Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Factory89

unregistriert

1

Montag, 30. September 2013, 02:48

Vom Anfänger zum Profi | Anfängerfragen (zu: Videoschnitt, bearbeitung, Zubehör, etc)

Hallo,



mein Name ist Julian und ich komme aus der nähe von Hildesheim. Ich habe
ein neues Hobby bei mir entdeckt, was ich gerne in Zukunft weiter
ausarbeiten möchte. Leider kriege ich das ohne Hilfe nicht hin. Und ich
hoffe sehr, das mir HIER geholfen werden kann



Und zwar es geht um folgendes:

Ich habe mir dieses Jahr eine neue Kamera gekauft, hauptsächlich für
Fotos & Fotobearbeitung. Da ich aber auch vom Roller Hobby ins
Autohobby umgestiegen bin und mir einige Videos sehr gefallen (bei
Youtube), habe ich mich dafür entschlossen, auch Videobearbeitung zu
machen. Und ich hoffe, das meine Videos auch bald so gut werden, wie
meine Favouriten.



Ich bin von einer ganz kleinen Sony Cybershow W100 Digi-Cam auf eine:
PANASONIC LUMIX DMC-FZ200 umgestiegen. Auch Fotobearbeitung ist für mich
ein ganz neues Thema. Ich habe mich bewusst für eine Bridge-Kamera
entschieden, da eine DSLR Kamera mir zu sehr ins Geld geht (Zubehör).
Und ich eine Kamera haben wollte, die gute Videos und gute Bilder machen
kann.

Allerdings muss ich mich auch noch mit der Kamera beschäftigen, damit
ich mit den ganzen Fremdwörtern auch was anfangen kann und die Kamera
der Location entsprechen einstellen kann. Dazu habe ich mir eine
Fotoschule (Buch) gekauft, extra für diese Kamera.



Jetzt zum eigentlichen:

Ich arbeite derzeit noch mit MAGIX VIDEO DELUXE 2013 PREMIUM, Programme
von ADOBE sind aber in Planung, sobald ich meinen neuen PC habe (ich
habe zur Zeit einen Leih-PC), den ich extra für Videobearbeitung
zusammenstellen lasse. Dazu später aber mehr.



SOLCHE VIDEOS SIND MEIN ZIEL:


https://www.youtube.com/watch?featur...&v=UbXqBWK0mqw

oder

https://www.youtube.com/watch?v=rh4iCeDPkMU

oder generell alle Videos von ihm:

https://www.youtube.com/user/Drivezo...uctions/videos





Und das hier ist mein aller aller erster Test (von heute):


http://www.youtube.com/watch?v=jcfuF...ature=youtu.be





FRAGE [1]:


Wie bekomme ich so saubere Bewegungen hin? Egal ob Schwenk- oder Zoomaufnahmen??

Könnt ihr mir ein gutes Stativ empfehlen? Oder eine Flycam?

Bitte den Preis nicht ganz zu hoch ansetzen.



FRAGE [2]:


Welches Video Programm ist empfehlenswert?

Ich denke mal das es wohl auf Adobe Premiere hinauslaufen wird...

Oder Sony Vegas?



FRAGE [3]:

Wie oben schon erwähnt soll ein neuer PC folgen. Aber auch in sachen
Hardware, habe ich keine wirkliche Ahnung. Ich habe nicht ein einziges
PC spiel und habe den PC bisher nur für kleine Videobearbeitungen
benutzt oder für Musik. Deswegen wäre ich euch sehr dankbar, wenn ihr
mir vielleicht ein paar Dinge nennen könntet, worauf ich achten muss,
oder mir einen PC zusammen stellen könnt (Hardware). Bestellen wollte
ich das dann bei ALTERNATE





So, ich hoffe ich habe nichts vergesssen, und wenn doch, trage ich es nach.

Ich wäre euch sehr sehr dankbar, wenn ihr mir weiter helfen könnt. Ja
ich weiß, dass ich absoluter Anfänger und Einsteiger bin, aber es ist
noch kein profi vom Himmel gefallen, oder?





Liebe Grüße

Julian

UhlFilms

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 57

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 30. September 2013, 15:41

Also wenn das dein
aller aller erster Test
ist, find ich das Ergebnis schon mal nicht so schlecht, das einzige was mich gestört hat, war dieser eine Übergang bei 2:23. Das hat einfach nicht zum Video gepasst und irgendwie zu verspielt und billig ausgesehen.
Außerdem hört man am Ende einmal den Wind sehr stark im Mikrofon rauschen, da hättest du einfach die Musik schon früher statt dem O-Ton machen können.
Sonst war es aber, abgesehen von ein paar wacklern, ganz ok.

