Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

KeThie

Registrierter Benutzer

  • »KeThie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 17. Februar 2021, 16:52

Alte DV Bänder richtig importieren zur Bearbeitung

Hallo,

Neuling ohne Kenntnisse - also blutiger Anfänger... :)


Nach langen Versuchen und vielen Rückschlägen (alte Sony TRV355e aus dem Jahr 2003 "wiederentdeckt" allerdings keinen Firewireanschluss am Laptop. Musste erst einen Win 7 wiederbeleben und PC mit Firewirecard aufrüsten usw.) kann ich jetzt endlich meine alten MiniDV Bänder auf den Rechner bringen um sie dann hoffentlich auch zu schneiden und zu bearbeiten. Damit ich jetzt nicht von vornherein beim Import schon Fehler mache, habe ich ein paar grundlegende Fragen:

1. Ist es besser, wenn die einzelnen Szenen als Einzeldateien abgespeichert werden oder als eine große Datei zusammengefasst? Bei früheren Importen vor ein paar Jahren wurden einige Filme als eine große AVI Datei gespeichert. Jetzt nun sind es viele kleinere Dateien, was für mich den Vorteil hat, dass diese auch gleich das richtige Datum haben. Ich nehme an, dass die ganzen kleineren Dateien dann beim bearbeiten auch problemlos zusammengefügt werden können? (die Gesamtgröße der kleinen Dateien stimmt übrigens mit der Größe der Gesamtdatei überein, ich habe einen Film zum Test in "beiden Versionen" übertragen)

2. Ich habe noch nie mit einer Schnittsoftware gearbeitet, daher meine Frage: ist bei einer großen Datei dann noch das Datum und die Zeit der einzelnen Szenen vorhanden und ersichtlich? Ansonsten müsste ich mir die Mühe machen, den Film am Camcorder mit eingeblendetem Datum u schauen und das zu notieren... :S

3. Mein Plan ist es, zunächst alle Filme zu importieren um dann von ein paar verschiedenen Bearbeitungs-/Schnittsoftwares eine Testversion zu probieren. Adobe Premiere Pro kann ich mir leider nicht leisten aber Premiere Elements wäre vielleicht drin. Erfahrung mit Schnittsoftware habe ich noch keine. (Ich habe eine alte Magix video Deluxe Version hier aus dem Jahr 2008, mit der ich vielleicht etwas herumprobieren könnte.) Adobe nutze ich schon seit vielen Jahren, allerdings keine Videosoftware sondern Photoshop und Lightroom CC. Daher kann ich noch gar nicht sagen, welchen Ansprüchen die Software eigentlich genügen sollte. Es handelt sich hauptsächlich um die Filme von meinem inzwischen erwachsenen Sohn, Tiere, Landschaften und Reisen - die üblichen Familiendinge. All dies möchte ich sehr gern in ein schönes Format, z.T. mit Musik, Kommentaren usw. bringen um sie auch meinen Eltern zu präsentieren. Irgendwann kommen dann auch mal die unzähligen Videos aus dem Handy und ein paar aus meiner EOS dazu :)


4. Irgendwo hatte ich gelesen, dass es bei Premiere Elements Probleme mit der Ausgabe auf DVD gibt? Oder habe ich da etwas falsch verstanden?

Ich hoffe meine Fragen sind nicht allzu dumm, ;) ich habe im Forum gesucht ob meine Fragen beantwortet sind aber nicht wirklich diese Fragen gefunden. Wenn es schon beantwortet ist, dann wäre auch für Links dankbar.

Vielen Dank schon mal,
KeThie

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 494

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 444

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 17. Februar 2021, 18:00

Vor wenigen Tagen erst gab's ein relativ ähnliches Thema: Überspielen von Mini DV Kassetten

Dort wird auch das Programm "WinDV" genannt, welches zum Capturing geeignet ist und auch eine Szenentrennung macht, also Einzelclips erzeugt (das ist aber optional). Ich persönlich bevorzuge Einzelclips, also jeder Take eine Datei. Zusammenfügen kann man die natürlich später immer noch.

