Du bist nicht angemeldet.

Egon.dm_68

unregistriert

1

Sonntag, 25. März 2012, 13:47

Welchen Sinn haben Intros?

Bzw. wie wichtig sind die? Bei welchen Produktionen haben sie Sinn?

Ich habe nur bemerkt dass gerade bei den erfolgreichen YouTube Filmen häufig gar keine bis sehr kleine Intros gezeigt werden.

Ich selber liebe zwar die teilweise extrem ausgefeilten Intros muss aber gestehen dass sie den Professionellen YouTube Filmen keinen Abbruch getan haben wenn sie fehlten. Im Gegenteil. Es ging schneller zur Sache.
Entsprechend Zusatzinformationen zu den Produzenten & Co geben ja meist schon die Kanäle bei YouTube.

P.S: Und nein das Thema ist nicht erledigt. Ich binn nur aus Versehen auf die Schaltfläche gekommen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Egon.dm_68« (25. März 2012, 13:54)


Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 859

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 131

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 25. März 2012, 16:20

Über Sinn oder Unsinn von Intros kann man streiten.

Genausogut hättest Du auch fragen können warum Bücher Einbände mit Titel oder Geschichten Überschriften und Prologe haben und wieso Firmenlogos auf Produktverpackungen drauf sind. Ich gebe zu ich verstehe Deine Frage nicht und weiß nicht worauf Du Deine Frage beziehst. :wacko:

Um mal eine Einschätzung abzugeben, vielleicht weil es einfach "geil" aussieht und man zeigen kann was man CGI-technisch so drauf hat und um ein wenig Professionalität zu heucheln.
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

Dolphamin

unregistriert

3

Sonntag, 25. März 2012, 18:16

Intros sind dazu da in den Film einzuleiten, den Titel und vielleicht auch die wichtigsten Darsteller wieder zugeben.

Gruß Dolphamin

HobbyfilmNF

unregistriert

4

Sonntag, 25. März 2012, 18:21

Ich habe nur bemerkt dass gerade bei den erfolgreichen YouTube Filmen häufig gar keine bis sehr kleine Intros gezeigt werden.



Was verstehst du unter einem youtube Film ?
Alles was auf youtube läuft (jeder unsinn) oder hochwertige Kiurzfilme die von vielen hier us dem Forum gemacht wurde ?

kie-media

Registrierter Benutzer

  • »kie-media« ist männlich

Beiträge: 33

Dabei seit: 13. Januar 2012

Hilfreich-Bewertungen: 5

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 25. März 2012, 18:25

Wie mein Vorredner schon gesagt hat, sind sie dazu da, in den Film einzuführen.

Im Fernsehen z.B. täglichen Talk-Shows oder Serien zeigen sie ja, was jetzt als nächstes kommt (Erkennung) und hat natürlich auch etwas von werbung. Man sieht ja meist szenen aus den Episoden und weis etwa auf was man sich einlässt.

Bei youtube gehts natürlich auch ohne, weil man ja da direkt den titel sieht und eine Beschreibung unten hat. Die sind ja aber beim Fernsehen nicht gleich sichtbar.

We wichtig ein Intro ist, hängt aber auch von der länge des Clips ab. Wenn der Clip eh nur ein paar Minuten geht, kann ein Intro eher stören. Vorallem, wenn sie sehr lang sind, aber der Clip hinten dran keine hohe Quali hat.

Bei längeren Sachen mit hoher Qualität können sie dem ganzen nochmal einen professionelleren Touch geben bzw. fehlt ohne Intro irgendwie was, damit das ganze rund aussieht.

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Scorepex

unregistriert

6

Sonntag, 25. März 2012, 22:26

Ich liebe Intros die kurz sind und überzeugen.
Es zeigt professionalität, man taucht nicht direkt
in den Film ein und kann einfach noch einmal davor
kurz durchatmen! Intros die zu lange sind und der
Film danach noch dazu einfach schlecht ist, hasse ich!

:)

7

Montag, 26. März 2012, 20:44

Ich produziere zwar keine Filme hinter mein Intro, aber:

Ein Intro hat, wenn es durchgängig benutzt wird, meiner Meinung nach einen riesenhaften Wiedererkennungswert, weil man schon nach den ersten 2 Sekunden weiß, wo man ist!

