Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Genesis

unregistriert

1

Dienstag, 3. Oktober 2006, 20:57

Warum und wieso filmt ihr?

So, hab hier mal nen thread eröffnen wollen, wo einfach jeder posten kann, wieso er filmt, also

1.) wie er zur Filmerei gekommen ist und
2.) was ihn zur Filmerei anspornt, also was sein Ziel ist, das er durch das Filmen erreichen will.

Filmerei is ja n Hobby und wie bei jedem Hobby tut man es ja, weil man es einem Spaß macht und weil man nen ganz bestimmten ansporn zu hat.

Ich fang einfach mal bei mir an:

Ich bin zur Filmerei vor allem über Freizeit-, Zeltlager- und Urlaubsfilme gekommen.
Damit war es am ehesten möglich, Momente einzufangen, alte ZEiten wieder aufleben zu lassen, und - ganz wichtig - DInge teilweise zu verarbeiten.

so kam ich dann nach und nach in den bereich, amateur"spielfilme" zu drehen und hab dann das MGF gefunden

Spoiler Spoiler

als ich ein Lichtschwerteffekttutorial suchte ^^
.

ganz allgemein ist filme machen für mich eine gute art, geschichten zu erzählen und über die ganze tragweite unseres menschlichen lebens nachzudenken und dies anderen mitzuteilen.
klingt sicher sehr idealistisch - jeder von uns weiß ja, wie nervenaufreibend filme machen sein kann - aber wenn man wieder einmal einen fertigen film anderen menschen zeigen kann, weiß man, wieso man so gerne filme macht.

also, wie sieht's bei euch aus?
beschreibt mal

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (3. Oktober 2006, 21:04)


knautschka

unregistriert

2

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:06

zu 1) ich wollte schon als Kindergartenkind eine Video-Kamera haben. hab ich natürlich nicht bekommen. ^^
ich war da sehr klein und so. Dann hatte ein Großonkel von mir eine und ich habe damit ein wenig gefilmt. Seit Februar habe ich jetzt endlich eine, hab mir aber selber gekauft. bei Ebay. (bzw. mein Vater ich gab ihm das Geld)

zu 2) Was ich erreichen will? Einen Film in Spielfilmlänge zu drehen, der ins Fernsehen kommt. :D In einem richtigen komerziellen Filmteam zu arbeiten fände ich aber z.B. nicht so toll. Da wär ich lieber Programmierer. Naja, ma schaun... bin ja erst 13 ^^ aber fast schon 14 ^^ Und ich möchte auch so viele Effekte wie möglich können... und (weiterhin) zuverlässige Schauspieler usw. haben.

Spoiler Spoiler

Ich hab das Forum auch wegen nem Lichtwert-Tut gefunden ^^

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »knautschka« (3. Oktober 2006, 21:09)


3

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:11

Ich glaub bei mir hats so angefangen, dass ich von nem billigen Strahl-Effeckt in nem normalen Videobearbeitungsprogramm total begeistert war ( :D ), und dann aber diesen nich richtig animieren konnte, deswegen hab ich Internet gesucht wie man den richtig hinkriegt diesen LS-Effekt, und da bin auf diese Forum und so gestoßen, dann hab ichs mal ausprobiert, war fasziniert von diesen Effekten und so, das ich alles ausprobieren wollte, dann hab ich mich immer weiter "reingesteigert" und jetzt bin ich auch vom normalem Filmen begeistert, nachdem man so tolle Werke gesehn hat. Also angefangen hats eher mit den normalen Spezial- und visuellen Effekten.

Aber was ich damit erreichen will ??? Is ne gute Frage weiß ich nich mal, einfach mal sehn was draus wird. So ne Berufslaufbahn in dem Bereich würd mich auch reizen.

So, ich hoffe das war ungefär der Frage entsprechend geantwortet.

banzAi43.org

unregistriert

4

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:17

Ich glaube dieser Thread könnte echt was werden^^!

Als ich vor ca. 2 Jahren aufs Gymnasium kam, habe ich einen Jungen kennen gelernt der mir erzählte dass sein Bruder gerne Filme drehe. Jedoch gäbe es in ihrem Team nur Schwierigkeiten, weshalb sie mich und meinen Cousin baten im nächsten Film mitzuspielen. Von seinem Bruder habe ich auch After Effects und Cinema 4D bekommen und die Grundlagen gelernt. Mittlerweile ist unser Team auf 12 Leute gewachsen Tendenz steigend. Ich habe mittlerweile die 3D und zu 90% die 2D Effekte übernommen, weshalb die andren sich mehr auf Story etc. kümmern können...

Ich denke was uns anspornt ist immer die immense Vorfreude auf den fertigen Film und dass wir versuchen die letzten allgemeinen Kritiken loszuwerden. Beim Drehen denke ich, wies sicherlich vielen hier geht, ist der Hintergedanke einfach aus seinem Alltag in eine komplett andre Welt einzutauchen.

