Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 9. Juli 2013, 16:35

Wann ist eine Sliderfahrt sinnvoll? (Bildwirkung erhöhen)

Hallo,

da ich "nur" hobbymäßig einen Zeitraffer mit und ohne Slider erstelle, würde ich gerne die Erfahrung von euch einholen. In welchen Situationen würdet ihr einen Slider verwenden bzw. in welchen Situationen einen "festen" Standpunkt um die Bildwirkung zu erhöhen?

Gruß
Zeitraffer

  • »M&B Studios« ist männlich

Beiträge: 338

Dabei seit: 8. Februar 2011

Hilfreich-Bewertungen: 11

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 9. Juli 2013, 22:47

ich würde sagen langsame sliderfahrten sind immer zu gebrauchen, wo eine feste kamera langweilig wird. Bestes beispiel finde ich einen Dialog. Dort kann man denk ich viel spannung erzeugen wenn man es richtig macht. Kombiniert mit einem leichten schwenk etc. könnte man eine fahrt auch nutzen, um die aufnerksamkeit von einem zum anderen objekt zu lenken.

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 10. Juli 2013, 22:25

ich würde sagen langsame sliderfahrten sind immer zu gebrauchen, wo eine feste kamera langweilig wird. Bestes beispiel finde ich einen Dialog. Dort kann man denk ich viel spannung erzeugen wenn man es richtig macht. Kombiniert mit einem leichten schwenk etc. könnte man eine fahrt auch nutzen, um die aufnerksamkeit von einem zum anderen objekt zu lenken.

Die Antwort ist mir zu allgemein... ;)
Beim Fotos machen gibt es z. B. die Drittelregelung, goldener Schnitt usw. Gibt es solche ähnliche Regeln auch für Sliderfahrten?

Mitternachtsonne

unregistriert

4

Dienstag, 30. Juli 2013, 14:22

ich würde sagen langsame sliderfahrten sind immer zu gebrauchen, wo eine feste kamera langweilig wird. Bestes beispiel finde ich einen Dialog. Dort kann man denk ich viel spannung erzeugen wenn man es richtig macht. Kombiniert mit einem leichten schwenk etc. könnte man eine fahrt auch nutzen, um die aufnerksamkeit von einem zum anderen objekt zu lenken.

Die Antwort ist mir zu allgemein... ;)
Beim Fotos machen gibt es z. B. die Drittelregelung, goldener Schnitt usw. Gibt es solche ähnliche Regeln auch für Sliderfahrten?



Die Antwort ist mir zu allgemein... ;)
Beim Fotos machen gibt es z. B. die Drittelregelung, goldener Schnitt usw. Gibt es solche ähnliche Regeln auch für Sliderfahrten?
Da ist mir leider Deine Frage zu allgemein.. Was willst du genau wissen, wann sich die Sliderfahrt lohnt, oder wie die Bildeinteilung dafür sein sollte. Allgemeinste Aussage eines meiner Meinung nach sehr guten Kameramannes dazu:
Wenn das Motiv sich bewegt, bleigt die Kamera still. Bleibt das Motiv still, bewegt sich die kamera. So, wenn Du an eine Person ran willst, an ihr Innenleben quasi, dann lohnt sich eine langsame ranfahrt auch in CU Situationen noch, verstehst du ,was ich meine? Es ist ein Stilmittel, das der Zuschauer nicht aktiv bemerkt, aber trotzdem intuitiv interpretiert. So kann man den Zuschauer von einem Charakter distanzieren oder ihn ranholen, bei handheld kamera verläufen den eindruck entstehen lassen, er sei mitten drin, oder durch sehr objektive statische Kamera eher eine Betrachter position einnehmen lassen. da gibt es ganze theoretische Abhandlungen drüber, wenn Du dich wirklich informieren willst

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 30. Juli 2013, 18:23


Da ist mir leider Deine Frage zu allgemein.. Was willst du genau wissen, wann sich die Sliderfahrt lohnt, oder wie die Bildeinteilung dafür sein sollte. Allgemeinste Aussage eines meiner Meinung nach sehr guten Kameramannes dazu:
Wenn das Motiv sich bewegt, bleigt die Kamera still. Bleibt das Motiv still, bewegt sich die kamera. So, wenn Du an eine Person ran willst, an ihr Innenleben quasi, dann lohnt sich eine langsame ranfahrt auch in CU Situationen noch, verstehst du ,was ich meine? Es ist ein Stilmittel, das der Zuschauer nicht aktiv bemerkt, aber trotzdem intuitiv interpretiert. So kann man den Zuschauer von einem Charakter distanzieren oder ihn ranholen, bei handheld kamera verläufen den eindruck entstehen lassen, er sei mitten drin, oder durch sehr objektive statische Kamera eher eine Betrachter position einnehmen lassen. da gibt es ganze theoretische Abhandlungen drüber, wenn Du dich wirklich informieren willst
Das kommt meiner Frage schon näher :)
Ja, würde gerne wissen, wann überhaupt eine Sliderfahrt sich lohnt...

