Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

WeinholdFilms

unregistriert

1

Montag, 11. Mai 2015, 18:23

Wie vermarkte ich mich?

Hallo

Ich war dieses Wochenende an einem Strassenmusiker Festival. Ich habe sehr viel gefilmt vor allem bei einer Band. am ende des Konzern kam ich etwas in Kontakt mit den Musikern. Ich schlug vor ihnen aus meinem Material ein Video zu schneiden.
jetzt ist meine Frage ob ich etwas dafür verlangen sollte?; Und allgemein ob ich mich mit ihnen noch mal austauschen sollte?

Ich freue mich über eure Antworten

Tobias

*Topic verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rockstar2« (11. Mai 2015, 18:42)


guterrat

Registrierter Benutzer

  • »guterrat« ist männlich

Beiträge: 101

Dabei seit: 10. April 2012

Wohnort: Aldenhoven

Hilfreich-Bewertungen: 3

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 11. Mai 2015, 19:00

Hallo Tobias,
ich finde es unangemessen, wenn Du aus eigenem Interesse
Straßenmusiker filmst, dass Du dann den Video-Clip diesen Musikern
verkaufen möchtest.

Versuch es doch einmal damit, einfach jemand eine kleine Freude
machen, zumal dein Filmen doch ein Hobby ist.

Gruß
Jupp

stimp

Bowler Hat

  • »stimp« ist männlich

Beiträge: 89

Dabei seit: 13. Januar 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 11. Mai 2015, 22:32

Das Video zu Vermarkten ist in meinen Augen moralisch nicht angebracht.
Zumal du ja die Aufnahmen auch ohne Auftrag (und wahrscheinlich auch ohne vorherige Erlaubnis) gemacht hast.

Wenn dir die Band richtig gut gefallen hat, gib dir Mühe wenn du das fertige Video für die schneidest. Wer weiß, vielleicht ergibt sich später fas festes daraus.

War bei mir zumindest in einer relativ ähnlichen Situation das gleiche. Nun bin ich seit Jahren bei einer Ska Band fest im Team, auf jeder Tour dabei und für Design, Logos und den kompletten Merchandise zuständig.
Motto des Tages:
Wir sind der Brokkoli in der Currysoße der Vernunft...

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 12. Mai 2015, 00:16

Das Video zu Vermarkten ist in meinen Augen moralisch nicht angebracht.

Würde denn nach diesem Maßstab nicht jeder Straßenkünstler "amoralisch" handeln, der Kreide/Kohle Zeichnungen ohne Auftrag anfertigt, in der Hoffnung sie an den Portraitierten verkaufen zu können. Wenn ich Zeit investiere um eine Band zu filmen, auf gut Glück, dann ist das ja ein erhebliches wirtschaftliches Risiko was ich eingehe, ob das sinnvoll ist weiß ich nicht, aber moralisch nicht angebracht finde ich es nicht unbedingt.

Zitat

Zumal du ja die Aufnahmen auch ohne Auftrag (und wahrscheinlich auch ohne vorherige Erlaubnis) gemacht hast.

Machen jedes Wochenende hunderte von Fotografen in Deutschlands Diskotheken ohne Auftrag. Wenn der Veranstalter oder die Musiker das Foto/Videografieren nicht ausdrücklich verbietetn dann gibt es nichts daran zu bemängeln. Klingt jetzt nicht so als hätten die Musiker es untersagt, was als Straßenband im öffentlichen Straßenraum auch schwer möglich ist.

Zitat

Versuch es doch einmal damit, einfach jemand eine kleine Freude machen...

Klar, wenn die Musiker ihm auch eine kleine Freude machen und an seinem Geburtstag vorbeikommen und für die Gäste spielen oder einen ihrer Songs umtexten über den "Selbstlosen Filmer".

Zitat

jetzt ist meine Frage ob ich etwas dafür verlangen sollte?; Und allgemein ob ich mich mit ihnen noch mal austauschen sollte?