Soldier X

Registrierter Benutzer

  • »Soldier X« ist männlich

Beiträge: 1 383

Dabei seit: 9. Juli 2003

Wohnort: Bremen

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:25

zu 1)
Also ich hatte als Kind schon gerne mit der Analogen Cam meines Vaters rumgespielt. Joa und nach etwa 5 Jahren bin ich wohl irgendwie auch durch die Suche nach nem Lichtschwert Effekt hierher gestossen ^^ Das hat bei mir groooßes Interesse ausgelöst nach allen möglichen Effekten.

zu 2)
Also für mich machts einfach nur Spaß und mich interssierte schon immer in Filmen die Frage: Wie die das gemacht haben. Und ich möchte einfach meine Ideen in Filmen cool rüberbringen können und dann irgendwann coole Filme machen ^^ Was mich auch sehr fasziniert sind die 3d Effekte ^^ z.b Jurrasic Park, Godzilla, Toy Story, Cars etc. oder auch allgemein Effekte die mit hilfe von 3d Programmen entstanden sind (Matrix ^^)
Sowas will ich daher auch sehr gerne können und eines Tages bei Pixar arbeiten :D *träum*
Sei kein Noob. Benutze die Forensuche! :D

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Soldier X« (3. Oktober 2006, 21:28)


skyhawk2

unregistriert

6

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:35

Ich hab gern Alarm für Cobra 11 nachgemacht (war damals ein Fan der serie bzw. der action). ´Hab mich dabei auch öfters gefilmt, wie ich irgendwelche stunts gemacht hab. Und irgendwann bin ich mal auf die Page von action concept gegangen und hab dort vfx gelesen. Dann wollte ich wissen was das bedeutet und hab das bei google eingegeben und landete im vfx-forum. Dort hab ich gelesen was man alles als "normaler" machen kan und war faszieniert und seit dem mach ich das ernsthaft.

1. Macht es mir auch irgendwelchen gründen riesen spass zu filmen (und nachzubearbeiten und und und) das ist so ähnlich wie auto fahren, man weiss nicht was daran geil ist man weiss nur dass es geil ist.
2. Möchte ich die Leute faszinieren. Mit irgendeiner geilen Story mit irgendeiner geilen Kamerafahrt. Es ist geil, wenn die anderen sagen "wow".
3. Die ganze Technik mit den Kameras, dolly, kran, steadicam, etc. fasziniert mich. Ich find das einfach nur geil mit der Kamera zu filmen. (vielleicht ist das die antwort zu nr1.)

7

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:52

1.) Durch ein Schulprojekt. Es gab im Englischuntericht das Überthema: Sci-Fi. Dann hab ich mit ein paar Freunden dazu einen kleinen Film gedreht. Er ist sehr lustig, weil die Effekte unglaublich schlecht sind. Müsste ich eigentlich mal online stellen.
2.) Immer wieder ertappe ich mich, wie ich im Kino sitze und bei Filmen sage: Das hätte ich jetzt aber anders gedreht. Nicht das es so besser gewesen wäre, aber mir gefiel es halt net so.
Ich arbeite als Fachinformatiker und deshalb bleibt mir leider nicht so viel Zeit fürs Filmen, wie ich gern hätte. Wäre aber echt klasse, wenn ich mein Hobby zum Beruf machen könnte.

Genesis

unregistriert

8

Dienstag, 3. Oktober 2006, 21:56

Was das Thema Beruf angeht:

Ich hatte das Vorhaben mal und es fasziniert mich irgendwo noch immer, aber leider sollte man da, wie ich selbst erfahren hab, den tatsachen ins auge sehen und feststellen, dass dieser beruf keinesfalls rosig ist dass man als hobbyfilmer wahrscheinlich kreativer arbeiten kann als als professioneller Filmer.
Sicher gibt es ausnahmen (die dann meistens einen gewissen bekanntsheitsgrad haben), aber das sind eben auch nur einige wenige, die die bekannte spitze des eisbergs ausmachen.
schade, aber wahr

Darth FJ

unregistriert

9

Dienstag, 3. Oktober 2006, 22:43

Hm Filmen an sich tu ich schon ne ganze Weile.. seit ich 7 bin glaub ich. Da hatten wir uns eine analoge Kamera gekauft. Das war ein Traum^^ Nun ja da hab ich dann aber auch nur sinnlose Aufnahmen gemacht und später damit 4 Videokassetten voll gemacht. Dann war lange Pause.. bis Weihnachten 05, da haben wir uns einen Camcorder geholt und seit dem macht Filmen doppelt Spaß^^.

Warum?
Na weils Gaudi macht! Schauspielern und sich mit Effekten darzustellen ist klasse! Filme, die man sich selber ausdenkt, und dann auch noch verfilmt .. super.. und dann diesen Film auch noch zu präsentieren und Leute zu begeistern und zum Lachen zu bringen-- es gibt kaum etwas schöneres.