Dein Beispiel mit dem feststehenden Motiv ist schon ein Anhaltspunkt. Da ich Zeitraffer mache, ud ich immer fest stehende Motive habe, könnte ich dann immer einen Slider verwenden...

Was ist eine CU Situation?

Mitternachtsonne

unregistriert

6

Mittwoch, 31. Juli 2013, 10:29

ein CU ist ein close up.. wenn Du also eine langsame Ranfahrt in einem Close Up nutzt, ist der Effekt, dass wir wirklich das Innenleben des Schauspielers sehen wollen...
Eine Sliderfahrt lohnt sich auch oft in Establishing shots, wenn Du also erst mal das setting zeigen willst, bevor etwas darin passiert. Damit diese Establisher nicht so langweilig sind, werden oft entweder Sliderfahrten oder auch Zeitraffer (ganz oft von Städten oder Witterungsbedingungen in der Natur) benutzt.
Eine Slider-/Dollyfahrt plus Zeitraffer ist sehr unruhig. Wenn ich mir das jetzt mit einem Charakter vorstelle, dann will ich zeigen, dass der Charakter wirklich total verwirrt ist, nicht zurecht kommt, auf Drogen ist, etc.. verstehst Du? Wenn Du die sliderfahrt rund um eine Kirche im Zeitraffer (tagesablauf, z.b.) machst, dann wird es ein sehr interessanter establisher..
Ich hoffe ich konnte mich verständlich machen, manchmal schreibe ich ein bisschen chaotisch :D
lg

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 31. Juli 2013, 14:32

Was ist ein Establishing shot?

Hier hatte ich überlegt, ob überhaupt eine Sliderfahrt sinnvoll ist: https://vimeo.com/69817418
Was würdest hier empfehlen?

Lukas Gustav

unregistriert

8

Mittwoch, 31. Juli 2013, 14:58

Establishing Shot = führt in eine Szene und deren Umgebung ein, etabliert (Establishing) den Handlungsort und ggf Zeit, meist eine Totale oder ähnliches

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 31. Juli 2013, 15:50

Zeitraffer heißt du nimmst Bilder im Intervall auf richtig? Du kannst dir den Slider sparen und einfach eine Software-Bildfahrt machen. Die Auflösung eines Fotos ist in der Regel größer als der eines Videos. D.h. du kannst auf 100% zoomen und dann den Bildausschnitt ändern.

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 31. Juli 2013, 16:24

Zeitraffer heißt du nimmst Bilder im Intervall auf richtig? Du kannst dir den Slider sparen und einfach eine Software-Bildfahrt machen. Die Auflösung eines Fotos ist in der Regel größer als der eines Videos. D.h. du kannst auf 100% zoomen und dann den Bildausschnitt ändern.

Das ist Unsinn, was Du schreibst! Beim Slider würde sich der Vordergrund vom Hintergrund lösen. Bei einer "Software Fahrt" geht das nämlich nicht... Geneu das gleiche statt Zoom mit einer Sliderfahrt nach vorne.

Wenn Motive mehr als ca. 40 Meter weit weg sind, würde die Sliderfahrt nicht sichtbar sein. Hier kann ausnahmsweise mit einem Zoom per Software gearbeitet werden...

pascal

Registrierter Benutzer

Beiträge: 591

Dabei seit: 21. Juli 2013

Wohnort: Frankfurt am Main

Hilfreich-Bewertungen: 45

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 31. Juli 2013, 18:11

Zeitraffer heißt du nimmst Bilder im Intervall auf richtig? Du kannst dir den Slider sparen und einfach eine Software-Bildfahrt machen. Die Auflösung eines Fotos ist in der Regel größer als der eines Videos. D.h. du kannst auf 100% zoomen und dann den Bildausschnitt ändern.

Das ist Unsinn, was Du schreibst! Beim Slider würde sich der Vordergrund vom Hintergrund lösen. Bei einer "Software Fahrt" geht das nämlich nicht... Geneu das gleiche statt Zoom mit einer Sliderfahrt nach vorne.

Wenn Motive mehr als ca. 40 Meter weit weg sind, würde die Sliderfahrt nicht sichtbar sein. Hier kann ausnahmsweise mit einem Zoom per Software gearbeitet werden...
Ok das ist wahr. :D

Lukas Gustav

unregistriert

12

Mittwoch, 31. Juli 2013, 18:17

Soweit ich weiß gibts da doch extra slider f7r zeitraffer - die man so proggt das sie alle 10sek nen mm weiter fahren oder? Mit nem manuellen Videoslider bekommst du doch gar nicht so ne perfekte Fahrt hin oder?