Ob Datum/Uhrzeit in der Gesamtdatei noch vorhanden sind, weiß ich nicht, theoretisch aber schon. Ob das Schnittprogramm das aber anzeigen kann, ist eine ganz andere Frage.

Ich selbst setze Premiere Pro ein. Da gibt es auch eine 14-Tage-Testversion, die meiner Meinung nach nicht eingeschränkt ist.

Zu deinem Punkt 4: Willst du wirklich eine Ausgabe auf DVD machen? Ist ziemlich "out", würde ich sagen, vor allem kann jeder halbwegs aktuelle DVD-Player auch Dateiformate abspielen.

KeThie

Registrierter Benutzer

  • »KeThie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 17. Februar 2021, 20:39

Hallo Marcus,

vielen Dank für die schnelle Antwort. :thumbsup:

Den verlinkten Beitrag habe ich gelesen sonst hätte ich noch ein bis zwei Fragen mehr gehabt. :D

Ich nehme auch WinDV zum einlesen, finde ich am einfachsten und es funktioniert sehr gut. Also werde ich lieber die einzelnen clips lassen. Das Gesamtvideo ist beim Import mit Sony PMB passiert aber hier war dann auch in der Datei das Datum nicht mehr ersichtlich. Und die ursprüngliche Importsoftware von Sony funktioniert mit Windows 7 nicht mehr.

Mit dem anzeigen des Datums im Schnittprogramm habe ich vielleicht etwas falsch ausgedrückt. Ich möchte nur bei den Clips wissen wann sie aufgenommen wurden. Auf dem Bild eingeblendet sollen sie nicht werden.

Premiere Pro hat mir nur 7 Tage Test angeboten aber damit könnte ich mich sicher nicht mal einarbeiten. Und das Abo kann ich mir leider im Moment nicht leisten, Corona hat hier leider seine Spuren in meiner Kasse hinterlassen. Da ich aber Adobe mag, bin ich vielleicht mit Premiere Elements auch gut unterwegs. zumal die Videos ja aus den Jahren 1997 bis 2010 sind, also keine 4 k oder so, nicht mal HD! Vielleich sieht es bei mir irgendwann mal finanziell besser aus. Ich hatte auch Premiere Rush angesehen aber das ist nur auf 3 Exporte begrenzt.

Zitat

"Zu deinem Punkt 4: Willst du wirklich eine Ausgabe auf DVD machen? Ist ziemlich "out", würde ich sagen, vor allem kann jeder halbwegs aktuelle DVD-Player auch Dateiformate abspielen. "
Nein, nicht wirklich. Ich hab mich ehrlich gesagt noch gar nicht richtig damit beschäftigt wie man das "Gesamtwerk" dann präsentieren kann. meine Eltern haben einen DVD Player und mehrere Festplatten-Receiver. Keine Ahnung was sie abspielen können. Wenn ich was habe dann streame ich es oder stöpsel ein HDMI Kabel an den TV. Meine Eltern sind allerdings Ende 70 Anfang 80 und mit PC, streamen usw nicht so gut unterwegs. Mit Videorecordern hat mein Papa allerdings schon Ahnung, von Dateiformaten eher nicht. Ich stand noch nicht vor dem Problem - hast Du eventuell einen Vorschlag? :S

Vielen Dank für die schnelle Antwort,

LG KeThie

Zitat


Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 494

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 444

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 18. Februar 2021, 17:15

Ich möchte nur bei den Clips wissen wann sie aufgenommen wurden

Genau so hatte ich es auch verstanden.

Laut dem Thread unter https://www.dvinfo.net/forum/non-linear-…me-utility.html gibt es Tools, die das Aufnahmedatum auslesen können. Der Thread dort ist aber uralt, von 2004. Wobei DV ja auch alt ist. ;)

hast Du eventuell einen Vorschlag?

Ich würde ein MP4 mit H.264-Codec empfehlen. Rein theoretisch müsste ein Smart-TV, ein DVD-Player oder eine Set-Top-Box das Format problemlos lesen können. Im Regelfall steckt man nur einen USB-Stick ein und die Dateien werden direkt zur Auswahl angeboten oder sogar direkt abgespielt.

