Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

La'rityen

unregistriert

1

Montag, 14. Februar 2011, 19:23

Studium | 3D-Artistin

Guten Abend ^^

Ich hoffe, dass es noch keinen ähnlichen Thread gibt. Gefunden habe ich keinen, deswegen entschuldige ich mich schonmal dafür, falls es doch einen gibt.

Es ist natürlich - nach, wie vor - so, dass ich Filmanimation studieren möchte und mir dessen auch absolut sicher bin. Hatte ja neulich schon mal einen Thread bezüglich AK Ludwigsburg erstellt, dieser hier ist eher für allgemeinere Anliegen gedacht ^^

Wie schon neulich erwähnt, wird mein Abitur wohl nicht das beste. Es ist nicht so, dass ich fast hängen bleiben würde, aber ich könnte besser sein. In Deutschland habe ich bisher (abgesehen von Ludwigsburg) eine einzige, staatliche Uni für Filmanimation gefunden, der Rest ist privat. Ich muss sagen, dass mir das schon etwas Angst gemacht. Eine Privatschule kann ich mir nicht leisten, aber es muss doch trotzdem eine Chance geben, falls man an den 2 (!!!) Unis, wo man sich bewirbt/ besser gesagt "bewerben kann", nicht genommen wird?! Ich meine, über die eine hab ich mich noch nicht so intensiv informiert, aber bei Ludwigsburg ist mir durchaus klar, dass es sehr unwahrscheinlich ist, dort hin zukommen. Bleibt eine einzige Uni, die wahrscheinlich nach NC aussortiert. Super.

Es würde mich freuen, wenn Leute, die beruflich 3D-Artisten sind, mal berichten würden, wo sie studiert haben... Ich werde mich natürlich auch noch selbst weiter informieren, aber ein paar Erfahrungsberichte wären vielleicht auch hilfreich.

Liebe Grüße, Lari.

michibohne

unregistriert

2

Montag, 14. Februar 2011, 20:00

Um 3D-Arist zu werden musst du nicht zwingend genau das studiert haben. Um in den Beruf zu kommen reicht manchmal schon ein Studium bei dem das Thema Medien ganz allgemein abgedeckt wird und wo natürlich auch mal 3D gemacht wird. Auf der HdM in Stuttgart gibts sowas beispielsweise oder in Lübeck. Natürlich kann eine gewisse Portion Talent nicht schaden!

Ansonsten kann ich dir empfehlen Beziehungen zu schaffen und Praktikas zu machen. Ich bin zwar kein 3D Artist, aber habe ein Praktikum bei einem Animationsstudio in Ludwigsburg gemacht. Dass das nicht unbedingt ein Schritt auf der Karriereleiter bedeutet ist klar, aber du kennst die Leute und kannst sie auch ganz direkt nach ihren Erfahrungen und Tipps fragen.

Gruß,
Michi

Telliminator

Tech-Freak

  • »Telliminator« ist männlich

Beiträge: 1 050

Dabei seit: 10. Mai 2010

Hilfreich-Bewertungen: 159

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 14. Februar 2011, 21:33

Stichwort Medien-Design

Hi,

muss es eine Uni sein, darf es auch eine FH sein?

Das hier klingt recht interessant, aber ich gebe zu ich habe null Ahnung:

Fachhochschule Hannover
http://www.athousandfaces.de/blog/category/studium/

Es gibt bestimmt noch andere, die hier ist mir so über die Füße gelaufen... :D

Grüße
Telli
Ear-Movies - Filme für die Ohren - http://www.blackdays.de - http://timeshift.blackdays.de - TimeShift kostenloses Hörspiel - Finale ist online, Folge 8 "And All My Dreams, Torn Asunder" * TS 7.1 TechDemo *

La'rityen

unregistriert

4

Montag, 14. Februar 2011, 22:33

Um 3D-Arist zu werden musst du nicht zwingend genau das studiert haben. Um in den Beruf zu kommen reicht manchmal schon ein Studium bei dem das Thema Medien ganz allgemein abgedeckt wird und wo natürlich auch mal 3D gemacht wird. Auf der HdM in Stuttgart gibts sowas beispielsweise oder in Lübeck. Natürlich kann eine gewisse Portion Talent nicht schaden!

Ansonsten kann ich dir empfehlen Beziehungen zu schaffen und Praktikas zu machen. Ich bin zwar kein 3D Artist, aber habe ein Praktikum bei einem Animationsstudio in Ludwigsburg gemacht. Dass das nicht unbedingt ein Schritt auf der Karriereleiter bedeutet ist klar, aber du kennst die Leute und kannst sie auch ganz direkt nach ihren Erfahrungen und Tipps fragen.

Gruß,
Michi
Danke, schon mal :) Schon alleine der erste Satz beruhigt mich. Ich hatte sowas auch schon mal in Erwägung gezogen, wusste aber nicht, ob es tatsächlich möglich ist, erst was in Richtung Mediendesign zu studieren und später trotzdem in 'nem Filmstudio, und keiner Werbeagentur zu arbeiten.
Zum Thema Praktikas... Möchte sowieso 2 Praktika von jeweils einem halben Jahr machen, bevor ich mit dem Studium anfange, und bin auch schon kräftig am Suchen :D
Hi,

muss es eine Uni sein, darf es auch eine FH sein?

