Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Amateurfilmer

unregistriert

1

Freitag, 22. März 2013, 13:13

Konflikte im Film

Servus,

ich hab ein Problem. Und zwar stocke ich andauernd beim Drehbuchschreiben, weil bei mir ständig Konflikte auftauchen. Jetzt ist es ja nicht so, als wenn ich etwas gegen einen persönlichen Film hätte, aber die Frage stellt sich trotzdem, ist das normal, dass ein Film sich um den Drehbuchschreiber dreht mit all seinen Problemen? Eigentlich nicht, oder? Im Filmmittelpunkt sollte doch die Handlung stehen...

VG
Amateurfilmer

knobi94

Registrierter Benutzer

  • »knobi94« ist männlich

Beiträge: 107

Dabei seit: 28. Mai 2012

Wohnort: Raum Suttgart

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 22. März 2013, 13:20

Das kommt ganz auf die Story drauf an...wenn das Ziel ist einen Film mit autobiographischen Hintergrund zu produzieren ist es sicher nicht verkehrt einige Konflikte mit einzubauen, ist ja auch Sinn der Sache bei einem autobiographischen Film. Ich glaube generell bei Amteurfilmern sind oft Teile aus dem eigenen Leben mit im Script, da es das ist, was einem am nächsten steht. Überall sollte man aber aufpassen, das die Story nicht mit Konflikten überladen ist, egal ob eigene oder erfundene. Es gibt einen Grundkonflikt, der unterstützt werden kann durch kleiner, aber der Haupterzählstrang sollt klar geführt und erkennbar sein.
lg knobi94

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 22. März 2013, 13:24

Das ist so jetzt schwer zu beantworten. Der Charakter des Protagonisten kann Grundsätzlich schon einen wesentlichen Teil des Drehbuchs einnehmen. Erlaubt ist was gefällt. Auf jeden Fall solltest du die Charakterbeschreibungen mit bestimmten Punkten in der Handlung verknüpfen, damit es nicht so langweilig wird.

Beispiel: Die Story ist, dass Hans einkaufen will und an der Kasse merkt, dass er sein Geld verloren hat. Nun möchtest du aber auch erwähnen, dass Hans einen sehr üblen Charakter hat. Das könntest du beschreiben, indem du Hans den Weg zum Supermarkt gehen und unterwegs Leute beschimpfen lässt.

4

Freitag, 22. März 2013, 13:31

Servus,

ich hab ein Problem. Und zwar stocke ich andauernd beim Drehbuchschreiben, weil bei mir ständig Konflikte auftauchen. Jetzt ist es ja nicht so, als wenn ich etwas gegen einen persönlichen Film hätte, aber die Frage stellt sich trotzdem, ist das normal, dass ein Film sich um den Drehbuchschreiber dreht mit all seinen Problemen? Eigentlich nicht, oder? Im Filmmittelpunkt sollte doch die Handlung stehen...

VG
Amateurfilmer


Das ist doch großartig, nur so kannst du ein sehr guter Drehbuchautor werden, wenn du dich in die Figuren hineinversetzen kannst. Du musst selbst am eigenen Leib erleben was die erleben. Dann werden Figuren zu echten Charakteren.

Es hilft natürlich ungemein wenn du vielschichtig bist.

5

Montag, 25. März 2013, 12:24

Konflikte sind doch was tolles. Sie machen eine Geschichte spannend. Wer will sich einen Film anschauen, in dem nur Friede Freude Eierkuchen herrscht? (OK... wenn er ästhetisch gut ist, und nicht zu lang, von mir aus. Aber abendfüllende Spielfilme?)

Im Storytelling wird zwischen story-driven und character-driven unterschieden. Das heißt, du kannst entweder die Handlung in den Vordergrund stellen und die Charaktere rutschen da irgendwie rein und werden von ihr hin- und hergeworfen. Oder die Charaktere selber sorgen mit ihren Eigenarten und Entscheidungen für Konflikte, aus denen sich die Handlung ergibt.

Ich persönlich finde Filme mit Konflikten, die sich aus den Charakteren ergeben, spannender. Ist aber eine Geschmacksfrage.

Eine Menge Bücher und Filme drehen sich um Autoren, die mit ihren Schreibblockaden und so weiter zu kämpfen haben. Das geheime Fenster, Being John Malkovich, Schmeiß die Mama aus dem Zug...
Ich sehe nichts falsches daran, persönliche Erfahrungen im Drehbuch zu verwursten. Ich sehe eher die Gefahr, dass das Drehbuch zu persönlich wird und du keine kritische Distanz mehr dazu haben kannst, weil ja schließlich all dein Herzblut drinsteckt.

Viel Erfolg
jk

Stig

Registrierter Benutzer

  • »Stig« ist männlich

Beiträge: 71

Dabei seit: 24. März 2013

Wohnort: Münchsmünster

Hilfreich-Bewertungen: 13

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 25. März 2013, 17:36

Hi,

kann es sein, dass Deine Konflikte nicht auf den Protagonisten und seine Umwelt bezogen sind - also Teil der Story, sondern darauf, dass Du denkst, dass Dein Drehbuch "Wiedersprüche" oder Lücken hat?

Das war jetzt ein langer Satz - cut!
Meinst Du mit Konflikt die Konflikte innerhalb der Story oder das Drehbuch an sich (Wiedersprüche)?

Gruß

Stig
Let's tell your Story - www.mediatwo.de

Social Bookmarks