Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Crazybird

unregistriert

1

Montag, 23. September 2013, 20:02

hab ein Filmprojekt vor ( Horrorfilm), und bräuchte mal nützliche Tipps ....

Moin Leute, bin neu hier, habe seit längeren ein horrofilmprojekt in aussicht, es soll nicht der übliche Folterhorrorporno all`a Hostel sein und auch kein Slasher ohne Sinn, sondern eher ne Mischung aus 80er Jahre horror mit vereinzelten aber sparsam dosierte Splattereinlagen, dazu düstere Soundkulisse, und langsam aber steigender spannungsaufbau, mein Drehbuch steht seit längeren, was mir jetzt noch fehlt, sind paar Tipss über Splattereffekt ( platzende Kopfe, schleimige ecklige Mutationsvorgänge, Verwesungsdarstellungen in verschiedenen Stadien,), wie gesagt meine Vorstellungen hab ich , auch schon gezeichnete Storyboards, nur es fehlt mir an einfachen Lösungen, die nicht viel Geld kosten, von Computer effekten halte ich nicht viel, es sollte alles selfmade sein, sieht eckliger aus und kommt besser rüber.
und vor allem, wie verhält es sich, wenn ich an öffentlichen Orte drehe, einen Teil der Story spielt an öffentlichen Orten- über Tipps bin ich sehr dankbar.
Gruß Crazy.

Nochwas, in einer Einstellung, sind mehrere Soldaten in voller Kampfausrüstung zu sehen, diese stehen einfach nur da ( ca, 20- 30 Mann) die Kamera fährt um diese in Kreisform rum, untermalt mit Dramatischer Musik und geschreie von Sterbenden, die soldaten Regungslos voll vermund mit Sturmhauben und Bewaffnung, könnte ich für die einstellung Schaufensterpuppen nehmen?, ich meine mit Kampfanzug , Sturmhaube und Waffen, sehen diese doch Echt aus.... in der filmaufnahme bewegen diese sich eh nicht , ist eine 6 Sekunden Aufnahme.....

das ist eine sehr wichtige Schlüsseleinstellung, die muß einfach perfekt werden!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crazybird« (23. September 2013, 20:28) aus folgendem Grund: Nachtrag


MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 23. September 2013, 20:26

Nun ja, ganz ohne Geld wird es nicht gehen – wie auch. Zudem solltest Du schon einige Details „mehr“ mitteilen. Was Du schreibt ist schon 100-mal gemacht worden, also nix spektakuläres. Viel Blut u.a. macht noch lange keinen (guten) Film. Wie steht es mit Deine Filmausrüstung u.a. Wenn Du dich hier im Forum mal genauer umschaust, wirst Du viele Tipps u.a. finden. Also, bischen umschauen ;)

JanH

Jan

Beiträge: 92

Dabei seit: 28. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 23. September 2013, 20:46

Ist ja mal voll was Anderes!

PS: Lasst das erst einmal mit der Perfektion und schraubt Eure Erwartungen zurück. Als guter Ratschlag gemeint.

Crazybird

unregistriert

4

Montag, 23. September 2013, 20:58

moin und danke für die Antwort :-)

nun ja, viele Details will ich nicht verraten, aber paar Infos kannste ja bekommen.

Mein film spielt im Jahr 2147, die Welt, wie, wir sie kennen gibt es schon lange nichtmehr, der Große Krieg von 2050 hat europa und USA ins chaos gestürzt, wohnraum ist begrenzt und der Kampf ums Überleben ist allen gegenwärtig, Asien ist verwüstet, australien leergespült , als der Mensch dabei war sich selbst zu vernichten, kamen "andere", die eine scheinbare Lösung zur beendung des elends hatten, sie gaben uns "K-yolt" , eine Materia, die die uns half trotz Strahlung zu überleben, aber "K-yolt" war etwas viel schlimmeres....

Nun ja, das ist ein kleiner auszug aus meinen Prolog, die Story ist viel intensiver und größer....

es einfach darum, das wir Menschen einen 3. Weltkrieg hatten, danach am ende waren, und später kamen Außerirdische, die uns ne Art Heilmittel gegen der Globalen Verstrahlung gaben, aber dieses Heilmittel nur eine " teraforming " im inneren war, das unseren Planeten langsam zu einer Lebenswürdigen Oase für die "Besucher macht", als der Mensch diese Scheinheiligkeit bemerkt, verbündeten sich alle noch vorhanden Volker um ein "letztes Gefecht " im Kampf um die Erde zu führen"

Das ist alles nur die Grund Idee, mein film spielt weitere 100 Jahre in der zukunft, nach sehr langer Mission wurde endlich der "Ursprung" zur Vernichtung der Invasoren gefunden, eine 30 Mann Starke Armee, alles einfache Bürger die sich Zusammen getan haben, nehmen den letzten widerstandskampf gegen den auserirdischen Feind auf...., ausgestattet mit der technologie der Invasoren, deren Bewustsein in einer künstlichen Matrix und moderner Waffentechnologie des 23 JAHRHUNDERTS....

