Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

heepman

unregistriert

1

Samstag, 1. November 2014, 11:00

Konzert/Clubaufnahmen. was ist besonders zu beachten?/Einstellungen

Hallo Film-Gemeinde,
die Suchmaschine habe ich schon bemüht. Vielleicht könnt ihr mir mit ein paar Ratschlägen helfen. Erstmal der Höflichkeit halben ;-). Ich bin Michael aus HH. Am Freitag habe ich mir als Schnäppchen eine Panasonic HC V520 gekauft. Grund dafür war der Versuch ein Konzert meiner Band am Wochenende mitzuschneiden.
Die Testaufnahmen waren von der Qualität für mich als Laie überwältigend...(wie klar doch ein Bild einer so kleinen Cam sein kann).
Ernüchterung dann als ich die Aufzeichnungen des Abends auf dem Tv gesehen habe. Von HD ist da keine Spur. Das Bild ist etwas kriselig und das was Weiss ist. Strahler Tshirts ist etwas sehr grell.
Ich denke da ist auch mit der Cam sicherlich mehr möglich.
Auf was ist bei solchen Aufnahmen besonders zu achten. Ich habe echt 0,0 Ahnung davon. Mir liegt das Gitarre spielen mehr ;-).
Als ich das grelle Weiss gesehen habe...daachte ich sofort Weissabgleich...heheh irgendwo mal gehört ;-).

Also wenn es irgendwelche grundlegenden Dinge gibt die ich besser machen kann wäre ich für Tips sehr Dankbar, damit der nächste Gig dann hübscher wird.

Achso. Die Cam stand auf einem hohen Stativ am Ende des Salls und filmte über die Köpfe.

Vielen Dank für viele Tips.
Sonnigen Gruß aus Hamburg
Michael

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 333

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

2

Samstag, 1. November 2014, 11:06

Blende aufmachen, Belichtungszeit auf 1/25tel stellen, und dann den Gain so weit wie nötig hochdrehen.

Je mehr Gain, desto mehr Bildrauschen (Das Grisseln)

Der Weißabgleich dient zum anpassen der Farbtemperatur, nicht um eine Überbnelichtung zu korrigieren. Den würde ich erst mal automatisch lassen.

Wenn das Gerät eine Zebra-Funktion hat, stelle sie auf 100% und belichte so, dass die Hellsten Stellen gerade so noch kein Zebra zeigen.

Tyler Durden

Registrierter Benutzer

Beiträge: 21

Dabei seit: 9. April 2014

Hilfreich-Bewertungen: 10

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 3. November 2014, 19:34

Hallo Michael,
technisch gesehen macht deine Kamera nichts anders als Licht messen. Dabei gibt es im Grund drei "Regler" an deiner Kamera um die Menge an Licht zu regulieren. Den kommt zuviel Licht auf den Film wird er zu hell(sprich weiß), ist es zu wenig wird er zu dunkel(schwarz).

- Blende gibt die Größe des Lochs an: große Zahl --> viel Licht / kleine Zahl --> wenig Licht
- Verschlusszeit gibt die Dauer des Lichteinfalls an: lange offen --> viel Licht / kurz offen --> wenig Licht
- Gain gibt die Empfindlichkeit des Film bzw. des Chips an: hoher Gain --> viel Licht / kleiner Gain --> wenig Licht

Den Gain solltest du so niedrig wie möglich halten. Wenn du ihr erhöhst, fängt das Bild an zu rauschen.

Die Belichtungszeit solltest du bei mindestens 1/25 Sekunde lassen. Deine Kamera zeichnet 25 Einzelbilder in der Sekunde auf. Wenn die Zeit kürzer ist, dann kann sie nicht mehr ausreichend Einzelbilder aufnehmen und dein Film sieht nachher nicht mehr flüssig aus.

Im Normalfall gibt es an deiner Kamera einen Modus bei dem du die Zeit einstellst und die Kamera dir eine passende Blende anbietet. Probiere dass mal aus und fange ohne Gain an. Sollte das Bild zu dunkel sein, dann erhöhe den Gain. Bei einer großen Blende wird jedoch dein Bereich in dem Elemente scharf sind immer kleiner. Deswegen musst du darauf achten, dass das was du scharf haben möchtest auch scharf ist. Bewegt sich dann jedoch das Objekt und der Bereich ist zu klein muss die schärfe während der Aufnahme manuell angepasst werden.

Weißabgleich hat nichts mit Licht zu tun. Die Kamera braucht einen Fixpunkt im Farbspektrum. Sie muss wissen, was in Wirklichkeit weiß. Es kann sein, dass deine weiße Wand aufgrund irgendwelchem Licht mit einem Gelbstich aufgezeichnet wird. Trotzdem soll sie später ja weiß sein, der Weißabgleich rechnet Farbverzerrungen aus deinen Aufnahmen heraus.

Entweder du machst in manuell oder auch hier wird die deine Kamera einige Vorauswahlen anbieten.

Ein weitere Problem kann sein, dass deine Kamera nur das Licht messen kann, was auch verhanden ist. Spielst du in einer dunklen Kneipe, wird es teiweiße schwierig für Comsumermodele. Vielleicht hast du die Möglichkeit einen Auftritt im Freien aufzunehmen?

Social Bookmarks