Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

1

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 17:39

Anfänger Orientierung zu anspruchslosem Projekt

Hallo Community,

bin neu hier und praxis mässig völlig unbedarft und unterfordere vielleicht hier das Forum. Weiß aber genau was ich realisieren möchte, nur nicht genau was ich noch (unterste Grenze) einsetzen kann...

1. Hardeware (nur als Beispiel für billig Segment):

Habe festgestellt, zumindest in der Werbung, die ja mit Vorsicht zu genießen ist, dass neue Camcorder inzwischen eine Menge können sollen, was "früher" nur teureren Geräten zugesprochen wurde.

z.B. BenQ M23: Full HD-Camcorder

"BenQ spielt nun auch wieder bei den Camcordern mit und liefert mit dem M23 eine Full HD-Videokamera mit einem 5 Megapixel 1/3,2 Zoll CMOS Sensor und 5fach optischen Zoom. Der 200 Gramm schwere Camcorder ist für 120 Euro zu haben und speichert Videos in 1920 x 1080 Pixeln mit 30 Vollbildern als H.264 Quicktime Mov auf SD-Karte.
Dabei nimmt das Einsteigermodell auch zwei SD-Karten entgegen und kann nahtlos zwischen den zwei maximal 32 GB großen optionalen Seicherkarten umschalten. Die Fotoauflösung liegt, zwangsläufig interpoliert, bei 14 Megapixel. Über das 3 Zoll große Touchdisplay lässt sich der Camcorder bedienen. Einer integrierte LED-Lampe soll beim M23 in schwach beleuchteten Umgebungen helfen. Zudem bietet die Kamera einen manuellen Nacht-Modus mit dem Benq vollmundig die Aufnahme von „klaren und detaillierten Videos auf Partys oder in Clubs auch bei schummrigem Licht" verspricht.
Der Brennweitenbereich reicht von 38 – 190 mm (Vergleich KB), obendrauf gibt es den (qualitätsvermindernden) vierfachen Digitalzoom. Als "intelligente Funktion" bietet der BenQ DV M23 eine Bewegungserkennung, die sobald sich vor der Linse etwas rührt, die Aufnahme automatisch startet. Zudem gibt es eine Zeitlupenaufnahme. Die Stromversorgung übernimmt ein 1050 mAh Li-ion Akku."

(Zitat von hier: http://www.videoaktiv.de/201109276444/Ne…-Genugsame.html)

2. Bearbeitungs-Software (bisher angedacht):

OpenShot auf Linux-Ubuntu

3. Das Projekt:

für Euch sicher Peanuts, nur Video für Website, YouTube und co. also keine Highend Auflösung nötig.

es geht dabei um Vortrag/Vorträge einer Person, Bewegungsablauf kann reduziert werden innerhalb 3 Meter im Innenraum. Beleuchtung schätze ich in etwa 150 Kelvin (bin mir da aber noch nicht so sicher).

3a. Sehe, an sich, nun "nur" das Tonproblem:

die oben erwähnte Preisklasse, hat natürlich kein vernünftiges Mikrofon oder Ausgang für externes.
Ich denke jetzt mal naiv, wozu habe ich einen PC. Fehlt da nicht nur ein Headset und die Person spricht den Text neu auf OpenShot (natürlich möglichst Lippensyncron)?

Da es sich um keinen richtigen Film mit mehreren Personen handelt, wäre dies eine Idee? Und kann ich dazu ein paar Meinungen oder Vorschläge bekommen, dass wäre sehr nett.

Gruss Ria

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

2

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 17:46

zu 1: Dir muss klar sein, dass du da keinen guten Camorder bekommst, sondern absoluten Billig-Ramsch nach dem Motto "hauptsache HD". Kauf dir lieber für das gleiche Geld einen gebrauchen PAL-Camcorder. Der hat zwar eine niedrigere Auflösung, dafür aber 50i statt 30 Bildern, hat besseres LowLight-Verhalten, bessers Chips, bessere Automatiken und so weiter. Diese 120€-HD-Camcorder sind wirklich rausgeworfenes Geld. Wirklich.

Zu 2: Kann funktionieren, gibt gerade einen Thread dazu.

