Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

wildflieg

unregistriert

1

Freitag, 6. September 2013, 15:09

Bildverzerrung durch Vibrationen am Stativ

Hallo Forumsgemeinde,

ich bin neu hier und hoffe auf ein paar Tipps zur Lösung meines Aufnahme-Problems.

Für Kunstflugaufnahmen habe ich ein Stativ starr in ein Kleinflugzeug eingebaut. Auf die Stativ-Plattform habe ich eine Panasonic HDC-SD99 mit doppelseitigem Klebeband (2x dazwischen eine dünnen Wellpappe) geklebt. Das Ergebnis könnt Ihr Euch hier anschauen.
http://www.vacudrill.de/flugtest.m2ts
Das Bild ist durch die Vibrationen des Flugzeugs stark verwackelt/unscharf und der Bildstabilisator kommt damit anscheinend auch überhaupt nicht zurecht.

Die Frage ist nun: Was kann man tun?

Eine weichere Aufhängung bringt nichts (habe ich schon versucht). Da ist dann die Bildschärfe zwar wieder da, aber der Bildstabilisator verzerrt die Aufnahme wellenförmig.

Liegt das an der Kamera? Muss ich mir eine bessere Kaufen? Die Aufnahmen will ich später mit After Effects weiterverarbeiten und benötige dafür ein möglichst perfektes Bild.

Kennt jemand das Probelm? Wer kann mir weiterhelfen?

Gruß

wildflieg

philflieger

unregistriert

2

Samstag, 7. September 2013, 10:28

Das Phänomen nennt sich Rolling Shutter Effekt. Das ist leider technologiebedingt und nur durch eine vibrationsfreie Aufhängung lösbar. Ein ganz ganz kleines bißchen kann man das auch per Software kompensieren. Z.B. der Deshaker hat eine Einstellung dafür. Aber erwarte davon nicht viel.
Ansonsten hilft nur die Belichtungszeit möglichst klein zu halten - also viel Licht.

Edit:
So und was mich jetzt total kirre macht ist dieses Video:

Die hängen einen Graufilter vor die Kamera um die Verschlusszeit zu VERLÄNGERN. ?( Ich hätte erwartet, dass da noch mehr Jello entsteht, doch es wird dadurch tatsächlich eliminiert. Wäre jetzt wenigstens das Bild unscharf, das wäre mir noch halbwegs logisch gewesen, dann hätte ich glauben können dass das Jello in Unschärfe versinkt. Aber unscharf ist das Video nicht. Kann mir jemand erklären wie das funktioniert? Ist da möglicherweise igendwie die Verschlussverzeit genau in Resonanz mit den Vibrationen? Schwarze Magie?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »philflieger« (7. September 2013, 18:23)


wildflieg

unregistriert

3

Samstag, 7. September 2013, 20:42

Hallo philflieger,

danke für die schnelle Antwort. Problem ist nur, wie soll den so eine vibrationsfreie Aufhängung aussehen?

Hier habe ich ein Beispielvideo das für mich fast perfekt ist.

http://www.youtube.com/watch?v=WCd6O5jGkk4

Ich habe meine Kamera schon an der selben Stelle angebracht und weich aufgehängt --> das Ergebnis war übel. Was würdest Du denn für ein Stativ empfehlen?

Wenn es nicht am Stativ liegt, würde es möglicherweise mit einer GoPro funktionieren? Da habe ich schon unglaubliche Aufnahmen gesehen. Ha da jemand Erfahrungen?

Gruß

wildflieg

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

4

Samstag, 7. September 2013, 20:54

Recherchier mal mit dem Begriff "shock mount".

wildflieg

unregistriert

5

Samstag, 7. September 2013, 21:27

Hallo Pascal,

so etwas ähnliches wie ein "shock mount" habe ich ja schon mit einer weichere Aufhängung probiert. Problem dabei ist, dass bei den Flugfiguren bis zu 4,5g Beschleunigungen auftreten und dann die Kamera weggedrückt wird.

Bei dem Beispielvideo bewegt sich aber praktisch gar nichts --> die Kamera muss sehr fest mit dem Flugzeug verbunden gewesen sein. Wie das ohne Vibrationen funktioniert ist mir weiterhin schleierhaft.

Gruß

wildflieg

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

6

Samstag, 7. September 2013, 21:39

Ich vermute ma wenn das Flugzeug ne höhere Kraft verursacht muss man entsprechend die Dämpfungsstärke erhöhen (sprich härtere Federn, DIY).

wildflieg

unregistriert

7

Sonntag, 8. September 2013, 00:22

Genau, und dann habe ich wieder das Vibrations-Problem

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 8. September 2013, 00:25

Hmm vielleicht könntest du versuchen Kontakt mit den Leuten auf Youtube oder dergleichen aufzunehmen die es besser hinbekommen haben. Die haben sicher Tips aus erster Hand. Ich denke mal die wenigsten hier im Forum haben ein Flugzeug zur Hand.

philflieger

unregistriert

9

Sonntag, 8. September 2013, 03:22


Wenn es nicht am Stativ liegt, würde es möglicherweise mit einer GoPro funktionieren? Da habe ich schon unglaubliche Aufnahmen gesehen. Ha da jemand Erfahrungen?


Also die Gopros sind alles andere als immun gegen Rolling Shutter Effekte. Das wird teilweise durch die Aufhängungen noch verstärkt. Z.B. hat die Saugnapfhalterung einen doch bemerkenswert langen Hebel. Wenn man den Saugnapf auf vibrierender Fläche anbringt, verstärkt der Hebel die Vibrationen noch mehr. Könnte sowas mit Deinem Stativ auch passieren? Wenn ja, dann könnten auch zusätzliche Abspannungen (z.B. ganz simpel per Gaffa) helfen.

Ansonsten: Die Leute mit ihren RC Quadrocoptern haben auch viele Probleme mit Rolling Shutter und kreative Lösungen dazu. Beispielsweise erinnere ich mich gelsen zu haben, dass die auch Moongel verwenden, was eigentlich fürs Dämpfen von Trommeln gedacht ist. Auf Youtube und in RC Foren findest Du gewiss viele Inspirationen.

Ähnliche Themen

Social Bookmarks