Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Genesis

unregistriert

1

Dienstag, 2. Januar 2007, 19:40

autounfall - mit cgi-double oder lieber anders? bitte helft mir

Hi nochmal ^^

wie bereits in nem andern thread erwähnt, wollen wir am Sonntag ne Unfallszene drehen.

In einer ganz kurzen Einstellung (ca. 1 bis 2 Sekunden) wollen wir dabei den Körper des Überfahrenen zeigen, wie er durch die Luft fliegt.

Jetzt hab ich mir schon über unterschiedliche Möglichkeiten gedanken gemacht. hier im forum gibts ja ganz ansehnliche beispiele für stuntdoubles, aber ich habs jetzt nach zwei stunden noch immer nicht gebacken bekommen, eine poser animation in c4d zu bekommen, dann hab ich in c4d per dynamics versucht, einen autounfall anhand eines zygote man (also eines c4d standard models) zu zu animieren/simulieren, aber mein rechner geht dabei in die knie.

daher bin ich jetzt am überlegen, ob es überhaupt nötig ist, für so eine kurze einstellung eine cgi-lösung zu gebrauchen.

wäre es mit einem greenscreen nicht einfacher? dazu ein paar anpassungen in after effects?

wir wollen ja bewusst nur eine ganz kurze einstellung, in der man den körper sieht, den rest der action und des schocks wollen wir durch den passenden schnitt erreichen und durch das spiel mit der perspektive/der stimmung/der jähen unterbrechung.

wie würdet ihr vorgehen?

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 459

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 2. Januar 2007, 19:57

Was ich auch mal gesehen habe:

Die Szene wurde rückwärts gespielt (=geschauspielert) und anschließend wurde das Video rückwärts gespielt. Dadurch sah es ziemlich echt aus und man muss nichts an der Geschwindigkeit machen, weil der Darsteller ja auf der Motorhaube startet und dann schnell auf den Boden fallen kann, sowie das Auto schnell rückwärts weg fahren kann.

3Ghosts

unregistriert

3

Dienstag, 2. Januar 2007, 20:11

@ markus:
wie soll das gehn?
soll der schauspieler aufstehen?

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 459

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 2. Januar 2007, 21:45

Auf der Motorhaube anfangen, runterrollen und dann stehen. Rückwärts eben...

Genesis

unregistriert

5

Dienstag, 2. Januar 2007, 21:48

is zwarn guter tipp für einstellung 1, aber in ner 2. einstellung würd ich dann ja gern zeigen, wie er durch die luft fliegt.

haben uns überlegt, dass man das ja in ner sporthalle filmen kann, mit Greenscreen und seilen.
denkt ihr, das wäre machbar?

6

Dienstag, 2. Januar 2007, 21:52

Wenn ihr einen Großen Greenscreen habt prinzipiell schon.
Da würde es sich villeicht auch anbieten rückwärts zu filmen.
Z.b. Der schauspieler steht auf irgendwas hohem (Sprossenwand etc.) und springt dann gestützt durch irgendwelche Seile in einem Weiten bogen nach vorn.

Ich denke so in der Art dürfte das danns schon kappen.

mfg

HTS_HetH

unregistriert

7

Dienstag, 2. Januar 2007, 21:53

Unmöglich wäre es wohl nicht, aber ich befürchte gut aussehen würde es auch nicht. Wir würdet ihr denn dann den Unfall darstellen wollen, wenn er einerseits vom Auto erfasst werden soll und dann noch durch die Luft fliegt? Bei nem typischen Unfall dieser Art stelle ich mir jetzt vor der Wagen erwischt ihn frontal und er wird über die gesamte Front hinweg über den Wagen gerollt und dann hinter dem Wagen kurz durch die Luft gewirbelt bevor er dann hinter dem Fahrzeug aufkommt und liegen bleibt. Ich denke das wäre etwas zu viel für Wirework und Greenscreen, um es brauchbar darzustellen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »HTS_HetH« (2. Januar 2007, 21:54)


8

Dienstag, 2. Januar 2007, 22:01

Ich denke mit maskieren kann man da gut was machen, wenn es auch viel Arbeit ist.
Man könnte einmal filmen woe der Darsteller "sanft", also ohne verletzungsgefahr ein bisschen nach hinten "fliegt" und dann dasselbe 5m weiter hinten oder so, und dann halt den 1. "Sprung" ausmaskieren und so animieren dass er in den den anderen übergeht, wenn du verstehst was ich meine :) . Allerdings ob das nun die Optimallösung ist weiß ich auch nicht, vermutlich bist du da auch schon selbst drauf gekommen.

Genesis

unregistriert

9

Dienstag, 2. Januar 2007, 22:46

ich dachte eher, dass er vor dem auto herfliegt. so wie bei den vielen (teilweise gefälschten) videos auf youtube...

10

Donnerstag, 4. Januar 2007, 06:33

angefahren und (nach vorne) weggeschleudert?
weiß nicht...
Am Auto kannst Du schön "pimpen"...:
Mit Seife Sprünge in die Scheibe malen, Scheibenwischer wegstehen lassen/umdrehen, Radkappen ab, Motorhaube entriegeln, aber nicht ganz aufmachen, Reifenspuren mit Ruß/Asche auf die Straße pinseln...
da geht was...