Bei mir ist das jedenfalls so!
Zusätzlich dazu hindert es auf Youtube dilettantische Raubkopierer daran, meine Videos 1:1 zu übernehmen! ;)

Im Film (Kino etc.) hat ein Intro natürlich nochmal ganz andere Wirkungen (Musterbeispiel ist wohl das Intro (Logo) von 20th Century Fox).

Grüße

Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

7River

JPStudioHD

unregistriert

8

Sonntag, 8. April 2012, 16:56


Ein Intro hat, wenn es durchgängig benutzt wird, meiner Meinung nach einen riesenhaften Wiedererkennungswert, weil man schon nach den ersten 2 Sekunden weiß, wo man ist


Sehe ich auch so! Ein Intro unterscheidet auch die vielen ungeschnittenen Clips auf Youtube von den hochwertigeren Filmen auf Youtube.
Da jemand der einfach irgendwelche verwackelten Aufnahmen auf Youtube stellt meist ja auch nicht das Wissen um einen Intro hat (Animieren , Vertonen usw.)

PrinceHD

unregistriert

9

Mittwoch, 11. April 2012, 07:08

Psychologisch gesehen entscheiden die ersten 10 Sek eines Videos ob ein Mensch das Video bis zum Ende anschaut

Es hat bereits 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 11. April 2012, 13:18

Bei der Frage nach dem Sinn von Intros würde ich unterscheiden zwischen Amateurfilmen, Produktionsgesellschaften die unterschiedliche Formate produzieren, Produktionsgesellschaften die oft nur für einen Film bestehen, und den großen Studios (damals hauptsächlich 6).

Im Amateurbereich gerade bei Erstlingswerken erschließt sich mir bei vielen Intros nicht wirklich der Sinn (außer vielleicht mal etwas mit AE auzuprobieren). Es läuft aber wohl in allen Fällen auf eine Art "corporate identity" hinaus, deren Ursprünge im Zeitalter von Wochenschauen und vor dem Aufkommen der TV Geräte zu suchen sind. Somit beschränke ich mich auf die historischen Aspekte:

Einige der Studios besaßen eigne Filmtheater, womit das Intro auch übergeordnete Marktinteressen verkörperte und im Kontext mit sichtbaren Logos innerhalb der einzelnen Kinos verbunden war. Heutzutage wäre es vielleicht vergleichbar mit "UCI-Kinowelt" plus "UFA" vereint in einer Gesellschaft.

Vor dem Fernsehzeitalter war die Besucherfrequenz in den Kinos deutlich höher, wozu die Wochenschauen beitrugen z.B. FOX Movietone News (tönende Wochensschau). Das Intro ist zu dieser Zeit also auch als eine Art von heutigem "Senderlogo" zu verstehen. Somit wird das Intro auch zum Qualitätssymbol für z.B. journalistische Tätigkeit, Wahrheits- und Informationsgehalt.

Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt waren die Vertragsschauspieler (teilweise über Jahre mit einem Studio "verheiratet"). Wer also Marilyn Monroe Filme sah, wurde erstmal mit der Fox Fanfare "zugetrötet", wobei die Studios sicherlich mehr von dieser "Zwangssybiose" im Hinblick auf ihr Renomee profitierten, als die Stars (die waren genauso populär wenn sie die Studios wechselten).

Die Symbole (und auch teilweise Musik) die man auswählte z.B die "Columbia" oder der "Paramount" sind nichts anderes als "Mercedesstern" und "Rolls Royce Emily". Markenzeichen mit hohem Widererkennungswert für bewegte Bilder, die den eignen Anspruch der Studios wiederspiegeln sollten und eine globale/nationale Überlegenheit darstellen, die teilweise sogar in Richtung "(kriegs)Propaganda" interpretierbar ist.

Hier einige Beispiele für Intros, wie man sie interpretieren kann oder soll, was sie verkörpern und wie man sie auch unterhaltsam einsetzen kann...

Universal's Die Erdkugel dreht sich während des Intros auf das (Film)Zentrum der Welt - die USA.