Zu 3: Kelvin gibt die Lichttemperatur an, nicht die Helligkeit ;) Mit einem SD-Camcorder sollte das bei normalem Raumlicht gut machbar sein. Mit einem Billig-HD-Camcorder klappt das definitiv nicht.

Zu 4: Achte beim Camcorder darauf, dass er UNBDEIBGT!!! einen Mikrofon-Anschluss hat und nimm den Ton unbedingt direkt bei der Aufnahme sauber mit auf - alles andere geht schief. Synchronisieren braucht seeeeeeehr viel Erfahrung vom Sprecher. Und gerade ein Vortrag, bei dem ja in der Regel mehr oder weniger frei gesprochen wird, lässt sich quasi nicht lippensynchron bekommen - auch nicht mit einem professionellen Sprecher.

CaaOss.TV

unregistriert

3

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 19:13



z.B. BenQ M23: Full HD-Camcorder


Kenne dieses spezielle Gerät nicht, aber was die Gruppe/Bauart dieser Geräte angeht, so können sie unter bestimmten Bedingungen erstaunlich gute Ergebnisse liefern unter anderen aber auch völlig unbrauchbare.

Ein Problem ist oft die mangelnde Lichtstärke, der zu langsam arbeitende Sensor (insb. bei HD) und die meist miserable Tonqualität. Das Vollbildverfahren hingegen macht in manchen Situationen wieder einiges gut. Ein weiteres Problem bei solchen Geräten ist oft, dass die manuellen Einstellmöglichkeiten bescheiden sind, also das meiste automatisch geregelt wird und die oft ruckartige Anpassung an wechselde Helligkeitsbedingungen während des Filmens, inwieweit dies alles auch auf diese Kamera zutrifft entzieht sich allerdings meiner Kenntnis.

Die Fotoqualität ist bei solchen Geräten bei vermindeter max. "Auflösung" und ausreichenden Lichtverhältnissen oft erstaunlich gut.


Zitat

OpenShot auf Linux-Ubuntu


Dazu kann ist leider gar nichts sagen, habe noch nie damit gearbeitet.


Zitat

für Euch sicher Peanuts, nur Video für Website, YouTube und co. also keine Highend Auflösung nötig.

es geht dabei um Vortrag/Vorträge einer Person, Bewegungsablauf kann reduziert werden innerhalb 3 Meter im Innenraum. Beleuchtung schätze ich in etwa 150 Kelvin (bin mir da aber noch nicht so sicher).


Welcher Art ist die Beleuchtung und wie ist sie angeordnet und Kelvin beschreibt nicht die Lichtmenge, sondern die Lichtfarbe.


Zitat

Sehe, an sich, nun "nur" das Tonproblem:

die oben erwähnte Preisklasse, hat natürlich kein vernünftiges Mikrofon oder Ausgang für externes.


Das ist in der Tat ein Problem, hier sind entweder Bastelarbeiten nötig oder für Deinen Plot eine Zusatzinvestition von ab ca. 40,- bis 50,- EUR für ein einfaches Ansteckmikrofon und ein digitales Diktiergerät o.ä.

Damit hast Du dann schon fast prof. Tonaufnahmemöglichkeiten und auf günstige Weise dieses Kameramanko umgangen.


Zitat

Ich denke jetzt mal naiv, wozu habe ich einen PC. Fehlt da nicht nur ein Headset und die Person spricht den Text neu auf OpenShot (natürlich möglichst Lippensyncron)?


Bei frei gesprochenen Worten sehr schwierig, sowas wird schnell zur unfreiwilligen Lachnummer (s. Teleshoppingbeiträge u.a.), weshalb man im prof. Bereich meist darauf verzichtet und für eine Übersetzung in Fremdsprachen den neuen Sprecherton über den runtergeregelten O-Ton legt.

4

Donnerstag, 6. Oktober 2011, 19:59

Zum Thema Openshot kann ich was sagen, ich habe ja damit einiges rumgespielt, bevor ich mich für was anderes entschieden hatte.
Wenn ich Dein Projekt richtig verstehe, ist das mehr als ausreichend dafür. Da brauchst Du Dir also keinen Kopf drum zu machen. Lediglich wenn es an frame-genaue Manipuilationen geht, wäre es ein Problem, aber das wird da wohl nicht auftreten.