Spoiler Spoiler

und auch ich bin ins MG gekommen.. *räusper* wegen des Lichtschwerttutorials...

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 01:47

Ich bin das erste Mal 1992 mit Videofilmen in Berührung gekommen. Damals hatte ich einen Amiga 500 (7 MHz) mit 2 MByte Arbeitsspeicher (ohne Festplatte) und ein Kollege im Schulheim eine VHS-Videokamera. Naiv und ohne Plan hatten wir uns damals eine Software zur Videobetitelung gekauft - allerdings hatten wir keine Ahnung, wie wir das Videosignal nun anschließen und bearbeiten hätten können - von der ganzen Technik verstanden wir nur Bahnhof. Framegrabber zum Digitalisieren des analogen Signales, oder ein Genlock zum Mischen von Computer und Videosignal waren sündhaft teuer. Das war's dann auch für einige Zeit.

2 Jahre später in Graz stieß ich während des Studiums auf den Amiga Stammtisch und damit auch auf den einzigen noch vorhandenen Amigaladen. Die hatten damals den Digital Broadcaster in einem Amiga 4000/25 MHz, eine Karte zur Echtzeitvideobearbeitung in Broadcastqualität - Preis: ca. 8000 EURO. Dort durfte ich dann meine mit Lightwave 3.0 gerenderten Animationen auf Video ausgeben - war ein tolles Gefühl und die Qualität echt sagenhaft für analog. Allerdings mußte man jedes Einzelbild noch als JPG abspeichern und dann per Batchverarbeitung in einen MJPEG-Stream konvertieren - das hat auf meinem Amiga 4000 für 60 Sekunden Film fast einen Tag gedauert. Deshalb rüstete ich die Kiste mit einer Turbokarte mit einem 68060er und sagenhaften 50 MHz auf - mit knapp 700 EURO war man dabei.

Bald darauf kaufte ich mir eine gebrauchte Videokarte - die Vlab-Motion, eine MJPG-Karte von Macrosystems (die heute das Casablanca Schnittsystem anbieten). Wieder ging ein Haufen Geld drauf, zudem konnte ich mir die dazu nötige Soundkarte nicht organisieren, sodaß meine Videos stumm blieben. Wie man sich denken kann, nutzte ich die Videokarte nicht viel - heute verstaubt das einst so teure System im Schrank. Danach war erst mal lange Pause.

Bis ich 2000 auf der FH Joanneum zu studieren begann und dort im Zuge der Vorlesung meinen ersten Kurzfilm drehte: "SchizoFHrenia", eine kleiner Gruselfilm, gefilmt mit einer Schulterkamera JVC GY-5000. Die Arbeit an dem Ding bescherte mir die ersten Erfahrungen im Umgang mit Digitalvideo, den ersten Kontakt zu DivX und vor allem VirtualDub und Adobe Premiere 6.0 (eine instabile Katastrophe). Zudem machte ich erste Arbeiten mit Discreet Combustion, dessen Bedienung mir bald ein Gräuel war. Auf der Suche nach leistbaren Alternativen stieß ich auf After Effects und war begeistert.
In der Zwischenzeit sollte mich mein Schicksal in Form von Stefan Müller ereilen - ich erhielt eine Einladung zur Premiere von "Snake & Rusty Forever", ein 60-Minüter, der an der FH gezeigt wurde. Als mich der Kameramann Bernhard Lukas fragte, ob ich nicht Lust hätte für den neuen Film "LEGENDE" ein paar Effekte zu machen, sagte ich schnell zu und lernte bald darauf die ganze Truppe kennen. So wurde LOOM geboren ...
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

HTS_HetH

unregistriert

11

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 09:06

Ich hab meinen Werdegang glaube ich schon des öfteren beschrieben, but here we go again ;)

