Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

nino_zuunami

was ist, ist.

  • »nino_zuunami« ist männlich
  • »nino_zuunami« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 368

Dabei seit: 7. November 2009

Wohnort: Berlin-Tempelhof

Hilfreich-Bewertungen: 28

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 28. Juni 2011, 03:24

welches Format für TV-Ausstrahlung?

Hi,

Ich plane gerade eine Produktion, die auch im TV ausgestrahlt werden soll (Outdoor wie Indoor, ohne allzu aufwändige Beleuchtungs-Geschichten).

Meine Frage dazu ist nun, in welchem Format man das Filmmaterial anliefern muss. Reicht prinzipiell eine DVD im PAL - Format, mpeg2 ? Oder muss es heutzutage zwingend in HD sein, und wenn ja, in welchem Format bzw. in welcher Form (Bluray-Disc?)

Wer hat da schon Erfahrung und kann mir da auf die Sprünge helfen?

Und wo wir schon einmal dabei sind: Würde für so etwas (prinzipiell) ein Consumer Camcorder ausreichen (evntuell sogar ein SD wie eine Panasonic NV GS) oder müssen es zwingend "grössere" (HD-)Kameras (Sony FX, Canon XH A1 o.ä.) sein?
"Wo ein scheiß Wille ist, da ist, Gott verdammt, auch ein scheiß Weg." (Don Logan)


Nino Zuunami: Musikvideo drehen lassen in Berlin

Schattenlord

unregistriert

2

Dienstag, 28. Juni 2011, 07:54

Am besten wäre es, wenn du dein Material auf Band anlieferst, wie MiniDV oder so. Auf alle Fälle nicht komprimiert in MPEG2 o.ä.!!
Kannst auch eine Daten-DVD rüberreichen.

Die vorgaben für das Fernsehen sind eigentlich relativ speziell, ich glaub eigentlich nicht, dass du dir da so einen großen Kopf machen musst, solange sie alles unkomprimiert kriegen.
Mit Digi-Beta, HDCAM und so brauch ich ja glaub ich gar nicht erst anzukommen. ^^

Du kannst drehen, mit welcher Kamera auch immer, solange Ausleuchtung, restliche Technik etc alles stimmt, ist das egal.

Wichtig ist einfach, das du Framegenau arbeitest. Normalerweise fangen Bänder fürs Fernsehen erst bei einem Timecode von 10:00:00:00 an, haben vorher aber schon Color Bars + Testton. Außerdem müsstest du, wenn du es genau machen willst, über Limitter und Legalizer ausspielen, um den Tonpegel auf das richtige Niveau zu kriegen und damit die Farben nicht übersteuern.

Ich weiß ja nicht, was das für ein TV Sender ist. Zur Not kannst du immernoch fragen, ob sie dir weiterhelfen können. :)

Schattenlord

Jumperman

unregistriert

3

Dienstag, 28. Juni 2011, 09:29

Da solltest du wirklich beim Sender direkt nachfragen. Jeder Sender und fast auch jede Sendung hat da eigenen Qualitätsbestimmungen. Bei kleineren Regionalsendern reicht in der Regel eine normale DVD, während manche Großunternehmen schon gar nichts anderes als DigiBeta oder XDcam nehmen. Drum am besten fragen.

Auf alle Fälle nicht komprimiert in MPEG2 o.ä.!!

MPEG2 ist der weltweite Standardcodec für Produktionsfirmen. Nur eben mit den entsprechend hohen Datenraten. Avid läuft ausschließlich mit MPEG2-Komprimierung.

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 28. Juni 2011, 10:22

MiniDV kannst du vergessen, eine DVD geht höchstens zum Sichten.

Standard ist wohl nach wie vor DigitalBeta. Wenn du sehr sehr viel Glück hast, und dein Material absolut wichtig für den Sender ist (meist nur im Newsgeschehen) weichen die Sender von ihren Richtlinien auch ab. Ich habe bei RTL auch schon Material einer XL1 laufen gehabt, dass sie per Kurier von mir aus Italien abgeholt haben. Wenn du denen einen Kurzfilm liefern möchtest, musst du dich aber an die Richtlinien halten.