KeThie

Registrierter Benutzer

  • »KeThie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 18. Februar 2021, 18:35

Hallo Marcus,

danke für den Link, da sind ja jede Menge Tools dabei. Ich finde sicher was.

Um ehrlich zu sein, bin ich schon erst mal heilfroh dass ich die Bänder überhaupt auf den PC bekomme. Mit meiner Sony (von 2003) hatte ich gar kein Glück. Mein alter Vaio hatte noch Firewire on board aber inzwischen habe ich einen neuen Laptop ohne Firewire port. Daher habe ich meinen alten Windows 7 Pc wiederbelebt und mit einer Firewirekarte versehen. Aber leider klappte auch das nicht, die Cam wurde einfach nicht erkannt. Ich habe eine andere Firewirecard von jemandem geborgt, kein Erfolg. Habe ein anderes Firewirekabel gekauft, einen Mac geborgt, ein uralt Laptop mit Windows XP geborgt - nichts ging. Weder mit WinDV noch mit Szenelyzer wurde die Kamera erkannt. Also kam ich zu dem Schluss, dass es an der Kamera liegen musste. Zum Glück hatte damals mein Vater die gleiche Kamera gekauft und als ich zu Weihnachten in Deutschland war, habe ich diese mitgenommen und auch eine alte Installations CD mit Windows XP, für den Fall dass es mit Win 7 nicht funktioniert. Allerdings hab ich die gar nicht gebraucht, die Kamera von meinem Vater wird erkannt, meine war also kaputt, bzw. wohl der Firewireanschluss. Ich bin froh, wenn ich alles auf einer Festplatte habe und die Bänder in eine Kiste legen kann ;)

Zitat

Ich würde ein MP4 mit H.264-Codec empfehlen. Rein theoretisch müsste ein Smart-TV, ein DVD-Player oder eine Set-Top-Box das Format problemlos lesen können. Im Regelfall steckt man nur einen USB-Stick ein und die Dateien werden direkt zur Auswahl angeboten oder sogar direkt abgespielt.
Ok, danke Dir für den Tipp. Es wird sicher noch ein Weilchen dauern bis ich alle Bänder habe und dann schau ich mal. USB Stick einstöpseln schaffen meine Eltern sicher, hahaha. :D

Danke nochmal für die schnelle Antwort und die Tipps, ist gut zu wissen wie man es am besten macht, nicht dass ich alles überspiele und dann feststelle, dass ich es von Anfang an hätte anders angehen müssen.

LG,
KeThie

KeThie

Registrierter Benutzer

  • »KeThie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 19. Februar 2021, 15:34

Oh,

ich hab doch noch eine kurze Frage:

Beim Import habe ich noch ein paar andere Möglichkeiten ausprobiert. Wenn ich die Kamera anschließe, öffnet sich automatisch Sony Play Memories Home zum Import. Dabei werden auch einzelne AVI Dateien erstellt, die allerdings danach alle das Datum des Imports haben, also nicht das der Aufnahme. Dazu wird allerdings noch eine .modd Datei geliefert (soviel ich weiß ist die für die Metaddaten wie Zeit, Datum usw.). Wenn ich das gleiche Band mit Windows Fotogallery oder Win DV importiere, ist die modd Datei nicht dabei aber der Dateiname ist unter dem richtigen Aufnahmedatum. Die Gesamtgröße aller Dateien entspricht der aus dem Sony PMB Import, bzw. die mit den modds ist ca. 170 KB größer.

Frage also: ist es für die Bearbeitung später besser die modd Datei extra zu haben oder genügt die AVI Datei die bei z.B. WinDV odre Fotgallery erstellt wird. Es kann ja sein, dass die mit PMB erstellten Dateien dann nur mit PMB bearbeitet werden können? Oder ist es sogar generell besser AVI und modd getrennt zu haben?

Bevor ich weitermache, wäre es gut zu wissen welche Version des Imports besser ist ;)

Vielen Dank nochmal und LG,
KeThie

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 494

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 444

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 19. Februar 2021, 17:10

Leider habe ich von "modd"-Dateien noch nie was gehört. Grundsätzlich stecken die Metainformationen aber im DV-Stream drin, also in deinem Fall im AVI.