5

Freitag, 7. Oktober 2011, 17:55

Hallo zusammen,

und erst mal lieben Dank für die Antworten!

wegen der Mikrofonbuchse, bin ich nun in eine höhere Preisklasse gewechselt und habe mich ausgiebig informiert.

Ich finde die Sony HDR-CX 130 oder 160 Preis: ca. 450 Euro (bzw.349xxx) recht interessant:

Sensorauflösung Camcorder 4.2 Mpix
Effektive Videoauflösung Camcorder 1.67 Mpix
Effektive Fotoauflösung Camcorder 3.3 Mpix
Widescreen-Videoaufzeichnung Videoaufnahme im Breitbildformat
Medientyp Flash-Karte
Farbunterstützung Farb
Typ des optischen Sensors Exmor R CMOS
Größe des optischen Sensors 4.5 mm ( 1/4" )
Mindestbeleuchtung 3 Lux
Analoges Videoformat PAL
Digitales Zoom 350 x
Bildprozessor BIONZ
Bildmodi Digitalphoto-Modus
Digitale Szeneüberleitung White Fader, Black Fader
Bildstabilisator Optisch (Steady Shot mit Active Mode)
Max. Verschlussgeschwindigkeit 1/10000 Sek
Min. Verschlussgeschwindigkeit 1/8 Sek
Belichtungsfunktionen Programm, automatisch
Gesichtserkennung Ja
Weißabgleich Spezialeinstellung, automatisch, Voreinstellungen
Voreinstellungen für Weißabgleich Innen, außen
Digital-Video-Format MPEG-2, AVCHD
Standbildformat JPEG
Videoaufnahme AVCHD - 1920 x 1080 - 28Mbps ¦ AVCHD - 1920 x 1080 - 24Mbps ¦ AVCHD - 1440 x 1080 - 9Mbps ¦ AVCHD - 1440 x 1080 - 5Mbps ¦ MPEG-2 - 720 x 480 - 9Mbps
Unterstützte Auflösung 1080i, 1080p
Speicher / Speicher Flash-Speicher 16 GB Flash - integriert (gelöteter Speicher - 16 GB )
Unterstützter Flash-Speicher SD Memory Card, Memory Stick PRO Duo, SDXC Memory Card, Memory Stick PRO Duo Mark2, SDHC-Speicherkarte, Memory Stick PRO-HG Duo
Bildspeicherung JPEG 2112 x 1584 ¦ JPEG 2112 x 1188 ¦ JPEG 1600 x 1200 ¦ JPEG 640 x 480
Zusätzliche Funktionen Selbstauslöser (Self Timer) Ja
Selbstauslöser 10 Sek.
Low Lux / Nachtmodus Ja
Kamerafunktion für digitales Standbild Ja
Zusätzliche Funktionen USB 2.0-Kompatibilität, Bedienung über Touchscreen, eingebauter Lautsprecher, Gegenlichtkorrektur, Stromsparfunktion (Auto-Power-Save), Datums-/Zeitstempel, Helligkeitsregelung der Anzeige, Szenenerkennungstechnologie, 2-Kanal-Aufnahme (Dolby Digital AC-3 ), Fotoaufnahme während der Filmbearbeitung, Golfschlagfunktion, Dynamische Bereichsoptimierung, Gesichtserkennung, Exif Print-Unterstützung, Smile Detection-Technologie, Dolby Digital Stereo Creator, x.v.Color-Technologie
Display Typ LCD-Display - TFT-Aktivmatrix - 7.6 cm ( 3" ) - Farb
Anzeigen-Formfaktor Drehbar
Anzeigeformat 230.000 Pixel
Mikrophontyp Typ Mikrofon - eingebaut
Betriebsart des Mikrophons Stereo
Mikrofonfunktionen Zoom, Windgeräusch-Reduzierung, Empfindlichkeitssteuerung
Verbindungen Anschlusstyp 1 x Composite-Video/Audio-Ausgang ¦ 1 x Hi-Speed USB ¦ 1 x Component-Video-Ausgang ¦ 1 x HDMI-Ausgang ¦ 1 x S-Video-Ausgang ¦ 1 x Mikrophon
Erweiterungssteckplatz/-steckplätze 1 x Memory Stick PRO Duo ¦ 1 x SD-Speicherkarte
Software Software Treiber & Utilities, Sony Picture Motion Browser
Verschiedenes Enthaltene Kabel USB-Kabel ¦ Komponenten-Video-/Audiokabel
Stromversorgung Stromversorgungsgerät Netzkabel
Batterie Unterstützte Batterie Sony NP-FV50
Details zu unterstützten Batterien 1 x Lithium-Ionen-Batterie (wiederaufladbar) ( inbegriffen )
Systemvoraussetzungen für PC-Anschluss Betriebssystemunterstützung MS Windows 7, MS Windows XP SP3, MS Windows Vista
Peripheriegeräte USB-Anschluss, CD-ROM-Laufwerk
Umgebungsbedingungen Min Betriebstemperatur 0 °C
Max. Betriebstemperatur 40 °C
Objektivsystem Typ Zoomobjektiv - 2.1 mm - 63 mm - f/1.8-3.4
Brennweite 2.1 mm - 63 mm
Äquivalente Brennweite bei Kleinbild 29.8 - 894mm
Fokuseinstellung Automatisch, manuell
Autofokus TTL-Kontrasterkennung
Min. Scharfeinstellbereich 1 cm
Blendenöffnung F/1.8-3.4
Optisches Zoom 30 x
Zoom-Einstellung Motorantrieb
Filtergröße 37 mm
Merkmale Eingebauter Objektivschutz