Das hier klingt recht interessant, aber ich gebe zu ich habe null Ahnung:

Fachhochschule Hannover
http://www.athousandfaces.de/blog/category/studium/

Es gibt bestimmt noch andere, die hier ist mir so über die Füße gelaufen... :D

Grüße
Telli
Danke auch schon mal, für deine Hilfe :) Ich rede ständig nur von "Uni", weil ich irgendwie davon ausging, Filmanimation könne man nur so studieren. War mir ja nicht sicher, wie das mit dem Mediendesign ist (Siehe Antwort an michibohne) Wenn dem so ist, dass ich auch Mediendesign studieren und anschließend trotzdem in einem Filmstudio arbeiten kann, hab ich natürlich auch nichts gegen 'ne FH. Das kommt dann einfach drauf an, "was sich ergibt"! :)

Jumperman

unregistriert

5

Montag, 14. Februar 2011, 23:33

Also ich persönlich kann nur von mir reden. Ich arbeite seit letztem Jahr bei ProSiebenSat.1 in der Grafik/3D-Abteilung. Wir produzieren Verpackungen für die Sendungen und auch Effekte für eigene Produktionen.

Ich habe zum Thema 3D, Animation, Compositing usw. NIEMALS etwas studiert oder gelernt. Ich habe mir das im Laufe der Jahre alles selbst beigebracht.

Ich habe zwar auch eine Ausbildung zum Mediengestalter Bild- und Ton gemacht, dort haben wir aber in der Berufsschule genau 2 Stunden 3D und 2 Stunden After Effects durchgenommen. Mehr nicht. Das dient auch nur zum Reinschnuppern, es ist auch nicht zwangsläufig Teil der Ausbildung (kommt natürlich auch immer aufs Unternehmen an). Es hat mir natürlich zu den Kontakten geholfen, um meinen aktuellen Arbeitsplatz zu kriegen!

Ich bin der Meinung, wenn man etwas lernen will, dann kriegt man es genau so gut auch ohne Studium oder ähnliches hin. Gerade in Zeiten des Internets. Jeder beliebige kann beispielsweise innerhalb von ein paar Wochen After Effects lernen, wenn er nur mal die Hälfte von Andrew Kramers Tutorials druchgeht. Und ich wette, das geht schneller als in jeder anderen Schulung.

Leider zählt in unserem System natürlich viel zu oft, was auf dem Papier steht, anstatt was die Realität ist.

Letztendlich muss jeder selber entscheiden, welchen Weg er gehen will. Aber es gibt sowohl Wege mit als auch ohne Studium.

Es hat bereits 1 registrierter Benutzer diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Epicon

La'rityen

unregistriert

6

Montag, 14. Februar 2011, 23:39

:) Danke für das Kommentar.

Zitat

Ich bin der Meinung, wenn man etwas lernen will, dann kriegt man es genau so gut auch ohne Studium oder ähnliches hin. Gerade in Zeiten des Internets.
Dieser Meinung bin ich auch, die unterschreibe ich zu 100%.
Ich bin dazu bereit, mir Vieles selbst beizubringen. Vielleicht ist es aufwändiger und erfordert mehr Zeit und Anstrengung, aber wenn ich was erreichen will, muss ich eben auch dazu in der Lage sein, Zeit und Anstrengung darein zu investieren.

Das Problem ist eher, dass ich immer davon ausgegangen bin, dass man irgendeine Ausbildung absolviert haben muss, um beruflich überhaupt, erstmal 'ne Chance zu bekommen.

  • »Epicon« ist männlich

Beiträge: 458

Dabei seit: 6. August 2010

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 15. Februar 2011, 00:48

Zitat

Vielleicht ist es aufwändiger und erfordert mehr Zeit und Anstrengung, aber wenn ich was erreichen will, muss ich eben auch dazu in der Lage sein, Zeit und Anstrengung darein zu investieren.
Naja, wenn du das richtig machst, kann es schneller gehen und dir mehr beibringen als jede Schule :) Denn man lernt das schneller, was einen gerade interessiert und nicht immer das, was der Lehrplan gerade sagt. Dabei solltest du aber auf keinen Fall auf Bücher verzichten, die es nochmal gründlich erklären.

Zitat

Ich bin der Meinung, wenn man etwas lernen will, dann kriegt man es genau so gut auch ohne Studium oder ähnliches hin. Gerade in Zeiten des Internets. Jeder beliebige kann beispielsweise innerhalb von ein paar Wochen After Effects lernen, wenn er nur mal die Hälfte von Andrew Kramers Tutorials druchgeht. Und ich wette, das geht schneller als in jeder anderen Schulung.
Ja genau so ist es. Ich kann es bestätigen :) Habe AE erst vor kurzem dadurch gelernt, indem ich meinen Film mit Effekten versehen habe und einige Tutorials im Web angesehen habe.




Bei solchen Programmen muss man einfach nur die Grundfunktionen lernen und dann kreativ sein.

