Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich
  • »mp-cw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

1

Freitag, 15. Juli 2011, 10:50

Remakes im Amateurbereich

Ich habe mir in den letzten Tagen zum einen einen älteren Film von uns angeschaut, bei dem ich dachte "Wie würde der wohl mit unseren heutigen Mitteln aussehen..." und noch einen Kurzfilm eines anderen Filmemachers, bei dem ich zwar von der Geschichte begeistert, von der Inszenierung jedoch nicht wirklich angetan war. Und jetzt sitze ich hier und mache mir Gedanken... ;)

Klar ist, dass man zum Beispiel keinen Fillm neu auflegt, den man erst vor ein, zwei Jahren abgedreht hat, trotzdem meine Frage:

Habt ihr schon mal ein Remake zu einem eigenen oder fremden Projekt gedreht? Natürlich nicht unter dem "Hollywood"-Aspekt, eine schon bestehende, meist sowieso schon "erfolgreiche" Vorgabe nochmal zu verwurschteln, sondern auf Grundlage des Bestehenden mit den eigenen, aktuellen Möglichkeiten etwas "besseres" oder "eigenes" daraus zu machen.

Kennt ihr bzw. gibt es überhaupt solche Produktionen im Amateurfilm-Bereich? Mir geht es hier vor allem um "echte" Remakes als eigenständige Lang- oder Kurzfilme, das heißt Clips, nachgespielte Szenen, Parodien, Recuts und Co. interessieren mich weniger.

Wie steht ihr dazu? Käme so was für euch in Frage (als Filmemacher und als Zuschauer, (un)abhängig davon, ob man das "Original" kennt)?


PS:
Das ganze ist auch nicht als eine Art Ausweg aus der Ideenlosigkeit zu verstehen, damit man was zum Drehen hat (ungedrehte Ideen gibts noch genug) sondern eher als "Herausforderung" an sich selbst.

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 106

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1168

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 15. Juli 2011, 11:52

Überlegt habe ich das auch schon mal. Ich habe auch schon mal altes Material später noch mal neu geschnitten. Neu gedreht habe ich aber bisher nicht, da ich "das Alte" nicht kaputt machen will. Irgendwie ist es ja auch ein "Zeitdokument", was man da erschaffen hat. Sich das später anzuschauen und zu schmunzeln was man damals gemacht hat macht unglaublich viel Spaß!

Breitmaulfrosch

unregistriert

3

Freitag, 15. Juli 2011, 12:29

Sich das später anzuschauen und zu schmunzeln was man damals gemacht hat macht unglaublich viel Spaß!

Ich schäme mich dabei immer irgendwie :D

HobbyfilmNF

unregistriert

4

Freitag, 15. Juli 2011, 17:38

Ich habe es schon gemacht aber besser wurde es nur geringfügig :D




MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 15. Juli 2011, 17:47

Ich habe es schon gemacht aber besser wurde es nur geringfügig


Nun ja, dass sollte man vorher machen. Wenn man zuevl die Suppe kocht, verkocht sie.

Aber stimme Dir zu, Du solltes uns schon mal der direkten Vergleich "vorher / nachher" zeigen. So erkennt doch keiner Deine "positiven" Änderungen :D

HobbyfilmNF

unregistriert

6

Freitag, 15. Juli 2011, 17:57

Du solltes uns schon mal der direkten Vergleich "vorher / nachher" zeigen. So erkennt doch keiner Deine "positiven" Änderungen



Die sind hier mehr als Bekannt aber wer es sich nochmals geben möchte kann beides hier im Forum finden.

PS: Positive Änderungen gab es keine :whistling:

Mr Dude

unregistriert

7

Freitag, 15. Juli 2011, 19:19

Ich habe mir fest vorgenommen mein Erstlingswerk "Der Abt von Selford Manor" nochmal neu zu verfilmen. Da dort aber auch das Drehbuch extrem viele Schwächen hatte, wird definitiv ein vollkommen anderer Film herauskommen. Wann wir uns an den Film wagen werden steht aber noch in den Sternen.

Jumperman

unregistriert

8

Freitag, 15. Juli 2011, 19:22

"Rollygeddon" ist ein Remake einer älteren kurzen Rollyfolge. Allerdings wurde die Handlung extrem erweitert, von ursprünglicher 1 auf 31 Minuten :D
Also Remake im klassischen Sinn ist es eher nicht^^

mp-cw

Mania Pictures Crew

  • »mp-cw« ist männlich
  • »mp-cw« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 755

Dabei seit: 23. Februar 2007

Wohnort: Calw

Hilfreich-Bewertungen: 51

  • Private Nachricht senden

9

Sonntag, 17. Juli 2011, 12:24

Vielen Dank für eure Meinungen...
Überlegt habe ich das auch schon mal. Ich habe auch schon mal altes Material später noch mal neu geschnitten. Neu gedreht habe ich aber bisher nicht, da ich "das Alte" nicht kaputt machen will. Irgendwie ist es ja auch ein "Zeitdokument", was man da erschaffen hat. Sich das später anzuschauen und zu schmunzeln was man damals gemacht hat macht unglaublich viel Spaß!
Das mit dem "Zeitdokument" stimmt schon, abe wieso würde eine Neuauflage das Alte kaputt machen? Was das schmunzeln angeht, gehts mir genauso. Aber sich schämen wird man sich hoffentlich nicht... ;)

Ich habe es schon gemacht aber besser wurde es nur geringfügig :D
Was war dann deine Intention für das Remake?

Ich habe mir fest vorgenommen mein Erstlingswerk "Der Abt von Selford Manor" nochmal neu zu verfilmen. Da dort aber auch das Drehbuch extrem viele Schwächen hatte, wird definitiv ein vollkommen anderer Film herauskommen. Wann wir uns an den Film wagen werden steht aber noch in den Sternen.
"Rollygeddon" ist ein Remake einer älteren kurzen Rollyfolge. Allerdings wurde die Handlung extrem erweitert, von ursprünglicher 1 auf 31 Minuten :D
Also Remake im klassischen Sinn ist es eher nicht^^
Genau so was hab ich gemeint. Macht ja nichts, wenn nach der Überarbeitung etwas stark Verändertes dabei rauskommt. Eine 1:1-Kopie mit neuen Mitteln will sicher eh keiner sehen. Kennt ihr noch andere Beispiele?

TATORT CALW: HEXENSABBAT mit Vorfilm "Die Rotkäppchen und der Wolf"
SEIT 08.03. IM KINO UND AUF DVD | CU @ www.mania-pictures.de
| fb/mania-pictures

HobbyfilmNF

unregistriert

10

Sonntag, 17. Juli 2011, 14:08

Was war dann deine Intention für das Remake?



Langeweile um es kurz zu sagen.
Andererseits um einiges anders zu machen.
Das war noch in der Zeit wo ich das Filmen nicht ernst genommen.
Inzwischen schaut es da anders aus und ich werde mich nicht mehr auf eigene Remakes konzentrieren sondern auf neue Projekte und gegebenenfalls Fortsetzungen.
(Mahl ehrlich einen Film mit dem Titel "Der Schlitzer" schreit doch nach einer Trilogie :D )

Social Bookmarks