Du bist nicht angemeldet.

Julia281990

Registrierter Benutzer

  • »Julia281990« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 12. Juni 2018

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 12. Juni 2018, 12:35

Drehzeit/Drehpensum

Hallo ;)

Ich habe mal eine allgemeine Frage, hoffentlich bin ich im richtigen Bereich gelandet ;)

Früher war ich öfter mal als Komparsin in einer Serie eingesetzt und habe sogar mein Schulpraktikum bei einer Soap (hust ;)) gemacht.

Also zwei komplett verschiedene Produktionsabläufe kennengelernt.

Bei der Soap wurde quasi nach "Fließband" produziert, hauptsächlich auch mit zwei Units parallel etc, damit eine Folge (um die 30 Minuten) fertiggstellt werden konnte. Bei der Serie kam man so auf 7-8 Minuten am Tag, wobei hier auch mehr Wartezeiten waren und man vor allem nur mit einem Team gedreht hat.

Nur manchmal Frage ich mich, wieso manche Filme einen 10 Stunden Drehtag für 1-2 Minuten Film benötigen?

Natürlich schließe ich sehr aufwenige Produktionen wie z.B Science Fiction und Action Serien dabei aus.

Als Beispiel würde ich mal Fack ju göte nennen, der hat verhältnismäßig viel Drehtage gehabt , was machen die da den ganzen Tag?

Das soll keine Abwertung sein oder sowas, sondern reine Interesse.

Vielleicht weiß ja jemand mehr :-)

GustGo

Registrierter Benutzer

Beiträge: 9

Dabei seit: 6. Mai 2018

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 12. Juni 2018, 13:16

Hi,

wieso vermeintlich kurze Sequenzen solange Drehzeiten haben, kann mehrere Gründe haben.

Soap- Produktionen müssen zeitlich betrachtet sehr effeizient produziert werden. Sie können sich bei täglichen Folgen nicht unendlich viele Reshoots leisten. Daher wird auch dort oft mit mehreren Units parallel gedreht.

Bei Spielfilmen sieht es da anders aus. Da kommt es mehr auf die Vision des Regisseurs an (natürlich im Zusammenspiel mit der Produktion und im Rahmen dessen, was das Budget erlaubt). Manche Regisseure wie David Fincher (der dafür bekannt ist, bis zu 60 takes pro Sequenz zu machen) sind sehr penibel und filmen eine Sequenz, bis sie seinen genauen Vorstellungen entspricht. Manchmal haben die zahlreichen Reshoots auch Methode, wie bei Stanley Kubrik, die die Schauspieler gezielt ermüden oder stressen, weil sie erst so in der Lage sind die Ergebnisse zu liefern die für diese Sequenz benötigt werden. Bei Szenen mit vielen Extras, die gut choreografiert sein müssen, wie zum Beispiel bei Long Takes, gibt es viele potentielle Fehlerquellen, weshalb tendentiell viele Reshoots notwendig sind.

Wie es bei Fack ju göte nun war, kann ich nicht sagen. Aber ich würde sagen, sie hatten das Budget, um sich die vielen Drehtage zu leisten:)

Julia281990

Registrierter Benutzer

  • »Julia281990« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 12. Juni 2018

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:01

Ja, das mit dem hohen Budget habe ich mir auch irgendwie gedacht.

Aber klar, wenn man natürlich die Möglichkeit hat, sich ewig Zeit zu lassen, hat das auch was. ;)

Oft sieht man den Aufwand auf den ersten Blick auch gar nicht.

Selon Fischer

Super-Moderator

  • »Selon Fischer« ist männlich

Beiträge: 1 868

Dabei seit: 22. September 2008

Wohnort: Essen

Hilfreich-Bewertungen: 288

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Juni 2018, 16:36

Beim Film muss ja auch eine ganze Menge passieren, damit eine Szene stattfinden kann: Licht muss gesetzt werden (inkl. sicherer Befestigung jeder einzelnen Leuchte), Kabel verlegt (und gesichert), Kameras (und Zubehör, wie Kräne, Dollys usw.) positioniert, Ton platziert, das Set "drehfertig" gemacht werden etc. bevor überhaupt Regie und die Schauspieler arbeiten können.

Wenn dann nach einem Take wieder "alles auf Anfang" muss, vergehen dazwischen auch für eher unspektakuläre Szenen schon ein paar Minuten. Und jetzt stell dir vor, dass meistens nicht nur eine Einstellung (auf Person A) gedreht wird, sondern auch ein "Gegenschuss" auf Person B. Dann muss umgebaut werden, was bedeutet, dass Licht, Kamera, Ton usw abgebaut und an neuer Stelle neu aufgebaut werden müssen.

Viel Arbeit für relativ wenig Output. Wenn man jetzt bedenkt, dass in 1-2 Filmminuten eine ganze Menge passieren kann, geht einem plötzlich auf, dass alle Setmitarbeitende sich nicht einfach "ewig zeitlassen", sondern konzentriert und schnell arbeiten, damit vielleicht 10 Einstellungen an einem Drehtag durchgerockt werden können. Und irgendwie sieht man diese Arbeit auch, wenn man einen Spielfilm mit einer Vorabendsoap vergleicht ;)

Julia281990

Registrierter Benutzer

  • »Julia281990« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 3

Dabei seit: 12. Juni 2018

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Juni 2018, 09:50

Ja, da hast du Recht, man kann im Grunde alles optimieren und das braucht Zeit.

Wenn man sich mit Kameraführung etc. besser auskennt, sieht man sowas vermutlich direkt auf den ersten Blick.

Und klar, einen Unterschied zu einer Vorabendsoap sieht man definitiv. ;)

Danke auf jeden Fall für die Antworten ;)

Social Bookmarks