Warner Bros. geht heutzutage soweit, sich selber in den Fokus zu rücken und zelebriert sich mit Aufnahmen der eignen Studios, musikalisch untermalt mit "As Time goes by" aus "Casablanca". Eine wie ich finde logischere Sichtweise als bei Universal.

20th Century Fox Intro, ein Art-deco-Gebäude angestrahlt von Scheinwerfern ??? - möglicherweise "Flakscheinwerfer" ??? Martialische Musik ??? Immerhin enstanden die Fanfare und das Intro kurz nach der Machtübernahme der Nazis in Deutschland. Möglicherweise wurde aber auch nur einfach der "Metropolis-Look" aufgegriffen. Der Widererkennungswert für die ältere Generation resultiert sicherlich aus der Movietone Wochenschau, für die jüngere Generation ist eher Star Wars der markante Widererkennungswert (Fanfare wurde neu eingespielt und war sogar Bestandteil des in Deutschland veröffentlichten Soundtracks).

MGM war seit 1904 ein Tochterunternehmen einer Kinokette (Loew's Inc.) somit ist das Leo Löwenintro in gewisser Weise mehr als Werbesymbol für ein ganze Unternehmensgruppe zu verstehen. Sehr empfehlenswert ist der Artikel auf Wiki über den "MGM-Look", der sicherlich auch über das Intro mit transportiert werden soll (Anspruch der Studios an sich selbst) - Inschrift um Leo den Löwen "Ars gratia Artis" = "Die Kunst um der Kunst willen" sagt eigentlich alles über den Anspruch aus.

"Columbia Pictures", die übrigens keine eignen Filmtheater hatten, führte in den 30 Jahren die sogennaten "Serials" (to be continued...) ein und lockte so wöchentlich Zuschauer in die Kinos. Umso wichtiger wurde das Intro, damit die Zuchauer in einem studiounabhängigen Kino auch ganz genau wußten, wer sie da wöchentlich unterhielt.

Für das Intro wählte man eine Ikone, ähnlich wie "Uncle Sam" nur mit viel mehr sexappel. Da das Land mit seiner kurzer Geschichte und mangelnden "Heldensagen" keine "echten" Gottheiten anzubieten hatte, wurde die erfundene "Columbia" (aka "Torch Lady" später "Lady Liberty"), die weibliche (poetische) Personifizierung der USA, vergleichbar mit "Germania","Viktoria","Berolina", als Symbol von Reihnheit (damit auch Wahrheit), Großzügigkeit, Patriotismus ausgewählt. Diese Atribute sollte der Zuschauer mit dem Studio in Verbindung bringen.

Sympathischerweise nahm "Columbia Pictures" sich damit selbst nicht so bierernst, und noch vor anderen Studios, nahm man ab Mitte der 50er Jahre das eigne Intro (und die "Columbia") immer wieder auf die Schippe. Was natürlich nur Sinn, bei einem bereits etablierten Intro (oder Symbol) mit hohem Bekanntheitsgrad macht.

siehe "The Mouse that roared" (einfach nur großartig)
siehe "ZOTZ"
siehe Cat Ballou
siehe "2009 Banana"

Diese Form der "Veralberung" des eignen Intros, setzte man später bewußt und teilweise erfolgreich ein, um wieder die Verknüpfung Studio->Intro->Film herzustellen (bsp. Smokey and the Bandit, Canonball Run)

Ab Mitte der 60er Jahre haben meiner Ansicht nach Intros stetig an Bedeutung verloren, da deren Aufkommen quasi inflationär anstieg. Eine sinnvolle Verknüpfung Studio->Intro->Film wurde in den Zuschauerköpfen immer unwahrscheinlicher. Lediglich ganz große Filme (z.B. Star Wars) und noch stärker Fortsetzungs-Filme wie z.B. James Bond hatten gute Chancen sich über die Jahre festzusetzen (in dem Fall mit dem UA Symbol).

Soviel für Heute zum Thema.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »rick« (11. April 2012, 14:03)


Es haben bereits 3 registrierte Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

joey23, L Lawliet, 7River

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 11. April 2012, 13:32

Schade, dass ich da nur 1x auf "Hilfreich" klicken kann :)

Ähnliche Themen

Social Bookmarks