Du bekommst von den Sendern normalerweise einen Guide, wie das genau auszusehen hat.
Für Arte kannst du das zB hier laden, möglich, dass es da aber schon was aktuelleres gibt:
http://www.arte.tv/static/c5/pdf/technis…ien_HD_ARTE.pdf

Zu deinem Tape legst du außerdem die MAZ-Begleitkarte. Ich habe jetzt wieder nur die für Arte zur Hand:
http://www.arte.tv/static/c5/pdf/technis…tkarte_ARTE.pdf
Die anderen sehen aber ähnlich aus.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 28. Juni 2011, 10:39

Die vorgaben für das Fernsehen sind eigentlich relativ speziell, ich glaub eigentlich nicht, dass du dir da so einen großen Kopf machen musst, solange sie alles unkomprimiert kriegen. Mit Digi-Beta, HDCAM und so brauch ich ja glaub ich gar nicht erst anzukommen.

Gerade weil die Vorgaben speziell sind, muss man sich Gedanken darüber machen. Jeder Sender hat hier seine eigenen Spezifikationen.

Du kannst drehen, mit welcher Kamera auch immer, solange Ausleuchtung, restliche Technik etc alles stimmt, ist das egal.

Schreibt jemand, der noch nie für einen Sender Material zugeliefert hat...
Sobald es um sendefähiges Material geht, für das der Sender zahlt, ist die Kamera ganz sicher nicht wurscht! Die BBC zB hat ganz genaue Vorgaben mit welchen Kameras gedreht werden muss, sonst braucht man mit der Produktion gar nicht erst anzufangen. Und die Techniker bei der Abnahme sind nicht dumm, die sehen genau, auf was gedreht wurde.


Da solltest du wirklich beim Sender direkt nachfragen. Jeder Sender und fast auch jede Sendung hat da eigenen Qualitätsbestimmungen. Bei kleineren Regionalsendern reicht in der Regel eine normale DVD, während manche Großunternehmen schon gar nichts anderes als DigiBeta oder XDcam nehmen. Drum am besten fragen.


Das ist sicher das vernünftigste.

MPEG2 ist der weltweite Standardcodec für Produktionsfirmen. Nur eben mit den entsprechend hohen Datenraten. Avid läuft ausschließlich mit MPEG2-Komprimierung.

Seit wann läuft Avid ausschließlich mit MPEG2-Komprimierung? DNxHD ist ein DCT-basierter Codec mit ausschließlicher I-Frame 4:2:2 Komprimierung und ähnelt JPEG, hat aber mit MPEG-2 nicht viel am Hut.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 28. Juni 2011, 10:43

Zitat

Du kannst drehen, mit welcher Kamera auch immer, solange Ausleuchtung, restliche Technik etc alles stimmt, ist das egal.


Ein Fernsehtechniker sieht auf den ersten Blick (auf das Scope) ob deine Kamera in 4.2.0 oder 4.2.2 aufgezeichnet hat. Mit 4.2.0 bist schon mal raus. Alles was auf MiniDV und fast alles was auf SD-Karte etc aufzeichnet, fällt damit aus. Das klappt nur, wenn du extrem gute Beziehungen hast, das Material entsprechend hochwertig und entsprechend einzigartig ist.

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 28. Juni 2011, 10:51

@ joey23

Hier die aktuellen Richtlinien von Arte:
http://download.www.arte.tv/permanent/u6…Januar_2011.pdf
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

Jumperman

unregistriert

8

Dienstag, 28. Juni 2011, 11:21

Seit wann läuft Avid ausschließlich mit MPEG2-Komprimierung? DNxHD ist ein DCT-basierter Codec mit ausschließlicher I-Frame 4:2:2 Komprimierung und ähnelt JPEG, hat aber mit MPEG-2 nicht viel am Hut.

