Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

21

Samstag, 12. Juli 2014, 07:44

Kannst du mir denn da was empfehlen? Leider ist Geld kein gutes Thema bei mir ;)
Aber ich habe dann die Kamera, ein Stativ, das Schneideprogramm Magix Video Deluxe und schließlich dann noch ein Mikrofon für den Ton. Eigentlich alles, was ich so zunächst mal brauche, oder?

22

Montag, 14. Juli 2014, 19:20

Liebe leute, hab heute mal angefangen bissl rumzuprobieren mit meiner kamera. allerdings bin ich dabei auf ein problem gestoßen:
an meiner nikon d3100 kann ich, wenn ich belichtungszeit 1/50 bei 24 fps einstelle, die blend max. 4.0 öffnen, weniger (oder mehr, wie auch immer) geht nicht (oder ich krieg es schlicht nicht hin, aber ich kann nicht weniger einstellen). jetzt krieg ich nur einen sehr geringen tiefenschärfen-effekt hin. aber mit der kamera muss es eigtl gehen, sonst ürden die das ja nicht hinkriegen, oder?


(vgl etwa 0:44 - das ist och wahrshceinlich mit 1,2 oder ähnlichem erziehlt, oder?)
liegt es womöglich an meinem objektiv? können manche objektive von haus aus nicht mehr leisten als besagte 4,0?

und noch etwas: wenn ich mir einen ND-filter zulege, damit ich mit 100 iso auch bei sonnenschein filmen kann (angeblich ist das ja im zusammenspiel mit den obigen einstellungen und der farbentsättigung der cinematic look), nehme ich den dann immer her (also standardmäßig auch bei innenaufnahmen) oder muss ich immer abschätzen, ob der gerade nötig ist? der hellere look wird dann in der post prod. erziehlt, nehme ich an, oder?

und zu guter letzt: die farbkorrektur im nachhinein, das ist mit magix oder adobe premiere elements auch möglich, oder?

fragen über fragen, aber nachdem ich ja als anfänger noch viel lernen mag, bitte ich herzlich um antwort, dank :)

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 370

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 141

  • Private Nachricht senden

23

Montag, 14. Juli 2014, 20:28


wenn ich belichtungszeit 1/50 bei 24 fps einstelle, die blend max. 4.0 öffnen, weniger (oder mehr, wie auch immer) geht nicht (oder ich krieg es schlicht nicht hin, aber ich kann nicht weniger einstellen). jetzt krieg ich nur einen sehr geringen tiefenschärfen-effekt hin. aber mit der kamera muss es eigtl gehen, sonst ürden die das ja nicht hinkriegen, oder?


liegt es womöglich an meinem objektiv? können manche objektive von haus aus nicht mehr leisten als besagte 4,0?

Also erstmal gut, dass du mit der Kamera rumexperimentierst!

24 fps würde ich nur einstellen, wenn du fürs Kino arbeitest, ansonsten nimm 25 fps, das ist der Standard in Europa. Ist aber auch erstmal nicht so tragisch, wollte ich nur als kleinen Hinweis geben. (... Grad gelesen, dass die D3100 das bei 1080erHD nicht kann...)

Die Blende ist eine Frage des Objektives. Schau mal am Objektiv, welche die kleinste Blendenzahl ist. Wenn das eine Blende 4 ist, dann kann dein Objektiv die Blende nicht weiter öffnen. Manche Objektive können maximal eine Blende 5.6, dass kommt immer drauf an, wie gut die Optik ist.
Ansonsten kannst du mit der D3100 auf jeden Fall diesen Tiefenschärfe-Effekt erzielen, der Sensor ist groß genug.

und noch etwas: wenn ich mir einen ND-filter zulege, damit ich mit 100 iso auch bei sonnenschein filmen kann (angeblich ist das ja im zusammenspiel mit den obigen einstellungen und der farbentsättigung der cinematic look), nehme ich den dann immer her (also standardmäßig auch bei innenaufnahmen) oder muss ich immer abschätzen, ob der gerade nötig ist? der hellere look wird dann in der post prod. erziehlt, nehme ich an, oder?

und zu guter letzt: die farbkorrektur im nachhinein, das ist mit magix oder adobe premiere elements auch möglich, oder?

