Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Burjh98

unregistriert

1

Montag, 30. April 2012, 19:21

Klassenfahrt-Dokumentation

Hallo Leute!!!
Ich bin ganz neu hier im Forum und hab mich gerade erst angemeldet!!! Also seid mir bitte nicht böse wenn ich mich noch nicht so auskenne und nicht die Profi Begriffe nenne...

Also ich fahre Ende Mai auf Klassenfahrt an die Nordsee. Dort würde ich gerne mit ein paar Freunden eine Art Doku drehen. Leider habe ich „nur" eine Panasonic SDR-H80 welche nicht mal einen Mikrofon Eingang hat...
Ich würde gerne Interviews mit Klassenkameraden führen und Landschaftsaufnahmen machen. Das größte Problem wird wohl der Wind werden aber darum kümmere ich mich später...
Ich will die Interviews aus mehreren Perspektiven machen aber ich habe nur eine Kamera ohne Mikrofon Eingang!!!
Bitte helft mir und gebt mir Tipps damit ich doch noch einen perfekten Film über meine Klassenfahrt (welchen ich übringens mit iMovie auf einem iMac der neusten Generation schneiden werde) vorstellen kann!!!

*Topic aufgrund der Vielzahl an Themen verschoben*

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Marcus Gräfe« (1. Mai 2012, 19:06)


DundSMedia

unregistriert

2

Montag, 30. April 2012, 19:47

Wenn du mehrere Perspektiven haben willst brauchst du
a)Mehrere Kameras
b)Du nimmst die Interviews 2-3 mal auf

Bei Interviews braucht man aber eigentlich keine multiplen Perspektiven.

Ein Mikrofoneingag ist nicht umbedingt nötig, du kannst sowas verwenden:
http://www.ebay.de/itm/PROFI-MIKROFON-WI…#ht_2630wt_1348

Viel Glück bei deinem Projekt!

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

3

Montag, 30. April 2012, 19:48

Erstmal willkommen im Forum!

Ich würde dir empfehlen auf jeden Fall ein Stativ mitzunehmen.

Wegen der verschiedenen Perspektiven im Interview könntest du beispielsweise
am Anfang oder am Ende einfach noch einen Shot machen wo ein zusammenfassender Satz
gesagt wird.

Wenn du bereit wärst noch etwas Geld für zusätzliches Equipment auszugeben, würde ich dir das Zoom H1 als externes
Tonaufnahmegerät empfehlen in Kombination mit einem Rycote Mini Windscreen. Musst halt nur gucken dass du Bild und
Ton nachher synchron kriegst, was aber mit ein bisschen Fummelei schon klappt.

Zoom H1:
http://www.thomann.de/de/zoom_h_1_v2.htm

Rycote Mini Windscreen:
http://www.thomann.de/de/rycote_mini_win…r_f_zoom_h1.htm

Viele Grüße
Philm|media

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

DundSMedia

unregistriert

4

Montag, 30. April 2012, 19:50

Als Stativ würde ich das Bilora 1120 nehmen!

Burjh98

unregistriert

5

Montag, 30. April 2012, 21:06

Dankeschön!!!

Ich hätte nie gedacht, dass ihr mir sooo schnell Antworten könntet!!! Vielen dank für eure Tipps!!!
Kann man auch am Ende des Interviews also wenn der „Hauptsprecher" schon fertig mit reden ist noch mal die anderen Zuhörer Filmen und dann die Audiospur weiterlaufen lassen und dann die Filmspuren drüberlegen???

  • »schleiereule« ist männlich

Beiträge: 345

Dabei seit: 2. August 2010

Wohnort: Herne

Hilfreich-Bewertungen: 37

  • Private Nachricht senden

6

Montag, 30. April 2012, 21:36

Zitat

Kann man auch am Ende des Interviews also wenn der „Hauptsprecher" schon fertig mit reden ist noch mal die anderen Zuhörer Filmen und dann die Audiospur weiterlaufen lassen und dann die Filmspuren drüberlegen???
Das kannst du bedenkenlos machen. Wird im TV auch sehr häufig bei Dokumentationen gemacht. Es gibt sogar einen speziellen Begriff dafür, irgendwas mit L-Cut oder so. Joey hatte mir das mal erzählt.

