Equipment-Listen helfen leider selten wirklich weiter. Bevor ich jetzt auch noch anfange, Bilder von unseren SEK-Kostümen zu zeigen, hier einfach ein paar Anmerkungen. Dauerthemen wie die Altersdiskussion (13jährige SEKler? Hm....) möchte ich jetzt gar nicht groß ansprechen, aber ihr solltet euch schon mit ein paar Grundsatzfragen auseinandersetzen:

- Was ist denn ein "richtiger Film"?
- Habt ihr euch seit eurem "11 Minuten-Schrott" weiterentwickelt? Wenn nicht – was ich mal annehme, wenn du nach "Kamera-Tutorials" fragst – wie kommt ihr darauf, dass ein Projekt bei dreifacher Laufzeit besser wird?
- Film vereint vieles in sich: Kamera, Schauspiel, Ausstattung (Kostüme), Drehbuch, Nachbearbeitung und Effekte und sehr viel mehr: In welche Bereiche möchtest du denn Aufwand investieren? Alle auf ein Mal zu meistern, könnte sich für Einsteiger als zu viel erweisen...
- Es macht als Amateurfilmer z.B. nicht viel Sinn, Dinge als essentiell einzuplanen, von denen man noch keine Ahnung hat, wie man sie realisieren soll. Das ist zwar nicht generell so, aber es hilft doch immer, wenn man Geschichten plant, bei denen man zumindest ansatzweise weiß, dass man sie erzählen und ihre Kernanforderungen erfüllen kann...

Wir haben gerade übrigens auch ein Projekt namens "Revenge" am Start. Rachegeschichten scheinen erst mal simpel zu sein, aber gerade deshalb ist es schwieriger als man denkt, wenn man den Plot am laufen zu halten will.

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »mp-cw« (8. Mai 2009, 19:39)


17

Freitag, 8. Mai 2009, 19:18

Also zur Kameraführung gibt es nicht viel zu sagen! Eigentlich macht das der Regisseur. Bei der Bourne Triology wurde z.B. nur "verwackelte" aufnahmen genommen, also das die Kamera nicht auf einem Stativ standen. Dadurch fühlt sich der Zuschauer MANCHMAL näher im Geschehen! Ich betone das manchmal! Denn man sollte die Kamera wenn man sie vom Stativ nimmt, dass das Bild nicht zu verwackelt ist und das diese sich auch wen überhaupt "smoothly" bewegt! Ich hoffe ihr wisst was ich da meine. Ich erklärs nochmal:
Also wenn die Kamera zu verwackelt denkt der Zuschauer meistens das es ein Amateurfilm. Nicht wenn man die Kamera richtig verwackelt in dem man die Kamera so bewegt dass man sieht das es sag ich mal eine SchulterKamera ist also irgendsoein "schwerer" Klotz. Ihr könn auch die Kamera Auf ein Stativ packen das Stativ so einstellen dass man dieses auf die Schluter legen kann und die Kamera also fast vor deinem Gesicht ist!

@mp-cw: was meinst du mit unausgegoren?

Hoffe ihr versteht was ich damit meine! :thumbsup: :thumbsup: :thumbsup:

MfG
C4m4N

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »caman« (8. Mai 2009, 19:31)


mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 8. Mai 2009, 19:34

Also zur Kameraführung gibt es nicht viel zu sagen! Eigentlich macht das der Regisseur. Bei der Bourne Triology wurde z.B. nur "verwackelte" aufnahmen genommen, also das die Kamera nicht auf einem Stativ standen. Dadurch fühlt sich der Zuschauer MANCHMAL näher im Geschehen! Ich betone das manchmal! Denn man sollte die Kamera wenn man sie vom Stativ nimmt, dass das Bild nicht zu verwackelt ist und das diese sich auch wen überhaupt "smoothly" bewegt! Ich hoffe ihr wisst was ich da meine.
Nicht so wirklich. Eigentlich macht das der Regisseur? Wofür ist denn dann der Kameramann da? Zu Kameraführung gibt es nicht viel zu sagen?? Und: "Nur", weil es bei Bourne so umgesetzt wurde (zugegebenermaßen sehr gut, ich als absoluter Bourne-Fan wäre der letzte, der sich dagegen ausspricht), ist es doch kein Schlüsselelement... ?( . Da gibt es erst mal andere Dinge, mit denen er klarkommen muss. Vor allem, wenn er nach einem Kameratutorial fragt...

Noch mal die Frage: Kann man von dir/euch irgendwo was sehen?

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

19

Freitag, 8. Mai 2009, 19:46

Im Moment nicht aber ich denke es wird bald soweit sein! Werde dann wahrscheinlich auch einen Thread dafür starten!
Ehm...
Ich bin auch ein absoluter Bourne Fan und meinte nie nie niemals dass die Kameraführung doff nicht gelungen oder sonst irgendwie war! Die hat zu dem Film richtig gepasst! Ach und ich hab das beim Making of gesehen dass der regisseur gesagt hat das er diese kamerafürhung haben will!
Aber ich wollte ja eigentlich nur daraufhinweisen, dass man die Kamer nicht zu verwackeln soll, also nicht so dass es amateurfilmmäßig aussieht!
Hoffe ihr versteht was ich meine!

MfG
C4m4N

20

Freitag, 8. Mai 2009, 20:19

@mp-cw
Doch ich schätze schon das wir seit unseren

Zitat

11 Minuten-Schrott
weiterentwickelt haben ,denn wir haben uns mit der Kameraführung ein bischen mehr verbessert,wir habe nun muzzle flash,ein Drehbuch (mit Dialogen) was wir in unseren "11 Minuten-Schrott nicht hatten und wo jeder sich immer was ausgedacht hat und der Film zwar nicht der reinste Schrott war aber schon zimlich schlecht.Außerdem haben wir nun 2 Kameras und mehr Equigment.Wir haben auch ein intro und uns auch schauspielerisch ein bißchen verbessert. Übung macht schließlich den Meister.
Also alles in allen find ich das wir uns doch ordentlich verbessert haben.
Außerdem kann ich mich ja nicht 10 Jahre älter machen ?( . Wir fangen halt grade erst an

Ich hab halt nur nach einem Kamera tutorial gefragt weil ich schonmal gehört hab das man in Actionfilmen ,bei einer Verfolgung einen 20-30 Grad schwenk machen kann,damit die Szene natürlicher wirkt

ps. euren Sek-Claw film fand ich übrigens sehr gut und interresant,aber ich schätz mal das ihr das schon etwas länger macht.War trozdem ein sehr,sehr guter Film
MFG H_P

Social Bookmarks