Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Gierschlumpf

unregistriert

1

Freitag, 12. September 2014, 21:40

Reisedoku

Hallo Zusammen,
ich weiß nicht ob ich hier richtig bin aber ich versuchs einfach mal.


Ich habe ein paar Fotovideofilme gemacht und diese immer mit Musik und Text unterlegt bis jetzt hats meinen Zuschauern immer gefallen . Aber jetzt hab ich eine neue Herausforderung ich soll für zwei sehr gute Freunde eine Reisedoku (Motorradtour zum Nordkap und zurück) machen. Da ich nicht dabei war wirds ein wenig schwerer . Als Material hab ca. 2000 Bilder und ca. 100 Videoclips.
Nun weiß ich nicht wie ich so eine Doku aufbaue und die Länge eines solchen Films kann ich auch nicht einschätzen,schließlich soll der Film ja nicht langweilig werden und ich möcht auch nicht nur Musik unterlegen sondern auch Kommentare sprechen nur hab ich zum Besprechen keinerlei Ahnung von Aufbau und Equikment
(Mikro und Programm)
Meine Filme schneide und verton ich im Moment mit Magix Video delux 2013 Für Tips wäre ich echt dankbar
Viele Grüße
Ralf Equikment

2

Samstag, 13. September 2014, 01:39

Du könntest den Film chronologisch aufbauen und die Reisenden erzählen lassen, vielleicht mit ein paar Fragen die dir so gekommen sind. Oder dir eine Story überlegen, z.B. die Suche nach irgendetwas. Eine Ausgangsfrage wäre zum Beispiel, warum ausgerechnet zum Nordkap und zurück? Was gibt es da, was es auf deutschen Autobahnen oder im nächsten Mittelgebirge (oder wo man sonst gerne Motorrad fährt) nicht gibt? Welche Hindernisse gab es auf der Reise, ist was besonders Lustiges passiert oder gab es Beinaheunfälle? Haben die Maschinen irgendwann mal schlapp gemacht und alles stand auf der Kippe?

Die Länge des Films, darüber entscheidest du selbst. Nicht alle Bilder eignen sich, nicht alle Videos sind was geworden. Hier und da musst du kürzen. Man neigt ja dazu, letztendlich mehr reinzupacken als dem Film gut tut. Darum sei gnadenlos. Wenn man das Filmprojekt mal ein paar Tage liegen lässt, gewinnt man mehr kritische Distanz. Peile doch erstmal 10 Minuten Laufzeit an, das ist schon Arbeit genug, mehr reinnehmen kannst du immer.

Zum Ton: Für den Anfang reicht es, wenn du mit dem kostenlosen Tool Audacity aufnimmst. Die Mikrofonwahl ist nochmal ein Thema für sich, aber so 100 € musst du für ein gutes Mikro schon investieren (als grobe Adresse).

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

AlexT.

Registrierter Benutzer

  • »AlexT.« ist männlich

Beiträge: 73

Dabei seit: 26. Februar 2011

Wohnort: Bamberg

Hilfreich-Bewertungen: 12

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 13. September 2014, 10:31

Ähnlich wie jk86 möchte ich Dir raten, grundsätzlich erstmal eine Struktur des Filmes zu entwickeln. Zuerst einmal musst Du das Material sichten.
Vielleicht hilft es Dir dabei, dass Du im Laufe der Zeit weisst, welches das erste und welches das letzte Bild bzw. der letzte Clip Deines Filmes sein wird bzw. sein soll. Dann lautet die grundsätzliche Frage, wie komme ich vom ersten Clip/Bild zum letzten ... Welche Geschichte kann/möchte ich erzählen? Ja und dann die Frage, wie lang soll der Film werden ...?
Mach eine Skizze auf einem Blatt Papier mit Stichpunkten oder verwende Karteikarten mit je einem thematischen Stichpunkt - welches Bild, welcher Clip passt dazu ...? Karteikarten haben meiner Erfahrung nach den Vorteil, dass Du sie immer neu "austauschen" und somit an Deiner Story immer wieder neu "basteln" kannst (an welcher Stelle wo und wie setze ich die Höhepunkte?). Bei einem dokumentarischen Film habe ich die Erfahrung gemacht, dass es für die Gesamtwirkung des Filmes sehr effektiv sein kann, wenn ich das "beste Material" (wenn es thematisch passt) zu Beginn verwende ...
Wenn Du halbwegs fertig bist, dann lass wirklich Deinen Film ein paar Tage in Ruhe. Entscheide dann, ob Du noch was verändern musst ...
Und nun viel Spass und gute Nerven für Dein Projekt! :)

Lieben Gruß
Alexander
Alles hat seine Zeit. ;)

www.alext-videowerkstatt.de

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Gierschlumpf

unregistriert

4

Samstag, 13. September 2014, 17:13

Vielen Dank jk86 und Alex für die Tips ,
das mit dem Erzählen ist ein sehr gute Idee auch mit den Karteikarten find ich super Ihr habt mir sehr viel geholfen jetzt werde ich mich mal mit den Reisenden kurzschließen und sie zu jedem Block etwas erzählen lassen und mir dabei mit den Karteikarten die entsprechenden Notizen machen.
Chronoligisch so hab ich mir gedacht bau ich den Film nach den Tagen auf also ab da wo die Motorräder auf den Anhänger verladen werden und dann eine kurze Sequenz von der Fahrt nach Kiel und einfahrt mit den Motorrädern in die Fähre . Danach hab ich mir so gedacht dass ich die ersten schritte in Schweden zeige und so weiter bis zur Rückreise nach Karlsfeld mit anschließender Wiedersehnsfeier sobald ich den Film fertig habe werde ich mich dann wieder melden. Nochmals vielen Dank Ihr habt mir einen tollen Anstoß gegeben

hdfreak

unregistriert

5

Mittwoch, 17. September 2014, 20:05

Ich rate dir, deine Freunde zu befragen was auf der Tour alles passiert ist und was sie gedacht haben. Das notierst du dir, dann suchst du dir die passenden Bilder aus, nummerierst sie und schreibst die Nummer zu den Notizen.
Je nachdem wie lange die Videoclips sind, ist eine private Doku mit 25 Minuten ausreichend. Damit langweilst du auch niemanden ;)

Wenn du nur einmal ein Mikrofon brauchst, könntest du dir bei ebay Kleinanzeigen eins leihen oder im Tonstudio fragen wie viel sie verlangen.
Im Internet gibt's welche für 40-60€. Wir sind im Amateurfilm- Forum, da hasse ich solche Aussagen, es taugen nur teure Mikrofone oder Programme was.

Passe mit der Musik auf, wenn du nur privat vorführst ist alles ok. Aber sobald die Doku irgendwo hochgeladen wird, darf keine normale Musik ohne Gemagenehmigung verwendet werden. Bei Youtube bekommst du sehr viel Royalty Free Music, die meist überall veröffentlicht werden darf, solange die Quelle korrekt angegeben wird.
Ich drehe auch eine Doku, daher bin ich im Thema drin.

Viel Spaß bei deinem Projekt =)

Verwendete Tags

Tips und Tricks

Social Bookmarks