pikk

Multifunktionsamateur

  • »pikk« ist männlich

Beiträge: 1 127

Dabei seit: 1. Oktober 2010

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 169

  • Private Nachricht senden

7

Montag, 30. April 2012, 22:08

Hi,

ich unterstütze mal das, was meine Vorredner gesagt haben, würde aber gerne noch was ergänzen:

Dein größtes Problem könnte werden, dass deine Klassenkameraden keinen Bock auf sowas haben. Wer sich mit sowas nicht beschäftigt, übersieht schnell die Arbeit, die in sowas steckt und kann deswegen auch schnell genervt sein, wenn da Zeit für drauf geht, die man gerade lieber anders verbringen würde. Also überlege dir besser gut, was genau du machen willst und wie du die Leute motivierst. Einfach drauf los filmen wird wahrscheinlich nicht funktionieren - jedenfalls nicht, wenn du den "perfekten Film" willst.

Außerdem gibts da noch das lästige Thema mit den Rechten. Da ich mal davon ausgehe, dass ihr alle minderjährig seid, kann jeder Erziehungsberechtigte (auch nachträglich) verfügen, dass sein Kind nicht zu sehen sein darf, falls du das Video irgendwo öffentlich machst, was dir u.U. ne Menge Arbeit macht und dich schöne Szenen kosten kann. Dafür wäre es immer gut, schon vorher das schriftliche Einverständnis zu haben. Was es da wegen deiner eigenen Minderjährigkeit noch zu beachten gibt, solltest du vielleicht auch noch in Erfahrung bringen.

Ansonsten wünsche ich gutes Gelingen! :)

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

8

Montag, 30. April 2012, 23:24

Bei Problemen mit dem Wind, kannst du kostengünstiger einfach ein wenig Schaumstoff oder ähnliches auf das interne Mikrofon montieren. Das sollte Störgeräusche ein wenig dämmen.

Was ich dir noch unbedingt empfehlen kann, ist ein Weitwinkelvorsatz, der es ermöglicht, dass bei zu viel Enge mehr auf das Bild draufpasst. Gerade für Dokumentationen und spontanem Filmen während der Klassenfahrt, besonders im engen Bus oder in den engen Unterkünften ist so ein Vorsatz ideal. Zudem wird das Bild noch um einiges stabiler.

Ein Stativ wie das Bilora 1120 halte ich für Klassenfahrten nicht zwangsläufig erforderlich. Ich halte den Weitwinkelvorsatz für noch wichtiger. Der Nachteil aller Stative ist eben, dass man sie ständig mitschleppen muss, was bei solch einer Klassenfahrt auch mal ganz schön lästig sein kann. Und das aufgeführte Modell ist besonders schwer. Für einfach Standaufnahmen und gelegentliche Schwenks genügt fürs erste auch ein 15-Euro Billigmodell nach meiner Meinung.

Auch eine Videolampe kann der Retter in Not bei schlechter Beleuchtung sein. Zur Not geht auch eine helle Taschenlampe oder ähnliches.

Du arbeitest, dich ein wenig selbst "bemitleidend", mit einer einfachen Einstiegskamera, sodass ich davon ausgehe, dass dein Budget für weiteres Zubehör nicht sonderlich groß scheint, obwohl der sicher iMac ein Vermögen gekostet hatte. Wenn dir also so viel an der Doku liegt, wäre es gar nicht mal so verkehrt, dich in deiner Umgebung nach Medienwerkstätten, Jugendzentren, Regionalfernsehsender, Filmemacher oder Bekannten umzuschauen, welche dir Filmequipment (eventuell auch kostenlos - abhängig vom Verleiher) verleihen könnten. Das würde dein Taschengeld sicher deutlich entlasten.