Bei allen Produktionsfirmen, wo ich bisher war, wurde im Avid mit dem MPEG 50 MXF Format gearbeitet und so hab ichs auch in der Berufsschule gelernt, dass das so das verbreitetste ist. Bezieht sich natürlich erstmal nur auf SD. Im HD-Bereich gibts klar anderes, da weiß ichs nicht, soweit ist mein Arbeitgeber technisch auch noch nicht vorgedrungen :wacko:
Mir gings darum, dass die Aussage "auf keinen Fall MPEG2" nicht stimmt. :)

freezer

Filmemacher / Postpro / FH Vortragender

  • »freezer« ist männlich

Beiträge: 1 637

Dabei seit: 21. Juli 2005

Wohnort: Graz, Österreich

Hilfreich-Bewertungen: 201

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 28. Juni 2011, 11:36

Für MXF stimmt die Aussage natürlich, aber das liegt eher am IMX, P2 und XDCAM Ausgangsformat als daran, dass Avid intern nur mit MPEG2 arbeiten würde. Zudem ist MXF auch nur ein Containerformat und kann verschiedenste Codecs beinhalten.
Robert Niessner - Planung / Kamera / Licht / Postproduktion
8010 Graz - Austria
Blackmagic Cinema Camera Blog

joey23

Co-Administrator

Beiträge: 5 332

Dabei seit: 12. September 2009

Hilfreich-Bewertungen: 1212

  • Private Nachricht senden

charletto

Registrierter Benutzer

  • »charletto« ist männlich

Beiträge: 188

Dabei seit: 15. Juli 2007

Wohnort: Deutschland

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 28. Juni 2011, 18:50

Zitat

Du kannst drehen, mit welcher Kamera auch immer, solange Ausleuchtung, restliche Technik etc alles stimmt, ist das egal.


Ein Fernsehtechniker sieht auf den ersten Blick (auf das Scope) ob deine Kamera in 4.2.0 oder 4.2.2 aufgezeichnet hat. Mit 4.2.0 bist schon mal raus. Alles was auf MiniDV und fast alles was auf SD-Karte etc aufzeichnet, fällt damit aus. Das klappt nur, wenn du extrem gute Beziehungen hast, das Material entsprechend hochwertig und entsprechend einzigartig ist.

Ein Fernsehtechniker sieht auf den ersten Blick (auf das Scope) ob deine Kamera in 4.2.0 oder 4.2.2 aufgezeichnet hat. Mit 4.2.0 bist schon mal raus. Alles was auf MiniDV und fast alles was auf SD-Karte etc aufzeichnet, fällt damit aus. Das klappt nur, wenn du extrem gute Beziehungen hast, das Material entsprechend hochwertig und entsprechend einzigartig ist.

Zitat

Du kannst drehen, mit welcher Kamera auch immer, solange Ausleuchtung, restliche Technik etc alles stimmt, ist das egal.


Ein Fernsehtechniker sieht auf den ersten Blick (auf das Scope) ob deine Kamera in 4.2.0 oder 4.2.2 aufgezeichnet hat. Mit 4.2.0 bist schon mal raus. Alles was auf MiniDV und fast alles was auf SD-Karte etc aufzeichnet, fällt damit aus. Das klappt nur, wenn du extrem gute Beziehungen hast, das Material entsprechend hochwertig und entsprechend einzigartig ist.

Zitat

Du kannst drehen, mit welcher Kamera auch immer, solange Ausleuchtung, restliche Technik etc alles stimmt, ist das egal.


Ein Fernsehtechniker sieht auf den ersten Blick (auf das Scope) ob deine Kamera in 4.2.0 oder 4.2.2 aufgezeichnet hat. Mit 4.2.0 bist schon mal raus. Alles was auf MiniDV und fast alles was auf SD-Karte etc aufzeichnet, fällt damit aus. Das klappt nur, wenn du extrem gute Beziehungen hast, das Material entsprechend hochwertig und entsprechend einzigartig ist.


Ist aber schon eigenartig, wenn es um die Formate geht.
Bei einem Dreh des WDR für die Volle Kanne wurde der Beitrag auf einer veralteten Panasonic auf MiniDV aufgezeichnet - und dies scheint noch der Standart beim WDR zu sein, zumindest was die Aussage der Kamerafrau angeht.
Der ZDF kam mit ner DigiBeta zu uns.
Betrifft nun die Formatvorgaben nur die Zukäufe oder was wird da vorgegauckelt?

LG
Charly

MP-Digital

Steadicam Operator

  • »MP-Digital« ist männlich

Beiträge: 2 855

Dabei seit: 6. März 2009

Wohnort: Reutlingen

Hilfreich-Bewertungen: 127

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 28. Juni 2011, 18:57

Beim Fernsehen kannst Du alle gängigen Formate liefern. Die haben alles um es zu ändern usw. HDV-Bänder sind ihnen sehr lieb, oder Betacam (Betamax). Aber auch Full HD in 1920x1080 ist möglich. Auch Stick oder Festplatte ist möglich. Wenn Du es aber ganz genau wissen möchtest, immer direkt die Redaktion ansprechen.

