Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Dienstag, 8. April 2014, 03:32

Zeitraffer, Zeitlupe, Aufnahmemodus, Aufnahmeformat - Anfänger braucht Hilfe!

Hallo

Ich bin neu und wirklich totaler Anfänger, was das Filmen betrifft und daher sind meine Fragen für einige sicherlich lächerlich und ich hoffe, hier im richtigen Forum gelandet zu sein.

Folgender Sachverhalt: Ich habe heute meine Panasonic HC-V210 an mein Fahrrad montiert und bin dann mit dem Aufnahmemodus "50p AVCHD" gefahren. Die Aufnahme ist 30 Minuten lang und wer will sich das schon alles anschauen, also habe ich mit Windows Movie Maker die Geschwindigkeit 4x erhöht und dachte dann, es käme ein hübsches Video heraus.

Geirrt hast du dich - es hat geruckelt und ich kann mir nicht erklären wieso.

Theoretisch macht meine Kamera doch X Aufnahmen pro Sekunde. Wenn ich diese Aufnahmen nun in der Geschwindkeit erhöhe, dann müssten ja 4 Mal X Aufnahmen pro Sekunde abgespielt werden, damit am Ende auch alle Bilder schön abgespielt sind. Doch scheinbar wird einfach nur jedes 4te Bild abgespielt, womit das Ruckeln zu erklären wäre. Wie könnte ich das denn ändern, dass wirklich jedes Bild abgespielt wird? An der Kamera liegts doch wohl nicht.

Und in der Zeitlupe von 0.25x wird das ganze für mein Auge noch angenehm dargestellt. Aber keine Ahnung, wieso.

Ich verstehe nicht, was ich falsch gemacht habe. Meine schönen Aufnahmen...

Der Ton wird übrigens auch "gelöscht", wenn die Geschwindigkeit geändert wird. Ich dachte mir erst. Gut, dann konvertierst du das Video noch in eine Audiodatei und änderst die Geschwindigkeit der Tonspur in Audacity entsprechend des Zeitraffers im Movie Maker.
Aber dieser Datenklotz von Video ist fast 30 Gigabyte gross und das Dauert einfach ewig, bis dort irgendetwas konvertiert wird.

;(

Was kann ich tun? Vor allem der Zeitraffer stört mich extrem und auch, dass die Dateien so gross sind. Ich will nämlich noch längere Touren machen und nicht 95 Speicherkarten mitnehmen, da ich diese kaufen müsste und eigentlich nur brauche, um eine Zwischenspeicherung zu haben. Am Ende versuche ich sowieso, ein Filmchen daraus zu machen und auf eine DVD zu brennen. Wird ja wohl irgendwie gehen, aber soweit bin ich noch nicht.

Da gäbs noch andere Aufnahmemodi, aber ich verstehe davon einfach nichts und im Internet wird immer jeder Forumsthread missbraucht, um über irgend eine Aussage zu fachsimpeln, also bitte helft mir mit meinen Fragen in verständlichen Worten und ohne technisches Hick-Hack.

Die Aufnahmemodi sind 1080/50p (was ich drin habe, weil es so war) 1080/50i und davon HA1080 HG1080 HE1080 und wenn ich in das Aufnahmevormat MP4 wechsle, dann gibt es nur 360/25p. Was davon soll ich denn nehmen, wenn ich Zeitraffer-Filme machen will (sofern das obige Problem behoben werden kann) und was soll ich für sonstige Aufnahmen verwenden.

Liebe Grüsse
Cédric

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 032

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 8. April 2014, 08:47

Wenn du mit 50p gefahren bist und machst jetzt auf schnell - dann wird nur jedes 4 Frame genommen, ggf nur jedes 8. wenn azf 25p abgespielt wird.



Hier ist ein Tutorial was auf diese Dinge eingeht.

Borbeckvideo

unregistriert

3

Dienstag, 8. April 2014, 09:14

Dem Tutorial von wabu ist von meiner Seite nichts hinzuzufügen(danke für Deine Mühen), da lernst Du alles, was Du über Zeitraffer- und lupe in der Nachbearbeitung wissen musst.
Ich möchte Dir aber etwas anderes noch empfehlen:
Mit dem MovieMaker wirst Du auf Dauer wahrscheinlich nicht glücklich werden, es sei denn, dieser Film soll ein Einzelfall bleiben.
Ich empfehle Dir, eine funktionsreichere Schnittsoftware zu benutzen, wie z.B. Magix Video de Luxe, oder Pinnacle usw. Demoversionen gibts kostenlos auf deren homepage. Dann bleibt auch der Langzeitspass erhalten. ;)
Die Preise sind "überschaubar". Ältere Versionen gibts im Internet oft sogar für ein paar Euro zu kaufen.