ND-Filter reduzieren farbneutral (zumindest bis zu einer gewissen Dichte) das einfallende Licht. Das ganze kannst du in Blenden bzw. in Empfindlichkeit (ISO) umrechnen.
Beispiel: Du hast an der Kamera eine Blende 11, willst aber das Licht reduzieren & die ISO nicht verstellen, dann nimmst du einen ND .3 und kommst auf eine Blende 8, einen ND .6 und kommst auf eine Blende 5.6, einen ND .9 und kommst auf eine Blende 4. Selbiges gilt für die ISO. Da gilt eine Blende mehr = doppelter ISO-wert.
Einen ND-Filter nimmst du also nur dann, wenn es zu hell ist, dh. du die Empfindlichkeit nicht mehr reduzieren kannst und somit die Blende schließen müsstest, du das aber nicht willst, weil du dann eine zu große Tiefenschärfe bekommst. Dh. in Innenräumen, wo es normalerweise nicht übermäßig hell ist, da wirst du den ND normalerweise nicht brauchen.

In der Post etwas heller ziehen ist eher nicht Gang und Gebe, weil du damit auch das Grundrauschen verstärkst. Deswegen immer korrekt belichten, denn dunkler geht immer, heller nur im absoluten Notfall.

Zur Farbkorrektur... Magix kann ich nichts zu sagen, bei Premiere gehen aber so die aller notwendigsten Farbkorrekturen.

HornkleeTV

Hell van Sing

  • »HornkleeTV« ist männlich

Beiträge: 564

Dabei seit: 10. August 2012

Hilfreich-Bewertungen: 96

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 14. Juli 2014, 20:31

Geht bei Magix auch, das ist da inzwischen ganz gut dabei.
"Zeit ist Geld." - "Warum bin ich dann immer pleite?"
Quelle: Lyrialia (Werk: Er, Ich und das Irgendwann)

25

Montag, 4. August 2014, 17:04

liebe leute,

so, bin heute zum ersten mal durch münchen gezogen und hab gefilmt. leider lässt das ergebnis doch zu wünschen übrig. hierzu siehe diesen upload einer kurzen sequenz vom brunnen vor der uni, bitte:

http://www.vidup.de/v/jXU98/

irgendwie sieht das so aus, als hätte es 50 grad wie in der wüste, es flimmert, ich weiß nicht wieso (siehe z.B. die bäume links), das ist bei nahezu allen filmen so, auch sind diese recht unscharf...

einstellungen hatte ich folgende:

- bilder pro sekunde: 25
- belichtungszeit: 1/50
- iso: 400
- blende: unterschiedlich zwischen 3,8 und 22
- schärfe: komplett raus
- kontrast: komplett raus
- farbsättigung: -1
- weißabgleich: vorgegebene einstellung für "sonnenschein draußen"

angeblich sind das die einstellungen, um einen echten "kino-look" zu bekommen...davon kann ich bei meinen videos leider herzlich wenig erkennen. woran kann das liegen? oder sehen unbearbeitete videos immer so aus und den eigentlichen look bekommt man erst nach der postproduction? kann ich insbesondere die schärfe nachträglich z.B. in adobe elements ins video bringen und wie kriege ich dieses flimmern weg?

ich hoffe ihr könnt mir helfen, das war doch recht ernüchternd heute ;) aber gut, aller anfang ist schwer und dafür bin ich ja hier, um zu fragen und zu lernen...
lg und danke :)

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 370

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 141

  • Private Nachricht senden

26

Montag, 4. August 2014, 20:56

Also zu allererst zu dem Flimmern / Flackern. Ist das bei dem Originalmaterial aus der Kamera auch so? Das was du ins Netz gestellt hast ist ja kein HD und der Codec scheint nicht gut zu sein.

Ansonsten macht das erstmal einen etwas überbelichteten Eindruck, dass ist aber nicht so schlimm, dass kann man sich in der Post zurecht ziehen, aber sonst sieht das ja nicht übel aus. Von den Einstellungen her kann ich auch nichts erkennen, was nicht stimmen soll.

Die Frage die ich stellen würde ist, was ist denn der "echte Kino-look"? Den echten Kinolook, den bekommst du nicht, aber was sind denn die Kriterien?
Schärfe nachträglich ist schwierig, das sollte eigentlich beim Drehen schon stimmen. Das Flimmern, hmm, auch eher problematisch, da gilt es auf jeden Fall die Ursache zu finden.