Blubberfisch

Harmoniespender

  • »Blubberfisch« ist männlich

Beiträge: 156

Dabei seit: 5. Juni 2009

Hilfreich-Bewertungen: 14

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 28. Juni 2011, 23:48

Viele Sender sind da auch in sich nicht ganz konsequent. Gerade im Nachrichtenbereich, wo viele VJs unterwegs sind, ist die DVX100 noch heute anzutreffen. Oder auch HDV-Henkelmänner von Sony. Dass das ZDF aber mit´ner DigiBeta gedreht hat, kann ich mir eigentlich nicht mehr vorstellen... möglicherweise eine externe Produktionsfirma, die für's ZDF liefert und daher den ZDF-Poppschutz auf'm Mikro hat. Aber alle Eigenprduktionen des ZDF (auch Nachrichten, Reportagen, etc) werden in HD gedreht - wie's beim WDR ausschaut, weiß ich nicht, aber ich nehme mal an, ähnlich.

Schattenlord

unregistriert

14

Mittwoch, 29. Juni 2011, 00:08

Woha, dat war ein hartes Brötchen. :)

Will mich nur mal kurz verteidigen:

Zitat von »Jumperman«

MPEG2 ist der weltweite Standardcodec für Produktionsfirmen. Nur eben mit den entsprechend hohen Datenraten.

Da hast du Recht, das lag an Unwissenheit meinerseits.
Ich hatte nur seine Gedanken eher so aufgefasst, als wenn er da mit einer PAL DVD 7000kbps Komprimierung aufkreuzen würde, was dann wohl eher nicht das passende wäre. :)

Zitat von »freezer«

Schreibt jemand, der noch nie für einen Sender Material zugeliefert hat...
Sobald es um sendefähiges Material geht, für das der Sender zahlt, ist die Kamera ganz sicher nicht wurscht!

Mache ich fast jeden Tag. ;)
Ich kenne mich jetzt nur mit den Sendern aus, die wir in unser Firma beliefern, aber die hatten nicht mal Probleme mit HV30-Aufzeichnungen und Youtube-Clips die ein Kunde gerippt und verarbeitet haben wollte. Klar, das das nicht dem Standart entspricht, aber ich glaube immer noch nicht, das der Threadersteller eine hochoffizielle Produktion für irgendeinen Sender startet.

Ich denke, wie ihr schon sagtet, es ist am vernünftigsten, da mit dem Sender selbst zu sprechen.
Da wir hier aber von einer Amateurfilm-Produktion sprechen, glaube ich, hat MP-Digital schon recht: Der Sender kann immer noch alles ins gewünschte Format bringen.

Schattenlord

charletto

Registrierter Benutzer

  • »charletto« ist männlich

Beiträge: 188

Dabei seit: 15. Juli 2007

Wohnort: Deutschland

Hilfreich-Bewertungen: 18

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 29. Juni 2011, 13:21

Viele Sender sind da auch in sich nicht ganz konsequent. Gerade im Nachrichtenbereich, wo viele VJs unterwegs sind, ist die DVX100 noch heute anzutreffen. Oder auch HDV-Henkelmänner von Sony. Dass das ZDF aber mit´ner DigiBeta gedreht hat, kann ich mir eigentlich nicht mehr vorstellen... möglicherweise eine externe Produktionsfirma, die für's ZDF liefert und daher den ZDF-Poppschutz auf'm Mikro hat. Aber alle Eigenprduktionen des ZDF (auch Nachrichten, Reportagen, etc) werden in HD gedreht - wie's beim WDR ausschaut, weiß ich nicht, aber ich nehme mal an, ähnlich.

Nee, war der ZDF direkt vertreten und beim WDR werden vorerst nur große Events oder Produktionen in HD gedreht, kleinere Reportagen oder Berichte nachwievor auf MiniTv oder auch Beta - sagte mir zumindest die Kamerafrau vom Dreh.

LG
Charly

Social Bookmarks