Aber glaube, habe schon zuviel von meinen Drehbuch verraten ...

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 23. September 2013, 21:10

Sehr schön. Der Film beinhaltet großen Aufwand und viele Effekte am Drehort und später in der Postpro. Was für eine Kameraausrüstung kommt zum Einsatz.
Man muss nicht seine Filmgeschichte in allen Details aufzeigen, aber auf den Film und Umsetzung neugierig machen.

Bin sehr gespannt und wünsche schon heute eine gute Arbeit.

knallkoppen

Registrierter Benutzer

Beiträge: 119

Dabei seit: 25. Juli 2010

Hilfreich-Bewertungen: 9

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 23. September 2013, 21:14

Andere Ansatz

Ich kenne das von mir aus ,man versucht
am Anfang möglichst eine große Story zu schreiben. Mit vielen
Fantasy/Scifi Ansätze. Also so ähnlich wie Hollywood. Dabei muss
man auch immer bedenken wie man das alles umsetzt und ob das möglich
ist.Ob das wirklich wie hier beschrieben ist als Anfänger (hoffe hab
damit nichts falsches gesagt) ziemlich schwierige ,vor allem mit den
Effekte.
Ich möchte euch auch nicht davon abhalte so was durch zu
ziehen. Doch am Anfang ist es sehr schwierig so was auf den Beinen zu
stemmen.. Fangt klein an. Schaut vllt. ein paar Low-Budget Horror
Filme an. Dann vllt. im Detail wie man die verschiedenen Szenen
gedreht hat und bisschen „Erdischer“,also nicht gleich Aliens
,Mutterraumschiffe ,sonder vllt. typischer Horrorfilm mit paar guten
Einfälle ,die den Film zu was besonderes machen.
Ich kenne das nur zu gut,man plant was großes und am Enden ist man dann doch nur
enttäuscht,weil es vllt. nicht ganz klappt. Mit diesen schreiben
möchte ich dich nicht demotivieren sonder mal einen anderen Ansatz
zeigen.

Aber ein Frage bleibt offen was für eine Ausrüstung hast du/ihr den zu Verfügen ?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »knallkoppen« (23. September 2013, 21:22)


Crazybird

unregistriert

7

Montag, 23. September 2013, 21:36

um ehrlich zu sein, an ausrüstung habe ich nicht viel, habe die letzten 4 -jahre damit verbracht , mir Geld für mein filmprojekt bei Seite zu packen, ist ne für meine Verhältnisse gute summe zusammen gekommen, ausrüstung würde ich mir leihen, ist bestimmt günstiger, als zu kaufen, und brauche bestimmt auch paar Drehgenehmigungen, seitens der Behörden, zumindes für die Flashback Darstellungen unserer jetzigen welt...
, klaro, ist das für Amateurfilmer- ein riesen- bis sogar nicht realisierbares Projekt, aber wenn ich irgendwie diese Story nur ansatzweise gut verfilmen könnte, dann wäre das, wie ein 6er im Lotto...
habe 6 Jahre an 178 Seiten Drehbuch gewerkelt, wollte kein Billig- mist, auch kein "schon zu oft gesehen Stoff", sondern etwas "neues" , und es soll kein Jugendfilm werden, sondern knallharter ekelhafter horror in einer epischen story verpackt, ne Mischung aus The Thing und Mad Max mit ein Hauch von independent Day, wenige, aber dafür richtig gute panorama Endzeitaufnahmen, vereinzelte Flashbacks unserer jetzigen welt und der haupt teil der Story spielt in einer unterirdischen Mine, in der Arktis, wo die Aliens für sie lebenswichtige Rohstoffe aus den tiefen des Eises abtragen....

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 23. September 2013, 21:48

Hast du schon Drehorte, Schauspieler, Fachleute, Equipment, usw? Du kannst ja mal ein paar Auszüge aus deinem Drehbuch posten, vielleicht spricht das dann jemanden an.

Crazybird

unregistriert

9

Montag, 23. September 2013, 22:02

Als Drehort hab ich ein paar verlassene Wohnbezirke in Dortmund ( schön rampuniert, endzeitfeeling:-), eine seit 20 jahren verlassene Eisenbahnstrecke in Thüringen mit paar Brücken, einem tunnel ungefähr 40km lang Anfrage an DB zwecks Drehgenehmigung erfolgreich.
ein verlassenes Industriegebiet in Hamburg, Gebühren sind zwar teuer aber lohnenswert.
einen ehemaligen großen NVA Bunker in Berlin- keine kosten dafür, pächter is ein Verwandter von mir, in diesem Bunker würde ich die Haupthandlung des filmes verlegen, das Objekt zur Eismine in der Arktis umgestalten.