Ich war ansich auch schon immer angetan vom Thema Filmen, mein Vater hat seit ich denken kann schon immer eine Kamera gehabt, früher Schmalfilm, dann VHS Camcorder und zuletzt dann eine MiniDV. Ich hab schon als Kind gerne Blödsinn vor der Kamera getrieben. Mit zunehmendem Alter lies dies allerdings nach. Mein großes Hobby war es in den 90zigern Computerspiele zu programmieren womit ich in der damaligen Community recht erfolgreich war (leider auch dort wie jetzt alles noch unentgeltlich). Zu der Zeit kannte ich auch Schumi schon eine ganze Weile. Wir hingen oft zusammen und Schumi zeigte mir dann irgendwann paar lustige Videos die er mal gedreht hatte mit einigen Kumpels und kurze Fun Videos die er bereits am PC mit irgendeinem uralten Tool von Magix geschnitten hatte. Ich war sofort begeistert davon was man schon so mit recht einfachen Mitteln erreichen konnte. Ich nutze die Kamera von meinem Vaddi um selbst kleine Videos zu drehen, so als Vorspann für meine Spiele usw.
Nach und nach verlagerte sich mein Interesse vom Spiele programmieren mehr zum präsentieren der Spiele in Form von Video Trailern usw. Ich hab mich zunehmend mit dem Thema befasst und im Web nach Programmen, Tipps usw gesucht. Ich kam dann irgendwann über zich Umwege auf TheForce.Net und fand dort die FanFilm Sektion. Ich glaub da war es dann ganz passiert. Ich war hin und weg was die Leute dort teilweise an Qualität in ihren Filmen hatten vor allem im Bereich der VFX. Die kommenden Wochen hab ich mir dann wohl jedes einzelne Tutorial angeschaut das es dort so gab. Die Trial Versionen von AE und Premiere liefen längst schon um alles nachzumachen und zu üben (und zugegeben sie mussten etwas länger als 30 Tage laufen *g*). C4D und Poser 4 besaß ich ja schon lange vorher, um Grafiken für meine Pc-Spiele zu machen.
Dann kam "Broken Allegiance" online... Ich schaute ihne damals zusammen mit Timo aus unserem jetzigen Team an und war total hin und weg über die Effekte und CGI Szenen, vor allem auch der Einsatz von Greenscreen war in dem Maße noch eine Seltenheit. Ich meinte nur noch zu Timo das ich sowas auch unbedingt machen will.
Die folgenden Tage wurde ständig irgendein Blödsinn "zu Testzwecken" gefilmt und mein kleines Portfolio an drittklassigen VFX wuchs und wuchs ^^
Als ich dann genug Blödsinn verzapft hatte und wusste welche Effekte ich wohl halbwegs umsetzen konnte, hab ich meine Jungs angehauen und gefragt ob wir sowas auch versuchen wollen, so als Spass-Projekt für den Sommer. Ich hab gezeigt was ich so an Filmchen produziert hatte, damit sie wissen was sie ungefähr erwartet. Tja naja... das war quasi der Beginn meiner "Filmkarriere" :)

Unser Film war bereits fast fertig, als ich im TFN Forum einen Thread erblickte, wo ein gewisser Marcus Gräfe ein kleines privates VideoForum bewarb in der Hoffnung den einen oder anderen zum Mitglied bekehren zu können. Ich sah das es ein deutsches Forum war und habe mich sogleich angemeldet. Leider waren wir damals nur eine handvoll Leute und es gab kaum was zu lesen oder Neuigkeiten. Ich stellte mein "Star Wars Die Invasion" Projekt vor , bekamm zwei Antworten und das war´s. Das nächste halbe Jahr oder so hab ich dann keinen Blick mehr in das Forum geworfen. Als ich mal wieder auf den Link stieß und einen Blick riskierte, sah ich das inzwischen doch schon ein paar mehr User dazugekommen waren und erste Filme zu sehen waren. Unser Invasion war inzwischen auch fertig also gab ich ihn dort auch zum besten. Das war dann der eigentliche Einstieg in dieses Forum.

Ich denke damit wird auch halbwegs schon geklärt warum ich das mache. Film Fan und vor allem Blockbuster Fan war ich schon lange, jetzt die Möglichkeit zu haben dies im kleinen Rahmen selbst verwirklichen zu können ist natürlich klasse. Und ich kann stolz behaupten nicht wegen des Lichtschwerteffekts hier in´s Forum gekommen zu sein, denn den kannte ich schon vorher, muahahaaa. ;)

totttilamo

unregistriert

12

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 09:13

hui

1.) Filmerei, hui, iwie hatten wir irgendwann ma Spass und haben ienfach angefangen iwas zu drehen :D
2.) Ansporn: Spass und Faszination :)

ICh bin hierher gekommen, kA wie :D

13

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 11:44

Hehe, mal abgesehen von den oberen Postings (welche ich gelesen habe, aber nicht darauf eingehen werde ;) ) bin ich auf folgendem Weg zu diesem liebsten Hobby gekommen:

Angefangen hat es damit, dass ich sowieso immer gern Geschichten geschrieben und mir Situationen ausgedacht habe.
Eine alte Kamera (damals natürlich ein Topmodell) habe ich auch bekommen und so drehte ich die ersten (meist sinnlosen, völlig konfusen , aber trotzdem mit einer Story versehenen) Filmchen meist zusammen mit meinem Cousin und damals (ich war erst 7 oder 8 ) waren die Hauptdarsteller noch Kuscheltiere hehe :D (allerdings trugen wir selbst auch einige tragende Rollen *g*)

Ich erinnere mich noch an den Namen unseres ersten 20minütigen Films... Turilator ^^

Aber genug davon.
Kleine Comics habe ich auch immer sehr gerne gemalt und Filme schauen tue ich sowieso, seit ich denken kann.
So richtig ernsthaft wurde es (wer glaubt es nicht ^^), als ich mit google auf der Suche nach Lichtschwertvideos und Programmen war, mit denen man diese Effekte verwirklichen konnte. Ja... ich bin gewissermaßen auch durch das Schwert auf diese Page gekommen... allerdings war das nur einer von vielen Gründen ^^