Auch sie bietet den in diesem Jahr bei Sony neuen 50p-Modus, bei dem 50 Vollbilder aufgezeichnet werden, statt wie sonst üblich 50 Halbbilder .
Der Vorteil liegt vor allem bei der höheren Bewegungsschärfe, die durch den so unterbundenen Halbbildversatz entsteht.
Darüber hinaus bietet der CX 130 einen 30fachen optischen Zoom, ein 7,6 Zentimeter Display mit 76.800 Pixel Auflösung. Der Bildwandler schafft einiges mehr und kommt auf 4,2 Megapixel bei einer Größe von 1/4 Zoll. Fotos schießt der Einsteiger mit 3,3 Megapixel, inklusive Lächelerkennung.

Habe im Moment allerdings keine Ahnung, warum die Testvideos auf YouTube besser aussehen, auch bei Kerzenschein im Innenraum. Hier das Testvideo: Sony HDR-CX 130 E auf:

http://www.videoaktiv.de/Testvideos/Sony…R-CX-130-E.html

Testverfahren: HD

hier kommt, im Vergleich, die Sony (in der Preisklasse) jedenfalls auch gut weg, finde ich. Interessant im Datenblatt oben, sogar unter Verbindungen 1 x Mikrophon. Kann doch nur zusätzlicher externe Anschlussmöglichkeit bedeuten?

Was für mich noch interessant wäre ist, da ich keine Spielfilme drehen will(noch nicht) dass die Sache noch handlich ist, ohne auf zu viel verzichten zu müssen.

Ich hoffe, die Daten helfen den Profis hier mehr als mir... ?(

Gibt es hier im Forum zu dem Teil noch Erfahrungen? Oder berechtigte Einwände?

Ich fand die YouTube Test-Beispiele recht ordentlich:

1. ton: http://www.youtube.com/watch?v=38D1v6eSJIs&feature=related
2. indoor-light: http://www.youtube.com/watch?v=PWuXFHjB3-E&NR=1
3. Kerzenlicht: http://www.youtube.com/watch?v=BF37DsyeSWQ
4. Nahbereich: http://www.youtube.com/watch?v=pUz5eIOk59c&feature=related
5. Zoom: http://www.youtube.com/watch?v=dPKsJXlNP_E
6. Slow Motion: http://www.youtube.com/watch?v=6HJc0jkDmtg&feature=related

bitte um Verständniss, dass ich das Ganze mit "Anfänger-Augen" betrachtet habe. Ich bin mir bewusst, dass auch diese Kamera ein Kompromiss darstellt, bin aber über obige Testvideos angenehm überrascht. :)