Was das Recht am eigenen Bild betrifft: Sprich das schon einmal vorher mit möglichst allen deinen Klassenkameraden kurz ab, dass du wünscht eine Doku zu machen und diskutiert mögliche Probleme. Dann sind alle besser darauf eingestellt und es kommt nicht zu Auseinandersetzung während der Klassenfahrt. So kann klargestellt werden, wer nicht gefilmt werden möchte und wer ein potentieller Interviewter sein könnte. Lass deine Klassenkameraden auch Ideen einbringen, wie der Film interessanter gestaltet werden könnte usw. Kläre vorher auch ab, ob sie eine Veröffentlichung akzeptieren. Auch nach der Fahrt muss noch geklärt werden, was rein darf und was nicht (mögliche Peinlichkeiten etc.). Ich denke in dem Alter kann man schon selbst entscheiden, ob man auf YouTube veröffentlicht werden möchte oder nicht. Ins große Kino wird es aber sicher nicht kommen, nehme ich an, denn dann wäre es wieder etwas anderes ^^

Wenn du keinen Ersatzakku hast, lade den Akku immer so oft wie möglich auf, um nichts zu verpassen. Teile dir die Zeit ein und gehe mit der Kapazität sparsam um. Achte auch auf ausreichend Speicher.

Außerdem kannst du auch deine Klassenkameraden dazu motivieren selbst mit ihren Handys die besten Momente auf Video aufzunehmen. Dann kannst du das Material noch mitdazu schneiden und die Doku wäre so um einiges abwechslungsreicher.

Bei großer Akzeptanz unter den Schülern und Lehrern, mache auch schon vorher deutlich, dass du dann immer Vorrang bei der Klassenfahrt hast. Das bedeutet unter anderem, dass du abhängig von den Umständen immer der erste sein darfst, der vorrennen kann und ab und zu mal Regie spielen darfst. Beispiel: Du möchtest filmen, wie der die Klasse aus dem Bus aussteigt und den Reiseort bewundert. Also musst du der erste sein, der den Bus verlässt und den Mitfahrern muss die Regieanweisung geben soweit drin zu bleiben, bis die Kamera aufnahmebereit bist. Auch sonst bei Wanderungen und Spaziergängen während der Fahrt: Nicht beim Filmen mit der Klasse durch die Landschaft gehen, sondern auch mal ein wenig vorrennen und filmen, wie die Klasse auf dich zukommt Denn die ganzen Wege von hinten ohne Gesichter zu filmen ist langweilig und macht wenig Sinn. Ich selbst habe diesen Fehler leider zu oft gemacht.

So ich glaube, das waren schon viele Tipps ;)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Danielleinad« (30. April 2012, 23:35)


HobbyfilmNF

unregistriert

9

Montag, 30. April 2012, 23:37

Also ich fahre Ende Mai auf Klassenfahrt an die Nordsee


Wo genau geht es denn Hin?
Wenn es hier bei mir in der Nähe ist würde ich gerne meine Hilfe anbieten.

DundSMedia

unregistriert

10

Montag, 30. April 2012, 23:57

Bestimmt Wangerooge oder? Da bin ich damals hingefahren!

Burjh98

unregistriert

11

Dienstag, 1. Mai 2012, 10:05

Hähähä???

Ich habe mir mal den link auf eBay angeguckt und mich gefragt, was das bringt. Das ist doch einfach nur ein windvorsatz oder??? :?: :?: Neee Fähre nach juist. Noch ne frage: lohnt es sich in eine gopro hd Hero 2 Outdoor Edition zu investieren???

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Burjh98« (1. Mai 2012, 10:12)


DundSMedia

unregistriert

12

Dienstag, 1. Mai 2012, 11:04

Nur für die Klassenfahrt lohnt sich das auf keinen Fall, wenn du sie danach auch noch oft benutzt würde ich sie kaufen.
Das Problem bei der Go pro ist der Preis!

13

Dienstag, 1. Mai 2012, 11:28

Also so nebenbei die Investition in eine GoPro Hero, ist dann gut, wenn du sie auch öfters nutzt, weil der Preis dabei wirklich sehr hoch ist. Wenn du aber gerne eine Action/Helmkamera haben möchtest, kann ich die auch die Contour HD empfehlen, ist ebenfalls sehr gut, besitze ich selbst, hält sehr viel aus, Stürze bei denen ich kopfüber den Berg hinunter gerutscht bin, Überschläge, etc. Nutzen die Kamera selbst zum Filmen in der Jugendfeuerwehr bei Übungen und im Skifahren oder auch mal für andere kleine Videos.

mfg Waegi

Puschen

unregistriert

14

Dienstag, 1. Mai 2012, 17:04

Noch ne frage: lohnt es sich in eine gopro hd Hero 2 Outdoor Edition zu investieren???

