Du bist nicht angemeldet.

roland330

Registrierter Benutzer

  • »roland330« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 19. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 19. Juli 2018, 10:03

Framerate und deren Grundlage

Liebe Forumsgemeinde,
ich bin neu hier und freue mich, endlich eine brauchbare Plattform für Amateurvideographie gefunden zu haben.
Softwaretechnisch arbeite ich mit Pinnacle Studio 21.5 Ultimate, als Cam habe ich ne DSLR Nikon D5200, eine RunCam2 Aktioncam mit Gimbal
sowie einen Sony Camcorder. Jede Cam hat unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten was die Framerate angeht, mein Fokus geht in Richtung
Kino-Film-Style.
Bisher habe ich Videos einfach aufgenommen, und dann im Pinnacle geschnitten, editiert, usw... allerdings die Framerate immer aktiv ignoriert :P .
Dies möchte ich nun ändern, was mich zum nächsten Dilemma fürht, es gibt ja noch PAL und NTSC.

Soweit mir bekannt, hängt das mit den unterschiedlichen Stromfrequenzen (50 oder 60Hz) in Europa und Amerika zusammen oder so...
Setupmöglichkeiten meiner Nikon unter PAL: 24p, 25p und 50p.
Setupmöglichkeiten meiner Nikon unter NTSC: 24p, 30p, 60p.
Hab in letzter Zeit viel gelesen, und bin der Meinung, dass ein Kino-like-Film definitiv mit 24fps erzeugt werden soll.
Möchte man leichte Verlangsamungen herstellen, sollte man mit 30p filmen und dann in der Software auf 24p verlangsamen, wirkt in manchen Szenen mystischer/besser.
Will man ne Slowmo dann am besten in 60p aufzeichnen und dann in der Software wieder auf 24p verlangsamen.
So die Theorie... in Europa üblich ist PAL, hier kann ich aber keine 30p sondern nur 25p einstellen, was nicht den gewünschten "30->24p Effekt" liefert.
Wenn ich auf NTSC umstelle, um auf die 30p zu kommen, bin ich nicht mehr kompartibel mit meinen andren Cams die sich nicht umstellen lassen.

Oder ist das eigentlich egal? Wie geht man sowas (in Europa) korrekt an?
Gibt es irgendwelche Nachteile / Probleme, wenn ich mit NTSC filme?

Und noch ne heikle Frage, wie stelle ich das ganze dann in Pinnacle ein? Wenn ich ein 60p Video auf 24p reduzieren möchte, kann ich bei der Geschwindigkeit
nur in % von 100 verstellen... d.h. mathematisch gesehen müsste ich dann den Slider auf 40% Geschwindigkeit stellen, korrekt?
Oder gibt es Softwaremäßig eine Möglichkeit, das Video beim importieren gleich umrechnen zu lassen auf 24p?

Sorry für die "gewaltige Entladung", aber ich stehe gerade vor meinem ersten Projekt, welches ich "richtig" angehen möchte, und ich würde mich
über alle Antworten, Anregungen, Links, Tipps etc. zu diesem Thema wirklich sehr freuen.
Bis dahin alles Liebe :thumbsup:

Roland

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »roland330« (19. Juli 2018, 17:41)


nino_zuunami

was ist, ist.

  • »nino_zuunami« ist männlich

Beiträge: 343

Dabei seit: 7. November 2009

Wohnort: Berlin-Tempelhof

Hilfreich-Bewertungen: 23

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 19. Juli 2018, 12:11

PAL / NTSC / SECAM ;-)

Alles volkommen egal heutzutage.

Hauptsache, Du bleibst in einer Formatreihe, also entweder alles in 25/50 oder alles in 24/30/60 - wenn Du das vermischst. kann es schon zu Schwierigkeiten kommen.
"Wo ein scheiß Wille ist, da ist, Gott verdammt, auch ein scheiß Weg." (Don Logan)


Nino Zuunami: Musikvideo drehen lassen in Berlin

roland330

Registrierter Benutzer

  • »roland330« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 19. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 19. Juli 2018, 12:39

Hi vielen Dank für deine Antwort.
Ich bin nur etwas irretiert, dass meine Cam 24/25/50p anbietet... die 24 passen mir da irgendwie net dazu...