Gruss Ria

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 7. Oktober 2011, 19:26

sony hdr-cx130 hat keinen Mikrofonanschluß

http://www.sony.de/product/cam-high-defi…/technicalspecs

hdr-cx160 hat einen

http://www.sony.de/product/cam-high-defi…/technicalspecs

Die Angaben sind direkt von Sony

unter http://www.camcorder-test.com/camcorder.html kannst Du viele HD Camcorder direkt vergleichen. Dort sind Ausstattungsmerkmale und Testergebnisse vorhanden gerade auch zur Bildqualität. Für viele Modelle gibt es sogar sehr ausführliche mehrseitige Tests.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »rick1000« (7. Oktober 2011, 19:32)


7

Freitag, 7. Oktober 2011, 21:09

Hallo rick1000,

danke Dir, hatte es mir fast schon gedacht, bin froh über Deinen Hinweis. Das gibt mir dann mehr Sicherheit.
Stimmt auch, warum gehe ich nicht direkt zu Sony selbst.
Bei dem untersten link da war ich, das hört bei Sony da bei 300 Reihe auf.
Hier:
http://www.videoaktiv.de/Testvideos/Sony…R-CX-130-E.html
ist wenigstens der 130er Test dabei. Gibts hier im Forum zufällig auch eine Meinung dazu, ob ich mit der Sony HDR-CX 160 E eigentlich ausreichend bedient bin(wenn ich keinen "Spielfilm" drehen will)?

Vielleicht hat ja jemand hier zufällig praktische Erfahrung mit dem Teil?

Gruss Ria

8

Freitag, 7. Oktober 2011, 21:35

Für die ersten Projekte und zum kennenlernen des Filmhandwerkes würde ich dir bei dem Budget zu einem gebrauchten SD Camcorder raten. Die Panasonic NV-GS Reihe ist dort empfehlenswert. Vielleicht kommst du damit sogar noch was günstiger weg.


Ebay1
Ebay2

lg

9

Samstag, 8. Oktober 2011, 01:45

Hallo Latz,

danke für den Tipp. Bin jetzt von meinen obigen Test Links verwöhnt. Obwohl die Sony im Vergleich fast nur die Hälfte kostet. Ok der heutige Preis ist moderat und die Sony jetzt doppelt so teuer. Die Panasonic NV-GS 500 wäre heute ein Schnäppchen, die Bildqualität der Demo Test Videos, na ja.

Ich werde nachdenken ?(

Gruss Ria

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

10

Samstag, 8. Oktober 2011, 08:48

Ich weiß jetzt nicht so genau wo Dein Budget endet, aber wenn wir in der unter 450,- Euro Klasse sind, dann könntest Du auch mal einen Blick auf die Panasonic HDC-SD99 werfen. Ich hab sie seit ein paar Wochen hauptsächlich für Konzertaufnahmen. Die technischen Daten sind ähnlich wie bei Sony, hat aber einen Mikrofonanschluß. Sie hat einen 26x (40x Crop) Zoom und einen sehr guten Bildstabilisator, ist extrem klein (muß nicht immer ein Vorteil sein) und hat ebenfalls 1080p50. Akkus von Fremdanbietern gibt es günstig bei ebay (15-20,- Euro).

Vielleicht kann ja noch jemand etwas über Canon Camcorder sagen, da habe ich keine eignen Erfahrungen.

11

Samstag, 8. Oktober 2011, 10:23

Nochmal zur Auflösung bzgl. SD/HD.

Die SD-Auflösung entspricht der Auflösung einer DVD. HD ist natürlich besser aufgelöst. Für Webportale reicht SD Auflösung locker.
Es kommt natürlich darauf an, was du mchen willst und wie tief du dich in die Materie einarbeiten willst.

CaaOss.TV

unregistriert

12

Samstag, 8. Oktober 2011, 10:54

Nochmal zur Auflösung bzgl. SD/HD.

Die SD-Auflösung entspricht der Auflösung einer DVD. HD ist natürlich besser aufgelöst.


"Auflösung" (erzeugte Pixelmenge) alleine ist kein absolutes Kriterium, sondern steht immer in einem Zusammenhang mit dem Sensor und der Optik und mit der digitalen Verarbeitung (Rohdatenveränderung) in der Kamera.

Den meisten Leuten ist z.B. nicht bekannt, das z.B. kompakte Konsumerfotokameras egal was auch immer an Pixelmenge angeblich erzeugt wird, schon rein physikalisch wegen der verbauten Optik was einen tatsächlichen einen Mehrgewinn an Information betrifft, nicht über rund drei echte Megapixel hinaus kommen, die analogen übrigens auch nicht, alles Werben mit mehr Megapixeln ist Bauernfängerei der Hersteller.