Ja, verlange etwas dafür. Was nichts "kostet" ist nichts wert, damit fängt jede Vermarktung an. Aber nutze niemanden aus.
Klar solltest Du Dich mit ihnen austauschen wenn Dir ihre Musik gefällt und Du nochmal etwas für sie drehen möchtest.
In einer Kooperation können beide Seiten von einander profitieren und man muß nicht alles mit Geld entlohnen (siehe verlange etwas aber nutze niemanden aus).
Musiker = evtl. Gema & lizensfreie Musik als Gegenleistung für ein Video, für weitere Produktionen von Dir, wäre ein Gedanke.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

L Lawliet

HareMadeFilms

Registrierter Benutzer

  • »HareMadeFilms« ist männlich

Beiträge: 344

Dabei seit: 5. Februar 2010

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 93

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 12. Mai 2015, 17:17

Hallo,

ich würde weitgehend rick zustimmen. Was sollte daran "moralisch" nicht in Ordnung sein, die Gestaltung eines Videos gegen eine (unter diesen Umständen vermutlich kleine) Vergütung anzubieten?

Ich habe Deine Geschichte aber noch nicht ganz verstanden. Du hast also vorgeschlagen, ein Video zu machen. Und dann? Was hat die Band dazu gesagt? Und stand das Thema "Geld" schon mal im Raum? Wenn nicht, wird es vielleicht nicht allzu sympathisch herüberkommen, wenn Du jetzt quasi "nachträglich" ankündigst, Geld verlangen zu wollen. Kommt aber drauf an.

Was Du nicht vergessen solltest, ist allerdings: Wenn Du Geld verlangst, steigt natürlich sowohl die Erwartungshaltung der Kunden als auch Deine Verantwortung, und zwar auch schon bei einer relativ geringen Summe. Wenn Du bisher nur hobbymäßig gearbeitet hast (was ich jetzt in Deine Anfrage mal hineindeute), ist das natürlich eine ziemliche Umstellung. Wahrscheinlich gibt´s dann irgendeine "Deadline", und die Leute wollen dann vermutlich "was sehen für ihr Geld" - und es wäre nicht das erstemal, dass Leute im künstlerisch-kreativen Bereich für relativ wenig Geld relativ viel "sehen" wollen. Das kann natürlich im konkreten Fall alles auch ganz anders sein, aber ich würde im Hinterkopf behalten, dass das Verhalten vieler Menschen sich, sagen wir mal, deutlich "verändert", sobald es um Geld geht. Aus "alles easy, mann" wird dann schnell "davon war aber nicht die Rede" etc. Ich will Dir keineswegs die Lust nehmen, und das kann sich auch alles ganz anders entwickeln, aber wenn man quasi anfängt, "das Hobby zum Beruf zu machen", wird die Sache einfach deutlich "ernster".

Im Übrigen ist Deine Frage wieder mal eine dieser Fragen, die niemand außer Dir wirklich beantworten kann. Ob Du Geld nehmen "solltest", hängt vor allem anderen davon ab, ob Du das selbst willst oder ob Du die Sache auch gern machen würdest, wenn es dafür kein Geld gibt. Außerdem kommt es natürlich auch darauf an, wie gut Deine Arbeit eigentlich ist (oder werden wird), und also ob und wieviel Geld sie eigentlich wert ist. Das kann man ohne Beispiele Deines "bisherigen Schaffens" nicht beurteilen, aber Du selbst wirst das vermutlich einigermaßen einschätzen können.

Wie auch immer, wenn Du mit dem Gedanken spielst, Dir das Video vergüten zu lassen, würde ich darüber auf jeden Fall vorher nochmal mit den Musikern sprechen. Klare Ansagen sind immer am besten, um Streit und Enttäuschungen zu vermeiden. Und wenn´s um Geld geht, ist leider bei vielen der Weg zu Streit nicht sehr weit. Viel Erfolg!