So bin ich dann zum ersten Mal auf HetH's kleines Reich gestoßen und habe mich natürlich promt in seinem Forum angemeldet.
Vorher einige kleine Projekte bin ich nun daran verschiedenste Drehbücher zu schreiben und allerlei Effekte auszutesten.
Das man von mir bisher noch großartig nichts gesehen hat, ist mehr oder weniger Absicht, denn ich will euch natürlich grad beim ersten Versuch aus den Socken hauen, hehe ;)

Die Ausstattung ist auch soweit fortgeschritten, dass ich mich wohl mit Fug und Recht Amateurfilmer nennen darf :)

Die treibende Kraft beim Filme machen ist allerdings die, dass ich meine Gedanken realisieren kann und Sachen bewirken, tun kann, die im echten Leben unmöglich wären.
Einfach toll.
Und die Branche hat Zukunft :)


MfG
T-LoW


PS: Notiz an mich selbst.
Nutze den Vorschaubutton, dann musst du nicht so oft wegen dummer Fehler bearbeiten...

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »T-LoW« (5. Oktober 2006, 18:43)


14

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 12:33

Ich mache filme, weil ich sie liebe.
Es ist schön, einen guten Film anzusehen - und es ist noch schöner, einen eigenen guten Fiml anzusehen, das zu erreichen, ist mein Ziel.

Ich kam also zum Thema Filme drehen, weil ich einfach gerne Filme gucke ;)

rEcOvEr

unregistriert

15

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 13:26

Sehr gute Idee Genesis! Einen solchen Thread brauchten wir noch! ;)


Tja... Das Filmen hat bei mir Spätsommer 2003 angefangen. Damals hatte ich die Software AlamDV 2 und Premiere 6.0. Ich hab mit meinem Bruder ein paar Takes gedreht, Explosionen und Mündungsfeuer eingefügt, alles selbst vertont und am Ende das ganze "Actionfilm" genannt... Meine Filmkarriere nahm also den Anfang... :)
Damals hatten wir vom ZDF mal einen alten Bluescreen gesponsort bekommen und wollten mit ein paar Freunden eine Agentenkomödie drehen. Den 30 Sekunden gekeyten Zusammenschnitt hab ich immernoch... ;)
Das erste richtige Projekt,was wir begonnen haben, war "The Prisoner" im Herbst 2004, wobei der Trailer dazu auch in der 1. Video Forum Awards Show nominiert wurde.

Naja... wieso ich filme... Filmen ist für mich denke ich ein Hobby, was nicht mit Fußballspielen oder Briefmarkensammeln in einer Liga spielt... es ist fast schon mehr als ein Hobby. Ich finde es ist schon fast ein Teil der eigenen Identität, die man durch Filmen zum Ausdruck bringt. Filmen ist schließlich eine Kunst. Jeder Film ist also eine individuelle Darstellung des Regisseurs... und genau das macht unser Hobby zu etwas Besonderem. Man steigert sich, man macht immer bessere Filme, hat bessere Ideen und viele andere schauen sich den Film an und teilen so die Freude das Ergebnis mit einem, was einem zum Weiterfilmen motiviert. Deshalb machen wir uns auch für die Filme so viel Mühe, weil jeder normale Mensch eigentlich schon bei der Planung des Drehs aufgeben würde. Daher ist Filmen für mich nicht mehr mit anderen Hobbies zu vergleichen... ;)

PS: Ihr werdet es nicht glauben, aber ich bin auch nicht wegen des Lichtschwerteffekts auf dieses Forum gestoßen... :D

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rEcOvEr« (4. Oktober 2006, 13:31)


banzAi43.org

unregistriert

16

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 14:21

@rEcOvEr: Wirklich weise formuliert deine Meinung zum zweiten

Kartoffelkäfer

unregistriert

17

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 14:38

Cooler Thread. Also ich hab angefangen mit... hmm... ich glaub ich war 7. Da wollt ich mit meinem Freund (Damals noch in Essen) den nächsten James Bond Film drehen mit Wasserpistolen und mit vor der kamera selbst gesprochenen Sound effects^^ Naja hat schon Spass gemacht, aber das wars auch. Mit 12 hatte ich dann irgendwann wieder Lust (keine ahnung wieso) einen Film mit meinen Freunden hier in Wiesbaden zu drehen, naja eigentlich im Garten von meinem Freund, der jetzt in Zypern lebt. Also hab ich mir eine PocketCam gekauft (9Bilder die sekunde, VGA ;) ) und wir haben drauf los gedreht. Es war so lustig, wir hatten soviel spass und kranke ideen (zb. das bei einer rede szene jemand im hintergrund unbemerkt aus einem baum fällt) es war wirklich toll. Dann lernte ich auch erste Kenntnisse in Magix Music Maker (ja im ernst, war der Music maker, aber damit konnte man auch schneiden ;) ). Als ich dann 14 wurde kam mal ein alter Freund meines Bruders zu Besuch. Er zeigte uns einen kurzen clip, den er bearbeitet hätte, und da fing meine liebe zum lichtschwert an. Ich fragte ihn natürlich wie er das gemacht hat, er meinte dann such mal in google nach ryan wieber. Was ich dann auch tat. Komischerweise hatte ich dann das nötige Programm und ich hab dann das originale, englische Tutorial von Ryan W. schritt für schritt bearbeitet. Ab dem Moment gings dann steil berg aufwärts :)
Dann meinte der Freund meines Bruders ich soll mal auf hethfilms.de schauen was die so machen, tja und dann war ich begeistert von Heiko Thies^^ Und auf seiner Seite unter Links fand ich dann dieses Forum, wo ich erstmal ein halbes Jahr lang passiv mitgelesen habe ;)

