Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. Mai 2007, 19:15

Filmkomponisten bieten ihre Dienste an...

Hallo Filmemacher,

aktuell haben wir noch etwas Platz in unserem Zeitplan und würden uns an einer Zusammenarbeit an guten Projekten gern beteiligen.

Hier sind einige Musikbeispiele:


The Butterfly Waltz (Epic Drama)
http://www.impressive-music-production.de/butterflywaltz.mp3

Alex Theme (PianoSolo für Zug in die Freiheit)
http://www.impressive-music-production.de/at-ps.mp3

The Last Duel (Sci-Fi Actionstil)
http://www.impressive-music-production.de/lastduel.mp3

Waltz For A Princess
http://www.impressive-music-production.de/princesswaltz.mp3

Green Room Main Titles (Green Room)
http://www.impressive-music-production.de/greenroom/1.mp3

Dark Wood Part II (Green Room)
http://www.impressive-music-production.de/greenroom/6.mp3

The Room Part I (Green Room)
http://www.impressive-music-production.de/greenroom/3.mp3

Morgentau Intro
http://home.arcor.de/florianlinckus/intro.mp3

Remembrances (Morgentau)
http://home.arcor.de/florianlinckus/rembembrance.mp3

Kritiken sind NICHT erwünscht, dies ist ein Angebot unserer kostenpflichtigen Dienste und kein Kritikthread,

Kontakt gern per PM oder E-mail:
florian.linckus@impressive-music-production.de
oder
lars.lange@impressive-music-production.de

viele Grüße

euer IMP-Team



Hab´s mal editiert, vielleicht könnt ihr Euch ja noch durchringen, was kostenloses für uns bereitzustellen. Eine Erwähnung der Komponisten wird Euch hoffentlich keiner verwehren und es wäre auch eine gut zu verbreitende Werbung. Ihr könntet zum Beispeil darauf hinweisen, daß Eure Werke solange kostenlos bleiben, bis die Filme kommerziell mit Gewinn vermarktet werden, erst dann müssen die Filmer Euch zum Beispiel 5% vom Gewinn abtreten, oder ähnlich.

Grüßle Purzel

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (25. Juli 2007, 21:29)


thermernet

unregistriert

2

Samstag, 12. Mai 2007, 07:05

Hallo !
Eigentlich find ich die Musik ganz gelungen. Ich möchte euch nur ein paar Tipps VON MIR geben.
Zum Beispiel beim Stück LAST DUEL
Im Großen und Ganzem ist es eigentlich recht gut gelungen. nur:
Ich GLAUBE (!!!) ihr habt euch da ein bisschen an den Star Wars Styl gehalten. Bei der Star Wars Musik klingt alles ein wenig durcheinander. Aber (Klingt jetzt blöd) es klingt aber auch wieder zusammen. John Williams macht das vom Grundprenzip bei Kampfmusik so:
Als erstes lässt er das Orchester keine Melodie spielen, sondern eher Töne (Läufe, kleine Melodien etc.) DIE ZUSAMMEN PASSEN. Dann lässt er ein kleines Thema spielen und schon kommen wieder die Töne, Läufe und so weiter. Doch ihr habt ein wenig zu durcheinander komponiert. ICH glaube es währe besser, eine Melodie rein zu bringen
. ABER WIE GESAGT. DAS SIND MEINE GEDANKEN!
Sollte ich total falsch liegen könnt ihr es mir ruhig sagen. UND JA NICHT ENTMUTIGEN LASSEN !!!!!!! ;)
Rom wurde nicht an einem Tag erbaut........

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 131

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 347

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 12. Mai 2007, 09:57

Zitat

Kritiken sind NICHT erwünscht, dies ist ein Angebot unserer Dienste und kein Kritikthread


;)

4

Dienstag, 15. Mai 2007, 20:05

Eure Lieder sind echt klasse !!

5

Dienstag, 29. Mai 2007, 20:01

Zitat

Original von Marcus Gräfe

Zitat

Kritiken sind NICHT erwünscht, dies ist ein Angebot unserer Dienste und kein Kritikthread


;)


*grins*

Vaderle

Charityfilmer

  • »Vaderle« ist männlich

Beiträge: 754

Dabei seit: 18. September 2004

Wohnort: Gelsenkirchen

Frühere Benutzernamen: Vaderle

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 25. Juni 2007, 22:28

Schade, die wollen Geld. Dann würde ich hier nicht posten.

7

Montag, 16. Juli 2007, 13:01

@Vaderle?

