Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Genesis

unregistriert

1

Freitag, 31. März 2006, 16:46

Beyerdynamic MCE-86 und Canon XM2

hi
ich hab mir ja am Montag die xm2 gekauft nebst dem XLR-Adapter MA300. Jetzt such ich noch ein geeignetes Richtmikro. Empfohlen wurde mir vom Musikgeschäft Reisser Ulm das Beyerdynamic MCE-86. Habt ihr erfahrungen damit?
würdet ihr es mir auch empfehlen? kostenpunkt: ca. 298 €

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (31. März 2006, 16:47)


2

Freitag, 31. März 2006, 17:02

Ich kenn das Teil jetzt nicht, aber du solltest mal nach Hausmarken ausschau halten. Manchmal verstecken sich unter irgendwelche komischen Namen eben doch namhafte Hersteller, die ihre Sachen einfach noch unter einem anderen Namen, bei gleicher Qualität wesentlich günstiger verkaufen.
Ich hab da grad die T.bone - Mics von Thomann im Kopf. Die sollen alle laut Tests auch relativ gut sein.
Das ist das was ich gehört hab.
Ich selbst hab ein T.bone EM-900, das ich allerdings nur aus Kostengründen gekauft habe (30€). wenn du allerdings mehr Geld hast, würde ich dir zu einem etwas "höherwertigen" Gerät raten.
Und sowieso immer Keule!

Genesis

unregistriert

3

Freitag, 31. März 2006, 17:09

ah super, hab mich eben eh gefragt was fürn mic du auf den bildern in deinem projektthread benutzt hast^^
also ich werd das beyer jedenfalls mal ausprobieren, es hat als charakteristik hyperniere/keule.
günstigere mics bei thomann haben superniere.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (31. März 2006, 17:09)


Genesis

unregistriert

4

Donnerstag, 6. April 2006, 22:11

Ich hab mir das beyer jetzt gekauft.
und ich wüsste gern: wie krieg ich endlich mal ne rauschfreie aufnahme hin? muss ich da wirklich jede einzelne stimme denoisen? wie sieht das aus mit der post-pro des sounds?
wäre für tipps echt dankbar

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 636

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 7. April 2006, 07:52

Rauschfreie Aufnahme? Gibt es nicht :D

Aber Du kannst den Abstand zwischen Rauschen und Nutzsignal vergrößern (Signal to Noise Ratio = SNR), indem Du das Mikro bei jeder Aufnahme so nah wie möglich an den Sprecher bringst (ohne daß es ins Bild kommt natürlich).

Jedes Aufnahmegerät (Mikro, Kamera, usw) besitzt ein gewisses Grundrauschen (Elektronikbausteine, Wärme, etc.). Wenn Du nun aus einer Entfernung von 5m einen Sprecher aufnimmst, so wird dessen Stimmpegel im Verhältnis zum Rauschpegel sehr niedrig liegen und du mußt extrem verstärken.
+6 dB entspricht ca. Verdopplung der Lautstärke
Stimmpegel bspw. bei -36 dB
Rauschpegel bspw. bei -48 dB

Durch das Verstärken wird aber auch das Rauschen lauter.
Stimmpegel bspw. bei -12 dB
Rauschpegel bspw. bei -24 dB

(Verstärkung um das 16-fache)

Nimmst Du jedoch aus 0,5 m Entfernung auf
Stimmpegel bspw. bei -18 dB
Rauschpegel bspw. bei -48 dB
und verstärkst:
Stimmpegel bspw. bei -12 dB
Rauschpegel bspw. bei -42 dB

(Verstärkung um das 2-fache)

So macht das einen gewaltigen Unterschied im Verhältnis aus.
(die Werte oben sind willkürlich gewählt)

Einfache Regel also: so nah ran wie möglich an die Schallquelle.

In der Postpro kannst Du mit Audiosoftware das Rauschen mindern (auf Kosten der Nutzsignalqualität). Mit Audition bspw. selektierst Du ein paar Sekunden vom Ton einer Stelle ohne Sprache wo reines Rauschen auftritt und kannst daraus ein Rauschprofil ermitteln, welches im nächsten Schritt vom Ton abgezogen wird. Wird das aber übertrieben stark gemacht so entstehen grugelnde, mechanisch klingenden Verzerrungen im Nutzsignal.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »freezer« (8. Mai 2012, 04:11)


Genesis

unregistriert

6

Freitag, 7. April 2006, 14:19

Zitat

Original von freezer
Wird das aber übertrieben stark gemacht so entstehen grugelnde, mechanisch klingenden Verzerrungen im Nutzsignal.


jo das ist mir schon des öfteren passiert.

Zitat

Original von freezer
Rauschfreie Aufnahme? Gibt es nicht :D


da bin ich ja beruhigt^^
dachte, schon, ich hätt die 300 für das beyer zum fenster rausgeworfen.

Danke, Freezer, für die Infos.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (7. April 2006, 14:21)


Social Bookmarks