Warum ich das mache? Weil es einfach Spass macht und mich abhält, dumme sachen anzustellen ;) Wer weiss, vielleicht werde ich bald in Zukunft was in dieser richtung machen... Achja und außerdem liebe ich es, wenn leute mich fragen, wie ich das gemacht habe^^

Hobby Freak

Compositing Artist

  • »Hobby Freak« ist männlich

Beiträge: 692

Dabei seit: 20. April 2006

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 14:44

Also wenn ich mal ganz lange zurück denke, begann es damit, dass ich als kleines Kind schon immer von jeglichen Effekten fasziniert war und mich stets wenn ich einen Film im Fernsehen sah, fragte, wie die diesen Effekt wohl gemacht hatten. Damals in meinem Weltbild noch etwas eingeschränkt, schien mir das einfach alles schier unbegreiflich, wie das funktionieren könnte.
Gleichzeitig hatte ich schon immer ein großes Interesse an jeder Art von Technik, da auch das etwas ist, was mich seit jeher in hohem Maße begeister hat. Ich erinnere mich noch - ich muss wohl so im Kindergarten oder gerade in der Grundschule gewesen sein, da hatte mein Vater einen Atari. Das waren wirklich noch Zeiten ... ein oder zwei Jahren später kaufte sich mein Vater dann seinen ersten PC mit 400 MHz und 16MB Ram oder so was in der Art ... diesen PC sollte ich dann, als ich in der vierten Klasse war erhalten, als mein Vater sich einen neuen kaufte. Damit war mein Interesse für alles rund um den PC schon mal wieder gewachsen und ich verbrachte die meiste Zeit damit, auszuprobieren, was man mit so einm PC alles anstellen konnte ...
Bis ich zur Filmerei selbst kam, vergingen noch einige Jahre. Im Urlaub besuchte ich verschiedene Filmmuseen und Produktionsorte (à la Babelsberg etc.), wo auch die ganze alte Technik für Effekte zu sehen war. Wieder vergingen einige Jahre ...
Im Jahr 2001 drehten die Abiturienten an der Schule meines Vaters eine James Bond Parodie als Abschluss Gag - und das mit großem Erfolg! Der Film lief im Kino und ließ sich von den Effekten auch wirklich sehen. Zumindest war ich damals total davon begeistert, was Amateure so alles hinbekommen konnten. Mittlerweile studieren eben diese Leute auch alle etwas in Richtung Film ... Ich erfuhr, dass sie mit Premiere (damals glaube ich Version 6.5 oder so) arbeiteten und sofort machte ich mich schlau, was man damit so alles machen konnte. Damals noch mit einer 56K-Modem-Verbindung surfte ich stundenlang durchs Netz und suchte nach Infos rund um Effekte und digitale Bearbeitung. Irgendwann stieß ich dann dabei auf das VFX-Forum, wo ich erst lange Zeit nur mitlas bis ich mich dann auch mal anmeldete. Das Gräfe-Forum entdeckte ich erst einige Zeit später ...
Durch diese beiden Foren habe ich wirklich ungemein viel gelernt und nützliches erfahren und habe oft tagelang nichts anderes gemacht als mich durch 1000 Seiten zu lesen, um noch mehr wissenswertes rund ums Thema Film zu erfahren.
Seitdem bastel ich also an verschiedenen Programmen wie Premiere und After Effekts rum und versuche, Sachen ähnlich hinzubekommen, wie in großen Produktionen. Leider habe ich bis heute keinen wirklichen Zugang zum Bereich 3D gefunden, obwohl mich das auch sehr interessiert.
Momentan habe ich auch leider nicht mehr die Zeit mich so intensiv mit dem Thema Filmen zu beschäftigen, da die Schule mich derart in Beschlag nimmt, das kaum noch Zeit bleibt, was ich sehr bedaure.

Der Grund warum ich also Filme und mich damit beschäftige ist also eigentlich schlichtweg, dass mich das alles so fasziniert, dass ich unbedingt mehr Erfahrungen sammeln will und vielleicht auch mal beruflich etwas in dieser Sparte machen will, auch wenn ich mir dessen noch nicht ganz so sicher bin.


