Du bist nicht angemeldet.

biker3105

unregistriert

1

Sonntag, 14. November 2010, 19:46

Urlaubsfilm, mehrere Fragen

Hallo!

Ich bin ganz neu im Forum und bin auf der Suche nach Tipps für den "perfekten" Urlaubsfilm.
Da ich keine Kinder habe, filme ich meistens die Landschaft und div. Bauten.


Einige Filme habe ich schon gedreht und hinterher geschnitten. Aus meiner Sicht kann man das verbessern.

Hier mal eine Fragen:

a)
ich habe mal gelesen, dass man nicht zu viel schwenken sollte. Da ich ja die Landschaft einfagen möchte schwenke ich oft 180 Grad um möglichst viel einzufagen.
Wie sollte die Landschaft einfangen ohne viel zu schwenken?

b)
Wie soll ich die Übergänge gestalten? In den Videoschnittprogrammen gibt es sehr viele verschiedene Übergänge (z.b. ein/ausblenden, wischen usw..). Sollte man die nehmen oder wie in Film und Fernsehproduktionen ein einfach Schnitt?! In meinem Versuchen ohne Übergang sieht das nicht so doll aus......

c)
Wenn ich Hintergrundmusik einfüge, sollte man den Ton vom eigentlichen Clip ausblenden (z.B. Strassengeräusche) oder nicht? Klar wenn was interessantes Gesprochen wird, bleibt er an.

d)
Zoom oder nicht zoom?
Der Einsatz vom Zoom hat mir bisher immer gut gefallen. Jetzt habe ich gelesen, dass Zoom eine der Totsünden sein soll....


Habt ihr vielleicht interessante Internetseiten für mich, die sich speziell auf Urlaubsvideos beziehen?

Vielen Dank schon einmal!

Grüße

Marc

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 178

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 362

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 14. November 2010, 21:03

a) Wenn, dann ganz langsam schwenken (oder sehr schnell (Reißschwenk), aber das kommt bei deinen Videos wohl eher nicht in Frage). Oder man schwenkt mit Objekten mit. Ganz kurze Schwenks sind auch OK. Bei Landschaftsaufnahmen würde ich dir ganz langsamen Schwenks empfehlen.

b) Harter Schnitt oder weiche (normale) Blende, keine Effektblenden. Evtl. kann man noch einen Unschärfeeffekt beimischen.

c) Kommt völlig auf die Geräusche an, mal passt es und mal nicht. Hör's dir an und entscheide, was besser klingt.

d) Zooms vermeiden. Hintergrund ist der, das das menschliche Auge auch nicht zoomen kann und dies daher eher unnatürlich wirkt. Zudem verändert sich der Bildausschnitt, die Blende und die Schärfentiefe beim Zoomen und es entstehen Verformungen von Linien. Wenn, auch hier nur ganz langsam zoomen und nur wo es unbedingt nötig ist. Besser durch Schnitte auflösen, d.h. immer näher ranspringen.

Social Bookmarks