Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

joschka

unregistriert

1

Samstag, 16. November 2013, 20:00

dauer für filmerstellung?

Hi
habe eine Doku erstellt und nun ärger weil die Organisation, die mich gebeten hat sie zu erstellen, glaubt dass ich langsam gearbeitet habe. Leider hat sie keine ahnung von filmproduktion.
kann mir jemand nen fachmännisches Urteil geben?
Also ich habe 11Tage für eine 35minütige Doku gebraucht, die dazu noch in einer mir fremden Sprache ist, also mit Übersetzung und zusätzlicher Erstellung von Subtitles. (Klar hab ich tag und nacht gearbeitet)
ist das lange?

danke

Jumperman

unregistriert

2

Samstag, 16. November 2013, 22:49

Abhängig von der Komplexität ist 11 Tage Schnitt für 35 Minuten eigentlich relativ schnell.

Bei mir in der Arbeit werden für 10 Minuten Reportagen meist 2 Tage/Schichten für den reinen Schnitt gebucht. Der Redakteur befasst sich aber meist schon mehrere Tage lang vorher mit dem Material und erarbeitet ein Schnittkonzept. Häufig müssen wir aber noch eine dritte Schicht mitnehmen, weils auch oft einfach länger dauert.

Hängt natürlich alles davon ab, wie aufwändig es ist. Man kann 35 min auch an einem Tag runterrotzen oder sich 2 Monate dafür Zeit nehmen, wenns kompliziertere Schnittsachen sind. Aber in der Regel würde ich 11 Tage nicht als langsam bezeichnen!

m9898

Registrierter Benutzer

  • »m9898« ist männlich

Beiträge: 209

Dabei seit: 7. März 2011

Wohnort: Konstanz

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

3

Samstag, 16. November 2013, 23:09

Gab es einen Vertrag? Eine Deadline? Absprachen über die Bearbeitungsdauer?
Falls nicht, kann dir der Auftraggeber eigentlich nichts anlasten, besonders wenn in diesen 11 Tagen auch noch gedreht wurde.

Aber was heißt Ärger? Solange die Arbeit bezahlt wird, ist doch alles ok.

Lars Zacharias

unregistriert

4

Dienstag, 26. November 2013, 07:40

re

Ich würde auch sagen, dass es darauf ankommt wie komplex das ganze Thema ist. Aber 35 Minuten ist schon recht viel und 11 Tage inkl. allem drum und dran ist definitiv nicht zu langsam. Wenn es nur die reine Schnittzeit ist, lässt sich drüber streiten, aber auch hier kommt es auf die Anforderungen an.

zimmrobi1995

unregistriert

5

Mittwoch, 18. Dezember 2013, 19:20

Also ich habe bisher immer mit 1 Minute Film (im Endergebnis) = 4 Stunden Produktionsdauer (Shooting + Post) kalkuliert, das hat sich zumindest bei mir immer in dem Rahmen bewegt ;-)

Lutz Dieckmann

Filmproduzent

  • »Lutz Dieckmann« ist männlich

Beiträge: 268

Dabei seit: 18. Oktober 2008

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 67

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 21. Dezember 2013, 02:13

Hi,

aus Sicht eines Profis kann ich sagen: "Das ist verdammt schnell" Glückwunsch.

Kommt natürlich ein wenig drauf an wie das fertige Produkt aussieht aber generell, siehe oben.

Liebe Grüße
Lutz Dieckmann
Danke für´s Lesen.Jede Woche neue Online Streams auf: http://hd-filmschule.de und neue Tutorials auf http://hd-trainings.de

Lutz Dieckmann auf Facebook oder 06102/75 64 85

Social Bookmarks