Jumperman

unregistriert

8

Dienstag, 15. Februar 2011, 00:52

Bei solchen Programmen muss man einfach nur die Grundfunktionen lernen und dann kreativ sein.

Diesen Satz bitte einrahmen und in Schriftgröße 200 in den Header vom Forum setzen für immer!!!!
Programme sind nur Werkzeuge, was rauskommt bestimmt einzig und allein der User. Manche vergessen oder ignorieren das leider viel zu oft.

Es haben bereits 2 registrierte Benutzer und 1 Gast diesen Beitrag als hilfreich eingestuft.

Benutzer, die diesen Beitrag hilfreich fanden:

Epicon, Telliminator

La'rityen

unregistriert

9

Dienstag, 15. Februar 2011, 23:20

Zitat

Naja, wenn du das richtig machst, kann es schneller gehen und dir mehr beibringen als jede Schule :) Denn man lernt das schneller, was einen gerade interessiert und nicht immer das, was der Lehrplan gerade sagt. Dabei solltest du aber auf keinen Fall auf Bücher verzichten, die es nochmal gründlich erklären.
:) Du hast 100%ig vollkommen Recht.
Aber es ist doch so... Mal angenommen, es bewerben sich 2 Leute in einem Animationsstudio, beide sind gleich gut.
Der eine hat studiert oder eine Ausbildung gemacht, der andere hat sich alles selbst beigebracht.
Da ist man doch bestimmt im Nachteil, wenn man keine Ausbildung vorweisen kann, oder nicht?

  • »Epicon« ist männlich

Beiträge: 458

Dabei seit: 6. August 2010

Wohnort: Ludwigsburg

Hilfreich-Bewertungen: 53

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 16. Februar 2011, 02:16

Da kann ich keine Auskunft darüber geben aber ich denke solche fälle, wo 2 gleich gut sind, sind sowieso sehr selten. Eine Ausbildung ist mit Sicherheit nicht verkehrt. Es verankert dich in diesem Beruf und das ist finde ich das tollste an einer Ausbildung. :thumbsup:

11

Mittwoch, 16. Februar 2011, 16:28

Ein gute Argument wäre in dem speziellen Fall aber auch, Du möchtest es von der Pike auf lernen und richtig lernen,
denn vielleicht haben sich sonst schon Dinge eingeschlichen, die man sich leider falsch abgeguckt/angewöhnt hat.
Ein paar Grundkenntnisse schaden aber nicht!

Und gibt´s eigentlich eine Frauenquote, da hättest bessere Karten.... viel Frauen werden sowas nicht machen.. schätze ich.

Andreas Scott

unregistriert

12

Mittwoch, 16. Februar 2011, 16:55

Die Frauenquote hat in dem Fall wenig zu sagen. :) Es geht eher um die Aufnahmeprüfung. Egal an welcher Ausbildungseinrichtung. Die Leute wollen erkennen, dass man als Bewerber das Potenzial und die Motivation für ein solches Studium hat.

La'rityen

unregistriert

13

Mittwoch, 16. Februar 2011, 17:57

Kann ich gar nicht verstehen, dass dieser Beruf nicht oft von Frauen ausgeübt wird. Mir macht das immer etwas Angst, wobei ich nicht mal genau weiß, wieso eigentlich.

Motivation und Potenzial ist sicherlich sehr wichtig. Ich denke, dass ist in allen Berufen das A und O, was einfach vorhanden sein muss, wenn man richtig gut sein will.
Mir ging es bisher ja erstmal um die Kosten und das Zeugnis.

Warum gibt es zig-Tausend Privat-Unis? Warum werden Leuten, die viel mehr Geld haben, auch mehr Chancen geboten? Das verstehe ich nicht. Und ich werde es auch nie verstehen.

Andreas Scott

unregistriert

14

Mittwoch, 16. Februar 2011, 18:37

naja man muss in Deutschland nicht an einer privaten Medienschule eine Ausbildung machen. Die Filmakademie, die HFF München und die HFF Potsdam sind z.B. staatliche Hochschulen.
Zur Motivation und dem Potenzial.....es gibt aber nicht unbedingt für jedes Studium oder eine Ausbildung eine kreative Aufnahmeprüfung über mehrere Tage, was du im Filmbereich sehr wohl hast. ;)

La'rityen

unregistriert

15

Mittwoch, 16. Februar 2011, 18:42

Zitat

man muss in Deutschland nicht an einer privaten Medienschule eine Ausbildung machen. Die Filmakademie, die HFF München und die HFF Potsdam sind z.B. staatliche Hochschulen.
Ja, das weiß ich. Aber wenn man das ganze mal in seiner Gesamtheit betrachtet, finde ich leider deutlich mehr Privat-Unis. Und das fine ich ziemlich unfair, schade, was auch immer.
Zur Motivation und dem Potenzial... es gibt aber nicht unbedingt für jedes Studium oder eine Ausbildung eine kreative Aufnahmeprüfung über mehrere Tage, was du im Filmbereich sehr wohl hast. ;)
Achso meintest du das :) Ja, gut. Das ist klar. Da hatte ich dich eben missverstanden, sorry.

Social Bookmarks