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 1. August 2013, 23:22

Soweit ich weiß gibts da doch extra slider f7r zeitraffer - die man so proggt das sie alle 10sek nen mm weiter fahren oder? Mit nem manuellen Videoslider bekommst du doch gar nicht so ne perfekte Fahrt hin oder?
Ich habe bereits einen Kessler Slider inkl. Zeitrafferfunktion!

Beispiele:
https://vimeo.com/69817418
https://vimeo.com/65666773
https://vimeo.com/69436216

Mir ging es um die Bildwirkung. Bei jeder Szene einen Slider zu verwenden wäre zu viel Bewegung.
Der Film soll ja nicht nur aus Effekten bestehen...

Lukas Gustav

unregistriert

14

Donnerstag, 1. August 2013, 23:34

Also wenn ich das richtig verstehe machst du einen Film mit einer aneinander Reihung von Zeitrafferaufnahmen... also eher sowas wie eine Komposition von Bildern, deren Selbstzweck die Ästhetik ist...

Sowas finde ich persönlich sehr schön (aber das nur am Rande)

Bei soetwas gibt es da meines Wissens nach keine festen Regeln für den Einsatz von Bewegungen. Das musst du mit deinem ästhetischen Empfinden abschätzen...

Zeitraffer

Registrierter Benutzer

  • »Zeitraffer« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 383

Dabei seit: 11. Dezember 2012

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 2. August 2013, 03:05

Also wenn ich das richtig verstehe machst du einen Film mit einer aneinander Reihung von Zeitrafferaufnahmen... also eher sowas wie eine Komposition von Bildern, deren Selbstzweck die Ästhetik ist...

Sowas finde ich persönlich sehr schön (aber das nur am Rande)

Bei soetwas gibt es da meines Wissens nach keine festen Regeln für den Einsatz von Bewegungen. Das musst du mit deinem ästhetischen Empfinden abschätzen...

Naja, ebenso wie der Bildausschnitt gewählt wird, um eine gute Bildwirkung zu bekommen, geht das auch mit dem Slider.
Evtl. kann ein Kameramann mehr dazu sagen...

wabu

lernt noch

  • »wabu« ist männlich

Beiträge: 1 032

Dabei seit: 12. Mai 2012

Wohnort: Pinneberg

Hilfreich-Bewertungen: 170

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 2. August 2013, 10:09

Natürlich gibt es für Bilder sogenannte Regeln die aber eher beschreiben als etwas einfordern. Unter anderem kann ich mit dem Filmlook einen sommerlichen Morgennebeleindruck erzeugen (Emotion: der Tag beginnt, was werden wir machen) oder aber eine versmogte Atmosphäre (Emotion: Oh Gott was erwartet uns...) Es ist also gerade dies eine Kunst über die Bildgestaltung an die gewollte Atmosphäre ranzukommen.

Ein zweiter Teil des Filmbildes ist sicher die Bewegung: Damit kann man sich nähern, auf ein Objekt (oder gar Subjekt) zugehen. Macht Spannung in Richtung Neugierde. Wenns dann ganz kompliziert sein soll: ich gehe ran und zoome mich weg, bedeutet: Objekt bleibt gleichgross aber der Hintergrund wird kleiner - das Objekt isoliert sich. Oder ich zoome bei der Bewegung noch drauf: Ich kanns nicht erwarten, kann das bedeuten.

Oder ich bewege mich weg, verlasse etwas. Kombiniert mit dem Zoom in Richtung Ww: nix wie weg oder ich zoome in Richtung Tele: der Hintergrund wird immer unschärfer, das Objekt bekommt eine höhere Bedeutung.

Und dann gibt es noch die Seitliche Bewegung. Schlafender Mensch und wir kommen von den Füssen zum Kopf: wer liegt denn da oder je nach dem auch ein Hauch von Erotik oder wir bewegen uns so in einen anderen Raum, schauen langsam um die Ecke...

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Zeitraffer

KingCerberus

unregistriert

17

Donnerstag, 29. August 2013, 00:20

Genau genommen gibt es nur zwei Arten von Bewegung.

Die so genannte Bewegung 1. Art bedeutet die Kamera steht und das Objekt bewegt sich. Die Bewegung 2. Art ist jede Bewegung, die durch die Kamera entsteht. Zusätzlich lassen sich beide Bewegungsarten kombinieren. (Bspw. Verfolgung eines Objektes)
Somit ist im Prinzip alles gesagt. Dass eine Bewegung "motiviert" sein soll, sprich einen Grund haben sollte, wurde ja schon angesprochen. Wenn du also einen Grund brauchst einen Slider zu benutzen, finde ihn ;) (Wobei sich die Regeln primär auf das szenische Drehen beziehen)

Social Bookmarks