Flycam ist übrigens eine einzelne Marke, der Überbegriff ist Steadycam bzw. Schwebestativ.
Dazu gibt es schon viele Threads z.B. hier oder zu Stativen hier (zwei aktuelle Threads, es gibt aber sicher noch mehr davon...)

TheMrDomi

unregistriert

3

Montag, 30. September 2013, 17:49

Hi, das sieht ja schon mal ganz gut aus :)
Und von wegen ruhige Bewegungen: Die haben eine Steadycam benutzt.
Wenn du nocht weißt was das ist kannst du mal googeln.
PC kann ich dir gerne zusammenstellen, du müsstest mir allerdings dein Budget nennen.
Wenn du willst, kannst du mir ja mal eine Private Nachricht schreiben, vielleicht können wir mal was zusammen filmen, jenachdem wo du wohst.

Lg
Dominik

Big Bandit

Registrierter Benutzer

  • »Big Bandit« ist männlich

Beiträge: 77

Dabei seit: 23. Juni 2013

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

4

Montag, 30. September 2013, 18:21

Schönes Hobby!!!

Zu den Rechner. Die Frage was du für eine Software nimmst, solltest
du vor den Rechnerkauf klären. Da wo du hin willst, bräuchte man wirklich
Premiere Pro (der günstigste Preis http://www.ebay.de/itm/Adobe-Premiere-Pr…=item3f25eec129)
, was aber nicht bedacht wurde. Ist die Postproduktion. Sprich Effekte ins
Video einfügen. Da gibt es nur ein Programm (brauchbares) Adobe After Effects.


Zu einen Stativ. Cullmann ALPHA 9000 Videostativ mit
Videokopf kostet so um die 160 € und flüssige Schwenks und Tilts (weiß nicht ob
es so heißt…ich meine die Bewegung von oben nach unten)


Dann noch was. Das musste ich auch lernen. Nimm weniger
Blenden als Übergang. Ein gutes Buch für den Anfänger ist „Grundkurs Digitales
Video – Schritt für Schritt zum perfekten Film“ (http://www.amazon.de/Grundkurs-Digitales…digitales+video)


Ich habe bestimt einiges vergessen…aber es gibt ja hier
bessere Profis (ich zähle mich nicht zu den Profis!!!)

UhlFilms

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 57

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 30. September 2013, 19:18

Das hier ist auch noch ein gutes Buch zum Videoschnitt.

Factory89

unregistriert

6

Dienstag, 1. Oktober 2013, 00:31

Guten Abend :)

Danke für die Antworten.
Also ja es war mein erster Versuch in die Richtung. Ich habe mir halt öfters schon Videos angeschaut und wollte das einfach mal selber probieren. Von den Blenden bin ich ebenso kein Freund und das ist mir am Ende dann auch nochmal bewusst geworden.. wirkt zu billig.

Ist es richtig, das ich mit einer Steadycam (Ich würde mir des Flycam Nano kaufen, da das Preis-Leistungsverhältnis doch recht gut sein soll), quasie 2 Fliegen mit einer klappe schlage? Nämlich einmal wackelfreies Filmen beim gehen/laufen UND dementsprechend auch sauberere Schwenkbewegungen aufnehmen kann?

Hatte gehofft das es ein Steadycam und Stativ so in einem gibt, das ich auf Autotreffen nicht immer mit 2 Statives raumlaufen muss :D


Dann werd ich mich mal durch die Threads bezüglich der Stative lesen. Ich danke euch schonmal. Und danke auch für die Links mit den Büchern :)
Adobe Premiere wird es wohl werden. Aber ich denke mal wenn ein PC auf Adobe Premiere ausgelegt ist, wird er andere Programme auch locker schaffen, oder? :)

Zu den Kosten:
Der PC sollte nicht teurer als 1000€ werden.
Für ein Steadycam hatte ich so max 200€ einberechnet.. lieber 150+-
Und ein neues Stativ war eigentlich gar nicht in planung.
Weil zu dem PC sollten noch 2 Monitore kommen + eine Creative THX unterstützt Soundkarte.
Und da ich z.Z. längerfristig krankgeschrieben bin, weiß ich noch nicht wie ich das alles finanzieren soll. ^_^


Liebe Grüße
Julian

EDIT: Ich habe mir gerade dieses Buch gekauft (http://www.amazon.de/dp/3836218194/ref=p…8075861_TE_item). :)

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Factory89« (1. Oktober 2013, 00:49)


Urthona

unregistriert

7

Dienstag, 1. Oktober 2013, 12:14

Hallo Julian,

ich hatte ja wegen dieses Threads mal bei Amazon geschaut, und bin über dieses Schwebestativ gestolpert. Für den Preis habe ich es mal für die zweite Kamera auf Verdacht bestellt, und es kam heute morgen an. Kurz: Perfektes Preis-/Leistungsverhältnis!