27

Montag, 4. August 2014, 21:53

Leider ist das Flimmern auch bei den Originalaufnahmen, obwohl ich in full-hd drehe... :( ich hab hier nochmal einen anderen clip hochgeladen, bei dem man es noch deutlicher sieht (man achte auf die rosa blumen am balkon). ich hoffe da kann man was machen dagegen?

http://www.vidup.de/v/9COu4/

wegen überbelichtung: ich habe keinen nd filter: was kann ich denn an den einstellungen verstellen, dass ich diese überbelichtung in den griff bekomme?

und zwecls kino-look: ein paar posts weiter oben hab ich ein youtube-vid verlinkt, welches ebenfalls mit meiner nikon d3100 gedreht wurde, und das sieht schon eher nach dem aus, was ich mir vorstelle...

was ich nicht verstehe: du sagst, beim dreh sollte die schärfe schon stimmen. aber ich tu doch extra die schärfe in den einstellungen komplett raus? zumindest raten das alle tutorials. mache ich das dann nicht bewusst falsch? ?(

vielen dank auf jeden fall schonmal für deine antwort

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 194

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1182

  • Private Nachricht senden

28

Montag, 4. August 2014, 22:05

Also erstmal regelt da noch irgendwas automatisch. Dann wackelt ständig dein Stativ, und das löst in Kombination mit den langen Brennweiten dieses zuppeln aus, was eben bei CMOS-Sensoren so ist.

ToXic pictures

TeeTrinker

  • »ToXic pictures« ist männlich

Beiträge: 370

Dabei seit: 4. April 2013

Wohnort: Köln

Hilfreich-Bewertungen: 141

  • Private Nachricht senden

29

Montag, 4. August 2014, 22:29

Leider ist das Flimmern auch bei den Originalaufnahmen, obwohl ich in full-hd drehe... :( ich hab hier nochmal einen anderen clip hochgeladen, bei dem man es noch deutlicher sieht (man achte auf die rosa blumen am balkon). ich hoffe da kann man was machen dagegen?

http://www.vidup.de/v/9COu4/

Also da muss ich passen... da kann ich nur auf joey's Antwort verweisen, ich weiß es nicht & hab sowas auch noch nicht gesehen.
wegen überbelichtung: ich habe keinen nd filter: was kann ich denn an den einstellungen verstellen, dass ich diese überbelichtung in den griff bekomme?

Also das war ja jetzt keine Überbelichtung, mit der man nicht leben kann. Keine Panik. Ansonsten würde ich da noch mal den ISO anschauen. Ich denke mit dem kommst du sicherlich noch weiter runter und das schadet nicht. Wenn du auf ISO 50 kommst und jetzt mit ISO 400 drehst, dann sind das immerhin schon 3 Blenden und das ist schon ne Menge.

und zwecls kino-look: ein paar posts weiter oben hab ich ein youtube-vid verlinkt, welches ebenfalls mit meiner nikon d3100 gedreht wurde, und das sieht schon eher nach dem aus, was ich mir vorstelle...

was ich nicht verstehe: du sagst, beim dreh sollte die schärfe schon stimmen. aber ich tu doch extra die schärfe in den einstellungen komplett raus? zumindest raten das alle tutorials. mache ich das dann nicht bewusst falsch? ?(

Zur Schärfe: Also die Schärfe stellst du ja in allererster Linie nicht im Kameramenü ein, sondern am Objektiv. Die Schärfe hat ja etwas mit dem optischen System zu tun, also mit verschiedenen Linsengruppen die auf der Optischen Achse zum Sensor verschoben werden. Das solltest du im Idealfall manuell an deiner Optik einstellen, wenn du dich da sicherer fühlst auch automatisch.
Das was du meinst ist eine Kameramenü-Einstellung, die das Bild elektronisch nachschärft (vermute ich zumindest). Das macht dir aber unter Umständen das Bild nicht schöner, deswegen sowas ausstellen.

