Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 15. März 2012, 18:14

Filmen aus mehreren Perspektiven - allgemeine Frage

Hallo an alle,

ich bin recht neu hier und habe mich bisher noch gar nicht mit dem Filmen befasst, ich hoffe ihr könnt mich ein wenig erleuchten :)
Ich bin Klavierspieler und würde gerne einige Stücke von mir aufnehmen. Dazu steht mir ein Diskflügel zur Verfügung (Die Tonabnahme wäre also gleich digital) und eine DSLR mit Filmfunktion.

Ich würde gerne aus mehrere Perspektiven filmen, doch weiß ich nicht wie das gelöst werden soll.

Eigentlich stehen zwei Möglichkeiten zur Verfügung, aber keine funktioniert meiner Meinung nach wirklich:

1. Möglichkeit: Es wird mit mehreren Kameras gleichzeitig gefilmt und anschließend werden die gewünschten Perspektiven einfach mit der Tonspur hinterlegt
Problem: die Kameras sehen sich gegenseitig und ich würde ungern eine Kamera im Bild haben (außerdem teuer wegen den vielen Kameras)

2. Möglichkeit: Es wird mit einer Kamera mehrmals gefilmt (ich spiele das Stück öfter) und anschließend werden Ton und Bild zusammengeschnitten
Problem: Ich kann mir nicht vorstellen, dass man die Tonspur aus so vielen Teilen so sauber zusammensetzen kann, ohne dass sich das Ergebnis recht bescheiden anhört :D

In folgendem Video finde ich die Sache perfekt gelöst, aber wie wurde es gemacht?: http://www.youtube.com/watch?v=NzGgX1DihPw

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 15. März 2012, 18:19

Es kommt immer drauf an. Wenn du die Kameras geschickt aufstellst, sehen sie sich nicht gegenseitig.

Bei mehrfacher Aufnahme verwendet man in im Schnitt nur einmal die Tonspur einer Aufnahme. Die läuft dann einfach durch. Nur das Bild wechselt eben die Blickrichtung. Dazu musst du aber jedes mal exakt gleich schnell spielen.

In der Praxis wird man es mehrfach filmen, mit mehreren Kameras gleichzeitig. Eben kombinationen in denen sich die Kameras nicht gegenseitig sehen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »joey23« (15. März 2012, 18:28)


burnhard90

unregistriert

3

Donnerstag, 15. März 2012, 18:26

Ohne, dass ich auch nur irgend weniger Anfänger bin als du, aber du kannst es mit beiden Varianten machen!

Benutzt du mehrere Kameras, so kannst du sie schlichtweg nur von einer Seite filmen lassen! Im Video sind alle Einstellungen entweder von oben oder von der rechten Seite gefilmt. Gäbe es auch eine Kamera von der linken Seite, so würde sich das ganze schon schwerer gestalten, da sie im Bild wäre, wenn von rechts gefilmt wird. Aber so filmst du am besten in etwas weniger als einem Halbkreis und hast kein Problem, dass du eine Kamera filmst ;)

Andererseits ist es, wie du gesagt hast, günstiger EINE Kamera zu benutzen! In diesem Falle nimmst du das ganze mehrmals aus verschiedenen Einstellungen in ganzer Länge auf. Mit Hilfe von Schnittprogrammen und gesetz dem Fall, dass du das Stück immer in der gleichen Geschwindigkeit spielst, sollte es kein Problem darstellen, die einzelnen Szenen in einem Schnittprogramm dem Sound anzugleichen! Den Ton nimmst du aber nicht von mehreren Spuren, sondern nur von einer, das sollte klar sein! Wenn die Tonabnahme digital ist, nimmst du Ton und Bild doch eh getrennt auf, oder nicht?

Ich hoffe ich konnte dir auch als Anfänger helfen!

edit: Da gibt man sich so viel Mühe und dann ist ein Erfahrener schneller ;(

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. März 2012, 18:29

Nicht traurig sein, burnhard90 :thumbup:

rick

Registrierter Benutzer

  • »rick« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

5

Donnerstag, 15. März 2012, 19:23

Du solltest eine Haupteinstellung bestimmen. Die später als Referenzspur für Bild und Ton dient. Könnte z.B. eine seitliche Totale sein. Auf diese Einstellung kehrst Du dann immer wieder zurück. Dann kannst Du noch eine oder zwei "sichere" Einstellung nehmen, bei der man die Hände nicht sieht, diese Aufnahmen kannst Du wie Schnittbilder fast immer dann verwenden, wenn andere Einstellungen vom Timing nicht passen. Dazu dann Deine alternativen Einstellungen (von Oben, Close-up Hände, Pedale, über die Schulter, was auch immer).

Das Problem das sich gegenüberliegende Kameras selber Filmen, ensteht eigentlich nur bei Totalen, mit langen Brennweiten für die Kameras die in einer Totalen auftauchen könnten, kann man diese aus dem Bild rücken wenn der Platz da ist.

Danielleinad

Panasonic Lumix GH4 www.ds-film.de

  • »Danielleinad« ist männlich

Beiträge: 828

Dabei seit: 13. September 2011

Wohnort: Leipzig

Hilfreich-Bewertungen: 92

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. März 2012, 21:27

Das das Klavierspiel beim Filmen mit einer Kamera aus mehreren Perspektiven nicht asynchron zum Bild läuft, dürfte kein Problem sein. Du musst halt eben nur so spielen, wie du immer spielst. Damit es von der Geschwindigkeit immer passt, gibt es ein zauberhaftes Gerät, welches dieses Problem simpel löst:

METRONOM :)

vobe49

Registrierter Benutzer

Beiträge: 201

Dabei seit: 12. Juli 2011

Hilfreich-Bewertungen: 30

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 16. März 2012, 08:53

Hallo,

eine gute Schnittsoftware hält für den Schnitt solcher Aufnahmen einen Multicam-Schnitt-Modus vor. Problematisch sind solche Auzfnahmen meist nur dann, wenn sie mit sehr unterschiedlichen Kameras gemacht werden und Nahaufnahmen sprechender Personen zeigen. Dort treten Probleme mit der Lippensyncronisation auf, was sehr unschön wirkt, wenn man es nicht korrigiert. Solche Probleme lassen sich leichter korrigieren, wenn man entweder den Ton separat aufnimmt oder von einer Kamera verwenden kann, die ihn gut aufgezeichnet hat (Kamera ggf. die gesamte Aufnahmezeit durchlaufen lassen) und die Videosequenzen der anderen Kameras nach jedem Aufnahme-Start-Stop in einer separaten kleinen Datei gespeichert werden. Anhand der Soundkurve lässt sich mit Hilfe des Strechmodus die Synchronisation recht gut herbeiführen, allerdings macht das alles ggf. ziemlich viel Arbeit.

Gruß vobe49

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 16. März 2012, 08:59

Zitat

METRONOM :)


Ich hatte selbst gut 10 Jahre Klavierunterricht. Ein Metronom ist so das Klischee, in der Praxis haben die meisten (zumindest Klassischen) Stücke extreme Tempowechsel, da fängt man mit einem Metronom absolut GAR nichts an.

Social Bookmarks