Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Schattenlord

unregistriert

1

Montag, 11. Juli 2011, 01:43

Handbuch zu Grundlagen der Videotechnik und Postproduktion

Das hier dürfte für einige echt interessant sein, da stehen viele Grundlagen drin (teilweise auch recht speziell schon), die man wissen sollte oder immer mal wieder anwendet.

Übersichtlich und empfehlenswert!

http://www.digitalkind.de/pdf/Videopostproduktion.pdf

Schattenlord

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Schattenlord« (26. Juli 2011, 21:23)


Es haben bereits 1 registrierter Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

mello

2

Montag, 11. Juli 2011, 22:01

Hallo,

finde ich klasse! Wird sicher einige Unklarheiten beseitigen.

Ich hätte allerdings direkt mal eine Frage zu Seite 5 "Farbräume": Gilt das Heute noch, da ja fast überall mitlerweile ein LCD, oder Plasma-TY steht, oder halt für Plattformen geschnitten wird? Oder gilt das quasi nur für Röhren-TV´s ?

Gruß,

Kalle

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 12. Juli 2011, 15:33

Das ist immer davon abhängig, wofür die Produzierst. Wenn du eine DVD machst, solltest du da nach wie vor drauf achten. Das lässt sich aber beim finalen Rendern erledigen.

4

Dienstag, 12. Juli 2011, 15:55

Das ist immer davon abhängig, wofür die Produzierst. Wenn du eine DVD machst, solltest du da nach wie vor drauf achten. Das lässt sich aber beim finalen Rendern erledigen.

auch, wenn der "Endkonsument" sich die DVD zu Hause an seinem neuen Plasma/LCD, etc. anschaut? Beim finalen Rendern: Sprich, ich kann vorher mit "Levels" an meinem Schnittplatz mit vermeintlich knackigen Kontrasten innerhalb 0-255 nichts verkehrt machen? Verstehe ich nicht. Reicht es, wenn ich einfach zum Schluß dann von Computer-RGB auf eine andere Einstellung gehe?

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Kalle« (12. Juli 2011, 21:55)


joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 13. Juli 2011, 09:43

Du brauchst ja ohnehin eine Software die die DVD-Struktur erstellt und das ganze in Transportstreams umwandelt. Die beschneidet auch die Werte entsprechend für dich, du brauchst das nicht manuell zu machen.
In deiner Schnittsoftware kannst du noch 0-255 ausnutzen. Bedenke aber, dass dein LCD nicht zwingend das richtige darstellt, wenn das ein "einfacheres Modell" ist (Alles was du bei Media Markt kaufst fällt dadrunter, grob gesagt). Du brauchst also eine Schnittsoftware mit Histogrammen.

Social Bookmarks