Zum Kino-Look: Das was da in dem Video den Kinolook ausmacht sind mehrere Dinge, die zT. beim Dreh, zT. in der Post gemacht wurden. Das ganze Herumgespiele mit den Farben, den Kontrasten und zT mit den Helligkeiten, das ist in der Post gemacht wurden. Was aber immer wieder auffällt ist die geringe Tiefenschärfe und die erreichst du nur, wenn du die Blende möglichst offen hast, dh. eine Blende 4, oder weniger. Der Effekt verstärkt sich, je länger deine Brennweite ist, dh. bei Teleobjektiven ist der Effekt deutlich größer als bei Weitwinkeln. Der nächste Punkt, das Bildseitenverhältnis ist etwas um die 1:2,35, dh. das CinemaScope, das machst du auch in der Post, musst nur beim drehen aufpassen, dass du keine Bildwichtigen Teile in die oberen und unteren Ränder legst. Und was auch noch den Kino-Look verstärkt sind diese sanften Verlangsamungen der Bewegungen auf schätzungsweise 85% - 90%. Da wirkt das alles weicher.
Das alles was sich da "Kino-Look" schimpft - ich mag diesen Begriff nicht, weil er eigentlich gigantischer Unsinn ist, ist natürlich eine Geschmacksache und du solltest eher das herausfinden, was dir gefällt. Und wenn du Fragen hast, wie du dies oder das hinbekommst, dann poste einfach ein Filmbeispiel und dann wird dir hier sicher geholfen.

Buddymobil

unregistriert

30

Montag, 4. August 2014, 23:05

Hallo,

ich habe gerade eine DVD von einen Treffen an der Mosel fertig gestellt. Filmmaterial hatte ich 6,5 Stunden gedreht in vier Tagen. Das Ergebnis waren eine 3/4 Stunde auf der DVD. Die Bearbeitungs-Zeit für das Schneiden, Vertonen und Blenden waren dann 46 Stunden. Ich bearbeite Filme schon seid Anfang der 90. Jahre. Ich bearbeite meine Filme schon seid 2006 mit Magix und bis sehr zufrieden.
Im Moment warten noch zwei Projekte auf mich.

31

Dienstag, 5. August 2014, 00:44

Leider ist das Flimmern auch bei den Originalaufnahmen, obwohl ich in full-hd drehe... :( ich hab hier nochmal einen anderen clip hochgeladen, bei dem man es noch deutlicher sieht (man achte auf die rosa blumen am balkon). ich hoffe da kann man was machen dagegen?

Ich tippe auf automatische Einstellungen. Könnte der Bildstabilisator sein, schalte den aus. Vielleicht auch der Autofocus, schalte den auch aus und fokussiere manuell.

Zitat


wegen überbelichtung: ich habe keinen nd filter: was kann ich denn an den einstellungen verstellen, dass ich diese überbelichtung in den griff bekomme?

Du kannst die Belichtung mit drei Methoden steuern:
1. Die ISO - für Sonnenschein würde ich 100 oder 200 (oder was dazwischen, was deine Kamera anbietet) nehmen. 400 nehme ich bei normal belichteten Innenräumen, im Schatten oder in Zimmern, in die Sonne scheint.
2. Die Belichtungszeit - ist hier kontraproduktiv, denn zum Filmen sollte die fix sein. Mit 1/50 Belichtungszeit bei 25 Bildern die Sekunde liegst du genau richtig.
3. Die Blende - hier gilt: je offener die Blende, desto mehr Tiefenschärfe. Mit der Daumenregel "Sonne lacht, Blende 8" bekommst du zwar oft ne brauchbare Belichtung hin, aber auch nur wenig Tiefenschärfe. Jedes Objektiv hat seine Idealblende, die meisten günstigeren Objektive machen in offenen Blenden glühende und etwas unscharfe Bilder und erst beim Schließen der Blende wird das Bild besser. Ausprobieren heißt die Devise.

Es führt also eigentlich kein Weg am ND-Filter vorbei. Ich verwende das Cokin P-System, ist auch nicht teuer und erfüllt seinen Zweck voll und ganz.
Etwas unterbelichten ist nicht schlimm, das kannst du in der Postproduktion ausgleichen. Überbelichtung führt aber dazu, dass dir mehr Bildinformationen verloren gehen. Wenn deine Kamera einen Zebra-Modus oder ein Histogramm zuschalten kann, nutze es. Idealerweise machst du auch einen manuellen Weißabgleich mit einem Taschentuch, damit die Kamera weiß, was Weiß ist. Die automatischen Einstellungen sind da oft nicht optimal.