KeThie

Registrierter Benutzer

  • »KeThie« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5

Dabei seit: 17. Februar 2021

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 19. Februar 2021, 17:41

Danke Marcus,

(musste das mit den modd auch erst googeln, hahaha :D ) Das sind wohl Sony-eigene Formate.

Zitat

MODD-, MOFF- und THM-Dateien sind Verwaltungsdateien, die von PlayMemories Home verwendet werden. Die enthalten Informationen, die für die Verwaltung von Bildern in PlayMemories Home benötigt werden, wie zum Beispiel Datum und Uhrzeit oder GPS-Aufzeichnungen und -Daten. Sie sollten diese also nicht löschen. Sehen Sie sich die folgenden Informationen zu den Dateien an.
ACHTUNG: Es besteht die Gefahr von Datenverlust. Wenn Sie Dateien in PlayMemories Home verschieben oder löschen, werden die entsprechenden Verwaltungsdateien auch verschoben oder gelöscht. Beim Erstellen einer Sicherungskopie werden diese Verwaltungsdateien ebenfalls gesichert, daher sollten Sie ordnerweise sichern.
Die Spezifikationen in Bezug auf die Erstellung der MODD-Dateien unterscheiden sich bis zur Version 2 von PlayMemories Home, von Version 3.0.00 bis Version 3.0.10 und Version 3.0.20 und höher.
Wenn Sie Version 3.0.00 bis 3.0.10 verwenden und die MODD-Dateien löschen möchten, die für Fotos erzeugt wurden, aktualisieren Sie PlayMemories Home auf die aktuelle Version. Durch die Aktualisierung werden nicht alle MODD-Dateien gelöscht. Die notwendigen MODD-Dateien bleiben erhalten, sie sind jedoch verborgen.
  • HINWEIS: Die Einstellungen zum Anzeigen und Verbergen der Dateien befinden sich in den Ordneroptionen von Windows unter Ansicht Erweiterte Einstellungen Verborgene Dateien und Ordner.
MODD-Dateien werden für einige Bilddateien auch in der aktuellen Version von PlayMemories Home erzeugt. Dateien mit der Endung MOFF und THM werden eventuell auch erzeugt. Diese Dateien sind notwendig zum Verwalten von Bildern in PlayMemories Home, löschen Sie diese also nicht.
  • HINWEIS: Die Dateien können nicht mit einer anderen Software bearbeitet werden.
    Wenn die Verwaltungsdateien gelöscht werden, können sie erneut erzeugt werden, indem die Bilder aus der Kamera nochmals importiert werden.
  • Fälle, in denen MODD-Dateien erzeugt werden
    • Beim Importieren von AVCHD-, MPEG2- oder MP4-Filmen.
    • Beim Gruppieren von Standbildern als Serienaufnahme-Gruppen
  • Fälle, in denen MOFF-Dateien erzeugt werden
    • Beim Importieren von MP4-Filmen von einer Action Cam, die über eine GPS-Funktion verfügt
    • Beim Anzeigen von Videos mit PlayMemories Home
  • Fälle, in denen THM-Dateien erzeugt werden
    • Beim Importieren von MP4-Filmen
    • Hinweis: Dies sind keine verborgenen Dateien.
HINWEIS: MODD-Dateien werden automatisch erstellt, wenn AVCHD-, MPEG2- und MP4-Filme mit der neuesten Version von PlayMemories Home importiert werden. Es handelt sich dabei jedoch um verborgene Dateien.

Das habe ich auf der Website gefunden und das klingt nicht so gut. Ich weiß natürlich jetzt nicht, ob das nur für die MOFF und THM files gilt.


Habe mal probeweise die modd gelöscht und die AVI wird trotzdem korrekt abgespielt und angezeigt. Etwas confusing. ?( Anzeigen ist ja aber was anderes als bearbeiten. Schade, wenn es nicht geht, der Import mit PMB ist nämlich sehr angenehm.

Also Danke Marcus und ein schönes Wochenende,
LG
KeThie

Verwendete Tags

AVI, Bearbeiten, DV, importieren, übertragen

Social Bookmarks