Zum Stunt selbst: Rückwärts ist möglich... erstmal vorwärts probieren und nach dem Krankenhaus-Aufenthalt gleich nochmal rückwärts drehen... ;-)
Rückwärts wäre echt die beste und sicherste Lösung, mach halt zwei-drei superschnelle verwischte Schnitte... quick & dirty eben...!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Purzel« (4. Januar 2007, 06:34)


3Ghosts

unregistriert

11

Donnerstag, 4. Januar 2007, 11:29

ich würd entfehlen eine mischung aus greenscrenn und realaufnahen zu benuzen.
also:
- Aufprall rückwerts spielen.
- Durch die Luft fliegen Vor grennscreen. (Nur sehr kurzer Schnitt, Perspektive villeicht etwas confus)
- Aufprall auf Boden wieder real. (Vieleicht, dass man nur den Kopf sieht oder so. Wer Crank kennt, weiß was ich meine.)

Und alles mit kurzen schnitten.

Es ist nur ein Rat von mir, aber ich denke das mit c4d auch einegs machbar ist.

Genesis

unregistriert

12

Donnerstag, 4. Januar 2007, 17:44

Zitat

Original von 3Ghosts
ich würd entfehlen eine mischung aus greenscrenn und realaufnahen zu benuzen.
also:
- Aufprall rückwerts spielen.
- Durch die Luft fliegen Vor grennscreen. (Nur sehr kurzer Schnitt, Perspektive villeicht etwas confus)
- Aufprall auf Boden wieder real. (Vieleicht, dass man nur den Kopf sieht oder so. Wer Crank kennt, weiß was ich meine.)

Und alles mit kurzen schnitten.


genauso hab ichs jetzt auch vor. immer schön tricksen mit schnitt und motion blur ^^
es sollte halt einfach ein "WOA"-effekt sein, wie man ihn von psychofilmen wie "butterfly effect" kennt.

Zitat


Es ist nur ein Rat von mir, aber ich denke das mit c4d auch einegs machbar ist.


hast sicher recht, aber ich hab da schon rumprobiert und jetzt greif ich vorerst lieber auf ne andere lösung zu, als dass nachher der arme poser nude male bockschlecht animiert durch die luft fliegt ^^

SebastianK

unregistriert

13

Freitag, 5. Januar 2007, 21:50

Macht doch die Anfahrt real: Mit SCHRITTEMPO fahren und der Protagonist rollt locker über die Haube ab.

Auto von hinten: Die Person springt vom Auto hoch und landet unsanft auf einer Matte

Entgegen der Fahrtrichtung filmen, Kamera auf dem Boden, Blick 45° nach oben: Der Protagonist steht hinter der Kamera auf einem Tritt (kleine Leiter) Springt durch das Bild und landet abermals unsanft auf einem weichen Untergrund.

Anschließend die Szene, wie er auf dem harten Asphalt landet (natürlich lediert)
--------------------------
Aus ist die Laube..... mit 3 - 5 - 10 - 25 Mal üben sieht das dann irgendwann richtig gut aus (wenn der Cutter es dann hergibt)



Gruß, Sebastian

Kartoffelkäfer

unregistriert

14

Freitag, 5. Januar 2007, 23:17

also ich würds ganz kar mit Greenscreen lösen. Da reicht eine einfache schraube vor der GS, also hochspringen, drehen, so lang wie möglich und noch ein wenig mit den armen wedeln. Dann nimmste ne Aufnahme vom Autodach und hintergrund oder was weiss ich wie du es jetzt willst, haust die Aufnahme rein, drehst die und lässt den spektakulär mit blur wegfliegen. Fertig ;)
Und wennde ne Sporthalle mit Seilen zur verfügung hast:
Einfach von so hoch wie möglich runter auf zwei weichbodenmatratzen springen, die aufnahme dann nehmen, drehen, einfügen und so weiter... und tada, fertig ;)

und wende beabsichtigst die füße auch noch irgendwie zu bewegen, kannste dich ja auf die gs so halb legen, füße und arme hoch, und weeedeln^^

Lord Phil

unregistriert

15

Samstag, 6. Januar 2007, 11:25

guckt euch mal das neueste Reel von Andrew Kramer an. Da nimmt er einmal sich auf wie er plötzlich die Hüfte stark biegt und einmal das Auto wie es aus der gleichen Einstellung vorbei rast.

Er fliegt zwar nicht durch die Luft dafür sieht's aber sehr sehr reaslistisch aus!

Für das mit dem fliegenden Körper würde ich's denk ich auch mit Greenscreen lösen. Wenn die Szene sehr schnell abläuft und nicht zu nahm am Darsteller ist, könnte es auch mit CGI-Double klappen.

Genesis

unregistriert

16

Samstag, 6. Januar 2007, 18:06

@kartoffel/phil:

jo, also jedenfalls werden wir die methode mit CGI-double NICHT anwenden, sähe zwar ziemlich erschreckend aus, aber ich befürchte, wir bekommen das einfach so realistisch noch nicht hin.

und bevor der shot dann zur lachnummer wird, lieber einfacher ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (6. Januar 2007, 18:08)


3Ghosts

unregistriert

17

Samstag, 6. Januar 2007, 18:25

kannst ja nacher eine parodie drauf machen^^

Social Bookmarks