Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Lord Harry

unregistriert

1

Sonntag, 2. Juli 2006, 13:15

Frage zum unscharfen Hintergrund wie in Filmen

Hallo,

ich hätte eine Frage zu den heutigen Hollywood-Filmen. Bei Nahaufnahmen der Personen wird der Hintergrund unscharf gezeigt, so das es einen realistischen Eindruck macht und das Auge auf den Schauspieler fixiert, nicht das der Hintergrund den Zuschauer ablenkt...

Ich zeige euch anhand Screens was ich meine:







Meine Frage ist, wie man selbst solche Hintergründe macht, so dass der Film nicht so Amateurmäßig wirkt. Ich hab schon daran gedacht die Person vor einem Bluescreen aufzunehmen und der hineingesetzten Hintergrund mit einem Weichzeichner zu belegen. Aber das wäre zu aufwändig. Ich besitze eine Sharp VL-Z100-S und weis nicht ob die Cam diese Einstellung hat oder nicht. Wenn ja, wie heist diese Einstellung? Vor der Linse der Cam steht 1:1.8 - 38 mm o30 . Ist damit was zu machen? Hat das was damit eigentlich zu tun? Meine Cam ist eine Mini-DV-Cam. Ich weis auch ob nicht dieser Thread in diese Area passt. Aber ich wäre sehr danbar für eure Antworten.

mfg

Lord Harry

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Lord Harry« (2. Juli 2006, 13:18)


2

Sonntag, 2. Juli 2006, 13:21

Also soweit ich weis must du da mit Focus arbeiten. So ist es jedenfalls beim Fotoapparat, glaub ich.
Wenn man den Schauspieler anfixiert mit Focus, dann wird der HIntergrund unscharf.

BlitzChecker

unregistriert

3

Sonntag, 2. Juli 2006, 13:30

Du solltest an der Cam auf manuellen Focus umschalten, da sonst auch mal schnell der Darsteller unscharf und der Hintergrund scharf ist.

Lord Harry

unregistriert

4

Sonntag, 2. Juli 2006, 13:50

Der Focus war immer auf Automatisch eingestellt, deswegen war alles glaub ich immer scharf aber beim manuellen Umstellen ist es eigentlich eine Kunst die Schärfe, den Zoom usw. richtig einzustellen, so das der Schauspieler scharf ist und der Hintergrund nicht...

5

Sonntag, 2. Juli 2006, 14:29

--- Thread ins Hauptforum verschoben ---

Also das was du haben willst, und viele Amateurfilme nicht haben können, heißt Tiefenunschärfe bzw. Tiefenschärfe

Die normalen DV-Cams können dies nur dadurch erreichen, das man sich extrem weit von dem zu Fokusierenden Objekt stellt und sehr stark reinzoomt und dann die Cam auf die Person scharfstellt. Aufgrund der Entfernung wird dann der Hintergrund leicht unscharf.

So richtig wie bei den Hollywood Produktionen wird man es aber kaum hinbekommen. Dazu braucht man schon eine hochwertigere Cam oder versucht es wie manche hier mit einem 35mm Adapter.
Das is wie bei einer Spiegelflekamera. Die kann auch den Hintergrund unscharf wirken lassen.

BlAcKdEaTh

unregistriert

6

Sonntag, 2. Juli 2006, 14:34

Kann man des nicht mit After Effects oder so machen ??


Also die bewegen sich in den Szenen wo das unscharf ist ja nicht so viel und dan ne maske über den Dartsteller und rest hat unscharf machen mitm weichzeihner oder so etwas ?

Lord Harry

unregistriert

7

Sonntag, 2. Juli 2006, 14:48

Hmm, schade... Also das mit dem leichten unscharfen Hintergrund hab ich irgendwie geschafft. Aber das mit dem extrem weit vom Fokusierenden Objekt entfernen stimmt auch. Naja, immerhin besser als garnichts...

Hab das mal dann gleich getestet. Für so ein kleines Objekt wie die Tasse und die Sanduhr musste ich mich wirklich weit wegsetzen:

Klick [counter]11241151844256[/counter]

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Lord Harry« (2. Juli 2006, 14:48)


8

Sonntag, 2. Juli 2006, 15:24

es hängt aber auch immer etwas von der cam ab.
eine mit 1/6" chip und 10x zoom erreicht lange nicht die tiefenunschärfe wie eine xl2 mit 1/3 " chips und 20x zoom objektiv mit einer riesen blendenöffnung.

noch ein tipp:
die blende so weit auf wie möglich.