Wenn ich auf 25/50 bleibe, macht es Sinn dann auf 24 oder 25 zu filmen? Ich meine nen 25 auf nen 24er runterzubrechen,
ergibt rein rechnerisch 96%... macht das Sinn in der Software so zu händeln?
Mein Copter nimmt 30p auf, mein Camcorder 25p, meine ActionCam demnach 30/60p... ich bin verwirrt...
Das einzige Argument für 25/50 wäre wahrscheinlich das filmen bei Kunstlicht... wegen der Frequenz der Leuchtmittel oder?
LG Roland

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 143

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 350

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 19. Juli 2018, 17:31

Ich würde, wo möglich natürlich nur, immer auf 25 oder 50 fps bleiben. Und natürlich dann die Projekte auch immer in dieser Framerate anlegen. Das ist einfach hier in Europa der Standard. Andere Framerates können zu diversen Problemen führen. Aber wie @nino_zuunami: schon andeutet, spielt das heutzutage keine so große Rolle mehr wie früher.

roland330

Registrierter Benutzer

  • »roland330« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 19. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 19. Juli 2018, 17:49

Hi Marcus,
so bin gerade wieder am Rechner, habe vorhin alle in der DSLR möglichen Formate durchgefilmt (Shutter Speed immer ungefähr s doppelte),
und im Pinnacle analysiert. Also ein direktes ruckeln konnte ich bei keiner Aufnahme feststellen (auch nicht als fertig gerendertes Video).

Ein Punkt hätte ich gerne besprochen, die leichte Verlangsamerung von 30 auf 24/25 Frames, die den Filmen oft den sanftes
Touch gibt, der ist mit 25/50 dahin, denn entweder 25 Normalspeed oder 50 auf Slowmo, richtig? 50 auf Normalspeed wirkt irgendwie eckiger...

Oder kann man das 25er auch noch ne Spur langsamer drehen, wie sind hier eure Erfahrungen wenn ihr versteht was
ich meine...

LG Roland

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 143

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 350

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 19. Juli 2018, 19:35

Das, was den Filmen den "sanften Touch" gibt, ist meiner Meinung nach die Framerate von 24 fps (eigentlich 23,xy). 50 fps sieht natürlich eher nach Doku aus als nach Hollywood, daher verwende ich immer 25fps. In der Firma filmen wir mit 50fps, machen aber Werbefilme.

Wenn du 50 fps auf Slomo machst, dann ist doch alles wirklich langsamer, auch der Ton. Das ist wohl keine Lösung.

Und wegen dem Ruckeln: Wenn du keine Framerates mischt und von der Aufnahme bis zur Ausgabe durchgehend die entsprechende Framerate verwendet wird (und kein Röhrenmonitor als Wiedergabemedium verwendet wird), ruckelt natürlich nichts. Ich konnte aber schon ein Ruckeln bei Geschwindigkeitsänderungen von 29,97- bzw. 59,94-fps-Material feststellen.

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 919

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 155

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:43

Ich beschäftige mich gerade sehr mit dem Thema.

Hier kann man recht gut einsteigen: https://fotovideotec.de/frameraten/frameraten_details.html

und hier: https://de.wikipedia.org/wiki/Bildfrequenz

roland330

Registrierter Benutzer

  • »roland330« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 11

Dabei seit: 19. Juli 2018

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 19. Juli 2018, 21:46

Das is ja mal ne Ansage... ich hau mich gleich morgen darüber wow!!
Das wegen dem Ton ist kein Thema, da hauptsächlich mit Nachvertonung gearbeitet wird. Da wo der Ton von Interesse ist -> 25fps.
Super Forum hier, fühlt man sich richtig wohl, danke!!
LG Roland

Monitor

Registrierter Benutzer

Beiträge: 179

Dabei seit: 4. September 2011

Hilfreich-Bewertungen: 26

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 22. Juli 2018, 16:03

Und wofür hast Du Dich nun - nach Durcharbeitung der von @wabu empfohlenen Unterlagen - endgültig entschieden?

Ich frage aus reiner Neugier, denn bei dem heutigen "Hohen Durcheinander = HD" kann der Anfänger nun wirklich nicht mehr entnehmen, was am zweckmässigsten ist.

Verwendete Tags

framerate, ntsc, pal, Pinnacle

Social Bookmarks