Schauspieler, nicht wirklich, habe 70 Leute bism jetzt zusammen, glaube aber mit Statisten und alles drum und dranne brauche ich weit mehr ...

wird ein langer steiniger Weg....

wie gesagt, hab großes vor, habe schon paar kleinere Projekte (Kurzfilme ) abgeschlossen, aber will mal meinen Filmtraum verwirklichen, habe mich deshalb hier angemeldet, um vieleicht Leute zu finden die an meinen Projekt Interesse haben, gerne mit machen würden oder, die mit mir zusammen Ideen austauschen wollen, und ja, naja mal sehen, würde ungerne nochmehr von meinen Werk hier veröffentlichen, aber eines sei gesagt, wird wie gesagt ein Film für Erwachsene, mit ekelhaften Monstriösen Kreaturen, perversen Transformationen von Körpern und brutalen tötungsvariationen, es werden auch vereinzelt verwesende Zombies zu sehen sein, das sind dann jene, die den Alien DNA Code nicht erfolgreich angenommen haben, sie so genannten " Crypter" , Splatter ist geboten, aber nicht am Fließband- sondern eher schonend dosiert, dafür aber heftig!
Spanung wird durch Licht und Schatten mit schauriger Musik und unheimlichen Tönen erzeugt.

Was macht mehr angst?- die plötzige Axt im Kopf, das abgeschnittene Genital wie etwa in hostel, oder etwas nicht richtig erkennbares rötliches schleimiges , das im halbdunkel um eine Ecke kriecht.....
glaube eher, mein nicht genauer genannter Mutant im Dunkeln würde für mehr Gänsehaut sorgen....

Wenn aufeinmal, der Soldat seinen Teamkolegen Ruft, dieser nicht antwortet, sondern in der Ferne einfach nur da steht, und auf einmal, ein Wimmern und tiefes Atmen zu hören ist, dann ein paar Wasserbewegungen die Stille erschlagen, darauf ein kolege wegrennt, und der andere soldat in der Ferne plötzlich seinen kopf abgerissen bekommt der blutig vor den Lichtkegel des Kolegen seiner Taschenlampe landet, dieser drauf nach vonr sieht, und dann viele von monstriösen Menschenmutanten mit raushängenden Tentakel aus dem Bauch ihre Mäuler öffnen - dann kann das nur eine einstellung aus meinen drehbuch sein...
habe viele solcher Bilder im kopf....

oder wenn plötzlich einen wissenschaftler ein auge unterhalb seiner zunge Wächst, der angst bekommt und sich krampfhaft versucht den Unterkiefer abzureißen vor lauter Panik..... wie gesagt, gibt richtig schauderhafte Bilder, die ich günstig mit handgemachten Effekten umsetzen will, horror ist nicht Blut oder Gedärme, sondern horror ist veränderung des bekannten/Gewohnten

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Crazybird« (23. September 2013, 22:32) aus folgendem Grund: nachtrag


JanH

Jan

Beiträge: 92

Dabei seit: 28. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

10

Montag, 23. September 2013, 22:19

Du hast noch nicht die Erfahrung, um es entsprechend umzusetzen, geschweige denn die Mittel. Fang erst einmal ganz klein an - auch wenn es sicherlich verlockend ist, sich an ein Großprojekt zu wagen. Sei lieber schlau und warte ab, was die Zeit mit Dir macht und welche Erfahrungen sich ergeben.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

7River

Amateur-Drehbuchautor

  • »7River« ist männlich

Beiträge: 2 073

Dabei seit: 15. Januar 2012

Wohnort: Münsterland

Hilfreich-Bewertungen: 218

  • Private Nachricht senden

11

Montag, 23. September 2013, 22:57

habe 6 Jahre an 178 Seiten Drehbuch gewerkelt, wollte kein Billig- mist, auch kein "schon zu oft gesehen Stoff", sondern etwas "neues" , und es soll kein Jugendfilm werden, sondern knallharter ekelhafter horror in einer epischen story verpackt, ne Mischung aus The Thing und Mad Max mit ein Hauch von independent Day, wenige, aber dafür richtig gute panorama Endzeitaufnahmen, vereinzelte Flashbacks unserer jetzigen welt und der haupt teil der Story spielt in einer unterirdischen Mine, in der Arktis, wo die Aliens für sie lebenswichtige Rohstoffe aus den tiefen des Eises abtragen....