Was mir bei deinen beiden Beispielen aufgefallen ist: Du hast keinen guten Vordergrund, den du mit Tiefenschärfe freistellen kannst. Würdest du bei der Uni z.B. den Springbrunnen weiter in den Vordergrund stellen, also den Bildausschnitt verkleinern, wäre auch das Gebäude dahinter unschärfer. Mach doch einfach mal einen Test, indem du zwei Tassen auf einem Tisch fotografierst, die schräg hintereinander stehen. Du kannst mit allen Kameraeinstellungen spielen und die Tassen so weit oder nah von der anderen entfernt platzieren, wie du möchtest. So bekommst du einen besseren Blick für die Fokussierung und Vorder- und Hintergrund. Dasselbe kannst du auch mit einer Reihe parkender Autos machen, mit Bäumen in einer Allee oder mit einem Wort auf einer Buchseite. Als nächstes kannst du dann in den Videomodus wechseln und versuchen, hin- und herzufokussieren. Das ist gar nicht so einfach, aber Handwerkszeug, das du beim Filmen immer wieder brauchen wirst ;)

Richtiges Leben und den nötigen Schuss Cineasmus haucht der Tiefenschärfe das Bokeh ein - das ist sehr abhängig von der Blendenöffnung und Linse. http://www.andreashurni.ch/equipment/bokeh.htm

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »jk86« (5. August 2014, 01:01)


32

Dienstag, 5. August 2014, 06:54

vielen dank auf jeden fall schonmal für die antworten...

hmm, das is echt doof, dass ihr da keine lösung für das flackern-problem wisst. eigentlich habe ich alles auf manuel eingestellt, insofern kann ich mir nicht erklären, inwiefern da noch irgendetwas automatisch nachgeregelt wird... ?(

und @jk86:
vor der uni sind 2 brunnen. einer auf jeder straßenseite. eigentlich war meine absicht, den hinteren und das lmu-gebäude scharf zu stellen und vom vorderen nur das wasser unscharf im bild zu haben. aber wenn ich das erklären muss und die bilder nicht für sich sprechen, dann sind die aufnahmen wohl misslungen :(

naja, morgen ziehe ich wieder los und probiere weiter rum, dann wirds scho hoffentlich was werden

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 194

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1182

  • Private Nachricht senden

33

Dienstag, 5. August 2014, 08:57

Wieso keine Lösung? Ich habe doch genau beschrieben, was das Problem ist!

- lange Brennweite
- mieses Stativ
- CMOS-Sensor
- irgendeine regelnde Automatik (Active D-Lighting aus? Tonwertpriorität aus? Belichtungsoptimierung aus?)

Den Rest macht der Codec kaputt.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »joey23« (5. August 2014, 11:08)


34

Dienstag, 5. August 2014, 22:35

Wieso keine Lösung? Ich habe doch genau beschrieben, was das Problem ist!

- lange Brennweite
- mieses Stativ
- CMOS-Sensor
- irgendeine regelnde Automatik (Active D-Lighting aus? Tonwertpriorität aus? Belichtungsoptimierung aus?)

Den Rest macht der Codec kaputt.

einerseits bin ich ja sehr dankbar für antworten, allerdings müsstest du schon bedenken, dass ich, wie öfters betont, totaler anfänger bin. ich weiß weder, was ein CMOS-Sensor ist, noch was ich unter langer brennweite, Active D-Lightning und Tonwertpriorität zu verstehen habe...das müsstest du mir schon erklären, damit ich da was anfangen kann damit. trotzdem danke ;)

EvilMonkey

Super-Moderator

  • »EvilMonkey« ist männlich

Beiträge: 677

Dabei seit: 11. März 2013

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 174

  • Private Nachricht senden

35

Dienstag, 5. August 2014, 22:48

Du könntest auch einfach versuchen es rauszufinden ;) Zumindest "Lange Brennweite" googeln sollte machbar sein und zu erkennen dass die anderen Fachbegriffe nur Menüpunkte sind die du suchen musst, auch.

Ich würde übrigends größtenteils der Brennweite und der Automatik die Schuld geben.