Ähnlich verhält es sich mit Full HD Filmkameras der unteren Preiskategorie, auch wenn hier nicht unbedingt die Optik das hauptsächlich begrenzende Element darstellt.

13

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:24

Und genau aus diesem Grund empfehle ich ja auch eine SD Kamera der höheren Klasse, anstelle einer billigen HD Mühle.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 096

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1161

  • Private Nachricht senden

14

Samstag, 8. Oktober 2011, 11:39

Für Webportale reicht SD Auflösung locker.


Für viele ist das Web nach wie vor der einzige Ort, an dem sie überhaupt mehr als RöhrenTV oder DVD-Player hergeben anschauen können. Gerade wenn ich fürs Web produziere macht HD (wobei 720 reichen sollte) meiner Meinung nach Sinn. Einen Monitor mit mehr als 1280x720 haben inzwischen die meisten, und die Webbandbreiten sind meist auch ausreichend.

In den wenigsten Haushalten gibt es aber bisher korrekt eingerichtete HDTVs mit BluRay-Player oder Medienplayer, geschweige denn einen HDTV-Anschluss.

15

Samstag, 8. Oktober 2011, 17:38

Hallo zusammen,

für mich wäre es einfacher Ihr könntet es weniger theoretisch, sondern mal an meinen Beispielen ausmachen.

Ich fand die YouTube Test-Beispiele recht ordentlich:

1. ton: http://www.youtube.com/watch?v=38D1v6eSJIs&feature=related
2. indoor-light: http://www.youtube.com/watch?v=PWuXFHjB3-E&NR=1
3. Kerzenlicht: http://www.youtube.com/watch?v=BF37DsyeSWQ
4. Nahbereich: http://www.youtube.com/watch?v=pUz5eIOk59c&feature=related
5. Zoom: http://www.youtube.com/watch?v=dPKsJXlNP_E
6. Slow Motion: http://www.youtube.com/watch?v=6HJc0jkDmtg&feature=related


Die Links beziehen sich auf: Sony CX 160 unter 450,- Euro. (Kamera hat Mikrofonanschluss!!!)

darüber will ich nicht. Aber die Bildqualität zu oben habe ich bei Euren Vorschlägen nicht gefunden.
Wenn Ihr so wollt, sind die Beispiele oben zunächst mal meine Messlatte. Es wäre nett Ihr könntet mal darauf eingehen. Besonders Zoom und Indoor wäre ansehenswert.
Natürlich folge ich jedem Demo-Link der mich eines besseren belehrt!

Gruss Ria

JoJu

UndergroundFilmGroup

  • »JoJu« ist männlich

Beiträge: 388

Dabei seit: 18. August 2011

Wohnort: Hamburg

Hilfreich-Bewertungen: 63

  • Private Nachricht senden

16

Samstag, 8. Oktober 2011, 17:48

Sieht doch ganz ordentlich aus und sollte für Deine Vorhaben auch auf jeden Fall reichen. Würde ich sagen.

Gruß JoJu

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 8. Oktober 2011, 18:35

Du wirst mit der Sony CX 160 keine grundlegend falsche Entscheidung treffen. Über ausgeprägte Schwächen konnte ich online nichts finden. Viel mehr kann Dir aber auch keiner sagen, der die Kamera nicht selber hat bzw. an "vernünftiges" Bildmaterial abseits von Youtube rankommt.

Bei Clip 5 Sekunde 14 sehe ich ein Kantenglühen an der Plastikflasche, ist aber vermutlich die Kombination aus Sonnenlicht, transparenter Flasche und dem Objektiv bei großem Zoom, daß müßte man mal Indoor testen. Vielleicht hast Du die Möglichkeit in einem Elektromarkt die Kamera auszuprobieren (Bildbeurteilung dann bitte auf einem Fernseher und nicht auf dem Kameradisplay).

18

Samstag, 8. Oktober 2011, 21:15

Hallo zusammen,

danke nochmals für Eure netten Bemühungen zu einem Newbie, wie mir.

ja denke jetzt auch über den Panasonic HDC-SD99 nach.