Warum? Es gibt sehrwohl auch Jung und Amateurfilmer die bereit sind für ein gewisses Maaß an quali- und professionalität eben auch ein paar EUR auszugeben. Viele sind es nicht. Aber ich versichere im voraus. Wir sind jeden Cent wert, arbeiten zuversichtlich und professionell.

KingCerberus

unregistriert

8

Montag, 16. Juli 2007, 13:20

RE: Filmkomponisten bieten ihre Dienste an...

Sicher hat gute Qualität seinen Preis. Ist auch richtig so.
Nur erweckt oder habt den Eindruck erweckt, dass ihr euch kostenfrei zur Verfügung stellt.

Zitat

Original von IMP#1
(...) und würden uns an einer Zusammenarbeit an guten Projekten gern beteiligen. (...)


Dann sagt besser ganz direkt, dass ihr eure Arbeiten für Geld anbietet damit es zu keinen Missverständnissen kommt. Grade da hier viele junge User unterwegs sind die just4fun Filme drehen und kein oder nur wenig Geld zur Verfügung haben.


Ansonsten kann ich mich dem Lob bzgl. eurer Musik nur anschliessen.

9

Mittwoch, 25. Juli 2007, 02:24

Hi King,

stimmt. Jetzt wo du es erwähnst ist mir auch aufgefallen das ich nicht direkt darauf hingewiesen habe das unsere Produktionen geld "kosten"... Allerdings sehe ich viele Dinge auch mit anderen Augen, so dass ich zb. einfach davon ausgehe das der Jungregisseur einfach mal ein paar EUR ausgeben kann/wird.

Ich vertone ja als bsp. auch Flower of Time, für wenig Geld (wirklich sehr wenig in meinen Augen, in den Augen des Regisseur gerade im Maaß) da muss ich einfach dazu sagen das solche Sachen definitiv verhandlungsbasis sind. Wenn mir jemand mit nem verdammt guten Projekt kommt und einfach nichts zahlen kann wäre ich der letzte der ihn wegschicken würde!

FL

Vaderle

Charityfilmer

  • »Vaderle« ist männlich

Beiträge: 754

Dabei seit: 18. September 2004

Wohnort: Gelsenkirchen

Frühere Benutzernamen: Vaderle

Hilfreich-Bewertungen: 1

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 25. Juli 2007, 20:51

Ja gut, das ist richtig. Nur haben die meisten eben kein Geld, ausser sie bekommen einen Sponsor, der ihnen die Filmmusik spendiert. Leider wollen aber gerade diese Sponsoren beim Drehbuch mitreden, was die wenigsten Amateurfilmer möchten.

Auf jeden Fall kann man darüber reden und verhandeln, wenn man kostenmässig auf einen guten Nenner kommt, ist das auch alles ok.

"Flower of Time" sagt mir jetzt nichts, aber ich denke, dass das Projekt durch Eure Musik aufgewertet wird. ;-)

Nur ist es eben bei den meisten Mitgliedern hier so, dass sie kein Geld zur Verfügung haben, dass man netterweise den Threadtitel umbenennt mit einem Vermerk "kostenpflichtig"

Vielleicht melden wir uns noch bei Euch Imp#1 wegen eines Soundtracks bezüglich unseres Projektes.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vaderle« (25. Juli 2007, 20:51)


11

Mittwoch, 25. Juli 2007, 21:24

Es gibt einen Unterschied zwischen "Amateurfilmer" und "Jungregisseur/-filmer".
Hier im Forum sind eher erstere zu treffen, von daher bitte auch kostenlose Songs anbieten, sonst könnte da hier als kommerzielle Werbung verstanden werden... und was da die Regeln zu sagen ist ja wohl bekannt. Trotzdem lassen wir Mods das mal vorerst offen...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (25. Juli 2007, 21:30)


Jumperman

unregistriert

12

Mittwoch, 25. Juli 2007, 23:11

Also ich persönlich finde, dass man für eine gut gemachte Musik schon eine Entlohnung springen lassen kann. Immerhin steckt ja eine Menge Arbeit drin. Nur da Musik kein materialistisches Gut ist, sehen es viele nicht als notwendig an, dafür Geld auszugeben.
Wenn die Leute - wie hier geschrieben wird - überhaupt kein geld haben, dann hätten sie ja wohl keine Kamera zum Filme drehen.

Meiner Meinung ist es den meisten einfach zu schade, das Geld für die Musik auszugeben.
Ich meine, klar, reich wird hier keiner sein. Aber deswegen gleich eine Dienstleistung für umsonst zu fordern halte ich für übertrieben. Genauso wie diesen Thread als kommerzielle Werbung abzustempeln.
Das finde ich einfach nur übertrieben.