Auf jedenfall!!!
Vielleicht nicht unbedingt für Interviews, ABER alles was mit Aktion-Aufnahmen zu tun hat etc...auch Unterwasseraufnahmen sind damit echt Top. Mein Kumpel hat sich die Hero 2 geholt, ich spare schon um mir die bei Gelegenheit auch zu holen ^^

70er-Charlie

unregistriert

15

Donnerstag, 3. Mai 2012, 18:00

Finde "Interview-Reihen" - immer ganz cool (haben wir auf unserer Abschlussfahrt gemacht). Die sind aber immer ohne verschiedene Perspektiven (frontal) - alles andere ist für Interviews auch unüblich oder?


Bzgl. deiner Frage: Kann Pushen da nur zustimmen!




Zitat von »Burjh98«



Noch ne frage: lohnt es sich in eine gopro hd Hero 2 Outdoor Edition zu investieren???

Auf jedenfall!!!
Vielleicht nicht unbedingt für Interviews, ABER alles was mit Aktion-Aufnahmen zu tun hat etc...auch Unterwasseraufnahmen sind damit echt Top. Mein Kumpel hat sich die Hero 2 geholt, ich spare schon um mir die bei Gelegenheit auch zu holen ^^
Echt ein geiles Teil. Ein Freund von mir nutzt das für seine Skate Aufnahmen und die sehen einfach klasse aus!

Viel Erfolg bei deinen Dreharbeiten.

Burjh98

unregistriert

16

Freitag, 18. Mai 2012, 13:31

Hey Leute!!!
Ich habe noch eine Frage: Soll ich ein Einbeinstativ oder ein Dreibeinstativ mitnehmen??? Ich hätte beides zur Verfügung.
Dankeschön im Vorraus, euer
Burjh98

Borgory

Registrierter Beschmutzer

  • »Borgory« ist männlich

Beiträge: 2 972

Dabei seit: 21. Oktober 2008

Hilfreich-Bewertungen: 48

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 18. Mai 2012, 14:56

Natürlich ist ein 3 Beinstativ viel besser, da du es hinstellen kannst. Einbein musst du halten.

  • »schleiereule« ist männlich

Beiträge: 345

Dabei seit: 2. August 2010

Wohnort: Herne

Hilfreich-Bewertungen: 37

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 18. Mai 2012, 16:19

Zitat

Natürlich ist ein 3 Beinstativ viel besser, da du es hinstellen kannst. Einbein musst du halten.

Mit einem Monopod ist man aber wesentlich mobiler.

alconamediastudios

Registrierter Benutzer

  • »alconamediastudios« ist männlich

Beiträge: 133

Dabei seit: 30. Januar 2010

Wohnort: Lübeck

Hilfreich-Bewertungen: 4

  • Private Nachricht senden

19

Samstag, 19. Mai 2012, 12:54

Die sdrh80 hab ich auch. Benutze die jetzt zwar nur noch als 2.Cam, aber die ist eigentlich ganz in Ordnung. Die hat halt bloß kein HD, weshalb es schwierig wird, wenn du die Aufnahmen mit denen der gopro mixen willst (falls du die jetzt nimmst( nur für die Klassenfahrt würd ich die nicht empfehlen, aber für Action-Sachen is die halt ganz geil)).
Wenn dui jetzt so vorgehen willst, dass du vorher mit den Lehrern und allen sprichst und sagst das du das filmst, must du aber auch bedenken das alle dann am Ende einen guten Film erwarten und wenn das nicht der Fall ist, wird das peinlich...
Du musst aber natürlich bevor du den Film irgendwie veröffentlichst alle um Einverständnis fragen.

Viel Glück!

Ähnliche Themen

Social Bookmarks