Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Freitag, 27. Juli 2007, 19:22


Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 822

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 38

  • Private Nachricht senden

22

Freitag, 27. Juli 2007, 19:56

Fernab von dieser Gelddiskussion wollte ich mal fragen womit ihr eure Musik macht? Spielt ihr alles mit einem Midikeyboard ein oder werden ab und zu auch mal echte Instrumente verwendet?
Mit welcher Software bearbeitet ihr dann eure Musik?

Das waren so ein paar Fragen die mich mal interessieren :)

23

Samstag, 28. Juli 2007, 05:35

Diese Fragen werden auf der DVD von Rollygeddon beantwortet,... in Bildern und Worten.

Ich denke das sagt mehr als ein paar zeilen hier aus!

XeQtive Producer

unregistriert

24

Samstag, 28. Juli 2007, 19:44

@IMP: also ich glaube du hast mich da etwas missverstanden. Mit meinem 1. Post wollte ich Jumpermann nur darauf aufmerksam machen das nicht nur der Filmkomponist arbeit in ein Projekt reinsteckt, sondern das Kamera und Nachbearbeitung mindestens genauso viel Arbeit machen, denn nur weil ich das Geld für ne Kamera hab, heißt das nich das ich automatisch auch auch noch Geld für Musik hab.
Und mit meinem selbstzitat wollte ich nochmal darauf Hinweisen, das es selbstverständlich sein sollte, das der Komponist für seine Arbeit bezahlt werden muss, wenn der Film kommerziell vertrieben wird.

Wenn ich dich persönlich ansprechen wollte, hätte ich das schon entsprechend markiert, wie zB in diesem Post mit nem "@IMP".

Mein vergleich hinkt nicht im geringsten, denn Arbeit ist in jedem Fall Arbeit und kostet Freizeit, ob ich das jetzt studiert habe und beruflich mach oder nur Hobbymäßig ist dabei völlig egal. Es ist ja meine persönliche Entscheidung ob ich in meinem Fall Geld verlange oder nicht, aber mit der tatsache das ich das nicht beruflich mache, hat das überhaupt nichts zu tun. Natürlich kannst du deine Dienste für Geld anbieten, aber dagegen hab ich auch nie was gesagt, ich kann nur immer wieder betonen das ich mich auf Jumpermans Post bezogen habe, also bitte nicht falsch verstehen.

Vaderle

Charityfilmer

  • »Vaderle« ist männlich

Beiträge: 754

Dabei seit: 18. September 2004

Wohnort: Gelsenkirchen

Frühere Benutzernamen: Vaderle

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

25

Montag, 30. Juli 2007, 13:30

Ich finde auch, dass man sein Geld für Kamera etc. in einen Film steckt und Musik ein Extra ist, das man gesondert bezahlen muss. Wegen " Wenn Geld für Kamera da ist..." ".. muss icht unbedingt was für Extras vorhanden sein." ;-)

Jumperman

unregistriert

26

Montag, 30. Juli 2007, 13:43

Das war ja nur ein Beispiel von mir. Dass manche Leute immer jedes Wort auf der Goldwage umdrehen?

Ich bin eben der Auffassung, dass der Spruch "ich suche nen Komponisten, aber Geld kann ich nicht zahlen", der häufig gepostet wird, eine höfliche Art von "ich WILL kein Geld zahlen, weil sooo wichtig ist mir die Musik auch nicht" ist.
Viele investieren einfach lieber in andere Bereiche eines Filmes, was ja nicht unbedingt verkehrt ist. Aber trotzdem sollte man auch dran denken, wenn man dann wirklich speziell komponierte Musik haben will, sollte man dafür ein Budget einplanen und nicht sich irgendwo im Hinterkopf denken "Ach, da find ich schon irgendeinen, ders mir umsonst macht!".
Diese Einstellung zeugt nämlich davon, dass einem das Ergebnis egal ist, solange der Preis stimmt. Und der Preis darf nicht mehr als 0,- € sein.

Ich sags nochmal, ich weiß nicht, ob es so ist, weil ich nicht in die Köpfe der Leute reinschauen kann. Nur habe ich oft genau diesen Eindruck und da tut mir dann immer derjenige Leid, der stundenlang seine Freuzeit opfert, um danach im Abspann zu stehen.