Man kann sich ja bei den Koponisten mal melden. Und wenn keine Übereinkunft getroffen werden kann, dann gibts eben keine Zusammenarbeit.
Deswegen muss hier aber nicht gleich ein Faß auf gemachen werden :P

13

Mittwoch, 25. Juli 2007, 23:17

Muss auch sagen das Florian ein guter Komponist ist und er macht auch den bescheidenen Soundtrack zu Evolution.

Fakt ist hingegen das gerade eine Soundtrack einen film aufwertet. Vor allem dann wenn er speziel für einen Film Komponiert wurde und auf die szenen angepasst. Das macht viel viel aus.

Hinzu kommt das man mal eben keine wirklich Kostenlose Musik gibt. Sicher es gibt ausnahmen aller Donner aber mal ehrlich das ist doch selten oder.

Ich habe verhandelt. Der Preis war angemessen und ich brauche mir um lizensrechtliche sachen einfach keine sorgen mehr machen.


Gruß Five

HTS_HetH

unregistriert

14

Donnerstag, 26. Juli 2007, 09:40

Habe mal dem Threadtitel *Preise auf Verhandlungsbasis* hinzugefügt, dann sollte man verstehen worum es geht.

XeQtive Producer

unregistriert

15

Donnerstag, 26. Juli 2007, 18:07

Zitat

Original von Jumperman
Also ich persönlich finde, dass man für eine gut gemachte Musik schon eine Entlohnung springen lassen kann. Immerhin steckt ja eine Menge Arbeit drin. Nur da Musik kein materialistisches Gut ist, sehen es viele nicht als notwendig an, dafür Geld auszugeben.
Wenn die Leute - wie hier geschrieben wird - überhaupt kein geld haben, dann hätten sie ja wohl keine Kamera zum Filme drehen....

an sich hast du schon recht aber sehs mal so: wenn jemand nen tollen film gemacht hat, hat er da ja auch arbeit und mühe reingesteckt. wenn sich Film und Soundtrack also auf einem vergleichbaren qualitätslevel befinden, ist es nur fair wenn man diesen kostenlos bekommen kann, denn immerhin hat der komponist ja auch was davon das seine Musik in einem sehr guten Film erklingen "darf" ;)
ich selber mach seit über 6 Jahren Hip Hop beats und wurde schon öfter gefragt warum ich dafür kein geld verlange. ganz einfach: wenn ich mit jemandem zusammenarbeite von dessen Fähigkeiten ich wirklich überzeugt bin, dann bin ich sogar stolz darauf nen guten Beat dafür springen zu lassen. anders sieht das natürlrich aus wenn der entsprechende MC mir überhaupt nicht zusagt, dann bekommt der aber auch erst gar keinen beat von mir, weil ich mich damit auch identifizieren können muss. das selbe gilt bei filmmusik. als komponist würde ich meine stücke nie für nen schlechten film hergeben, ist nicht gut für's image (außer die bezahlung ist wirklich extrem gut :D)
ganz anders sieht das natürlich aus, wenn der film inklusive soundtrack später käuflich zu erwerben ist, da muss der komponist nen fairen anteil erhalten, aber das sollte selbstverständlich sein.

16

Freitag, 27. Juli 2007, 16:50

Wenn ich aber Filmmusikkomposition zu meinem Beruf machen will oder gemacht habe kann ich die Musik beim besten willen auch nicht kostenlos umherschleudern. Dafür ist mir einerseits meine Zeit zu schade und andererseits will ich auch ein wenig Leben. Bzw einen kleinen Nebenverdienst ergattern so lange ich mein Studium noch mache. Wenn man immer kostenlos arbeitet (egal wie gut oder schlecht die Arbeit ist) wird man irgendwann nur unterbezahlt. Nach meinem Diplomabschluss werde ich die üblichen Gagen verlangen. Aktuell kann man es noch günstig haben und eben auf verhandlungsbasis. Aber es kann niemand meinen ich "muss" kostenfrei Arbeiten. Wenn mir ein Projekt wirklich gefällt ist das etwas anderes, dafür gibt es verhandlungsbasen!