4

Dienstag, 8. April 2014, 18:56

Danke euch beiden für die Hilfe. Das Tutorial habe ich mich gleich mal abgespeichert - wirklich sehr gut erklärt.

Was ich allerdings noch fragen möchte: Angenommen ich mache 50 Bilder in der Sekunde, dann wird ja jedes Bild nur 2 Hundertstel angezeigt. Wenn ich die Geschwindigkeit vervierfache, dann werden ebenfalls nur 50 Bilder angezeigt, aber 50 aus 200 bzw. nur jedes 4te Bild. (so hab ich das nun verstanden)

Gibt es aber keine Möglichkeit, dass bei 4-facher Geschwindigkeit 200 Bilder pro Sekunde gezeigt werden, dafür jedes Bild nur 0.5 Hundertstel. Damit wäre es ja flüssig oder habe ich da etwas nicht ganz verstanden?

Als Beispiel nehme ich mal das Video hier, da ich im Prinzip das gleiche mache, nur halt mit dem Fahrrad und dabei bin ich ja noch deutlich langsamer, trotzdem ruckelt es:

Als Autofahrer ist man doch sehr schnell unterwegs und wenn die Kamera nun tatsächlich jeden 4ten Frame benutzen würde, müsste der Typ einfach eine Kamera mit einer extrem hohen Framerate haben oder gibt es eben eine Möglichkeit, alle Frames anzuzeigen, einfach kürzer?
Ich könnte mir ja die Mühe machen und jeden einzelnen Frame manuell nur 0.5 Hundertstel anzuzeigen, anstatt 2 Hundertstel, wenn ich mit 50 Bildern pro Sekunde aufgenommen habe. Ich hoffe, ihr versteht, was ich meine.

Borbeckvideo: Der Film sollte in der Tat kein Einzelfall bleiben, allerdings will ich nichts Grossartiges machen. Was könntest du mir denn empfehlen, so als einsteigerfreundliches Programm? Mit dem Moviemaker funktioniert das schneiden ja eigentlich ganz gut, Übergänge gibt es auch und eine Audiospur kann ich einfügen. Wenn ich mit dem Moviemaker mehrere Audiospuren einfügen könnte, dann wäre ich damit eigentlich vollends zufrieden.

MoMoMedia

unregistriert

5

Dienstag, 8. April 2014, 20:41

Hey,
das Problem mit dem Movie Maker verstehe ich nicht ganz, aber ich kann eigentlich auch nur von dem abraten. Als günstiges und gutes Schnittprogramm für sowas würde ich dir eines der MAGIX Video Produkte empfehlen...damit habe ich selber Angefangen und mein Bruder nutzt es jetzt immer noch und es funktioniert einwandfrei und ist mit ca. 160€ auch nicht so teuer.

<<MoMo>>

FixInPost

Registrierter Benutzer

  • »FixInPost« ist männlich

Beiträge: 14

Dabei seit: 26. Februar 2014

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 2

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 8. April 2014, 20:57

Wenn du leichte Ruckler in deiner Fahrradfahrt drin hast, die bei 100% Geschwindigkeit noch nicht stören, kann es sein, dass diese bei 400% schon sehr ins Gewicht fallen.

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 032

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 8. April 2014, 21:23

Gibt es aber keine Möglichkeit, dass bei 4-facher Geschwindigkeit 200 Bilder pro Sekunde gezeigt werden, dafür jedes Bild nur 0.5 Hundertstel

Genau da liegt der Hase im Pfeffer: die Wiedergabe ist immer 25 oder 24 fps bzw auch 30 fps

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

8

Dienstag, 8. April 2014, 22:05

Gibt es aber keine Möglichkeit, dass bei 4-facher Geschwindigkeit 200 Bilder pro Sekunde gezeigt werden, dafür jedes Bild nur 0.5 Hundertstel

Genau da liegt der Hase im Pfeffer: die Wiedergabe ist immer 25 oder 24 fps bzw auch 30 fps
Danke vielmals :thumbsup: , damit wäre das ja geklärt. Kannst du mir als Fachkundiger noch sagen, wieso das obige Beispielvideo, das ich eingefügt habe, trotzdem flüssig aussieht? Bei dem werden ja sagen wir 30 Frames pro Sekunde abgespielt und er fährt ja auch schnell. Heisst das, dass sein Aufnahmegerät bereits eine hohe Framerate aufnimmt und daher kann er auch problemlos die Geschwindigkeit erhöhen?

Und für meinen Fall: Dadurch, dass ich 50p aufnehme könnte ich also die Geschwindigkeit etwa verdoppeln, damit es noch flüssig wirkt oder löscht das Videobearbeitungsprogramm schon beim einfügen des Videos die Frames, die nachher sowieso nicht abgespielt werden?