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

WeinholdFilms

unregistriert

6

Dienstag, 12. Mai 2015, 18:45

danke euch allen viel mal für eure Antworten!
Ich habe diese frage gestellt weil ich damit überhaupt keine Erfahrung habe. Es kann ja sein das es üblich ist 'so und so viel' für ein Musikvideo zu bekommen.
@HareMadeFilms
Ich habe mich nur kurz mit den Musikern unterhalten (in English weil sie Franzosen waren und mein französisch nicht das beste ist). Sie freuten sich über den Vorschlag und schenkten mir eine CD um die Kontakt Adresse zu finden. In der Hektik des Abbaus kam da Geld nicht zur Sprache.
du kannst ja mal meine bisherige arbeit begutachten ;)
https://www.youtube.com/channel/UCoLbGjSc447ziYZZoQdH-Mw


LG
Tobias

stimp

Bowler Hat

  • »stimp« ist männlich

Beiträge: 89

Dabei seit: 13. Januar 2014

Wohnort: Hannover

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 14. Mai 2015, 10:48

Um die Sache mit dem "moralisch" noch mal fix aufzuklären.
Ich hatte das so verstanden das erst das Video gemacht und angeboten wurde und im Nachhinein überlegt wurde evtl. doch Geld dafür nehmen zu können.
Und genau das finde ich moralisch definitiv Panne.
Dann müsste schon direkt im ersten Kontakt besprochen werden das die Mühe und Arbeit entlohnt werden soll.
Motto des Tages:
Wir sind der Brokkoli in der Currysoße der Vernunft...

Crensh3000ad

unregistriert

8

Sonntag, 17. Mai 2015, 00:41

Für ein Video Geld zu nehmen, das ohne Genehmigung ds Urhebers gedreht wurde, ist zumindest rechtlich angreifbar, menschlich...meh. Uncool. Es waere aber viel gewinnbringender, wenn du das Ganze als Content Marketing fürs eigene Portfolio einsetzt. Damit zeigst du das Können der Musiker und belegst damit deine eigenen Fähigkeiten als Cutter und Medienproduzent ;) Wenn das Ding als Video auf YT läuft, freuen sich doch alle darüber, weil es alle Beteiligten prima in Szene setzt.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 17. Mai 2015, 08:52

Für ein Video Geld zu nehmen, das ohne Genehmigung ds Urhebers gedreht wurde,

Das ist doch hier irrelavant. Ich denke es geht um dieses Festival (oder ein vergleichbares) -> http://www.aufgetischt.sg/festival-ist-gestartet/
Das findet im öffentlichen Straßenraum statt, da kann jeder filmen oder fotografieren, solange die Stadt/Gemeinde keine bestimmten Auflagen macht. Die Situation wäre anders, wenn es sich um einen Mittelaltermarkt oder ein Konzert auf abgesperrtem Gelände handeln würde, dort bestimmt der Veranstalter ob gefilmt werden darf.

WeinholdFilms, nächstes Jahr solltest Du dich direkt mit dem Verein der das veranstaltet in Verbindung setzen und fragen ob die Interesse an einem Video über das gesamte Fest haben. Vereine haben eigentlich mehr Geld als Straßenmusiker, und sie geben ihr Geld auch gerne aus.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

WeinholdFilms

unregistriert

10

Sonntag, 17. Mai 2015, 16:36

@rick
Ja das war dieses Festival.
danke für deine Tipps. ich habe damit wirklich null Erfahrung.

Crensh3000ad

unregistriert

11

Montag, 18. Mai 2015, 14:00

"Das ist doch hier irrelavant. "


Ja, wenn man ausschließen kann, dass der Musiker als Urheber (nicht die Stadt als Veranstalter eines öffentlich zugänglichen Events) keine Ansprüche geltend machen möchte.

Wenn ich von der Darbietung des Künstlers auf einer öffentlichen Show Aufmachen mache und sie dann für Geld verkaufen möchte - sicher, dass ich mich in einer abmahnfreien Zone bewege? Ich nicht.

Der Hinweis mit dem Betreiber als Angelpunkt potentieller Abnehmer ist richtig schick! :thumbup:

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Verwendete Tags

Mareting

Social Bookmarks