Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

MustafaAlawi

unregistriert

1

Samstag, 3. Dezember 2011, 09:27

Brauchen Hilfe bei ersten Projekt (Fragen zu Dramaturgie, Kameraeinstellung usw.)

Hallo erstmal :)

Ein paar Freunde haben als Auftrag durch die Kunsthochschule bekommen einen Kurzfilm zu machen sind aber sonst eher in zeichnen usw. aktiv. Sie wollen eine kurze Scene aus Skyrim verfilmen. Das ist ein Videospiel, dass in so einer Mittelalter Fantasywelt spielt. Ich bin nur dabei weil ich Bodybuilding mache und sie mich als Bösen Bandit brauchen. Habe von Film usw. bisher keine Ahnung finde es aber schon spannend.

Ich will mal den Grundablauf sagen. Wir haben so ein Waldgebiet hier wo wir drehen wollen und eine alte Blockhütte als Hauptort. Der Held soll dabei so normale Bauern Leinen Klamotten Tragen und seine Familie auch. Ich als Bandit soll so Pelzschuhe anhaben, so eine Art Lendenschurz, so Pelzhandschuhe und so Art Pelzlederstiefel. Der Held soll dabei auf die Jagd gehen und sich bei seiner Familie verabschieden. Dann machen wir kurzen Zeitsprung und ich soll die Hütte finden. Alle killen bis auf eine die sich im Wald versteckt und ich dann drinnen sein und nach Wertvollem Zeug suchen und mir den Bauch vollschlagen. Dann kommt der Held wieder und findet er alles verwüstet vor und seine Familie ist weg. Er soll dann in die Hütte kommen und da drin ist das reinste Chaos. Er soll mich dann grunzen und schnarchen hören und im Obergeschoss auf Tisch oder so liegen sehen. Ich soll mich total überfressen haben.

Haben gedacht dass wir das von der Kamera so machen, dass der Held die Stufen hochgeht. Dann im Türrahmen die Kamera sein Gesicht heranzoomt und dann die Kamera so heraus zoomt, bis mein dicker Bauch ins Bild kommt. Ist das ok so? Der soll mich dann erledigen. Wie genau und so wissen wir noch nicht. Für Hilfe dankbar. :D

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 388

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Dezember 2011, 17:47

Also Zooms werden beim Film eigentlich ungerne gemacht und sehen super unprofessionell aus. Wenn ihr das etwas professioneller machen wollt könntet ihr z.B. eine Kamerafahrt vom Helden auf den Bauch machen.
Ansonsten ist das Ganze recht anspruchsvoll (wenn es hinterher professionell aussehen soll) dafür, dass ihr noch keine Erfahrung habt.

Gruß JoJu

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 4. Dezember 2011, 18:06

Zoomen ginge, wenn ihr die komplette Zoomstrecke mit einem "Ruck" zurücklegt (sehr schnell von A->B). Die von JoJu vorgeschlagene Kamerafahrt wäre allerdings eleganter, bedarf aber zusätzliches Material (Dolly & Schienen) und muß vorher geübt werden.

Je nach Kamera könnt ihr aber auch z.B. bei einem Camcorder einen horizontalen Reißschwenk machen (die Kamera sehr schnell von A->B drehen) oder einen langsamen vertikalen Schwenk (Kamera von Oberkörper Held->Bauch vom Schurken) oder bei einer DSLR eine Fokusverlagerung (Held in Tür->Schurke) im Bett machen.

Ich gebe JoJu recht, ihr habt euch viel vorgenommen. Ich empfehle zusätzlich zu Script und/oder Drehbuch einen Drehplan zu erstellen in welcher Reihenfolge ihr drehen wollt und optimaler Weise ein Storyboard anzufertigen. Das sorgt dafür das ihr am Set nicht mehr rumexperimentieren müßt und eine effizente Drehreihnfolge habt, bei der ihr die Kamera nur so oft umstellen müßt wie es unbedingt erforderlich ist. Ich wünsche euch viel Erfolg.

MustafaAlawi

unregistriert

4

Sonntag, 4. Dezember 2011, 22:39

Geht so ein Storyboard auch mit Strichmännchen oder halt sehr stark vereinfachten Figuren? Weil ich nicht weis wie gut die zeichnen können. Das mit dem kameraschwenk klingt gut. Ich glaube das habe ich auch gemeint als "Zoom". Nur soll der Schwenk halt auch nicht zu schnell sein.

Nur eine Frage, was ist DSLR?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »MustafaAlawi« (5. Dezember 2011, 00:01)


rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 507

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 614

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 5. Dezember 2011, 05:15

Zitat

Ein paar Freunde haben als Auftrag durch die Kunsthochschule bekommen einen Kurzfilm zu machen sind aber sonst eher in zeichnen usw. aktiv.

Zitat

Weil ich nicht weis wie gut die zeichnen können
???

DSLR siehe hier [Übersicht] Die DSLR als Videokamera - Vor- und Nachteile (Kaufhilfe)

Im Storyboard werden die unterschiedlichen Einstellungsgrößen und Kameraperspektiven dargestellt, wenn es sich um Naheinstellungen von Akteuren handelt, macht es schon Sinn, wenn man deren Mimik darstellt, daß dürfte bei Strichmännchen schwierig werden.

Gegen langsame Schwenks spricht nichts, nur sie erfordern einen entsprechenden Stativkopf zum Schwenken und müssen geübt werden.

MustafaAlawi

unregistriert

6

Montag, 5. Dezember 2011, 06:57

Nur weil jemand auf Kunsthochschule ist, heisst das nicht dass man auch zeichnen kann. Gibt da genug die sich ganzen Tag nur mit altgriechischen Togas beschäftigen :D

Danke für den Link zu den Kameras. Ich les mir mal durch.

Social Bookmarks