Klar, man muss auch dazu sagen: Hobbymusiker oder junge Leute, die gerade erst mit Musik anfangen, sind ja froh, wenn jemand das Vertrauen in sie setzt, dass sie die Musik machen dürfen. Da ist es was anderes.
Aber es gibt in der Amateurfilm-Szene auch viele Komponisten und Musikmacher, die wirklich ihr Leben danach ausgerichtet haben und wirklich eine verdammt gute Arbeit abliefern. Und gerade bei denen sollte man sich nicht beklagen, wenn sie Geld verlangen. Im Gegenteil. Für mich ist es eine Selbstverständlichkeit, dass so jemand für seine Arbeit einen Lohn erhält.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Jumperman« (30. Juli 2007, 13:45)


XeQtive Producer

unregistriert

27

Montag, 30. Juli 2007, 21:37

Zitat

Original von Jumperman
...und da tut mir dann immer derjenige Leid, der stundenlang seine Freuzeit opfert, um danach im Abspann zu stehen...

was ja nicht unbedingt bedeutet das er davon nichts hat, im gegenteil. wenn die musik gut ist, spricht sich das rum. ist der film dann auch noch im netz kostenlos erhältlich, verbreitet er sich um einiges weiter als zB auf DVD, und die wahrscheinlichkeit auf anfragen für weitere projekte steigen, und dadurch auch die wahrscheinlichkeit das man an Filmemacher mit Budget gerät. Es schadet also nicht, neben seinen kostenpflichtigen Kompositionen, auch mal was für lau zu machen, wenn das Projekt vielversprechend ist...ist zumindest meine Meinung und ich sprech aus Erfahrung, denn mein letztes Musikvideo ist (ohne Beteiligung meinerseits) auf der Website vom Radiosender "dasding" gelandet, der positive nebeneffekt dabei: jetzt kennen mich einige zehntausend leute mehr, das wär nicht passiert, hätte ich für das video geld verlangt, dann wärs nämlich gar nicht entstanden. Aber im Endeffekt solls jeder so machen wie er will, ich sag nur meine Meinung und anscheinend ist das hier ja ein diskussionsforum ;)

28

Mittwoch, 1. August 2007, 00:14

Insgesamt kann ich vom Bekanntheitsgrad aber auch kein Brot kaufen oder? Als profi bzw angehender sieht man diese ganze Geschichte mit anderen Augen, nämlich mit denen eines Dienstleisters und Künstlers zugleich. Wenn ich meine Bekanntheit steigern will schreibe ich Klassik,... wenn ich Geld verdienen will eben Auftragswerke wozu filmmusik etc gehört...

Natürlich wäre ein ausgleich an Bekanntheit und Finanzen optimal, läuft aber leider nicht immer so ab. Filmmusik ist eh ein schweres fleckchen. Aber ich denke so ziemlich die meisten dürften meinen Namen zumindest schon mal gehört haben,... ;)

MichaMedia

unregistriert

29

Mittwoch, 1. August 2007, 02:13

Lol freunde, wird hier nur noch gestritten im Forum, alle scheinen gereitzt zu sein in vielen threads, ausser ich, ich lach mich schlapp :D

Also um das Thema, welches eh als OT gild mal zu beenden, versuche ich es anhand drei stuffen zu beenden, kann sein das was fehlt, aber ergänzende Infos müssen nicht gleich folgen, kann sich jeder ergoogeln oder sogar denken, wills halt Knapp halten.

1. der musiker Newcommer, klar der schaft sich zu erst seinen Raum der referenzen, verdienen wird er nichts, sein Lohn ist die Referenz

2. der hobby bekannte allrounder, schon gefragt und man bettelt gern, niedrige preise da kein Künstler schein Gwerbe oder ähnlcih, aber man legt bissel hin, wenn es wert ist

3. der profi, künstlergewerbeschein und lebt davon, der tut umsonst nur Furzen, mehr Töne gibt es nicht, logisch das er eben auch entsprechend verlangt, dafür aber auch was bietet

Nun muß eben jeder Filmemacher es selbst abwägen, was er will, reicht ihm der Dur Moll verwechsler mit dem Midikeayboar von kodi aus den rabatwochen der geil auf dem namen im Titel ist, oder will er da doch lieber eben mal nen 50er hinwerfen um nen guten Score zu bekommen.
Und wenn der Filmemache gar richtig investiert, z.B. bei komerziellen Betrieb, da nimmt er eben den kleinkünstler unter gage.