36

Mittwoch, 6. August 2014, 08:16

ok, das mit der brennweite kann sicherlich sein. ich hab vielleicht auch einfach großen mist beim filmen gemacht:

wie gesagt, ich habe die obigen einstellungen verwendet, da war das bild dann aber oft unscharf. um auf ein bestimmtes detail zu fokussieren, habe ich dann an einem ring am objektiv gedreht, bis es mmn scharf war. kann aber sein, dass dieser ring nicht der fokusring war (gibt es sowas?), sondern die brennweiten-einstellung? womöglich lag das dann daran?

allerdings sehe ich an meinem objektiv eben nur einen ring, insofern wüsste ich nicht, was dann "den fokusring ziehen" bedeuten soll, wenn das andere die brennweite ist. ?(

das ist mein objektiv: af s nikkor 18 105mm 1:3.5- 5.6 g ed










ich dachte, dass der große mittlere ring für den zoom und der kleinere ring rechts neben den zahlen der fokusring wäre. oder dich die brennweite? ich bin verwirrt :(

EDIT: hab gerade einen VR-Bildstabilisator-knopf gefunden, der bei mir auf "on" war. zumindest den konnte ich jetzt mal ausschalten :D

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Vocki« (6. August 2014, 08:45)


joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 194

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1182

  • Private Nachricht senden

37

Mittwoch, 6. August 2014, 09:38

Der breite Ring ist der Zoom (oder Brennweite, um den korrekten begriff zu nutzen), der schmale Ring ist Fokus/Schärfe.

CMOS ist eine bestimmte Sensorbauform, die bei wackelnder Kamera solche Artefakte wie in deinem Video produziert. Mit einem CCD-Sensor würden diese Effekte nicht auftreten. Allerdings ist CMOS schon okay, die Lösung lautet nicht "anderer Sensor" sondern "wackeln verhindern".

38

Mittwoch, 6. August 2014, 10:53

ach brennweite=zoom? :D ok, das ist natürlich ganz nützlich zu wissen...das bedeutet also, ich soll wenn möglich näher an die zu filmenden objekte heran, um nicht zu stark heranzoomen zu müssen und außerdem ein stabiles stativ benutzen...wobei ich eigtl dachte, mein stativ wäre gut, zumindest wurde mir das von meinem alten herren so gesagt ;)
vllt bringt aber auch schon das ausschalten des bildstabilisators etwas. werd heute spätnachmittag wieder losziehen und schauen, ob sich was geändert hat.

danke für eure hilfe!

39

Mittwoch, 6. August 2014, 21:35

flackern nach ausschalten des vr-modus so gut wie weg, sehr schön :) (nur noch ganz wenig da bei großer brennweite, wie joey es auch gesagt hat)

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 194

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1182

  • Private Nachricht senden

40

Freitag, 8. August 2014, 09:57

Zitat

ach brennweite=zoom? :D ok, das ist natürlich ganz nützlich zu wissen...


Naja, ne, das kann ich jetzt so nicht stehen lassen. Das wäre irreführend.

Die Brennweite gibt dir einen vergleichbaren Wert. Also Brennweite 50mm ist, egal welches Objektiv du benutzt, immer der gleiche Bildausschnitt (wenn du die Kamera nicht veränderst). Der Zoom gibt aber das Verhältnis zwischen Anfangsbrennweite und Endbrennweite an. Beispiel: Das Kit-Objektiv mit 18-55mm hat etwa einen 3fach-Zoom. Also die Endbrennweite ist grob 3x so groß wie die Anfangsbrennweite. Ein Objektiv mit zum Beispiel 70-200 hat ebenfalls etwa 3fach-Zoom, bewegt sich aber in einem völlig anderen Brennweitenbereich. Und eine Festbrennweite mit zB 400mm "zoomt" noch mal wesentlich stärker an dein Motiv heran, hat aber gar keinen Zoom, im Sinne eines verstellbaren Brennweitenbereiches.

Insofern:

Zitat

ach brennweite=zoom? :D ok, das ist natürlich ganz nützlich zu wissen...


Nein, das stimmt so nicht. Du verstellst mit dem dicken Ring die Brennweite. Der Begriff Zoom wird eigentlich eher für so kleine Kompaktkameras und unwissende Käufer genutzt, bei DSLRs spricht man von den Brennweite, weil der Wert eben vergleichbar ist.

Social Bookmarks