Lord Harry

unregistriert

9

Mittwoch, 5. Juli 2006, 22:24

Ich eröffne mal keinen neuen Thread und poste meine nächste Frage mal gleich hier herein: Kann man die 35mm eigentlich einzeln kaufen und passen die auf jeden Cam?

Genesis

unregistriert

10

Donnerstag, 6. Juli 2006, 14:13

@lordharry:
die enorme tiefenschärfe von DV-Cams trägt maßgeblich zum sog. "Amateurfilm-Look" bei. Wie Neo bereits beschrieben hat, lässt sich tiefenUNschärfe bei DV-Cams, die ja auf Magnetbänder aufzeichnen, nur durch zoomen und fokussieren erreichen.

das liegt daran, dass professionelle Cams nicht auf Band, sondern auf Film aufzeichnen. Durch die wesentlich größere Aufnahmeflächge verringert sich die Tiefenschärfe gewollt beträchtlich, das Bild sieht aber klarer und einfach schärfer aus, ebenso wie das menschliche Auge auch den Bereich rund um den "Gelben FLeck" auf der Netzhaut scharf, den Rest aber unscharf abbildet.
Maßgeblich ist auch die größere Möglichkeit der Blendenöffnung bei Profi- und Semi-Profi-Cams.

Deine Idee mit dem Bluescreen ist zwar in manchen Fällen anwendbar, aber für einen ganzen FIlm ein wenig zu auf wendig ^^
In einem GS-Projekt kann es durchaus nach was aussehen, wie folgender Screenie aus Kartoffelkäfers "Scotsman" zeigt:

Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von »Genesis« (6. Juli 2006, 14:48)


Lord Harry

unregistriert

11

Donnerstag, 6. Juli 2006, 14:44

Naja... Dann mal danke für die ganzen Ratschläge. Dann muss ich mich wohl oder übel mit dem Zoom und dem Fokusieren aushalten. Obwohl einige Ergebnisse die ich erzielt habe damit garnicht mal so schlecht aussehen... Aber sehr aufwendig......

banzAi43.org

unregistriert

12

Freitag, 21. Juli 2006, 20:32

Ich wollte keinen neuen Thread aufmachen, daher bitte net gleich losmotzen.

Würde es net auch hinhauen, wenn man den ausmaskiert und auf den Hintergrund einen schnellen Weichzeichner legt?

Vader`s Brother

unregistriert

13

Freitag, 21. Juli 2006, 20:35

Warum so kompliziert man muss bei der Kamera einfach denn Focus selber einstellen dazu gibt es einen Knopf und dan dass Rad über der Linse drehen

Also is bei meiner Kam. so

MichaMedia

unregistriert

14

Freitag, 21. Juli 2006, 20:39

Zitat

Original von banzAi43.org
Ich wollte keinen neuen Thread aufmachen, daher bitte net gleich losmotzen.

Würde es net auch hinhauen, wenn man den ausmaskiert und auf den Hintergrund einen schnellen Weichzeichner legt?


Hmmm, nen neuen Thread würde man Ansich aufmachen, wenn man eine Frage hat, in deinem Fall wohl eine Ähnliche zum Thema, aber du gabst ansich eine Fragende "Antwort" ;)

Ja würde auch schon gehen, nur müßtes du sehr viel Maskieren, recht zwar grob und nicht 100% genau, da man noch weiter Tricksen kann, aber denoch währe das viel arbeit.

gruß Micha

Blood Angel

unregistriert

15

Freitag, 21. Juli 2006, 21:08

Das ist eigentlich simple Physik, dadurch, dass beim 35mm einfach die Belichtungsfläche größer ist erreicht man mit einer weniger telischen Einstellung eine schöne Tiefenunschärfe...

Durch die Tatsache, dass die CCD Chips einfach unverhältnismäßig kleiner ist haben wir das Problem, dass wir eine verhältnismäßig große Tiefenschärfe haben und so vieeeeel telischer Arbeiten müssen, als bei einer 35mm, um gleiche Ergebnisse zu erzeugen.

http://www.blood-angel.net/dof.jpg

So sieht das in Etwa bei uns aus... wir standen knapp 5 Meter vom Darsteller weg und gefilmt wurde mit einer Panasonic DVCAM