Somit dürfte das oberflächlich klar sein, ob und in wie weit IMP bekannt ist, oder gar es beruflich macht, auch nicht wie gut er ist, ist mir eben nicht bekannt, wenn ich Rollygedon sehe und die mucke ist Kacke, gehe ich ihn besuchen, ansonsten kriegt er eben nen Daumen hoch und wenn Thomas ihn für seine Leistungen eben bezahlt, und selbst es anscheinend nicht bereut, wird es auch nicht verkehrt sein, und ich denke nicht das er tausende verlangt, ich denke mal ehr für die meißten Tasdchengeld, wenn ich so sehe wer hier alles von Beruf Sohn ist.

Es ist eben ihm Überlassen, ob er sich was damit verdient, und wenn ihm kleinem Beträgen bis hin zu hohen, wenn einer bereit ist es zu zahlen ok, aber die Leute die meinen alle müßten immer alles umsonst machen, da Amateurfilm, haben sich geschnitten, Amateurfilm bedeutet nicht 0-Budget, sondern kleinrahmen Produktion, mit keinen oder Minimalen profiten.

Persönlich finde ich es immer Lustig, wie die Diskusionen verlaufen, sobald einer geld will, für seine leistungen. Im übrigen gibts jetzt die MichaMedia Hotline zu After Effects und Cinema4D: 0900 - MichaMedia, 3,86 die Minute, argh zu teuer, zwingt euch keiner die nummer zuwählen, zwingt mich aber auch keiner so eine nummer NICHT zu nehmen. (hypotetischer Vergeleich oder so).

Also verlangt nicht von jemandem, werr mal wieder schwarzwälder Schinken essen will, er soll weiter Aldi Lyoner fressen und es umsonst machen, wenn seine Arbeiten es Wert sind, hat er es sich auch verdient.
Punkt.

XeQtive Producer

unregistriert

30

Mittwoch, 1. August 2007, 18:53

@IMP: ich frag mich mittlerweile wirklich warum du dich von meinen Posts die gar nicht an dich gerichtet sind, angesprochen fühlst. Ums nochmal deutlich zu machen: ich hab nix dagegen für seine Arbeit Geld zu verlangen, im Gegenteil.
Ich hab nur meine Erfahrung diesbezüglich mitgeteilt (unnötig zu sagen das der vorige Post übrigens wieder an Jumperman gerichtet war: an dieser Stelle Sorry an Jumperman, das klingt grade so, als ob ich dir immer wiedersprechen will ;) ) Les bitte mal meine Post, und achte vorallem darauf an wen sie gerichtet sind und WAS ich damit sagen will.
Da steht nirgendwo das ich denke, das keiner Cash für seine Arbeit verlangen soll oder sowas in der Art und ich versteh auch nich warum du dann mit so Sachen kommst wie, das du mit "Bekanntheit allein kein Brot verdienen kannst", das ist mir klar und das ist auch unnötig zu erwähnen, weil ich nichts gegenteiliges gesagt habe.
Um dir mal zu zeigen wie kontraproduktiv solche aussagen sind, hier ein extrem dämliches Beispiel:

A: "Nachts ist es dunkel."
B: "Du könntest deine Taschenlampe anmachen, dann ist es etwas heller."
A: "Aber die Sonne scheint deswegen trotzdem nicht!"

Ich hoffe das war deutlich :P

Micha hat recht, das hier wird immer mehr zur Lachnummer, dabei könnte man das alles vermeiden und vernünftig diskutieren wenn man die Posts nicht nur überfliegt und sich in Probleme reinsteigert wo gar keine sind :rolleyes:

Social Bookmarks