"Dank Aufsteckvorrichtung ergänzen Sie einfach Filmleuchte, Blitz und Zusatzmikrofon. Als Zubehör bietet Panasonic weiterhin eine Vorsatzlinse für Aufnahmen in 3D an. Neben einer digitalen Mini-HDMI-Buchse und einem USB-2.0-Anschluss verfügt der Panasonic auch über einen analogen AV-Ausgang."

" Dafür bieten Filmaufnahmen etwas weniger Details und rauschten ein wenig stärker. Zudem sind sie im Telebereich etwas unscharf."

3D soll in der Preisklasse ja Müll sein, die Aufsteckvorrichtung ist aber schon da, dafür hat er keinen internen Speicher im Vergleich zur Sony. Ich werde mal weiter nach Testvideos zum Panasonic suchen. Denn im Moment sind die von Sony besser gewesen. Preislich ist es ja kein großer Unterschied.
Die Aufnahmen der SD909 nur mal zum Spass angesehen, haben mich zu der wesentlich preiswerteren Sony CX160 überrascht. Ich hatte für den Mehrpreis einen entspr. größeren Unterschied erwartet.

Nun den, ich werde also eine Entscheidung zwischen der von rick1000 erwähnten HDC-SD99 und der CX160 von Sony vornehmen müssen. Das fällt mir zur Zeit noch recht schwer. Leider finde ich kein Video von der HDC-SD99 bei Kerzenlicht im Innenraum, so wie bei der Sony.

@ rick1000
ja dabei werde ich es auch belassen müssen und mittelfristig in den Supermarkt gehen.

Gruss Ria

CaaOss.TV

unregistriert

19

Sonntag, 9. Oktober 2011, 08:53

Vor der Sony CX 160 kann ich nur warnen, die ganze Baureihe dieser Handycamserie ist für die Tonne, falls die wer im Laden kauft, lasst Euch unbedingt ein Umtauschrecht bestätigen. Kleiner Tipp, wenn Datum und oder Uhrzeit schon eingestellt sind, dann wisst ihr, die hat schon jemand vor Euch umgetauscht.

Die Panasonic HDC-SD99 ist um Welten besser was die Bildqualität angeht, auch der Ton ist besser und bietet auch im Einstellmenü mehr nützliche Möglichkeiten.

rick1000

Registrierter Benutzer

  • »rick1000« ist männlich

Beiträge: 2 479

Dabei seit: 3. November 2010

Wohnort: Hannover

Frühere Benutzernamen: rick1000

Hilfreich-Bewertungen: 608

  • Private Nachricht senden

20

Sonntag, 9. Oktober 2011, 09:09

@Ria

Ich versuche mal heute Abend eine Kerzenlichtaufnahme zu machen. Dann kannst Du die Lowlightfähigkeit vielleicht etwas besser einschätzen.Ich habs bis jetzt noch nicht wirklich getestet, aber ich erwate da keine Wunder von der SD99.

Der Zubehörschuh ist zwar vorhanden, aber allzu schwer sollte das Zubehör nicht sein was man drauf steckt. Das Ding wird in die Kamera (hinten) reingesteckt und ragt am Ende etwas über. Leider hat der Schuh minimal spiel und mit aufgestecktem Mikro und beim Filmen aus der Hand, wirkt das Ganze leicht wackelig.

Der fehlende interne Speicher ist eher von Vorteil. Es ist ziemlich nervend immer die Kamera an den PC anschließen zu müssen, anstatt einfach eine SD Karte in den Cardreader zu stecken.
3D ist in der Preisklasse nicht zwangsläufig Müll, sondern nur in einem wie ich finde unbrauchbarem Format (960x1080). Die SD99 ist die günstigste Panasonic bei der, der 3D Aufsatz paßt - der Nachteil, sie hat ein 41,5mm Filtergewinde und dafür gibt es derzeit nur von einem Anbieter (in USA für 20 $) Step-Up Ringe auf 43/52/58mm (z.B. wenn man CPL/ND Filter verwenden möchte). Diese blödsinnige Größe hat Panasonic wohl absichtlich gewählt, damit man den 3D Aufsatz nicht so ohne weiteres auf eine beliebige andere Kamera schrauben kann.

Abgesehen von diesen Punkten, bin ich sehr zufrieden mit der Kamera.

Social Bookmarks