PS: Der ganze Star Wars Hype ist an mir irgendwie etwas vorbeigegangen, weswegen ich auch nie einen Lichtschwerttest gemacht habe, noch jemals es vorhatte und es auch jetzt nicht vorhabe! :D
"Viele Menschen sind zu gut erzogen, um mit vollem Mund zu sprechen, aber sie haben keine Bedenken dies mit leerem Kopf zu tun."

Der Unaussprechliche

unregistriert

19

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 16:28

So dann schreib ich auch mal kurz wie das bei mir war. :)

Alles began in der 5ten Klasse, Niklas und ich (auch die Begründer des jetzigen Teams) malten hier und da gerne Comics, größtenteil AkteX Verarschungen mit dem Titel Akte SchiX, mit Schnulli und Fulder. Die Comics kamen allgemein sehr gut an, also begannen wir auch hier und da Kasetten aufzunehmen, die waren allerdings meist nur für die Beteiligten lustig. Als mein Vater sich dann eine Kamera kaufte began ich des öfteren damit rumzuspielen und kam auf die Idee, einen Film zu Akte Schix zu drehen, alle meine Freunde waren von der Idee begeistert, und wir begannen auch sofort ein Drehbuch zu schreiben, natürlich mit dem üblichen Größenwahn :) Das 7 Seiten drehbuch sollte 2 h lang werden, wir wollten an ausgefallene Locations, weil jeder gesagt hat er war irgendwann mal irgendwo wo es cool aussieht, und da könnten wir drehen :)
Joa naja, dann begannen eben die Dreharbeiten, wir hatten Riesen Spass, nahmen das ganze kein bischen ernst, und dem entsprechend war die Qualität des Films dann auch, mit der Zeit verloren wir etwas die Lust am ganzen, werhalb der Film nie fertig gestellt wurde. (Vor kurzem habe ich wieder eins der Bänder gefunden ... Oh Mann^^ ). Ich hatte sogar schon kleine Teile des Films geschnitte, am Fernseher mit 2 Fernbedienungen (Robert Rodriguez Style :) )

Dann war erstmal eine Zeit ruhe, immer wieder gabs kleinigkeiten, wie zb ein Musikprojekt in der Schule in dem wir "Deutschland sucht den Superstar" nachmachten, wo ich die Kamera übernommen habe.

Dann fand Niklas eines Tages eine alte Computerbild CD, auf der es eine Trial vom Ulead Video Studio gab. Er hatte mit einem Freund ein paar kurze Videos aufgenommen, in denen sie durch die Gegend gerannt sind, nichts weiter. Das ganze wurde dann aber mit Musik unterlegt, ich glaube unter anderem war es "the Final Countdown". Die Wirkung hat mich dermaßen umgehauen, wie so ein kleines Musikstück doch die Wirkung einer Szene verändert, (bis heute ist Musik für mich einer der wichtigsten Dinge im Film, ich schreibe Drehbuch immer mit voll aufgedrehten Soundtracks) das ich von da an Fast täglich mit neuen Film Projekten bei Niklas ankam, weil die Kamera meines Vaters nicht wie seine an den PC angeschlossen werden konnte, wovon er teilweise schon bischen genervt war :)
Naja nach mehreren Tests kamen Filme wie "Cold as Ice" und verschiedene Blai Witch Projekt Parodien zustande. Die allgemein recht gut ankamen, zu selben Zeit war auch ein PC Spiel namens Max Payne sehr beliebt, der Nachfolger war glaube ich gerade in Arbeit. Also beschlossen wir an einem regnerischen Tag, doch eine Max Payne Film zu drehen. Gesagt, getan, natürlich komplett ohne Drehbuch. Das ganze an einem Nachmittag, wobei uns beim Schnitt noch die Idee zu einer Szene kam, die wir dann noch 2 tage später drehten (die Beerdigung). Der Film war fertig geschnitten, und wurde ein wenig rumgezeigt, überall waren die Resonanzen extrem positiv, jeder zeigte den Film seinen Freunden und die freunde ihren Freunden, was zur Folge hatte das mich in der Schule teilweise Leute ansprachen die ich noch nie gesehen hatte, die aber meinen Film cool fanden.
Zur selben zeit entstand auch das Fun Projekt "Jefrey und Johi", eine Art Sitcom, die auch super ankam, aber bis heute noch nicht fortgesetzt wurde.
Jou daraufhin drehten wir den Film "The Psycho Project" , wieder improvisiert, kam wieder sehr gut an, obwohl der Hype etwas abflachte^^
Paar Wochen später entstand dann "Rosenheim Revier I", als einfacher Krimi geplant, wurde ich aber ein paar Tage früher auf diesen Forum hier aufmerksam :)
Folglich dachte ich mir müssen wir da Lichtschwerter und Blitze einbauen, passt zwar überhaupt nicht rein, aber die Zuschauer werden wir damit umhauen, ähnlich wars auch, Leute die nicht wussten wie einfach so ein Schwert zu erstellen ist fandens grandios. So ging das eigentlich die Reihe weiter, Teil 2 verbesserte die Effekte von Teil 1, Teil 3 sollte etwas mehr wert auf Handlung legen.
Dann begannen die Planungen zu Rosenheim Revier IV. Wir waren dabei das Drehbuch zu schreiben und wollten nun auch im Web vertreten sein, also bastelten wir uns eine Homepage, die auch sehr gut ankam.
So nun der erste Richtige Rückschlag :) Wir veröffentlichen RR III im AFM, in Erwartung sehr positiver Bewertungen, bisher fanden den Film ja alle toll.

