Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 459

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 7. Juni 2011, 20:32

3D-Filme (Stereoskopie): Side-by-Side oder Over-and-Under?

Wir diskutieren gerade in der Firma über folgendes Thema:

Welches Verfahren sollte man bei stereoskopischen 3D-Filmen anwenden (bei der Speicherung), um die maximale Bildqualität zu erhalten? Zur Auswahl stehen Side-by-Side (beide Bilder sind horizontal gestaucht nebeneinander) und Over-and-Under (beide Bilder sind vertikal gestaucht übereinander).

Hat da jemand eine Vorstellung von?

Jumperman

unregistriert

2

Dienstag, 7. Juni 2011, 21:50

Wieso überhaupt Stauchen? Ich würde sie in voller Auflösung speichern. Solangs auf Rechner bezogen bleibt, geht das ja. Klar, wenn mans auf DVD brennt, dann muss mans irgendwie ins Standardformat pressen.

Ich persönlich bevorzuge allgemein Side-by-Side. Da man hier auch vollkommen ohne extra Player das 3D-Bild auch mit den Augen hinschielen kann.

Es kommt auch darauf an, welches Bildformat der Film hat. Bei Cinemascope muss man ja kaum mehr was stauchen, wenn man es Over-and-Under macht.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 459

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 7. Juni 2011, 23:00

Es geht ums Endformat für den 3D-Fernseher, daher muss zwingend eine Stauchung vorgenommen werden.

Die Überlegung war folgende: Da der Fernseher für den 3D-Effekt die beiden Bilder in die Halbbildzeilen packt, so wird die vertikale Auflösung sowieso schon reduziert. Wenn man nun vertikal staucht, so verliert man quasi keine zusätzlichen Informationen, weil soviel gestaucht wird, wie sowieso durch die Halbbilder wegfällt.

Die Frage ist, stimmt das so? Es geht letztendlich nur um die Lösung dieses Rätsels, einen wirklichen Qualitätsunterschied nimmt man sowieso nicht wahr.

Jumperman

unregistriert

4

Dienstag, 7. Juni 2011, 23:26

Nicht jeder 3D-Fernseher arbeitet mit der Halbbildtrennung. Geräte mit Shutterbrillen nutzen die volle Auflösung.

Aber gibt es bei sowas nicht feste Standards, wie das Bild angelegt sein muss? Ich meine gehört zu haben, dass bei den meisten Geräten nur Side-by-Side akzeptiert wird. Kann mich da aber auch irren.

Ansonsten ist aber deine Theorie vollkommen richtig. Bei meinen 3D-Computermonitoren ist es genau so. Letztendlich sehen ich bei 3D-Videos da nur die halbe vertikale Auflösung.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich
  • »Marcus Gräfe« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 5 459

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. Juni 2011, 17:52

Unser 3D-Fernseher in der Firma kann Over/Under und SideBySide, wobei man jeweils noch entscheiden kann, wo das linke und wo das rechte Bild ist. Und ich glaube, es gab sogar noch einen 3. Modus (weiß aber gerade nicht mehr, welcher da war, falls überhaupt vorhanden).

Da du meiner Theorie beipflichtest, ist also wohl Over/Under beim Halbbild-3D-Verfahren das Optimum für maximale Qualität.

Danke!

Jumperman

unregistriert

6

Mittwoch, 8. Juni 2011, 18:43

Und ich glaube, es gab sogar noch einen 3. Modus (weiß aber gerade nicht mehr, welcher da war, falls überhaupt vorhanden).

Könnte vielleicht Field Sequential sein. Da sind die beiden 3D-Bilder dann schon halbbildmäsig verschachtelt.

Verwendete Tags

3D, Stereoskopie

Social Bookmarks