Du bist nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Amateurfilm-Forum. Falls dies dein erster Besuch auf dieser Seite ist, lies bitte die Hilfe durch. Dort wird dir die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus solltest du dich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutze das Registrierungsformular, um dich zu registrieren oder informiere dich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls du dich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert hast, kannst du dich hier anmelden.

SnowmotionPictures

unregistriert

1

Montag, 10. Mai 2010, 21:36

bildgestaltung

diese rubrik erschien mir jetzt am passendsten...ich hätte mal ne frage an die ästhetik bewandte gemeinde:
und zwar...geundlwgwnd gewinnt ja ein bild mehr ästhetik und spannung wenn man, zb einen kopf, mehr an die seite des bildes rückt. falls ich mich irre bitte ich um verbesserung. aber wieso sieht man dann doch in vielen filmen einen kopf direkt in der mitte des bildes? oder wann bringt es, diese perspektive zu wählen?

Alexxx11

Registrierter Benutzer

  • »Alexxx11« ist männlich

Beiträge: 1 832

Dabei seit: 26. Juli 2006

Wohnort: Berlin

Hilfreich-Bewertungen: 39

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 10. Mai 2010, 21:56

Pauschal ist die Frage nicht zu beantworten. Ansich gilt es eine Einstellung / Komposition im Gesamtkontext der Szene und des Filmes zu verstehen.
Die Einstellung kann den Zuschauer den Film besser verstehen lassen, im Gegenzug aber auch auf die falsche Fährte locken.
Oftmals sind bestimmte Auffälligkeiten auch Stilmittel. Da könnte man beispielsweise Kubricks "Shining" nennen, welcher in 4:3 gedreht wurde ( jedoch heute hauptsächlich im Kinoformat 1.33:1 verkauft wird ) und meist die Bildmitte nach dem Inhalt ausgerichtet ist. Ohne jetzt eine ausführliche Analyse von Shining durchgeführt zu haben, könnte man dies als Unterstützung der Bedrohlichkeit und Wahnsinn von Nicholsons Charakter ansehen. Die ungewöhnliche Komposition ist ausserdem etwas Fremdes für den Zuschauer, da es nicht seiner Sehgewohnheit entspricht.

Allgemein haben verschiedene Brennweiten, Einstellungsgrößen und Bildkompositionen andere Wirkungen auf den Zuschauer ( parallel gibt es dazu einen interessanten Thread im Kamerabereich Spezielle Anwendungsbereiche der verschiedenen Objektive ),
und eine Einstellung sollte immer im Gesamtkontext analysiert werden.
Als Zuschauer haben diese Dinge dann Einfluss auf unsere Gefühle und daher signalisieren uns gewisse Dinge, aufgrund unserer Sehgewohnheit, Bedrohung, Gefahr etc.

Marcus Gräfe

Administrator

  • »Marcus Gräfe« ist männlich

Beiträge: 5 459

Dabei seit: 14. August 2002

Wohnort: Düsseldorf

Hilfreich-Bewertungen: 442

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 11. Mai 2010, 23:27

Manchmal platziert man etwas in der Mitte, um Symmetrie bzw. dadurch Ordnung auszudrücken. Aber wie Alexxx11 schon sagte, pauschal kann man nicht sagen, wann man etwas in die Mitte setzt und wann in den goldenen Schnitt.