Okay Film ist eingestellt, ich schau am nächsten Tag in das AFM, wir liegen auf Platz 7 der Flopliste, allgemein sind die Kritiken recht niederschlagend, nur Freezer und KingCerberus geben 6 Punkte, was uns extrem freut, nochmal großen Dank an euch 2, das hat uns echt Mut gemacht.
Wir haben uns jetzt alle Kritiken wirklich genauestens durchgelesen und wollten so viel wie möglich im nächsten Teil besser machen.

Die Dreharbeiten von RRIV sind nun abgeschlossen und wir befinden uns in der langen Nachbearbeitungszeit, ich kam auf die Idee einen Trailer zu schneiden, und ihn in Foren zu veröffentlichen. Und siehe da, er kommt sehr gut an :) Viele haben zwar noch einige Kritikpunkte, aber insgesamt sind alle Kritiken recht positiv. Das hat mich wieder extrem motiviert am Film weiter zu machen, mich aber auch mehr unter Druck gesetzt, weil ich nach dem starken Trailer nicht enttäuschen wollte.

März 2006, wir veröffentlichen Rosenheim Revier IV, und es geht wirklich rund, die Kritiken sind allesamt sehr positiv, sogar noch besser als beim Trailer, unser Gästebuch platzt vor Einträgen, unser Trafficlimit wird überschritten und wir veranstalten eine Kinoaufführung, mit fast komplett gefülltem Saal. Das könnte man so als Höhepunkt unserer bisherigen "Karriere" sehen.

So, nun gilt es eben diesen Film zu überbieten, aber wir wollen es anders machen, wir wollen einen Film drehen der in eine komplett andere Richtung geht, kein Science Fiction, weniger Effekte, einfach ein Film den man schlecht mit RRIV vergleichen kann, damit es nicht heißt, an euren letzten kommt er aber nicht ran usw

Joa zum neuen Projekt will ich noch nicht zu viel verraten, man kann aber sagen, das die herangehensweise ganz anders war, mittlerweile bin ich ein ziemlicher Cineast (wie man so schön sagt :) ) geworden, heißt meine Interressen haben sich ziemlich von Star Wars usw wegentwickelt, bin auch seeeeeehr gespannt wie der neue Film dann ankommt, aber dauert noch :)

Naja wir werden sehen was die Zukunft bringt ...

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 466

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 4. Oktober 2006, 17:15

Ich hatte schon seit ich ca. 12 war immer wieder gerne eine Kamera in der Hand. Habe damals aber nur simple Urlaubsaufnahmen, Aufnahmen von Familienfeiern oder soetwas mit einer (S-)VHS-Kamera gemacht, also ohne jegliche Nachbearbeitung, etc.

Im Sommer 2002 bin ich auf das Lichtschwerttutorial von Ryan Wieber gestoßen (ja, auch ich habe damit angefangen ;)) und mal darauf gekommen, die Videos von der analogen Kamera zu capturen (TV Karte) und zu bearbeiten. Vorher hatte ich nie an die Möglichkeit der Bearbeitung mit dem PC gedacht.

Nach einem kurzen Testclip habe ich dann meinen ersten Star Wars Film erstellt (mit Premiere 6.0 und Photoshop 6.0), der allerdings nie fertig geworden ist. Meine nachfolgenden Filmprojekte sollten ja bekannt sein.

Ebenfalls im Sommer 2002 habe ich dann dieses Forum gegründet, weil es meiner Meinung nach so eines wie dieses nicht gab (ich kannte nur SlashCam und das war mir zu "professionell"). Das VFX Forum gab es glaube ich noch nicht (oder irre ich mich?). Es gab höchstens noch ein paar weniger stark besuchte (wenn auch große).

Kurze Zeit später habe ich mir eine Digital8 Kamera gekauft, mit der ich meine ersten 5 Filme gemacht habe. Seit 2005 habe ich eine miniDV Kamera (Canon XM2).

Im August diesen Jahres habe ich eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild und Ton begonnen, da ich mein Hobby zum Beruf machen möchte.

Warum ich filme? Hmm... Weil es Spaß macht, weil es interessant ist, ...

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (7. Oktober 2006, 14:23)


Ähnliche Themen

Social Bookmarks