Aber wenn ich jedem 2. aus Kulanz einen Score schreibe und das für Lau habe ich nichts daran gewonnen. Nach 4 Jahren erfahrung und durchaus 8 Projekte in denen ich mich eingewöhnt habe und nichts bekommen habe reicht das auch erst einmal. Nun sind inzwischen 12 bezahlte Projekte dazugekommen und da müssen nicht immer gleich 1000 EUR rausspringen. Aber für Qualität muss man -auch als Amateurfilmer- eben auch mal in die Tasche greifen. Ansonsten eben alternativen Suchen, es gibt ja einige Hobbykomponisten die ihre Musik wirklich Kostenfrei anbieten. Ich/Wir tun dies nicht und das sollte so auch respektiert werden, immerhin denke ich erhaltet ihr dafür ein gewisses professionelles Arbeitsniveau und nicht einen Musiker der das macht was er will, sondern ihr bekommt einen Komponisten der EURE Wünsche umsetzt und inidivduel komponiert und nicht das wozu er gerade Lust hat.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »IMP#1« (27. Juli 2007, 16:51)


17

Freitag, 27. Juli 2007, 17:27

Oder wie man auch sagen kann:

"Wer die Kuh melken will, muss sie auch füttern. Oder Wasser trinken" :)

HTS_HetH

unregistriert

18

Freitag, 27. Juli 2007, 17:34

Kann euch da nur beipflichten. Es wäre von jedem hier vermessen zu erwarten das er alles umsonst bekommt. Wenn man im Freundeskreis jemanden hat der bißchen Musik macht und der sagt, komm unter uns freunden kriegste das umsonst komponiert ist das eine Sache. Aber wenn man jemanden damit beauftragt und der sich die Freizeit um die Ohren schlägt und dann am Ende nichts ausser nem Dankeschön oder ner DVD erhält ist das ärgerlich auf Dauer gesehen. Das kann man auf alles münzen. Ich habe es bei mir jetzt auch so gehandhabt, das ihr mir aussuche bei welchen Projekten ich so helfe, weil ich das Projekt herausragend toll finde oder wo ich sage, wenn man mich fragt, klar kann ich helfen, aber dann kostet euch das was. Denn je mehr man macht, desto mehr Leute möchten auch von einem das man hilft und irgendwann macht man nichts anderes mehr und die eigenen Projekte bleiben dann auch auf der Strecke. Und somit ist die eigene Freizeit auf einmal Gold oder in diesem Fall Geld wert. Wer will das die Jungs Soundtracks komponieren, der sollte ihnen diese fehlende Freizeit auch entsprechend entlohnen.

XeQtive Producer

unregistriert

19

Freitag, 27. Juli 2007, 18:19

Zitat

Original von XeQtive Producer
...ganz anders sieht das natürlich aus, wenn der film inklusive soundtrack später käuflich zu erwerben ist, da muss der komponist nen fairen anteil erhalten, aber das sollte selbstverständlich sein.

;)

20

Freitag, 27. Juli 2007, 19:07

Xe;

das ganze hat rein gar nichts damit zu tun ob der Film kommerziell ist oder nicht. Auch deinen Vergleich ein paar Beats für MCs zu machen gegenüber der Filmkomposition einen zukünftigen Profis hinkt leider sehr. Du musst einfach unterscheiden zwischen Profi- und Hobbymusikern. Ich studiere das Zeug nicht jahrelang umsonst oder nur weil ich es als Hobby betreiben will. Ich habe mich nicht Jahrelang mit der Materie befasst um letztendlich mal in der Freizeit hier und da etwas zu schreiben, nein!, ich tue alle aus einem bestimmten Grund. Ich sehe in der Filmkomposition meine Zukunft zu Leben und mich ernähren zu können. Sicherlich ist dieses Forum oder generell Foren nicht der Anlaufpunkt um Reich zu werden, das ist uns klar. Aber bevor man die großen Fische fängt sollte man zumindest einen gewissen Teil Köder auslegen ;)

Ich will deine Arbeit als Beatproducer nicht schlecht machen, dazu kenn ich deine Arbeiten 1. nicht und 2. steht es auch nicht im raum. Aber Du kannst ein Hobby nicht mit einem Beruf vergleichen. Ich habe aus meinem Hobby einen Beruf gemacht bzw bin dabei, genau wie mein Partner Lars, wir verdienen beide Hauptsächlich mit der Musik geld. Da spielt es keine Rolle ob wir nun Filmmusik schreiben, Arrangieren etc.

Ich sehe in diesen Rückstellungsverträgen auch so keinen großen Sinn, die Filme die hier produziert werden, werden weder Millionen einspielen noch tausende EUR, nimmt ein Film 40EUR ein ist das gut! Und von diesen 5% habe ich rein gar nichts gewonnen. So lasse ich meine Arbeit lieber gleich bezahlen und weiß wofür ich die Arbeit angehe. Nicht zu spaß, sondern weil ich davon Leben will/muss.

Social Bookmarks