Gibt es dazu ein Exposê? Wie schon gesagt, so ein Großprojekt ist nicht einfach zu realisieren.
„Wissen Sie, Ryback, aussehen tut's köstlich. Aber riechen tut's wie Schweinefraß. Ich hab' Ihren Scheiß lang genug geduldet. Nur weil der Captain die Art liebt, wie Sie kochen. Aber dieses eine Mal ist er nicht hier und wird Ihnen nicht helfen können.“

mal_kraemer

unregistriert

12

Montag, 23. September 2013, 23:48

ich glaube die 2 grossen Fragen sind:

1) Hast du das nötige Budget?
2) Hast du die Fachleute die Wissen wie das umgesetzt werden muss?

13

Dienstag, 24. September 2013, 00:05

Ich weiß, solche Worte tun einem "jungen Künstler" mit einem Kopf voller Bilder weh, aber das wirst Du mit Deinen derzeitigen Möglichkeiten nicht wuppen können. Es hört sich durchaus interessant an und Du scheinst Dir auch schon Gedanken um die Umsetzung gemacht zu haben, aber waren das auch die richtigen Gedanken?

Wie lange willst Du drehen?
Wie willst Du alle Deine Protagonisten/Techniker/Statisten zu den Sets bringen, die ja in der ganzen Republik verstreut liegen? Essen/Trinken/Schlafmöglichkeiten?
Schnitt und Nachbearbeitung dauern dann garantiert auch nochmal genauso so lange wie die Vorbereitung, es sei denn Du hast genug Kohle, um eine Agentur zu engagieren, die das alles für Dich erledigt und denen Du Druck machen kannst. Also rechne mal mit 2-3 Jahren für das Projekt. Hast Du soviel Zeit?

Ich will Dir Dein Projekt nicht ausreden, ganz im Gegenteil.
Aber beherzige den Rat, der hier schon einige Male kam. Mach erstmal ein kleines Projekt, vielleicht einen Trailer für das große Projekt. Da kannst Du auch schon etwas ausprobieren, Leute hungrig auf das Projekt machen usw.

Von wo kommst eigentlich? Das geht aus Deinen Posts nicht hervor :)

Grüße
ajunta

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 24. September 2013, 00:17

wie gesagt, hab großes vor, habe schon paar kleinere Projekte (Kurzfilme ) abgeschlossen, aber will mal meinen Filmtraum verwirklichen, habe mich deshalb hier angemeldet, um vieleicht Leute zu finden die an meinen Projekt Interesse haben, gerne mit machen würden oder, die mit mir zusammen Ideen austauschen wollen

Deine Kurzfilme würde ich gerne mal sehen. Wo sind diese verfügbar?

Crazybird

unregistriert

15

Freitag, 27. September 2013, 21:23

moin, war mal paar Tage versunken, hab mir nochmal mein Drehbuch angeschaut, und ja, einige von euch haben Recht, bestimmte Bilder sind äußerst schwer umzusetzen, deshalb kam mir der gedanke, einen völlig
anderen Stil anzuwenden, mir kam der Gedanke, gewisse Aufnahmen mit der Kamera zu drehen und andere Aufnahmen als Cartoon/Mange zu kreieren, ne Art Mischung, wie etwa die endzeit Panoramabilder, die Massenbilder der Mutantenangriffe, teile des Prolog, quasi günstige aufnahmen mit Kamera und richtig teure zwecks Effekten und so , als Cartoon darstellen, so ein ähnlichen Stil gabs glaube in Sin city und ein falsches Spiel mit Rotger Rabbit..., aber so wäre mein Projekt mit wenig Kosten und aufwand möglich und in Cartoon/Mange Zeichen hab ich Talent und kenne mich aus( 3 Trickfilme und 4 Comics schon gemacht).

oder was meint ihr dazu?

Gruß Crazy

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 27. September 2013, 21:31

Schade, dass man deine Arbeit nirgendwo sehen kann.

Crazybird

unregistriert

17

Freitag, 27. September 2013, 21:40

werde die nächsten Tage mal bissle Artwork Material hier reinstellen, paar Entwürfe der Mutanten, Skitzen der Soldaten in Kampfstellung und Zeichnungen meiner vorstellung der Erde nach einen 3 Atomaren Krieg, habe genug davon, wie gesagt die wichtigsten Schlüsselbilder sind schon in Storyboards vorhanden, viel mit bleistift, aber auch einiges in Farbe und bissle als Computergrafik, wie etwa meine erfunden "Fahrzeuge" des 23 Jahrhunderts. Wenn ihr wollt, könnt ihr auch kleinere Handlungsablaufe in Storyboards haben, wie etwas Tötungsszenen, oder die Flashbacks des 3. Weltkrieges
somit könnt ihr Euch mal ein Bild von mein Projekt machen.
vieleicht hilft es ja bei Ratschlägen.

JanH

Jan

Beiträge: 92

Dabei seit: 28. Juni 2013

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 27. September 2013, 22:31

oder was meint ihr dazu?
Kannste geil machen, aber auch richtig scheisse. Es hängt ALLES von DIR ab! ALLES.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Matt

Ähnliche Themen

Social Bookmarks