PS: Ich weiss, ich erscheine vlt. etwas schwer von Begriff, aber ich möchte die Frage einfach zweifelsfrei geklärt haben, damit ich mein weiteres Vorgehen für Videos planen kann (Zeitraffer oder nur kurze Sequenzen in Originalgeschwindigkeit)

Edit: Ich habe gerade ein Video gesehen



Bei ungefähr 1:20 wird ein Zeitraffer eingebaut und man sieht im Video oben rechts im Bearbeitungsfeld, dass auch die Framerate erhöht wird. Also geht es doch, sofern man das richtige Programm hat?

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Fauler« (9. April 2014, 00:16)


wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 032

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. April 2014, 08:47

Erstmal find ich in dem Video schlecht, das im Storyboard gearbeitet wird.

Diese framerate als Wert sagt etwas anderes aus, Ich zitiere aus meinem Tutorial, Seite 2

Die Angabe Framerate zeigt an, wie viel frames für eine Sekunde verwendet werden.

Standard sind die üblichen 25 fps.

Bei der Zeitlupe mit einer Angabe von 0,25 bedeutet dies, dass 6,25 frames verwendet werden

um eine Sekunde darzustellen und die 0,25 sagt aus: ein viertel der Sekunde wird auf eine

Sekunde ausgedehnt. Um auf die Sekunde zu kommen wird jedes frame 4 mal verwendet.

Beim Zeitraffer bedeuten die 1000 frames pro sekunde, das aus 1000 frames eine Sekunde

gebildet wird und der Faktor 40 sagt mit anderen Worten aus: Jedes 40.frame wird verwendet.

Beachtlich und zu beachten ist dazu die Veränderung der Szenenlänge.



Weiter: kein Schnittprogramm löscht schon beim einfügen irgendwelche Frames. Bei der SlowMo, der verlangsamten Wiedergabe bist du mit 50p gut dabei weil bei Faktor 2 jedes Frame verwendet wird. Das gibt weiche, langsame(!) Veränderung und natürlich, wenn jemand mit 120p aufnehmen kann ist noch weiter im Vorteil: bei der langsamen(!) Wiedergabe.

Du willst aber eine beschleunigte Wiedergabe und da ist es egal ob du es bei der Aufnahme schon machst ( Einstellung z.B. ein Frame pro sec, das ist in der Wiedergabe um den Faktor 25 schneller)

oder beim Schneiden einstellst ( Beschleunigung um den Faktor 25 bedeutet für das Programm: nehme pro sec nur 1 Frame aus dem Clip)



Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. April 2014, 09:16

Dadurch, dass ich 50p aufnehme könnte ich also die Geschwindigkeit etwa verdoppeln, damit es noch flüssig wirkt

Du machst einen Denkfehler. Je mehr Frames Du aufnimmst umso mehr Frames muß die die Software wieder rausrechnen.

Bei starken Beschleunigungen ist es wichtiger die tatsächliche Framerate auf die Zeit genau zu verteilen.
Also bsp. 25p bei 10 Sekunden Material (250/10=25p) läßt sich gut auf 5 Sekunden stauchen (250/5 = 50p von denen nur jeder zweite Frame genommen wird = 25p).
Auf 4 Sekunden gestaucht kommst Du auf 250/4= 62,5p d.h. die Software muß jetzt entscheiden welche 27,5 Frames entfernt werden sollen).

In Filmen mit Verfolgungsjagten nimmt man gerne eine etwas gedrosselte Framerate z.B. 18fps die man später mit 24fps laufen läßt. Dadurch entsteht der Eindruck das Fahrzeuge mit einer höheren Geschwindigkeit unterwegs sind, als sie tatsächlich beim Dreh fuhren.

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

wabu

Borbeckvideo

unregistriert

11

Mittwoch, 9. April 2014, 10:02

Borbeckvideo: Der Film sollte in der Tat kein Einzelfall bleiben, allerdings will ich nichts Grossartiges machen. Was könntest du mir denn empfehlen, so als einsteigerfreundliches Programm? Mit dem Moviemaker funktioniert das schneiden ja eigentlich ganz gut, Übergänge gibt es auch und eine Audiospur kann ich einfügen. Wenn ich mit dem Moviemaker mehrere Audiospuren einfügen könnte, dann wäre ich damit eigentlich vollends zufrieden.
Ich arbeite seit über 10 Jahren mit Magix Video de Luxe bzw. Magix VPX. Ich empfehle erst einmal mit der Demo anzufangen, sollte es Dir zusagen, kannst du Dich für eine der angebotenen Editionen entscheiden.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

12

Mittwoch, 9. April 2014, 19:24

Danke euch nochtmals - ich habs nun verstanden.
Was das Programm anbetrifft, werde ich mir nun Testversionen herunterladen und dann schauen, womit ich am besten zurecht komme.

Social Bookmarks