Sicher, es hat keine Mikrometerschrauben an der Kameraplatte zum Ausbalancieren, dafür jedoch jeweils eine Ratchet-Schraube pro Achse.

(Bei Ratchet-Schrauben läßt sich der Flügelkopf ziemlich frei positionieren, was ungemein hilft. Sie werden normalerweise erst bei höherwertigeren Rigs verbaut, selbst Zacuto hat sie erst seit diesem Jahr.)

Jedenfalls ist dadurch das Stativ trotz fehlender Mikrometerschrauben ziemlich schnell ausbalanciert. Zum Vergleich, das Flycam Nano hat allein für die Längsachse schon 4 Rändelschrauben, da kann das Balancieren schnell zur Tortur werden.

Auch ansonsten macht es einen qualitativ hochwertigen ersten Eindruck. Das einzige, was ich bemängele, ist der Gummi-Griff, der sich bei Nutzung leicht verdreht. Ich weiß noch nicht, ob ich das mit Sekundenkleber lösen werde, oder ob der Haltestange nicht direkt einen anderen Griff verpassen werde, da mich auch die blaue Farbe stört.

Dennoch, von mir eine klare Kaufempfehlung, vor allem bei dem Preis kann man da nichts falsch machen (und ich habe es vor ein paar Tagen noch für 105 € bekommen).

Big Bandit

Registrierter Benutzer

  • »Big Bandit« ist männlich

Beiträge: 77

Dabei seit: 23. Juni 2013

Wohnort: Dresden

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 1. Oktober 2013, 21:07

Das wäre auch gut für einen spontanen ruckelfreien Dreh, vor allem Kostengünstig

Factory89

unregistriert

9

Dienstag, 1. Oktober 2013, 22:21

Also ich habe von Flycam bisher wirklich sehr viel gutes gehört & gelesen.
Das für 118,98€ habe ich auch schon bei ebay gefunden... aber für 150€ bekomm ich die neuste version von flycam (klingt komisch, ich hoffe es is so richtig ausgedrückt^^).
Das andere für 44,95€ ist glaub ich mehr was für filmen von personen.. da ich mir damit schwank und tilt bewegungen recht komisch bzw. schwer vorstelle...

Bezüglich des einstellens müsste ich mich dann auch nochmal schlau lesen.. weil dieser Satz z.B. ''Sicher, es hat keine Mikrometerschrauben an der Kameraplatte zum
Ausbalancieren, dafür jedoch jeweils eine Ratchet-Schraube pro Achse.'' ... löst in meinem Kopf nur ein großen ''HÄÄÄÄÄ?????'' aus x)

Hat jemand mit den Flycam Nano Steadycams schon erfahrung gemacht?

EDIT: ach ich vergaß.. da gabs ja extra ein thread zu .. sorry x)


Liebe Grüße

UhlFilms

Registrierter Benutzer

Beiträge: 401

Dabei seit: 15. Juli 2013

Wohnort: Wien

Frühere Benutzernamen: UhlFilms

Hilfreich-Bewertungen: 57

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 1. Oktober 2013, 23:13

Das für 44,95 ist für tilts sicher besser geeignet als eine Flycam, weil die Flycam so gebaut ist, dass die Kamera (wenns gut geht) nur direkt nach vorne schaut. Pans gehen aber schon.

Ich hab übrigens eine Flycam nano, und bin eigentlich sehr zufrieden, obwohl ich sie inzwischen kaum noch verwende (neue Kamera ist zu schwer dafür...).

Zu der Diskussion mit den Mikrometerschrauben usw...: Ich glaub nicht, dass das ausschlaggebend für einen Kauf sein sollte, man kalibriert die Flycam ja nur ein einziges mal ganz genau auf die Kamera (jedenfalls wenn man die Version mit Schnellwechselplatte hat). Das dauert zwar ein bisschen, aber man macht das danach nie wieder, außer man kauft eine neue Kamera bzw. man hat verschieden schwere Objektive drauf oder man filmt auf einer Flycam mit mehreren Kameras. Wenn du das vorhast, kauf dir lieber was besseres.

Wenn man aber das ganze ohne Schnellwechselplatte hat, muss mans auch jedes mal neu einstellen, weil man den Teil abnehmen muss an dem die Kamera befestigt wird. Also wenn dann die Version mit Schnellwechselplatte kaufen!
Aber wenn man nicht vorhat bei jedem shot die Kamera zu wechseln halte ich dann doch für ein wenig übertrieben, dafür gleich ein paar hundert Euro mehr zahlen.

Social Bookmarks